Advertisement

Soziologische Bildungsforschung

  • Jutta AllmendingerEmail author
  • Christian EbnerEmail author
  • Rita NikolaiEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Die soziologische Bildungsforschung beschäftigt sich mit individuellen Chancen und Risiken beim Erwerb von Bildung abhängig von gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und adressiert Fragen zur Leistungsfähigkeit und Integrationskraft des Bildungssystems. Der Beitrag beschreibt die Bedeutung von Bildung für die Gesellschaft und erörtert, wie sich Bildung messen lässt. Diese Frage ist auch für internationale Vergleiche wesentlich. Nach einer Beschreibung des Bildungsstandes in Deutschland werden Zugangschancen zu Bildung nach Schicht, Geschlecht, Region und Migrationshintergrund adressiert. Mehr als früher bestimmt Bildung über allgemeine Lebenschancen.

Schlüsselwörter

Chancengleichheit Kompetenzarmut Zertifikatsarmut Soziale Herkunft Bildungserträge 

Literatur

  1. Achatz, J., Gartner, H., & Glück, T. (2005). Bonus oder Bias? Mechanismen geschlechtsspezifischer Entlohnung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 57(3), 466–493.CrossRefGoogle Scholar
  2. Allmendinger, J. (1989). Career mobility dynamics. A comparative analysis of the Unites States, Norway, and West Germany. Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.Google Scholar
  3. Allmendinger, J. (1999). Bildungsarmut: Zur Verschränkung von Bildungs- und Sozialpolitik. Soziale Welt, 50(1), 35–50.Google Scholar
  4. Allmendinger, J. (2012). Schulaufgaben. Wie wir das Bildungssystem verändern müssen, um unseren Kindern gerecht zu werden. München: Pantheon.Google Scholar
  5. Allmendinger, J., & Leibfried, S. (2003a). Education and the welfare state: The four worlds of competence production. European Journal of Social Policy, 13(1), 63–81.CrossRefGoogle Scholar
  6. Allmendinger, J., & Leibfried, S. (2003b). Bildungsarmut. Aus Politik und Zeitgeschichte, B21–22, 12–18.Google Scholar
  7. Allmendinger, J., & von den Driesch, E. (2015a). Bildung in Deutschland: Elf Mythen – Elf Tatsachen. In H. R. Hoffmann & H. C. Bogedan (Hrsg.), Arbeit der Zukunft. Möglichkeiten nutzen – Grenzen setzen. Frankfurt a. M./New York: Campus Verlag.Google Scholar
  8. Allmendinger, J., & von den Driesch, E. (2015b). An ever closer union among the peoples of Europe? Rising inequalities in the EU and their social, economic and political impacts. Brüssel: Europäische Kommission.Google Scholar
  9. Baethge, M., Buss, K.-P., & Lanfer, C. (2003). Konzeptionelle Grundlagen für einen Nationalen Berufsbildungsbericht: Berufliche Bildung und Weiterbildung/Lebenslanges Lernen. Bildungsreform (Bd. 7). Bonn: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  10. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Becker, G. S. (1964). Human capital. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  12. Blanck, J. M., Edelstein, B., & Powell, J. J. W. (2013). Persistente schulische Segregation oder Wandel zur inklusiven Bildung? Die UN-Behindertenrechtskonvention und Reformmechanismen in den deutschen Bundesländern. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie, 39(2), 267–292.Google Scholar
  13. Blossfeld, H.-P. (1985). Bildungsexpansion und Berufschancen. Empirische Analyse zur Lage der Berufsanfänger der Bundesrepublik. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  14. Bourdieu, P., Boltanski, L., De Saint Martin, M., & Maldidier, P. (1981). Titel und Stelle. Über die Reproduktion sozialer Macht. Frankfurt a. M.: Europ. Verlags-Anstalten.Google Scholar
  15. Bowles, S., & Gintis, H. (2000). Does schooling raise earnings by making people smarter? In K. Arrow, S. Bowles & S. Durlauf (Hrsg.), Meritocracy and economic inequality (S. 118–136). Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  16. Brown, P., & Lauder, H. (1997). Education, globalization, and economic development. In A. Halsey, H. Lauder, P. Brown & A. Wells (Hrsg.), Education. Culture, economy, society (S. 172–192). Oxford/New York: Oxford University Press.Google Scholar
  17. Büchel, F. (1996). Der hohe Anteil an unterwertig Beschäftigten bei jüngeren Akademikern: Karrierezeitpunkt- oder Strukturwandeleffekt? Mitteilungen in der Arbeits- und Berufsforschung, 29(2), 279–294.Google Scholar
  18. Büchmann, G. (1997). Geflügelte Worte! München: Droemer Knaur.Google Scholar
  19. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). (2015a). Berufsbildungsbericht 2015. Bonn: BMBF.Google Scholar
  20. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). (2015b). Weiterbildungsverhalten in Deutschland 2014. AES 2014 Trendbericht. Bonn: BMBF.Google Scholar
  21. Collins, R. (1971). Functional and conflict theories of educational stratification. American Sociological Review, 36(6), 1002–1019.CrossRefGoogle Scholar
  22. Dahrendorf, R. (1965). Bildung ist Bürgerrecht. Plädoyer für eine aktive Bildungspolitik. Hamburg: Nannen.Google Scholar
  23. Damelang, A., & Haas, A. (2006). Arbeitsmarkteinstieg nach dualer Berufsausbildung. Migranten und Deutsche im Vergleich. IAB Forschungsbericht 17. Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit.Google Scholar
  24. Davis, K., & Moore, W. (1945). Some principles of stratification. American Sociological Review, 10(2), 202–249.CrossRefGoogle Scholar
  25. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). (2012). Achter Familienbericht. Zeit für Familie – Familienzeitpolitik als Chance einer nachhaltigen Familienpolitik. Berlin: Bundesanzeiger.Google Scholar
  26. Führ, N. C. (1997). Bildungsgeschichte und Bildungspolitik. Köln: Böhlau.Google Scholar
  27. Gebhardt, M., & Heimlich, U. (2016). Inklusion und Bildung. In R. Tippelt & B. Schmidt-Hertha (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (4. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Geißler, R. (1992). Die Sozialstruktur Deutschlands. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  29. Geißler, R. (2005). Die Metamorphose der Arbeitertochter zum Migrantensohn: Zum Wandel der Chancenstruktur im Bildungssystem nach Schicht, Geschlecht, Ethnie und deren Verknüpfung. In P. Berger & H. Kahlert (Hrsg.), Institutionalisierte Ungleichheiten: Wie das Bildungswesen Chancen blockiert (S. 71–100). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  30. Granato, N., & Kalter, F. (2001). Die Persistenz ethnischer Ungleichheit auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Diskriminierung oder Unterinvestition in Humankapital? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 53(3), 550–569.CrossRefGoogle Scholar
  31. Hadjar, A., & Becker, R. (2006). Politisches Interesse und politische Partizipation. In A. Hadjar & R. Becker (Hrsg.), Die Bildungsexpansion. Erwartete und unterwartete Folgen (S. 179–204). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  32. Handl, J. (1986). Zur Veränderung der beruflichen Chancen von Berufsanfängern zwischen 1950 und 1982. In H. Franke (Hrsg.), Berufliche Verbleibsforschung in der Diskussion (S. 13–48). Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.Google Scholar
  33. Handl, J. (1996). Hat sich die berufliche Wertigkeit der Bildungsabschlüsse in den achtziger Jahren verringert? Eine Analyse der abhängig erwerbstätigen, deutschen Berufsanfänger auf der Basis von Mikrozensusergebnissen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 48(2), 249–273.Google Scholar
  34. Hausner, K. H., Söhnlein, D., Weber, B., & Weber, E. (2015). Bessere Chancen mit mehr Bildung, IAB-Kurzbericht Nr. 11. Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.Google Scholar
  35. Heidenheimer, A. J. (1981). Education and social security entitlements in Europe and America. In P. Flora & A. J. Heidenheimer (Hrsg.), The development of the welfare State in Europe and America (S. 269–306). New Brunswick/London: Transaction Books.Google Scholar
  36. Helbig, M. (2012). Sind Mädchen besser? Der Wandel geschlechtsspezifischen Bildungserfolgs in Deutschland. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  37. Helbig, M., & Nikolai, R. (2015). Die Unvergleichbaren. Der Wandel der Schulsysteme in den deutschen Bundesländern seit 1949. Bad Heilbrunn: UTB Julius Klinkhardt.Google Scholar
  38. Helbig, M., & Schneider, T. (2014). Auf der Suche nach dem katholischen Arbeitermädchen vom Lande. Religion und Bildungserfolg im regionalen und historischen und internationalen Vergleich. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  39. Henz, U., & Maas, I. (1995). Chancengleichheit durch die Bildungsexpansion? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 47(4), 605–633.Google Scholar
  40. Herzog, R. (1997). Aufbruch in der Bildungspolitik. Rede des Bundespräsidenten am 5. November 1997 in Berlin. In M. Rutz (Hrsg.), Aufbruch in der Bundespolitik. Roman Herzogs Rede und 25 Antworten (S. 13–33). München: Goldmann.Google Scholar
  41. Hinz, T., & Gartner, H. (2005). Geschlechtsspezifische Lohnunterschiede in Branchen, Berufen und Betrieben. Zeitschrift für Soziologie, 34(1), 22–39.CrossRefGoogle Scholar
  42. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). (2013). Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten. http://doku.iab.de/arbeitsmarktdaten/qualo_2012.pdf. Zugegriffen am 11.05.2015.
  43. Kalter, F. (2006). Auf der Suche nach einer Erklärung für die spezifischen Arbeitsmarktnachteile von Jugendlichen türkischer Herkunft. Zeitschrift für Soziologie, 35(2), 144–160.CrossRefGoogle Scholar
  44. Klein, T., Unger, R., & Schulze, A. (2006). Bildungsexpansion und Lebenserwartung. In A. Hadjar & R. Becker (Hrsg.), Die Bildungsexpansion. Erwartete und unterwartete Folgen (S. 311–331). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  45. Kleinert, C., Kohart, S., Brader, D. & Lewerenz, J. (2007). Frauen an der Spitze. Arbeitsbedingungen und Lebenslagen weiblicher Führungskräfte. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  46. Köhler, H., & Lundgreen, P. (2014). Allgemein bildende Schulen in der Bundesrepublik Deutschland 1949–2010. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  47. Konsortium Bildungsberichterstattung. (2014). Bildung in Deutschland. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  48. Leuze, K. (2010). Smooth path or long and winding road? How institutions shape the transition from higher education to work. Opladen/Farmington Hills: Budrich UniPress.Google Scholar
  49. Lutz, B. (1979). Die Interdependenz von Bildung und Beschäftigung und das Problem der Erklärung der Bildungsexpansion. In J. Matthes (Hrsg.), Sozialer Wandel in Westeuropa (S. 634–670). Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  50. Marshall, T. H. (1992). Staatsbürgerrechte und soziale Klassen. In E. Rieger (Hrsg.), Bürgerrechte und soziale Klassen. Zur Soziologie des Wohlfahrtsstaates (S. 33–94). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  51. Maurice, M., Sellier, F., & Sivestre, J. J. (1982). Politique d’éducation et organisation industrielle en France et en Allemagne: Essai d’analyse societal. Paris: Presses Universitaires de France.Google Scholar
  52. Middendorff, E., Apolinarski, B., Poskowsky, J., Kandulla, M., & Netz, N. (2013). Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Deutschland 2012. 20. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks, durchgeführt durch das HIS-Institut für Hochschulforschung. Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  53. Müller, W. (1998). Erwartete und unerwartete Folgen des Bildungsexpansion. In J. Fredrichs, M. R. Lepsius & K. U. Mayer (Hrsg.), Die Diagnosefähigkeit der Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 38 (S. 81–118).Google Scholar
  54. Müller, W., & Mayer, K. U. (1976). Chancengleichheit durch Bildung? Untersuchungen über den Zusammenhang von Ausbildungsabschlüssen und Berufsstatus (Gutachten und Studien der Bildungskommission 42). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  55. Muňoz Villalobos, V. (2007). Report of the Special Rapporteur on Education. Vernor Muňoz, on his mission to Germany (A/HRC/4/29/Add.3, 9, März 2007). New York: United Nations.Google Scholar
  56. OECD. (2010). PISA 2009 Results: What students know and can do (Volume I). Paris: OECD.Google Scholar
  57. OECD. (2014a). PISA 2012 Ergebnisse: Excellence durch Chancengerechtigkeit (Band 2). Bielefeld: W. Bertelsmann.CrossRefGoogle Scholar
  58. OECD. (2014b). PISA 2012 Results: What students know and can do (Volume I). Paris: OECD.CrossRefGoogle Scholar
  59. OECD. (2014c). Education at a Glance. Paris: OECD.Google Scholar
  60. Pant, H. A., Stanat, P., Schroeders, U., Roppelt, A., Siegle, T., & Pöhlmann, C. (Hrsg.). (2013). IQB-Ländervergleich 2012. Mathematische und naturwissenschaftliche Kompetenzen am Ende der Sekundarstufe I. Münster/New York/München/Berlin: Waxmann.Google Scholar
  61. Peisert, T. H. (1967). Soziale Lage und Bildungschancen in Deutschland. München: Piper.Google Scholar
  62. Picht, G. (1964). Die deutsche Bildungskatastrophe. Olten: Walter Verlag.Google Scholar
  63. Prenzel, M., Salzer, C., Klieme, E., & Köller, O. (Hrsg.). (2013). PISA 2012. Fortschritte und Herausforderungen in Deutschland. Münster: Waxmann.Google Scholar
  64. Reich, R. (1997). Why the rich are getting Richer and the poor, poorer. In A. Halsey, H. Lauder, P. Brown & A. Wells (Hrsg.), Education. Culture, economy, society (S. 163–171). Oxford/New York: Oxford University Press.Google Scholar
  65. Reinberg, A., & Schreyer, F. (2003). Arbeitsmarkt für AkademikerInnen: Studieren lohnt sich auch in Zukunft (IAB-Kurzbericht 20). Nürnberg.Google Scholar
  66. Robert-Koch-Institut. (2005). Armut, soziale Ungleichheit und Gesundheit. Berlin: Robert-Koch-Institut.Google Scholar
  67. Schelsky, H. (1956). Soziologische Bemerkungen zur Rolle der Schule in unserer Gesellschaftsverfassung. In H. Schelsky (Hrsg.), Schule und Erziehung in der industriellen Gesellschaft (S. 9–50). Würzburg: Werkbund Verlag.Google Scholar
  68. Schlaffke, W. (1972). Akademisches Proletariat. Osnabrück: Fromm.Google Scholar
  69. Seneca, L. A. (1998). Epistulae morales ad Lucilium. Stuttgart: Liber XVIII.Google Scholar
  70. Sixt, M. (2013). Wohnort, Region und Bildungserfolg. Die strukturelle Dimension bei der Erklärung von regionaler Bildungsungleichheit. In R. Becker & A. Schulze (Hrsg.), Bildungskontexte. Strukturelle Voraussetzungen und Ursachen ungleicher Bildungschancen (S. 457–481). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  71. Soskice, D. (1990). Reinterpreting corporatism and explaining unemployment: Co-ordinated and non-co-ordinated market economies. In R. Brunetta & C. Dell`aringa (Hrsg.), Labour relations and economic performance (S. 170–211). London: Macmillan.Google Scholar
  72. Soskice, D. (1994). Reconciling markets and institutions: The German apprenticeship system. In L. M. Lynch (Hrsg.), Training and the private sector (S. 25–60). Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  73. Spence, A. M. (1974). Market signaling. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  74. Stanat, P. (2006). Schulleistungen von Jugendlichen mit Migrationshintergrund: Die Rolle der Zusammensetzung der Schülerschaft. In J. Baumert, P. Stanat & R. Watermann (Hrsg.), Herkunftsbedingte Disparitäten im Bildungswesen: Differenzielle Bildungsprozesse und Probleme der Verteilungsgerechtigkeit (S. 189–219). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  75. Statistisches Bundesamt (StBA). (2014a). Bildung und Kultur. Allgemeinbildende Schulen, Schuljahr 2013/2014. Fachserie 11. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  76. Statistisches Bundesamt (StBA). (2014b). Bildung und Kultur. Studierende an Hochschulen. Wintersemester 2014/15. Fachserie 11 Reihe 4. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  77. Thurow, L. (1975). Generating inequality. New York: Basic Books.CrossRefGoogle Scholar
  78. Timm, A. (2006). Die Veränderung des Heirats- und Fertilitätsverhaltens im Zuge der Bildungsexpansion. Eine Längsschnittanalyse für West- und Ostdeutschland. In A. Hadjar & R. Becker (Hrsg.), Die Bildungsexpansion. Erwartete und unterwartete Folgen (S. 277–309). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  79. UNESCO. (1997). International Standard Classification of Education – 1997 version. http://www.unesco.org/education/information/nfsunesco/doc/isced_1997.htm. Zugegriffen am 12.06.2015.
  80. von Bismarck, O. (1890). Zur Gefahr eines, akademischen Proletariats: Immediateneingabe vom 16.03.1890.Google Scholar
  81. Zika, G., Maier, T., Helmrich, R., Hummel, M.,Kalinowksi, M., Hänisch, C., Wolter, M. I., & Mönnig, A. (2015). Qualifikations- und Berufsfeldprojektionen bis 2030. Engpässe und Überhänge regional ungleich verteilt (IAB-Kurzbericht 9). Nürnberg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Wissenschaftszentrum Berlin für SozialforschungBerlinDeutschland
  2. 2.Universität zu KölnKölnDeutschland
  3. 3.Bundesinstitut für BerufsbildungBonnDeutschland
  4. 4.Systembezogene SchulforschungHumboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations