Advertisement

Außerschulische Jugendbildung

  • Christian LüdersEmail author
  • Stephanie Riedle
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der weithin vertraute Begriff „außerschulische Jugendbildung“ bezeichnet ein heterogenes und unscharfes Feld. Anhand der drei leitenden Aspekte des Begriffs wird zunächst der Versuch unternommen, die Konturen des Feldes zu umreißen.

Im zweiten Teil wird die Forschung in Bezug auf außerschulische Jugendbildung in den Blick genommen. Verdeutlicht wird, dass es nur wenige Studien gibt, die im engeren Sinne als Bildungsforschung verstanden werden können. Zudem wird ein Blick auf den Begriff des informellen Lernens und seiner Verwandten in der Forschungslandschaft geworfen.

Schlüsselwörter

Außerschulische Jugendbildung Bildungsforschung Bildungsprozesse Bildungsorte Informelles Lernen 

Literatur

  1. Arnett, J. J. (2014). Emerging adulthood: The winding road from the late teens through the twenties. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  2. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. (2012). Bildung in Deutschland 2012. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zur Bildung von Menschen mit Behinderungen. Bielefeld: Bertelsmann. http://www.bildungsbericht.de/de/bildungsberichte-seit-2006/bildungsbericht-2012. Zugegriffen am 02.01.2017.
  3. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. (2016). Bildung in Deutschland 2016. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zur Bildung und Migration. Bielefeld: Bertelsmann. http://www.bildungsbericht.de/de/bildungsberichte-seit-2006/bildungsbericht-2016/bildung-in-deutschland-2016. Zugegriffen am 02.01.2017.
  4. Balzter, N., Ristau, Y., & Schröder, A. (2014). Wie politische Bildung wirkt. Wirkungsstudie zur biographischen Nachhaltigkeit politischer Jugendbildung. Schwalbach: Wochenschau-Verlag.Google Scholar
  5. Baumbast, S., Hofmann-van de Poll, F., & Lüders, C. (2014). Non-formale und informelle Lernprozesse in der Kinder- und Jugendarbeit und ihre Nachweise. München: DJI. http://www.dji.de/medien-und-kommunikation/publikationen/detailansicht/literatur/19519-non-formale-und-informelle-lernprozesse-in-der-kinder-und-jugendarbeit-und-ihre-nachweise.html. Zugegriffen am 14.03.2017.
  6. Beywl, W., Mecklenburg, R., Richard, J., Schneid, T., & Wonik, M. (Hrsg.). (2001). Evaluation im Alltag. Jugendverbände untersuchen ihre Wirkungen. Münster: Votum.Google Scholar
  7. Bimschas, B., & Schröder, A. (2003). Beziehungen in der Jugendarbeit. Untersuchungen zum reflektierten Handeln in Profession und Ehrenamt. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Bitzan, M., Bolay, E., & Thiersch, H. (Hrsg.). (2006). Die Stimme der Adressaten. Empirische Forschung über Erfahrungen von Mädchen und Jungen mit der Jugendhilfe. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  9. Bockhorst, H., Reinwand-Weiss, V.-I., & Zacharias, W. (Hrsg.). (2012). Handbuch Kulturelle Bildung. München: kopaed.Google Scholar
  10. Böhnisch, L., Gängler, H., & Rauschenbach, T. (Hrsg.). (1991). Handbuch Jugendverbände. Eine Ortsbestimmung der Jugendverbandsarbeit in Analysen und Selbstdarstellungen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  11. Braun, S., & Hansen, S. (2010). Kompetenzerwerb zum und durch Bürgerengagement – eine Studie zur Gruppenhelfer-Ausbildung im Sport. In N. Neuber (Hrsg.), Informelles Lernen im Sport. Beiträge zur allgemeinen Bildungsdebatte (S. 227–243). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Bundesjugendkuratorium, Sachverständigenkommission 11. Kinder- und Jugendbericht & AGJ. (2002). Bildung ist mehr als Schule. Leipziger Thesen zur aktuellen bildungspolitischen Debatte. Gemeinsame Erklärung des Bundesjugendkuratoriums, der Sachverständigenkommission des Elften Kinder- und Jugendberichts und der Arbeitsgemeinschaft für Jugendhilfe. http://www.bundesjugendkuratorium.de/pdf/1999-2002/bjk_2002_bildung_ist_mehr_als_schule_2002.pdf. Zugegriffen am 14.03.2017.
  13. Bundesvereinigung Kulturelle Jugendbildung (Hrsg.). (1998). Qualitätssicherung durch Evaluation. Konzepte, Methoden und Strategien – Impulse für die kulturelle Kinder- und Jugendbildung (Schriftenreihe der Bundesvereinigung Kulturelle Jugendbildung, Bd. 46). Remscheid: BKJ.Google Scholar
  14. Cloos, P. (2008). Die Inszenierung von Gemeinsamkeit. Eine vergleichende Studie zu Biografie, Organisationskultur und beruflichem Habitus von Teams in der Kinder- und Jugendhilfe. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  15. Cloos, P., Köngeter, S., Müller, B., & Thole, W. (2009). Die Pädagogik der Kinder- und Jugendarbeit. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  16. Coelen, T., & Gusinde, F. (Hrsg.). (2011). Was ist Jugendbildung? Positionen – Definitionen – Perspektiven. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  17. Deinet, U., & Sturzenhecker, B. (Hrsg.). (2013). Handbuch Offene Jugendarbeit. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  18. Delmas, N., & Scherr, A. (2005). Bildungspotenziale der Jugendarbeit. Ergebnisse einer explorativen, empirischen Studie. deutsche jugend, 53(3), 105–109.Google Scholar
  19. Deutscher Bundestag. (2005). Bildung, Betreuung und Erziehung vor und neben der Schule. 12. Kinder- und Jugendbericht. Bundestag, 15(6014). Berlin 10.10.2005. http://pdok.bundestag.de. Zugegriffen am 02.10.2016.
  20. Deutscher Bundestag. (2013). 14. Kinder- und Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland und Stellungnahme der Bundesregierung. Bundestag-Drucksache, 17(12200). Berlin 30.01.2013. http://pdok.bundestag.de. Zugegriffen am 02.10.2016.
  21. Deutscher Bundestag. (2017). 15. Kinder- und Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland und Stellungnahme der Bundesregierung. Bundestag-Drucksache, 18(11050). Berlin 01.02.2017. http://pdok.bundestag.de. Zugegriffen am 07.02.2017.
  22. Düx, W., Sass, E., Prein, G., & Tully, C. J. (2009). Kompetenzerwerb im freiwilligen Engagement. Eine empirische Studie zum informellen Lernen im Jugendalter. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  23. Fauser, K., Fischer, A., & Münchmeier, R. (2006a). Jugendliche als Akteure im Verband. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung der Evangelischen Jugend (Jugend im Verband 1). Opladen/Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich-Verlag.Google Scholar
  24. Fauser, K., Fischer, A., & Münchmeier, R. (Hrsg.). (2006b). „Man muss es selbst erlebt haben …“ Ergebnisse einer empirischen Untersuchung der Evangelischen Jugend (Jugend im Verband 2). Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich-Verlag.Google Scholar
  25. Gadow, T., & Pluto, L. (2014). Jugendverbände im Spiegel der Forschung. Forschungsstand auf der Basis empirischer Studien seit 1990. In M. Oechler & H. Schmidt (Hrsg.), Empirie der Kinder- und Jugendverbandsarbeit. Forschungsergebnisse und ihre Relevanz für die Entwicklung von Theorie, Praxis und Forschungsmethodik (S. 101–192). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  26. Gehres, W. (1997). Das zweite Zuhause. Lebensgeschichte und Persönlichkeitsentwicklung von Heimkindern (Focus Soziale Arbeit, Materialien 2). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  27. Gensicke, T. & Geiss, S. (2010). Hauptbericht des Freiwilligensurveys 2009. Ergebnisse der repräsentativen Trenderhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und Bürgerschaftlichem Engagement. https://www.bmfsfj.de/blob/jump/93170/3--freiwilligensurvey-hauptbericht-data.pdf. Zugegriffen am 15.05.2017.
  28. Golenia, M., & Neuber, N. (2010). Bildungschancen in der Kinder- und Jugendarbeit. Eine Studie zum informellen Lernen im Sportverein. In N. Neuber (Hrsg.), Informelles Lernen im Sport. Beiträge zur allgemeinen Bildungsdebatte (S. 189–209). Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  29. Grunert, C. (2012). Kompetenzerwerb von Kindern und Jugendlichen in außerschulischen Handlungsfeldern – zum deutschen und anglo-amerikanischen Forschungsstand. In C. Grunert (Hrsg.), Bildung und Kompetenz. Theoretische und empirische Perspektiven auf außerschulische Handlungsfelder (S. 79–160). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Grunert, C. (2016). Informelles Lernen im Jugendalter. In M. Harring, M. D. Witte & T. Burger (Hrsg.), Handbuch informelles Lernen. Interdisziplinäre und internationale Perspektiven (S. 331–343). Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  31. Hafeneger, B. (Hrsg.). (2012). Handbuch Außerschulische Jugendbildung. Grundlagen, Handlungsfelder, Akteure. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  32. Harring, M., Rohlfs, C., & Palentien, C. (Hrsg.). (2007). Perspektiven der Bildung Kinder und Jugendliche in formellen, nicht-formellen und informellen Bildungsprozessen. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Harring, M., Böhm-Kasper, O., Rohlfs, C., & Palentin, C. (Hrsg.). (2010). Freundschaften, Cliquen und Jugendkulturen. Peers als Bildungs- und Sozialisationsinstanzen. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  34. Harring, M., Witte, M. D., & Burger, T. (Hrsg.). (2016). Handbuch informelles Lernen. Interdisziplinäre und internationale Perspektiven. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  35. Hascher, T., Idel, T.-S., Reh, S., Thole, W., & Tillmann, K.-J. (Hrsg.). (2015). Bildung über den ganzen Tag. Forschungs- und Theorieperspektiven der Erziehungswissenschaft. Opladen: Barbara Budrich-Verlag.Google Scholar
  36. Hast, J., Nüsken, D., Rieken, G., Schlippert, H., Spernau, X., & Zipperle, M. (Hrsg.). (2009). Heimerziehung und Bildung: Gegenwart gestalten – auf Ungewissheit vorbereiten. Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen. Frankfurt a. M.: Walhalla Fachverlag.Google Scholar
  37. Heath, S. B. (1999). Dimensions of language development: Lessons from older children. In A. S. Masten (Hrsg.), Cultural processes in child development: The Minnesota symposium on child psychology 29 (S. 59–75). Mahwah: Psychology Press.Google Scholar
  38. Hill, B. (1996). Rockmobil. Eine ethnographische Fallstudie aus der Jugendarbeit. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  39. Homfeldt, H. G., Schulze, J., Schenk, M., Seyl, S., & Michels, C. (1995). Jugendverbandsarbeit auf dem Prüfstand. Die Jugendfeuerwehr – Perspektiven für das verbandliche Prinzip der Jugendarbeit. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  40. Hübner, A. (2010). Freiwilliges Engagement als Lern- und Entwicklungsraum. Eine qualitative empirische Studie im Feld der Stadtranderholungsmaßnahmen. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  41. Institut für Demoskopie Allensbach. (2013). Motive bürgerschaftlichen Engagements. Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung. Untersuchung im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. www.ifd-allensbach.de/uploads/tx_studies/Engagement_Motive_Bericht.pdf. Zugegriffen am 30.12.2016.
  42. Ivanova-Chessex, O. (2012). Lernen und Differenz in der politischen Jugendbildung. Eine qualitative konstruktivistisch orientierte Studie zu Lern- und Wissenskonzepten junger Erwachsener aus Deutschland und Russland. Münster: Waxmann Verlag.Google Scholar
  43. Kaiser, Y., Spenn, M., Freitag, M., Rauschenbach, T., & Corsa, M. (Hrsg.). (2013). Handbuch Jugend- Evangelische Perspektiven. Opladen/Berlin/Toronto: Barbara Budrich-Verlag.Google Scholar
  44. Köngeter, S., Schröer, W., & Zeller, M. (2012). Statuspassage „Leaving Care“ – Biographische Herausforderungen nach der Heimerziehung. Diskurs Kindheits- und Jugendhilfeforschung, 7(3), 261–276.Google Scholar
  45. Köngeter, S., Mangold, K., & Strahl, B. (2016). Bildung zwischen Heimerziehung und Schule. Ein vergessener Zusammenhang. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  46. Konsortium Bildungsberichterstattung. (2006). Bildung in Deutschland. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Im Auftrag der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Bielefeld: Bertelsmann Verlag. http://www.bildungsbericht.de/de/bildungsberichte-seit-2006/bildungsbericht-2006. Zugegriffen am 02.01.2017.
  47. Küster, E.-U. (2003). Fremdheit und Anerkennung. Ethnographie eines Jugendhauses (Kasseler Studien zur Sozialpolitik und Sozialpädagogik, Bd. 3). Weinheim/Basel/Berlin: Beltz Juventa.Google Scholar
  48. Lambers, H. (1996). Heimerziehung als kritisches Lebensereignis. Eine empirische Längsschnittuntersuchung über Hilfeverläufe im Heim aus systemischer Sicht. Münster: Votum.Google Scholar
  49. Lehmann, T., & Mecklenburg, K. (2006). Jugendverbände als biografisch bedeutsame Lebensorte. Baltmannsweiler: Schneider-Verlag.Google Scholar
  50. Liebau, E., Jörissen, B., & Klepacki, L. (Hrsg.). (2014). Forschung zur Kulturellen Bildung. Grundlagenreflexionen und empirische Befunde. München: kopaed.Google Scholar
  51. Lindner, W. (Hrsg.). (2008). Kinder- und Jugendarbeit wirkt. Aktuelle und ausgewählte Evaluationsergebnisse der Kinder- und Jugendarbeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  52. Linßer, J. (2011). Bildung in der Praxis Offener Kinder- und Jugendarbeit. Qualitative Interviews mit Leitungskräften. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  53. Müller, B., Schmidt, S., & Schulz, M. (2005). Wahrnehmen können. Jugendarbeit und informelle Bildung. Freiburg im Breisgau: Lambertus.Google Scholar
  54. Münchmeier, R., Otto, H.-U., & Rabe-Kleberg, U. (Hrsg. im Auftrag des Bundesjugendkuratoriums). (2002). Bildung und Lebenskompetenz. Kinder- und Jugendhilfe vor neuen Aufgaben. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  55. Neuber, N. (Hrsg.). (2010). Informelles Lernen im Sport. Beiträge zur allgemeinen Bildungsdebatte. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  56. Neuber, N., Breuer, M., Derecik, A., Golenia, M., & Wienkamp, F. (2010). Kompetenzerwerb im Sportverein. Empirische Studie zum informellen Lernen im Jugendalter. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  57. Nierobisch, K. (2016). Identitätsbildung in der Jugendarbeit. Zwischen Gemeinschaft, Individualität und Gesellschaft. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  58. Normann, E. (2003). Erziehungshilfen in biografischen Reflexionen: Heimkinder erinnern sich. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  59. Oechler, M., & Schmidt, H. (Hrsg.). (2014). Empirie der Kinder- und Jugendverbandsarbeit. Forschungsergebnisse und ihre Relevanz für die Entwicklung von Theorie, Praxis und Forschungsmethodik. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  60. Otto, H.-U., & Rauschenbach, T. (Hrsg.). (2004). Die andere Seite der Bildung. Zum Verhältnis von formellen und informellen Bildungsprozessen. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  61. Rauschenbach, T., Leu, H.-R., Lingenauber, S., Mack, W., Schilling, M., Schneider, K., & Züchner, I. (2004). Non-formale und informelle Bildung im Kindes- und Jugendalter. Konzeptionelle Grundlagen für einen Nationalen Bildungsbericht. Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung. http://www.fachportal-paedagogik.de/fis_bildung/suche/fis_set.html?FId=679677. Zugegriffen am 14.03.2017.
  62. Reichwein, S., & Freund, T. (1992). Jugend im Verband. Karrieren, Action, Lebenshilfe. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  63. Reinders, H. (2009). Bildung und freiwilliges Engagement im Jugendalter (Expertise für die Bertelsmann-Stiftung. Schriftenreihe Empirische Bildungsforschung, Bd. 10). Würzburg: Universität Würzburg.Google Scholar
  64. Reinders, H. (2014). Jugend – Engagement – Politische Sozialisation. Gemeinnützige Tätigkeit und Entwicklung in der Adoleszenz. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  65. Riekmann, W. (2011). Demokratie und Verein. Potenziale demokratischer Bildung in der Jugendarbeit. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  66. Riekmann, W., & Epstein, A.-T. (2014). Empirie der Jugendverbandsarbeit bis 1990. In M. Oechler & H. Schmidt (Hrsg.), Empirie der Kinder- und Jugendverbandsarbeit. Forschungsergebnisse und ihre Relevanz für die Entwicklung von Theorie, Praxis und Forschungsmethodik (S. 19–99). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  67. Rohs, M. (Hrsg.). (2016a). Handbuch informelles Lernen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  68. Rohs, M. (2016b). Genese informellen Lernens. In M. Rohs (Hrsg.), Handbuch informelles Lernen (S. 3–38). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  69. Schmidt, H. (2011). Zum Forschungsstand der Offenen Kinder- und Jugendarbeit – Eine Sekundäranalyse. In H. Schmidt (Hrsg.), Empirie der Offenen Kinder- und Jugendarbeit (S. 13–127). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  70. Schröder, U. B., & Streblow, C. (Hrsg.). (2007). Evaluation konkret. Fremd- und Selbstevaluationsansätze anhand von Beispielen aus Jugendarbeit und Schule. Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich-Verlag.Google Scholar
  71. Schulz, M. (2010). Performances: Jugendliche Bildungsbewegungen im pädagogischen Kontext. Eine ethnografische Studie. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  72. von Schwanenflügel, L. (2015). Partizipationsbiographien Jugendlicher. Zur subjektiven Bedeutung von Partizipation im Kontext sozialer Ungleichheit. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  73. Stecher, L., Krüger, H.-H., & Rauschenbach, T. (Hrsg.). (2011). Ganztagsschule – neue Schule? Eine Forschungsbilanz. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Sonderheft 15. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  74. Stettener, O., & Schmick, H. (2010). Abschlussbericht zur Evaluation der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in den Hamburger Bezirken im Auftrag der Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz. Hamburg, Kommunalpädagogisches Institut Hamburg. März 2010. http://www.hamburg.de/contentblob/3381850/data/evaluation-der-offenen-kinder-und-jugendarbeit.pdf. Zugegriffen am 14.03.2017.
  75. Strobl, R., Lobermeier, O., & Heitmeyer, W. (Hrsg.). (2012). Evaluation von Programmen und Projekten für eine demokratische Kultur. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  76. Struck, J. (2015). § 11 Jugendarbeit. In R. Wiesner (Hrsg.), SGB VIII – Kinder- und Jugendhilfe. Kommentar (S. 261–271). München: Beck.Google Scholar
  77. Thole, W. (1991). Familie – Szene – Jugendhaus. Alltag und Subjektivität einer Jugendclique. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  78. Thole, W., & Küster-Schapfl, E.-U. (1997). Sozialpädagogische Profis. Beruflicher Habitus, Wissen und Können von PädagogInnen in der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit (Studien zur Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung, Bd. 11). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  79. Thole, W., Wegener, C., & Küster, E.-U. (Hrsg.). (2005). Professionalisierung und Studium. Die hochschulische Qualifikation für die Kinder- und Jugendarbeit. Befunde und Reflexionen. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  80. Voigts, G. (2015). Kinder in Jugendverbänden. Eine empirische Untersuchung zu Strukturen, Konzepten und Motiven im Kontext der gesellschaftlichen Debatten um Inklusion. Opladen/Berlin/Toronto: Barbara Budrich-Verlag.Google Scholar
  81. Wahler, P., Tully, C., & Preiß, C. (2004). Jugendliche in neuen Lernwelten. Selbstorganisierte Bildung jenseits institutioneller Qualifizierung. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  82. Wischmeier, I., & Macha, H. (2012). Außerschulische Jugendbildung. Eine Einführung. München: Oldenbourg-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  83. Zacharias, W. (2013). Kulturpädagogik: Kulturelle Jugendbildung Eine Einführung. Opladen: Barbara Budrich-Verlag.Google Scholar
  84. Zeitschrift für Pädagogik. (2015). Bildungsreformen: Fortschritt oder Innovation? Heft 6. Beltz-Juventa.Google Scholar
  85. Zeller, M. (2012). Bildungsprozesse von Mädchen in den Erziehungshilfen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  86. Zipperle, M. (2015). Jugendhilfeentwicklung und Ganztagschule. Empirische Ergebnisse zu Herausforderungen und Chancen. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches Jugendinstitut MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations