Advertisement

Medienbildung

  • Manuela PietraßEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Mit der Untersuchung informeller Lern- und Bildungsprozesse durch Medien leistet die Medienpädagogik einen theoretischen und empirischen Beitrag zur Bildungsforschung. Nach einer Bestimmung des Begriffes Medienbildung werden die medienpädagogische Bildungsforschung und ihre Relation zur Bildungsforschung sowie deren Ansätze und Methoden dargestellt. Gegliedert nach den Bereichen Identitätskonstitution, Sozialisation und Enkulturation wird anhand einschlägiger Studien und leitender Ansätze sichtbar gemacht, welchen Beitrag die medienpädagogische Bildungsforschung zu den zentralen Fragestellungen der Bildungsforschung leistet.

Schlüsselwörter

Medienpädagogische Bildungsforschung Medienkompetenz Identitätskonstitution Sozialisation Enkulturation 

Literatur

  1. Ayass, R. (1993). Auf der Suche nach dem verlorenen Zuschauer. In W. Holly & U. Püschel (Hrsg.), Medienrezeption als Aneignung (S. 27–41). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baacke, D. (1973). Kommunikation und Kompetenz. München: Juventa.Google Scholar
  3. Baacke, D. (1996). Medienkompetenz – Begrifflichkeit und sozialer Wandel. In A. v. Rein (Hrsg.), Medienkompetenz als Schlüsselbegriff (S. 112–124). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  4. Baacke, D., Sander, U., & Vollbrecht, R. (1990). Lebenswelten sind Medienwelten. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  5. Baacke, D., Sander, U., Vollbrecht, R., & Kommer, S. (1999). Zielgruppe Kind: Kindliche Lebenswelten und Werbeinszenierungen. Weinheim: Juventa.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bandura, A. (1979). Sozial-kognitive Lerntheorie. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  7. Baudrillard, J. (1978). Kool Killer oder Der Aufstand der Zeichen. Berlin: Merve.Google Scholar
  8. Bauer, R., & Wottawa, W. (2007). Kids Verbraucher Analyse 2007. Junge Zielgruppen 6 bis 13 Jahre. Berlin: Egmont Ehapa Media GmbH.Google Scholar
  9. Brosius, H.-B., & Esser, F. (1998). Mythen in der Wirkungsforschung: Auf der Suche nach dem Stimulus-response-Modell. Publizistik, 43(4), 341–361.Google Scholar
  10. Buckingham, D. (2008). Defining digital literacy – What do young people need to know about digital media? In C. Lankshear & M. Knobel (Hrsg.), Digital literacies. Concepts, policies and practices (S. 73–90). New York: Lang.Google Scholar
  11. Bundesministerium für Bildung und Forschung. (o. J.). ICILS – International Computer and Information Literacy Study. https://www.bmbf.de/de/icils-international-computer-and-information-literacy-study-921.html. Zugegriffen am 11.04.2016.
  12. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. (2013). Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2011. Teilband Computerspielen und Internetnutzung. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. http://www.bzga.de/forschung/studien-untersuchungen/studien/suchtpraevention. Zugegriffen am 14.08.2015.
  13. Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung. (1995). Medienerziehung in der Schule. Orientierungsrahmen (Materialien zur Bildungsplanung und Forschungsförderung, 44). Bonn: BLK.Google Scholar
  14. Charlton, M. (1997). Rezeptionsforschung als Aufgabe einer interdisziplinären Medienwissenschaft. In M. Charlton & S. Schneider (Hrsg.), Rezeptionsforschung (S. 16–39). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Charlton, M., & Neumann, K. (1990). Medienrezeption und Identitätsbildung. Tübingen: Narr.Google Scholar
  16. Collmann, B. (1995a). Die Auswirkungen von Gewalterfahrungen: Wiederholung in der Täter- oder Opferrolle. In W. Heitmeyer, B. Collmann & J. Conrads (Hrsg.), Gewalt. Schattenseiten der Individualisierung bei Jugendlichen aus unterschiedlichen Milieus (S. 178–187). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  17. Collmann, B. (1995b). Familie: Gewalttätiges Verhalten Jugendlicher – eine klare Reaktion auf unklare Erziehung? In W. Heitmeyer, B. Collmann & J. Conrads (Hrsg.), Gewalt. Schattenseiten der Individualisierung bei Jugendlichen aus unterschiedlichen Milieus (S. 315–332). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  18. De Witt, C., & Kerres, M. (2006). Perspektiven der Medienbildung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Demunter, C. (2006). How skilled are Europeans in using computers and the Internet? http://ec.europa.eu/eurostat/documents/3433488/5439785/KS-NP-06-017-EN.PDF/436995e1-4034-4c04-bac5-5ba1eea36d65?version=1.0. Zugegriffen am 18.08.2015.
  20. Dohmen, G. (2002). Informelles Lernen in der Freizeit. Spektrum Freizeit, 1, 18–27.Google Scholar
  21. Eco, U. (1994). Einführung in die Semiotik. München: Beck.Google Scholar
  22. Ehrenspeck, Y., & Schäffer, B. (2003). Film- und Fotoanalyse in der Erziehungswissenschaft. Ein Handbuch. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  23. Eimeren, B. v., & Frees, B. (2014). 79 Prozent der Deutschen online – Zuwachs bei mobiler Internetnutzung und Bewegtbild. Media Perspektiven, 78, 378–396.Google Scholar
  24. European Charter for Media Literacy. (o. J.). http://www.euromedialiteracy.eu/index.php. Zugegriffen am 14.08.2015.
  25. European Commission. (2013). Survey of schools: ICT in education. Benchmarking access, use and attitudes to technology in Europe’s schools. Luxembourg: Publications Office of the European Union. http://ec.europa.eu/digital-agenda/en/news/survey-schools-ict-and-education-smart-20100039. Zugegriffen am 11.04.2016.Google Scholar
  26. Feierabend, S., & Mohr, I. (2004). Mediennutzung von Klein- und Vorschulkindern: Ergebnisse der ARD/ZDF-Studie 2003 ‚Kinder und Medien‘. Media Perspektiven, 9, 453–461.Google Scholar
  27. Fiske, J. (1987). Television culture. London: Routledge.Google Scholar
  28. Forum Bildung. (2001). Kompetenzen als Ziele von Bildung und Qualifikation. Bericht der Expertengruppe des Forum Bildung. http://www.blk-bonn.de/papers/forum-bildung/ergebnisse-fb-band03.pdf. Zugegriffen am 20.08.2015.
  29. Fraillon, J., Ainley, J., Schulz, W., Friedman, T., & Gebhardt, E. (2014). Preparing for life in a digital age: The IEA International Computer and Information Literacy Study international report. Cham: Springer. http://www.iea.nl/fileadmin/user_upload/Publications/Electronic_versions/ICILS_2013_International_Report.pdf. Zugegriffen am 11.04.2016.
  30. Fromme, J. (2002). Mediensozialisation und Medienpädagogik: zum Verhältnis von informellem und organisiertem Lernen mit Computer und Internet. In I. Paus-Haase & C. Lampert (Hrsg.), Medienpädagogik in der Kommunikationswissenschaft. Positionen, Perspektiven, Potenziale (S. 155–168). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  31. Fromme, J., Biermann, R., & Kiefer, F. (2014). Computerspiele. In D. Meister, F. v. Gross & U. Sander (Hrsg.), Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online. Fachgebiet: Medienpädagogik, Aktuelle Diskurse. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.  https://doi.org/10.3262/EEO18140326
  32. Gapski, H. (2001). Medienkompetenz. Eine Bestandsaufnahme und Vorüberlegungen zu einem systemtheoretischen Rahmenkonzept. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  33. Gebel, C., Gurt, M., & Wagner, U. (2005). Kompetenzförderliche Potenziale populärer Computerspiele. In Arbeitsgemeinschaft Betriebliche Weiterbildungsforschung e.V. (Hrsg.), E-Lernen: Hybride Lernformen, Online-Communities, Spiele (S. 241–376). QUEM-report 92. Berlin.Google Scholar
  34. Gelles, R. J. (2002). Gewalt in der Familie. In W. Heitmeyer & J. Hagan (Hrsg.), Internationales Handbuch der Gewaltforschung (S. 1043–1077). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  35. Götz, M. (2002). Alles Seifenblasen? Die Bedeutung von Daily Soaps im Alltag von Kindern und Jugendlichen. München: kopaed.Google Scholar
  36. Götz, M. (2014). TV-hero(in)es of boys and girls. Reception studies of favorite characters. Frankfurt: Peter Lang.CrossRefGoogle Scholar
  37. Grimm, J. (1999). Fernsehgewalt. Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  38. Happ, C., Melzer, A., & Steffgen, G. (2014). Gewalthaltige Videospiele. In T. Porsch & S. Pieschl (Hrsg.), Neue Medien und deren Schatten. Mediennutzung, Medienwirkung und Medienkompetenz (S. 191–218). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  39. Hargittai, E. (2002). Second-level digital divide: Differences in people’s online skills. First Monday, 7(4). http://journals.uic.edu/ojs/index.php/fm/article/view/942/864. Zugegriffen am 18.08.2015.
  40. Hörning, K., & Winter, R. (Hrsg.). (1999). Widerspenstige Kulturen. Cultural Studies als Herausforderung. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Horton, D., & Wohl, R. (1956). Mass communication and parasocial interaction: Observations on intimacy at a distance. Psychiatry, 19, 215–229. http://www.participations.org/volume%203/issue%201/3_01_hortonwohl.htm. Zugegriffen am 11.04.2016.
  42. Hug, T. (Hrsg.). (2007). Didactics of microlearning. Concepts, discourses and examples. Münster: Waxmann.Google Scholar
  43. Hugger, K.-U. (Hrsg.). (2010). Digitale Jugendkulturen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  44. Hurrelmann, B. (2006). Lesen und soziale Herkunft. Medien + Erziehung, 50(2), 38–41.Google Scholar
  45. Jäckel, M., & Peter, J. (1997). Cultural Studies aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive. Grundlagen und grundlegende Probleme. Rundfunk und Fernsehen, 45(1), 46–68.Google Scholar
  46. Jörissen, B., & Marotzki, W. (2009). Medienbildung. Eine Einführung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  47. Klimmt, C. (2004). Der Nutzen von Computerspielen – ein optimistischer Blick auf interaktive Unterhaltung. Medien + Erziehung, 48(3), 7–11.Google Scholar
  48. Kokemohr, R., & Koller, H.-C. (1996). Die rhetorische Artikulation von Bildungsprozessen. In H.-H. Krüger & W. Marotzki (Hrsg.), Handbuch Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung (S. 90–102). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  49. Kron, F. W. (1994). Grundwissen Pädagogik. München: Reinhardt.Google Scholar
  50. Krotz, F. (o. J.). Mediatisierte Welten – ein Schwerpunktprogramm (SPP) der DFG. http://www.mediatisiertewelten.de/startseite.html. Zugegriffen am 18.08.2015.
  51. Kübler, H.-D. (1999). Medienkompetenz – Dimensionen eines Schlagworts. In F. Schell, E. Stolzenburg & H. Theunert (Hrsg.), Medienkompetenz (S. 25–47). München: kopaed.Google Scholar
  52. Küchenhoff, E. (1975). Die Darstellung der Frau und die Behandlung von Frauenfragen im Fernsehen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  53. Luca, R., & Decke-Cornill, H. (Hrsg.). (2010). Jugend – Film – Gender. Medienpädagogische, bildungstheoretische und didaktische Perspektiven. Stuttgart: Ibidem-Verlag.Google Scholar
  54. Lünenborg, M., Martens, S., Köhler, T., & Töpper, C. (2011). Skandalisierung im Fernsehen. Strategien, Erscheinungsformen und Rezeption von Reality TV Formaten (Schriftenreihe Medienforschung der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen, Bd. 65). Berlin: Vistas Verlag. https://www.lfm-nrw.de/fileadmin/lfm-nrw/Forschung/LfM-Band-65.pdf. Zugegriffen am 17.08.2015.Google Scholar
  55. Marotzki, W., & Niesyto, H. (Hrsg.). (2006). Bildinterpretation und Bildverstehen. Methodische Ansätze aus sozialwissenschaftlicher, kunst- und medienpädagogischer Perspektive. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  56. Meder, N. (2014). Das Medium als Faktizität der Wechselwirkung von Ich und Welt (Humboldt). In W. Marotzki & N. Meder (Hrsg.), Perspektiven der Medienbildung (S. 45–69). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  57. Meister, D. M., & Sander, U. (Hrsg.). (1997). Kinderalltag und Werbung. Zwischen Manipulation und Faszination. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  58. Meyer, T. (2014). Die Bildung des (neuen) Mediums – Mediologische Perspektiven der Medienbildung. In W. Marotzki & N. Meder (Hrsg.), Perspektiven der Medienbildung (S. 149–170). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  59. Mikos, L. (1994). Fernsehen im Erleben der Zuschauer. Vom lustvollen Umgang mit einem populären Medium. Berlin/München: Quintessenz.Google Scholar
  60. Mikos, L. (2001). Rezeption und Aneignung – eine handlungstheoretische Perspektive. In P. Rössler, U. Hasebrink & M. Jäckel (Hrsg.), Theoretische Perspektiven der Rezeptionsforschung (S. 59–71). München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  61. Mikos, L., & Wegener, C. (2005). Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch. Konstanz: UVK.Google Scholar
  62. Mikos, L., Hoffman, D., & Winter, R. (Hrsg.). (2007). Mediennutzung, Identität und Identifikationen. München: Juventa.Google Scholar
  63. Mühlen-Achs, G. (2003). Frauenbilder: Konstruktionen des anderen Geschlechts. In G. Mühlen-Achs & B. Schorb (Hrsg.), Geschlecht und Medien (S. 13–37). München: kopaed.Google Scholar
  64. Neumann-Braun, K., & Schneider, S. (1993). Biographische Dimensionen in der Medienaneignung. In W. Holly & U. Püschel (Hrsg.), Medienrezeption als Aneignung (S. 193–210). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  65. Paus-Haase, I. (1998). Heldenbilder im Fernsehen. Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  66. Paus-Hasebrink, I., Neumann-Braun, K., Hasebrink, U., & Aufenanger, S. (2004). Medienkindheit – Markenkindheit. Untersuchungen zur multimedialen Verwertung von Markenzeichen für Kinder. München: kopaed.Google Scholar
  67. Pietraß, M. (2003). Bild und Wirklichkeit. Zur Unterscheidung von Realität und Fiktion bei der Medienrezeption. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  68. Pietraß, M. (2006). Mediale Erfahrungswelt und die Bildung Erwachsener. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  69. Pietraß, M. (2011). Medienkompetenz und Medienbildung – zwei unterschiedliche theoretische Positionen und ihre Deutungskraft. In H. Moser, P. Grell & H. Niesyto (Hrsg.), Medienbildung und Medienkompetenz. Beiträge zu Schlüsselbegriffen der Medienpädagogik (S. 121–135). München: kopaed.Google Scholar
  70. Pietraß, M. (2012). Medienbildung. In B. Schäffer & O. Dörner (Hrsg.), Handbuch Qualitative Erwachsenen- und Weiterbildungsforschung (S. 543–553). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  71. Pietraß, M., & Hannawald, S. (2008). Die universitäre Medienpädagogik als erziehungswissenschaftliche Teildisziplin. Erziehungswissenschaft. Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, 19, 33–51.Google Scholar
  72. Postman, N. (1985). Wir amüsieren uns zu Tode. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  73. Pürer, H. (2003). Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Ein Handbuch. Konstanz: UVK.Google Scholar
  74. Quiring, O., & Schweiger, W. (2006). Interaktivität – ten years after. Bestandsaufnahme und Analyserahmen. Medien & Kommunikationswissenschaft, 54(1), 5–24.CrossRefGoogle Scholar
  75. Rammstedt, B. (Hrsg.). (2013). Grundlegende Kompetenzen Erwachsener im internationalen Vergleich. Ergebnisse von PIAAC 2012. Münster: Waxmann. http://www.ssoar.info/ssoar/bitstream/handle/document/36068/ssoar-2013-rammstedt-Grundlegende_Kompetenzen_Erwachsener_im_internationalen_Vergleich_?sequence=1. Zugegriffen am 11.04.2016.
  76. Rathmann, C. (2004). Was gibt’s denn da zu lachen? Lustige Zeichentrickserien und ihre Rezeption durch Kinder unter besonderer Berücksichtigung der präsentierten Gewalt. München: Fischer.Google Scholar
  77. Rein, A. v. (Hrsg.). (1996). Medienkompetenz als Schlüsselbegriff. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  78. Resnick, M. (2002). Rethinking learning in the digital age. In G. S. Kirkman, P. K. Cornelius, J. D. Sachs & K. Schwab (Hrsg.), The global information technology report: Readiness for the networked world. New York/Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  79. Schell, F. (2005). Aktive Medienarbeit. In J. Hüther & B. Schorb (Hrsg.), Grundbegriffe Medienpädagogik (S. 9–17). München: kopaed.Google Scholar
  80. Schorb, B., Mohn, E., & Theunert, H. (1998). Sozialisation durch Massenmedien. In K. Hurrelmann & D. Ulich (Hrsg.), Handbuch der Sozialisationsforschung (S. 493–508). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  81. Sesink, W. (2014). Eine kritische Bildungstheorie der Medien. In W. Marotzki & N. Meder (Hrsg.), Perspektiven der Medienbildung (S. 11–44). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  82. Statista. (2015a). Bedeutung von E-Learning Anwendungen in Unternehmen 2014. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/203748/umfrage/bedeutung-von-e-learning-anwendungen-in-unternehmen/. Zugegriffen am 26.08.2015.
  83. Statista. (2015b). Zukünftig wichtigste Trends im Bereich des eLearnings 2011. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/203896/umfrage/kommerzieller-erfolg-von-anwendungen-beim-elaerning-in-betrieben/. Zugegriffen am 26.08.2015.
  84. Stegmann, K., Wecker, C., Mandl, H., & Fischer, F. (im Druck). Lehren und Lernen mit digitalen Medien: Ansätze und Befunde der empirischen Bildungsforschung. In R. Tippelt & B. Schmidt-Hertha (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (4. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  85. Teichert, W. (1973). ‚Fernsehen‘ als soziales Handeln (II). Rundfunk und Fernsehen, 21, 356–382.Google Scholar
  86. Theunert, H. (1999). Medienkompetenz: Eine pädagogische und altersspezifisch zu fassende Handlungsdimension. In F. Schell, E. Stolzenburg & H. Theunert (Hrsg.), Medienkompetenz (S. 50–59). München: kopaed.Google Scholar
  87. Tippelt, R. (1998). Zum Verhältnis allgemeiner Pädagogik und empirischer Bildungsforschung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 1(2), 239–260.Google Scholar
  88. Tully, C. (Hrsg.). (2004). Verändertes Lernen in modernen, technisierten Welten. Organisierter und informeller Kompetenzerwerb Jugendlicher. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  89. Turkle, S. (1995). Life on the screen: Identity in the age of the Internet. New York: Simon and Schuster.Google Scholar
  90. Wagner, U., & Brüggen, N. (Hrsg.). (2013). Teilen, vernetzen, liken. Jugend zwischen Eigensinn und Anpassung im Social Web. 5. Konvergenzstudie im Auftrag der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für HumanwissenschaftenUniversität der Bundeswehr MünchenNeubibergDeutschland

Personalised recommendations