Advertisement

Bildungsarbeit in Wirtschaft und Betrieb

Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Beitrag diskutiert die Besonderheiten von Betrieben als Orte beruflicher Bildungsarbeit, erörtert Wechselbeziehungen zwischen betrieblichen Qualifikationsanforderungen einerseits sowie Ansprüchen individueller Kompetenzentwicklung Beschäftigter andererseits und skizziert wirtschaftlich und betrieblich besonders relevante Lernprozesse als Gegenstände empirischer Bildungsforschung. Während früher betriebliche Lernarrangements zur Verbesserung formaler Bildungsangebote analysiert wurden, versucht man in jüngerer Zeit pädagogische Arrangements in betrieblichen Settings zu implementieren. Dies wirft jedoch Probleme der Anerkennung informell erworbener Kompetenzen auf.

Schlüsselwörter

Wirtschaft Betrieb Qualifikation Kompetenz Bildungsforschung 

Literatur

  1. Abraham, K. (1957). Der Betrieb als Erziehungsfaktor. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  2. Acemoglu, D., & Autor, D. (2011). Skills, tasks and technologies: Implications for employment and earnings. Handbook of Labor Economics, 4, 1043–1171.CrossRefGoogle Scholar
  3. Achtenhagen, F. (1984). Didaktik des Wirtschaftslehreunterrichts. Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  4. Achtenhagen, F., & John, E. G. (Hrsg.). (1992). Mehrdimensionale Lehr-Lern-Arrangements. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  5. Achtenhagen, F., & Lempert, W. (Hrsg.). (2000). Lebenslanges Lernen im Beruf. Seine Grundlegung im Kindes- und Jugendalter. Bd. 1: Das Forschungs- und Reformprogramm. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  6. Aff, J. (2004). Wirtschaftsdidaktik zwischen ökonomischer Rationalität und pädagogischem Anspruch. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 100, 26–42.Google Scholar
  7. Albert, H. (1963/1965). Modell-Platonismus. In E. Topitsch (Hrsg.), Logik der Sozialwissenschaften (S. 406–434). Köln: Kiepenhauer & Witsch.Google Scholar
  8. Arnold, R. (1994). Betrieb. In D. Lenzen (Hrsg.), Erziehungswissenschaft. Ein Grundkurs. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  9. Arnold, R. (1997). Betriebspädagogik (2. Aufl.). Berlin: Schmidt.Google Scholar
  10. Baethge, M., & Schiersmann, C. (1998). Von der betrieblichen Weiterbildung zur Kompetenzentwicklung. In QUEM (Hrsg.), Kompetenzentwicklung `98 – Forschungsstand und Perspektiven (S. 15–90). Münster: Waxmann.Google Scholar
  11. Bailey, T. R., Hughes, K. L., & Moore, D. T. (2004). Working knowledge. Work-based learning and education reform. New York: Routledge Falmer.Google Scholar
  12. Beck, K. (1984). Zur Kritik des Lernortkonzepts. Ein Plädoyer für die Verabschiedung einer untauglichen pädagogischen Idee. In W. Georg (Hrsg.), Schule und Berufsausbildung (S. 247–262). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  13. Bildungsberichtserstattung, A. (2014). Bildung in Deutschland 2014. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  14. Billett, S. (2001). Learning in the workplace. Strategies for effective practice. Crows Nest: Allen & Unwin.Google Scholar
  15. Billett, S. (2006). Work, change and workers. Dordrecht: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  16. Blankertz, H. (1970). Theorien und Modelle der Didaktik. München: Juventa.Google Scholar
  17. Bloech, J., Kauer, G., & Orth, C. (1996). Unternehmensplanspiele in der kaufmännischen Ausbildung. Untersuchungen zum Wissenserwerb. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Beiheft, 13, 37–52.Google Scholar
  18. BMBF. (2015). Berufsbildungsbericht 2015. Berlin: BMBF.Google Scholar
  19. Bolder, A., Hendrich, W., & Reimer, A. (1998). Weiterbildungsabstinenz. Bd. 4: Bildungsappell, Subjektive Relvanzen und Arbeitsmarktkonformität: Auf der Suche nach Ansatzpunkten pädagogischer Intervention. Köln: DIV.Google Scholar
  20. Boreham, N., & Morgan, C. (2004). A sociocultural analysis of organisational learning. Oxford Review of Education, 30, 307–325.CrossRefGoogle Scholar
  21. Borgwardt, A. (Hrsg.). (2015). Investitionen der Wirtschaft in Hochschulbildung. Wer profitiert? Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  22. Boshuizen, H. P. A., Bromme, R., & Gruber, H. (Hrsg.). (2004). Professional learning: Gaps and transitions on the way from novice to expert. Dordrecht: Kluwer.Google Scholar
  23. Botthof, A. (2015). Zukunft der Arbeit im Kontext von Autonomik und Industrie 4.0. In A. Botthof & E. A. Hartmann (Hrsg.), Zukunft der Arbeit in Industrie 4.0 (S. 3–8). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  24. Brown, J. S., Collins, A. M., & Duguid, P. (1989). Situated cognition and the culture of learning. Educational Researcher, 18(1), 32–34.CrossRefGoogle Scholar
  25. Brynjolfsson, E., & McAfee, A. (2014). The Second Machine Age. Wie die nächste digitale Revolution unser aller Leben verändern wird. Kulmbach: Plassen Verlag.Google Scholar
  26. Büchter, K. (1998). Strukturwandel und Qualifikationsbedarf in kleinen und mittleren Betrieben – einige ernüchternde Anmerkungen zu einem Klischee. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 94, 227–247.Google Scholar
  27. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. (2015). Arbeit weiter denken: Grünbuch Arbeiten 4.0.. Berlin: BMAS.Google Scholar
  28. Collins, A. M. (2004). Cognitive Apprenticeship und Veränderungen in der Arbeitswelt. In H. Gruber, C. Harteis, H. Heid & B. Meier (Hrsg.), Kapital und Kompetenz. Veränderungen der Arbeitswelt und ihre Auswirkungen aus erziehungswissenschaftlicher Sicht (S. 111–128). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. Collins, A. M., Brown, J. S., & Newman, S. E. (1989). Cognitive apprenticeship: Teaching the crafts of reading, writing and mathematics. In L. Resnick (Hrsg.), Knowledge, learning and instruction. Essays in honour of Robert Glaser (S. 453–494). Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  30. Czycholl, R. (1974). Wirtschaftsdidaktik. Trier: Spee.Google Scholar
  31. Deci, E. L., & Ryan, R. M. (1993). Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik. Zeitschrift für Pädagogik, 39, 223–238.Google Scholar
  32. Deci, E. L., Koestner, R., & Ryan, R. M. (2001). Extrinsic rewards and intrinsic motivation in education: Reconsidered once again. Review of Educational Research, 71, 1–27.CrossRefGoogle Scholar
  33. Dehnbostel, P., Elsholz, U., Meister, J., & Meyer-Menk, J. (Hrsg.). (2002). Vernetzte Kompetenzentwicklung. Alternative Positionen zur Weiterbildung. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  34. Deuse, J., Weisner, K., Engstebeck, A., & Busch, F. (2015). Gestaltung von Produktionssystemen im Kontext von Industrie 4.0. In A. Botthof & E. A. Hartmann (Hrsg.), Zukunft der Arbeit in Industrie 4.0 (S. 99–109). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  35. Dohmen, G. (2004). Lebenslanges Lernen für ein gelingendes Leben. In W. Bender (Hrsg.), Lernen und Handeln (S. 25–37). Schwalbach: Wochenschau-Verlag.Google Scholar
  36. Dohmen, G. (2013). Finanzierung beruflicher Weiterbildung in Deutschland. REPORT, 36(3), 61–83.Google Scholar
  37. Dollhausen, K. (2007). Einführung: „Lernende Organisation“ als Bezugspunkt der erwachsenenpädagogischen Organisationsforschung? In K. Dollhausen & E. Nuissl von Rhein (Hrsg.), Bildungseinrichtungen als „lernende Organisationen“? (S. 1–15). Wiesbaden: DUV.CrossRefGoogle Scholar
  38. Dörig, R. (1994). Das Konzept der Schlüsselqualifikationen. Ansätze, Kritik und konstruktivistische Neuorientierung auf der Basis der Erkenntnisse der Wissenspsychologie. Dissertation, HSG, St. Gallen.Google Scholar
  39. Dörschel, A. (1960). Arbeit und Beruf in wirtschaftspädagogischer Betrachtung. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  40. Dubs, R. (1985). Kleine Unterrichtslehre für den Lernbereich Wirtschaft, Recht, Staat und Gesellschaft. Zürich: SKV.Google Scholar
  41. Eraut, M. (1994). Developing professional knowledge and competence. London: Routledge Falmer.Google Scholar
  42. Euler, D. (1997). Sozialkompetenz. Eine „Ungefährqualifikation“ oder Kernelement einer zukunftsorientierten Bildung? In G. Drees & F. Ilse (Hrsg.), Arbeit und Lernen 2000, Bd. 1: Herausforderungen an die Didaktik (S. 105–142). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  43. Euler, D., & Hahn, A. (2004). Wirtschaftsdidaktik. Bern: Haupt.Google Scholar
  44. Evans, K., Hodkinson, P., Rainbird, H., & Unwin, L. (2006). Improving workplace learning. London: Routledge.Google Scholar
  45. Fenwick, T. (2004). Learning in portfoliowork: Anchored innovation and mobile identity. Stduies in Continuing Education, 26, 229–246.CrossRefGoogle Scholar
  46. Filander, K. (2007). Deconstructing dominant discourses on vocational education. In R. Rinne, A. Heikkinen & P. Sale (Hrsg.), Adult education – liberty, fraternity, equality? (S. 261–274). Turku: FERA.Google Scholar
  47. Fischer, M. (1999). Das Konzept des „lernenden Unternehmens“ und dessen Implikationen für die Gestaltung von Arbeit und Bildung. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 95, 503–525.Google Scholar
  48. Frey, C. B., & Osbourne, M. A. (2013). The future of employment: How suscepible are jobs to computerisation? Oxford: Oxford University.Google Scholar
  49. Fuller, A., & Unwin, L. (2005). Older and wiser? Workplace learning from the perspective of experienced employees. Journal of Lifelong Education, 24, 21–39.CrossRefGoogle Scholar
  50. Fürstenau, B. (1999). Förderung von Problemlösefähigkeit im planspielgestützten Unterricht. Unterrichtsissenschaft, 27, 135–158.Google Scholar
  51. Geißler, H. (1998). Organisationslernen. In QUEM (Hrsg.), Kompetenzentwicklung `98 – Forschungsstand und Perspektiven (S. 129–142). Münster: Waxmann.Google Scholar
  52. Gerstenmaier, J., & Mandl, H. (1995). Wissenserwerb unter konstruktivistischer Perspektive. Zeitschrift für Pädagogik, 41, 867–888.Google Scholar
  53. Gillen, J. (2006). Kompetenzanalysen als betriebliche Entwicklungschance. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  54. Gnahs, D., & Rosenbladt, B. v. (2011). Individuelle Kosten der Weiterbildung. In B. v. Rosenbladt & F. Bilger (Hrsg.), Weiterbildungsbeteiligung 2010. Trends und Analysen auf Basis des deutschen AES (S. 185–190). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  55. Goldin, C., & Katz, L. F. (2009). The race between education and technology. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  56. Green, F. (2012). Employee involvement, technology and evolution in job skills: A task-based analysis. Industrial and Labor Relations Review, 65(1), 36–67.CrossRefGoogle Scholar
  57. Greenberg, J. (2005). Managing behavior in organizations. New Jersey: Pearson.Google Scholar
  58. Grollmann, P., & Rauner, F. (Hrsg.). (2007). International perspectives on teachers and lecturers in Technical and Vocational Education. Dordrecht: Springer.Google Scholar
  59. Gruber, H., Harteis, C., Heid, H., & Meier, B. (Hrsg.). (2004). Kapital und Kompetenz. Veränderungen der Arbeitswelt und ihre Auswirkungen aus erziehungswissenschaftlicher Sicht. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  60. Gruber, H., Harteis, C., & Rehrl, M. (2008). Professional learning: Skill formation between formal and situated learning. In K. U. Mayer & H. Solga (Hrsg.), Skill formation. Interdisciplinary and cross-national perspectives (S. 207–229). Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  61. Grünewald, U., & Moraal, D. (1996). Betriebliche Weiterbildung in Deutschland. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  62. Gutschow, K. (2010). Anerkennung von nicht formal und informell erworbenen Kompetenzen. Bonn: BIBB.Google Scholar
  63. Hager, P., & Halliday, J. (2006). Recovering informal learning. Wisdom, judgement and community. Dordrecht: Springer.Google Scholar
  64. Hammer, M., & Champy, J. (1994). Business Reengineering – Die Radikalkur für das Unternehmen. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  65. Harney, K. (1994). Pädagogisierung der Personalwirtschaft. Entpädagogisierung der Berufsbildung. Der pädagogische Blick, 2, 16–27.Google Scholar
  66. Harney, K. (2006). Betrieb. In H.-H. Krüger & C. Grunert (Hrsg.), Wörterbuch Erziehungswissenschaft (2. Aufl., S. 58–64). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  67. Harteis, C. (2002). Kompetenzfördernde Arbeitsbedingungen. Zur Konvergenz ökonomischer und pädagogischer Prinzipien betrieblicher Personal- und Organisationsentwicklung. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  68. Harteis, C. (2003). Lernende Organisationen zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Wirtschaft und Erziehung, 55, 306–312.Google Scholar
  69. Harteis, C. (2004). Zur Diskussion über die Konvergenz ökonomischer und pädagogischer Prinzipien betrieblicher Personal- und Organisationsentwicklung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 7, 277–290.CrossRefGoogle Scholar
  70. Harteis, C., Heid, H., Bauer, J., & Festner, D. (2001). Kernkompetenzen und ihre Interpretation zwischen ökonomischen und pädagogischen Ansprüchen. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 97, 222–246.Google Scholar
  71. Harteis, C., Rausch, A., & Seifried, J. (Hrsg.). (2014). Discourses on professional learning: On the boundary between learning and working. Dordrecht: Springer.Google Scholar
  72. Harteis, C., Billett, S., Goller, M., Rausch, A., & Seifried, J. (2015). Effects of age, gender and occupation on perceived workplace learning support. International Journal of Training Research, 13(1), 64–81.CrossRefGoogle Scholar
  73. Hartmann, E. (2015). Arbeitsgestaltung für Industrie 4.0: Alte Wahrheiten, neue Herausforderungen. In A. Botthof & E. A. Hartmann (Hrsg.), Zukunft der Arbeit in Industrie 4.0 (S. 9–20). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  74. Heid, H. (1989). Über das Verhältnis von Ökonomie, Politik und Pädagogik. In A. Döring, H. Weishaupt & M. Weiß (Hrsg.), Bildung in sozioökonomischer Sicht (S. 3–11). Köln: Böhlau.Google Scholar
  75. Heid, H. (1999a). Über die Qualität einiger Argumente, mit denen das Weiterbildungserfordernis legitimiert wird. Hessische Blätter für Volksbildung, 49, 340–348.Google Scholar
  76. Heid, H. (1999b). Über die Vereinbarkeit individueller Bildungsbedürfnisse und betrieblicher Qualifikationsanforderungen. Zeitschrift für Pädagogik, 45, 231–244.Google Scholar
  77. Heid, H., & Harteis, C. (2004). Zur Vereinbarkeit ökonomischer und pädagogischer Prinzipien in der modernen betrieblichen Personal- und Organisationsentwicklung. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Beiheft, 18, 222–231.Google Scholar
  78. Heintz, P. (Hrsg.). (1959). Soziologie der Schule. Sonderheft 4 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Köln: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  79. Hendrich, W. (1996). Von den Höhen der Selbstorganisation und den Niederungen des betrieblichen Alltags. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 92, 451–466.Google Scholar
  80. Herzberg, F., & Mausner, B. (1959). The motivation to work. New York: Wiley.Google Scholar
  81. Holm, U. (2007). Lifelong learning and ‚time competence‘. International Journal for Lifelong Education, 1, 25–43.CrossRefGoogle Scholar
  82. Johnson, C. (2011). Workplace learning: Organizations, ethics, and issues. In M. Malloch, L. Cairns, K. Evans & B. O’Connor (Hrsg.), The Sage handbook of workplace learning (S. 456–465). London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  83. Kaiser, A. (1992). Schlüsselqualifikationen in der Arbeitnehmerweiterbildung. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  84. Kalyar, M. N., & Rafi, N. (2013). ‚Organizational learning culture‘: An ingenious device for promoting firm’s innovativeness. The Service Industries Journal, 33(12), 1135–1147.CrossRefGoogle Scholar
  85. Krol, G.-J., Loerwald, D., & Zoerner, A. (2007). Standards für die ökonomische Bildung in der gestuften Lehrerausbildung. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 103, 442–457.Google Scholar
  86. Krumm, V. (1973). Wirtschaftslehreunterricht. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  87. Kutscha, G. (1982). Das System der Berufsausbildung. In H. Blankertz (Hrsg.), Enzyklopädie Erziehungswissenschaft (Bd. 9, II, S. 203–226). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  88. Kuwan, H., Thebis, F., Gnahs, D., Sandau, E., & Seidel, S. (2003). Berichtsystem Weiterbildung VIII. Integrierter Gesamtbericht zur Weiterbildungssituation in Deutschland. Berlin: BMBF.Google Scholar
  89. Kuwan, H., Bilger, F., Gnahs, D., & Seidel, S. (2006). Berichtsystem Weiterbildung IX. Integrierter Gesamtbericht zur Weiterbildungssituation in Deutschland. Berlin: BMBF.Google Scholar
  90. Lehner, F., & Widmaier, U. (1992). Eine Schule für eine moderne Industriegesellschaft. Strukturwandel und Entwicklung der Schullandschaft in Nordrhein-Westfalen. Essen: Neue Deutsche Schule Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  91. Leodolter, W. (2015). Das Unterbewusstsein von Organisationen: neue Technologien – Organisationen neu denken. Berlin: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  92. Levenson, S. (2007). Big time fundraising for today’s schools. Thousand Oaks: Corvin Press.Google Scholar
  93. Lipsmeier, A. (2000). Berufsschule in Abhängigkeit oder Autonomie? Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 96, 12–29.Google Scholar
  94. Martins, E., Remmers, B., Fehsenfeld, M., & Nerdinger, F. W. (2009). Beteiligungsorientierte Unternehmenskultur und Innovativität. In BMBF (Hrsg.), Unternehmenserfolg – eine Frage der Kultur (S. 53–58). Berlin: BMBF.Google Scholar
  95. Mattern, C., & Weißhuhn, G. (1980). Einführung in die ökonomische Theorie von Bildung, Arbeit und Produktion. Frankfurt a. M.: Diesterweg.Google Scholar
  96. Mertens, D. (1974). Schlüsselqualifikationen. Thesen zur Schulung für eine moderne Gesellschaft. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 7, 36–43.Google Scholar
  97. Ockenfels, A. (2015). Wie du mir, so ich dir. forschung. Magazin der DFG, 2, 10–13.Google Scholar
  98. Picht, G. (1964). Die deutsche Bildungskatastrophe. Analyse und Dokumentation. Olten: Walter.Google Scholar
  99. Priddat, B. P. (2002). Nachlassende Bildung. „Picht II“ oder Anmerkungen zu einer Misere. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  100. Rausch, A. (2011). Erleben und Lernen am Arbeitsplatz in der betrieblichen Ausbildung. Wiesbaden: VS Research.CrossRefGoogle Scholar
  101. Recum, H. v. (1977). Struktur und Reichweite bildungsökonomischer Ansätze im bildungspolitischen Feld. In J. Derbolav (Hrsg.), Grundlagen und Probleme der Bildungspolitik (S. 113–133). München: Piper.Google Scholar
  102. Reetz, L. (1984). Wirtschaftsdidaktik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  103. Renkl, A. (1996). Träges Wissen: Wenn Erlerntes nicht genutzt wird. Psychologische Rundschau, 47, 78–92.Google Scholar
  104. Resnick, L. (1987). Learning in school and out. Educational Researcher, 16(9), 13–20.Google Scholar
  105. Robes, J. (2014). Social Learning zwischen Management, Unternehmenskultur und Selbstorganisation. Wirtschaft und Beruf, 66, 20–25.Google Scholar
  106. Schiersmann, C. (2007). Berufliche Weiterbildung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  107. Schulz, M., & Stamov Roßnagel, C. (2010). Informal workplace learning: An exploration of age differences in learning competence. Learning and Instruction, 20, 383–399.CrossRefGoogle Scholar
  108. Schumann, M. (2003). Struktureller Wandel und Entwicklung der Qualifikationsanforderungen. SOFI-Mitteilungen, 31, 105–112.Google Scholar
  109. Severing, E. (2006). Europäische Zertifizierungsstandards in der Berufsbildung. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 102, 15–29.Google Scholar
  110. Sloane, P. F. E., Twardy, M., & Buschfeld, D. (1998). Einführung in die Wirtschaftspädagogik. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  111. Sogaard, J. (2000). Internationalising vocational education and training in Europe. Luxembourg: European Communities.Google Scholar
  112. Stark, R., Gruber, H., Renkl, A., & Mandl, H. (1998). Lernen mit Lösungsbeispielen in der kaufmännischen Erstausbildung. Versuche der Optimierung einer Lernmethode. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Beiheft, 14, 24–37.Google Scholar
  113. Stöger, H., & Gruber, H. (2014). Cultures of expertise: The social definition of individual excellence. Talent Development and Excellence, 6, 1–10.Google Scholar
  114. Straka, G. (Hrsg.). (2002). Zertifizierung non-formell und informell erworbener beruflicher Kopmetenzen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  115. Stratmann, K., & Bartel, W. (Hrsg.). (1975). Berufspädagogik. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  116. Streumer, J. N., & Kho, M. (2006). The world of work-related learning. In J. N. Streumer (Hrsg.), Work-related learning (S. 3–49). Dordrecht: Springer.Google Scholar
  117. Tenbruck, F. H. (1961). Zur deutschen Rezeption der Rollentheorie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 13, 1–40.Google Scholar
  118. Voss, R., & Herrmann, M. (2006). Mittelbeschaffung für Schulen. Erfolgreiches Fundraising durch geeignete Methoden. Schul-Management, 37(2), 8–11.Google Scholar
  119. Warhurst, R. P., & Black, K. E. (2015). It’s never too late to learn. Journal of Workplace Learning, 27(6), 34–52.CrossRefGoogle Scholar
  120. Weber, M. (1904/1951). Die „Objektivität“ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis. In M. Weber (Hrsg.), Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre (S. 146–212). Tübingen: Mohr.Google Scholar
  121. Weick, K. E., & Sutcliffe, K. M. (2001). Managing the unexpected. San Francisco: Jossey Bass.Google Scholar
  122. Weinert, F. E. (1999). Lebenslanges Lernen. Visionen, Illusionen. Realisationen. Blick in die Wissenschaft. Forschungsmagazin der Universität Regensburg, 8(11), 50–55.Google Scholar
  123. Weiß, R. (1998). Aufgaben und Stellung der betrieblichen Weiterbildung. In QUEM (Hrsg.), Kompetenzentwicklung `98 – Forschungsstand und Perspektiven (S. 91–128). Waxmann: Münster.Google Scholar
  124. Weiß, R. (2000). Investitionen in das Humankapital. Informationen zur beruflichen Bildung. Register 6: Berufliche Weiterbildung, Blatt 47. Köln: Dt. Institutsverlag.Google Scholar
  125. Winch, C., & Hyland, T. (2007). A guide to vocational education and training. London: Continuum.Google Scholar
  126. Wolter, S. C., & Weber, B. (2005). Bildungsrendite – ein zentraler ökonomischer Indikator des Bildungswesens. Die Volkswirtschaft, 2005(10), 38–42.Google Scholar
  127. Wößmann, L. (2003). Schooling resources, educational institutions and student performance: The international evidence. Oxford Bulletin of Economics and Statistics, 65(2), 117–170.CrossRefGoogle Scholar
  128. Wößmann, L. (2008). Die Bildungsfinanzierung in Deutschland im Licht der Lebenszyklusperspektive: Gerechtigkeit im Widerstreit mit Effizienz? Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 11(2), 214–233.CrossRefGoogle Scholar
  129. Zabeck, J. (2003). Globalisierung und Individualisierung. Ein didaktisches Konzept der Berufserziehung vor neuen Herausforderungen. In A. Fischer (Hrsg.), Im Spiegel der Zeit. Sieben berufs- und wirtschaftspädagogische Protagonisten des zwanzigsten Jahrhunderts (S. 205–224). Frankfurt/Main: GAFB.Google Scholar
  130. Zabeck, J. (2006). Didaktik kaufmännisch-verwaltender Berufsausbildung. In R. Arnold & A. Lipsmeier (Hrsg.), Handbuch der Berufsbildung (S. 269–280). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  131. Zabeck, J. (2009). Geschichte der Berufserziehung und ihrer Theorie. Paderborn: Eusl.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität PaderbornPaderbornDeutschland
  2. 2.Universität RegensburgRegensburgDeutschland

Personalised recommendations