Advertisement

Erziehungswissenschaftliche Institutionen- und Organisationsforschung

  • Harm KuperEmail author
  • Felicitas ThielEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Die genuin aus der Soziologie stammenden Begriffe Institution und Organisation gehören zu den importierten Begriffen der Erziehungswissenschaft. Die Differenz dieser beiden Begriffe ist dabei – wie es oft auch im alltäglichen Sprachgebrauch beobachtet werden kann – eingeebnet worden, so dass sich ein synonymer Gebrauch weitgehend etablieren konnte. Dieser Beitrag trennt die beiden Begriffe und stellt ihre Einbettung in die jeweiligen sozialwissenschaftlichen Diskussionskontexte dar, um dann Übertragungen auf die erziehungswissenschaftliche Forschung zu skizzieren.

Schlüsselwörter

Bildungssystem Bürokratie Institution Organisation Organisationsentwicklung Sozialisation 

Literatur

  1. Altrichter, H., & Posch, P. (Hrsg.). (1996). Mikropolitik der Schulentwicklung. Förderliche und hemmende Bedingungen für Innovationen in der Schule. Innsbruck: StudienVerlag.Google Scholar
  2. Archer, M. S. (1984). Social origins of educational systems. London: Sage.Google Scholar
  3. Argyris, C., & Schön. D.A. (1978). Organizational Learning: A theory of action perspective. Reading: Addison-Wesley.Google Scholar
  4. Bauer, K.-O. (1998). Organisationsentwicklung als pädagogischer Prozess. Erziehungswissenschaft, 9, 43–56.Google Scholar
  5. Bea, F. X., & Göbel, E. (2006). Organisation. Theorie und Gestaltung. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  6. Berger, U., & Bernhard-Mehlich, I. (2002). Die Verhaltenswissenschaftliche Entscheidungstheorie. In A. Kieser (Hrsg.), Organisationstheorien (S. 133–168). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  7. Berger, P., & Luckmann, T. (1972). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: Fischer Verlag.Google Scholar
  8. Bernfeld, S. (1981/1925). Sisyphos oder die Grenzen der Erziehung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Böckenförde, E.-W. (1978). Organ, Organismus, Organisation, politischer Körper. In O. Brunner, W. Conze & R. Kosseleck (Hrsg.), Geschichtliche Grundbegriffe (Bd. 4, S. 519–622). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  10. Bonsen, M. (2003). Schule, Führung, Organisation. Münster: Waxmann.Google Scholar
  11. Bonsen, M., & Rolff, H.-G. (2006). Professionelle Lerngemeinschaften von Lehrerinnen und Lehrern. Zeitschrift für Pädagogik, 52, 167–184.Google Scholar
  12. Böttcher, W., & Terhart, E. (Hrsg.). (2004). Organisationstheorie in pädagogischen Feldern. Analyse und Ausgestaltung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Brezinka, W. (1971). Von der Pädagogik zur Erziehungswissenschaft. Zeitschrift für Pädagogik, 17(5), 683–708.Google Scholar
  14. Clausen, M. (2006). Warum wählen Sie genau diese Schule? Zeitschrift für Pädagogik, 52(1), 69–90.Google Scholar
  15. Cortina, K., Baumert, J., Leschinsky, A., Mayer, K. U., & Trommer, L. (Hrsg.). (2003). Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  16. Creemers, B., Scheerens, J., & Reynolds, D. (2000). Theory development in school effectiveness research. In C. Teddley & D. Reynolds (Hrsg.), The International handbook of school effectiveness research (S. 283–298). London/New York: Routledge.Google Scholar
  17. Crozier, M., & Friedberg, E. (1979). Macht und Organisation. Königstein Ts: Langewiesche.Google Scholar
  18. Cummings, W. K. (2003). The Institutions of education. A comparative study of educational development in the six core nations. Oxford: Symposium Books.CrossRefGoogle Scholar
  19. Dahrendorf, R. (1964). Homo Sociologicus. Ein Versuch zur Geschichte, Bedeutung und Kritik der Kategorie der sozialen Rolle. Köln/Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  20. Dreeben, R. (1980/1968). Was wir in der Schule lernen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Durkheim, E. (1893/1992). Über soziale Arbeitsteilung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Feldhoff, T. (2011). Schule organisieren. Der Beitrag von Steuerungsgruppen und Organisationalem Lernen zur Schulentwicklung. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  23. Fend, H. (2006). Neue Theorie der Schule. Einführung in das Verstehen von Bildungssystemen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. French, W. L., & Bell, C. H. (1994). Organisationsentwicklung. Berlin/Stuttgart/Wien.Google Scholar
  25. Fuchs, M., & Sixt, M. (2007). Zur Nachhaltigkeit von Bildungsaufstiegen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 59(1), 1–29.CrossRefGoogle Scholar
  26. Fürstenau, P. (1964). Zur Psychoanalyse der Schule als Institution. Das Argument, 6, 65–78.Google Scholar
  27. Geissler, H. (2000). Organisationspädagogik. München: Vahlen.Google Scholar
  28. Geulen, D. (2005). Subjektorientierte Sozialisationstheorie. Sozialisation als Epigenese des Subjekts in Interaktion mit der gesellschaftlichen Umwelt. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  29. Göhlich, M., Wulf, C., & Zirfas, J. (2007). Pädagogische Zugänge zum Lernen. Eine Einführung. In M. Göhlich, C. Wulf & J. Zirfas (Hrsg.), Pädagogische Theorien des Lernens (S. 7–19). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  30. Göhlich, M., Weber, S. M., & Schröer, A. (2014). Forschungsmemorandum der Organisationspädagogik. Erziehungswissenschaft. Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, 25, 94–105.Google Scholar
  31. Holtappels, H. G. (Hrsg.). (1995). Entwicklung von Schulkultur. Ansätze und Wege schulischer Erneuerung. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  32. Jäger, W., & Schimank, U. (Hrsg.). (2005). Organisationsgesellschaft. Facetten und Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Kieser, A. (Hrsg.). (2002). Organisationstheorien. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  34. Klatetzki, T., & Tacke, V. (Hrsg.). (2005). Organisation und Profession. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Kuper, H. (2001). Organisationen im Erziehungssystem. Vorschläge zu einer systemtheoretischen Revision des erziehungswissenschaftlichen Diskurses über Organisation. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 4(1), 83–106.CrossRefGoogle Scholar
  36. Kuper, H. (2005). Evaluation im Bildungssystem – Eine Einführung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  37. Leschinsky, A., Cortina, K., et al. (2003). Zur sozialen Einbettung bildungspolitischer Trends in der Bundesrepublik. In K. Cortina, J. Baumert, A. Leschinsky, K. U. Mayer & L. Trommer (Hrsg.), Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland (S. 20–51). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  38. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Luhmann, N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft (Bd. 2). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Luhmann, N. (2000). Organisation und Entscheidung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.CrossRefGoogle Scholar
  41. Luhmann, N., & Schorr, K. E. (1988). Reflexionsprobleme im Erziehungssystem. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Lundgreen, P. (2003). ‚Bildungspolitik‘ und ‚Eigendynamik‘ in den Wachstumsschüben des deutschen Bildungssystems seit dem 19. Jahrhundert. Zeitschrift für Pädagogik, 49, 34–41.Google Scholar
  43. Maaz, K., Watermann, R., & Baumert, J. (2007). Familiärer Hintergrund, Kompetenzentwicklung und Selektionsentscheidungen im gegliederten Schulsystem im internationalen Vergleich. Zeitschrift für Pädagogik, 53(4), 444–461.Google Scholar
  44. March, J. G., & Olsen, J. P. (Hrsg.). (1976). Ambiguity and choice in organizations. Bergen: Universitatsforlaget.Google Scholar
  45. March, J. G., & Simon, H. A. (1958). Organizations. New York/London: Wiley.Google Scholar
  46. McEneaney, H. E., & Meyer, J. W. (2000). The content of the curriculum: An institutionalist perspective. In M. T. Hallinan (Hrsg.), Handbook of the sociology of education (S. 21). New York: Kluwer Academic/Plenum Publishers.Google Scholar
  47. Merkens, H. (2006). Pädagogische Institutionen: Pädagogisches Handeln im Spannungsfeld von Individualisierung und Organisation. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  48. Meyer, J., & Rowan, B. (1992). Institutionalized organizations: Formal structure as myth and ceremony. In W. Meyer & R. Scott (Hrsg.), Organizational environments. Ritual and rationality (S. 21–44). Newbury Park: Sage.Google Scholar
  49. Miebach, B. (2007). Organisationstheorie. Problemstellung – Modelle – Entwicklung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  50. Mintzberg, H. (1979). The structuring of organizations. New York: Engelwood Cliffs.Google Scholar
  51. Münch, R. (2004). Strukturen – Die Ausdifferenzierung und Institutionalisierung von Handlungsräumen. In F. Jaeger & B. Liebsch (Hrsg.), Handbuch der Kulturwissenschaften. Grundlagen und Schlüsselbegriffe (Bd. 1, S. 173). Stuttgart/Weimar: Metzler.Google Scholar
  52. Parsons, T. (1964). Social structure and personality. London: Free Press.Google Scholar
  53. Pugh, D. S., Hickson, D. J., & Hinings, C. R. (1969). An empirical taxonomy of structures of work organizations. Administrative Science Quarterly, 14, 115–126.CrossRefGoogle Scholar
  54. Rolff, H. G. (1992). Die Schule als besondere Organisation – eine komparative Analyse. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie, 12, 306–324.Google Scholar
  55. Rosenbusch, H. S. (2005). Organisationspädagogik in der Schule. Grundlagen pädagogischen Führungshandelns. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  56. Schein, E. (1985). Organizational culture and leadership. San Francisco/London: Jossey-Bass.Google Scholar
  57. Schimank, U. (2004). Handeln in Institutionen und handelnde Institutionen. In F. Jaeger & J. Straub (Hrsg.), Handbuch der Kulturwissenschaften. Paradigmen und Disziplinen (Bd. 2, S. 293–307). Stuttgart/Weimar: Metzler.Google Scholar
  58. Schreyögg, G. (2003). Organisation. Grundlagen moderner Organisationsgestaltung. Mit Fallstudien (4. Aufl.). Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  59. Schümer, G., Tillmann, K.-J., & Weiß, M. (Hrsg.). (2004). Die Institution Schule und die Lebenswelt der Schüler. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  60. Scott, W. R. (1965). Reactions to supervision in a heteronomous professional organization. Administrative Science Quarterly, 10(1), 65–81.CrossRefGoogle Scholar
  61. Taylor, F. W. (1995). Die Grundsätze der wissenschaftlichen Betriebsführung (1913). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  62. Tenorth, H.-E. (1992). Geschichte der Erziehung. Einführung in die Grundzüge ihrer neuzeitlichen Entwicklung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  63. Terhart, E. (1986). Organisation und Erziehung. Neue Zugänge zu einem alten Thema. Zeitschrift für Pädagogik, 32, 205–225.Google Scholar
  64. Thiel, F. (2007). Profession als Lebensform. Entwürfe des neuen Lehrers nach 1900. Zeitschrift für Pädagogik, 53, 74–91.Google Scholar
  65. Thiel, F. (2008): Die Organisation der Bildung – eine Zumutung für die Profession? In: Ehrenspeck, Y., Haan, de G. & Thiel, F. (Hrsg.): Bildung: Angebot oder Zumutung? (S. 211–228) Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  66. Tillmann, K.-J. (1999). Sozialisationstheorien. Eine Einführung in den Zusammenhang von Gesellschaft, Institution und Subjektwerdung. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  67. Veith, H. (1996). Theorien der Sozialisation: Zur Rekonstruktion des modernen sozialisationstheoretischen Denkens. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  68. Veith, H. (2002). Sozialisation als reflektive Vergesellschaftung. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 22(2), 167–177.Google Scholar
  69. Weber, M. (1972/1922). Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  70. Weick, K. E. (1976). Educational organizations as loosley coupled systems. Administrative Science Quarterly, 21, 1–19.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Freie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations