Advertisement

Familie und Bildung

  • Lothar BöhnischEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Die Familie gilt nicht als institutionelle Lernwelt, sondern als milieugeprägte Bildungswelt eigener Art. Die familialen Bildungsprozesse in der frühen Kindheit sind durch Bindungen strukturiert. Im Schulalter sind es vor allem Unterstützungsleistungen und Bewältigungshilfen im Verhältnis zur. Schule. Dieses wird durch Passungen zwischen familialem und schulischem Bildungshabitus in der Balance gehalten. In diesem Zusammenhang können Probleme der strukturellen Überforderung besonders bei sozial benachteiligten Familien auftreten.

Schlüsselwörter

Familiale Bildungswelt Bindungen Passungen Bildungspartnerschaften Bildungshabitus 

Literatur

  1. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Beck-Gernsheim, E. (2006). Die Kinderfrage heute. München: C.H. Beck.Google Scholar
  3. Bernhard, A., & Böhnisch, L. (2015). Männliche Lebenswelten. Bozen: bozen university press/unibzpress-Verlag.Google Scholar
  4. BMASK. (2014). Bundesministerium für Soziales und Konsumentenschutz: Der anstrengende Aufbruch. Wien.Google Scholar
  5. Böhnisch, L. (2013). Männliche Sozialisation. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  6. Böhnisch, L. (2016). Lebensbewältigung. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  7. Brake, A., & Kunze, J. (2004). Der Transfer kulturellen Kapitals in der Mehrgenerationenfolge. In S. Engler & B. Krais (Hrsg.), Das kulturelle Kapital und die Macht der Klassenstrukturen. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  8. Büchner, P. (2006). Der Bildungsort Familie. In P. Büchner & A. Brake (Hrsg.), Bildungsort Familie (S. 21–48). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. Büchner, P., & Brake, A. (2007). Die Familie als Bildungsort. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 27(2), 197–213.Google Scholar
  10. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. (2005). 12. Kinder- und Jugendbericht. Berlin.Google Scholar
  11. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. (2013). 14. Kinder- und Jugendbericht. Berlin.Google Scholar
  12. Busse, S., & Helsper, W. (2004). Familie und Schule. In Handbuch der Schulforschung (S. 439–464). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  13. Child Care Research Network. (1997). The effects of infant child care on infant-mother attachment security. Child Development, 68, 860–879.Google Scholar
  14. Diewald, M. (1991). Soziale Beziehungen. Verlust oder Liberalisierung? Berlin: Rainer Bohn Verlag.Google Scholar
  15. Fend, H. (2001). Entwicklungspsychologie des Jugendalters. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  16. Fuhrer, U. (2015). Das Modell der Bindung. In K. Hurrelmann, U. Bauer, M. Grundmann & S. Walper (Hrsg.), Handbuch Sozialisationsforschung (S. 267–280). Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  17. Grossmann, K., & Grossmann, K. (2012). Bindungen – Das Gefüge psychischer Sicherheit. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  18. Grossmann, K., Grossmann, K., Keppler, A., Liegel, M., & Schiefenhövel, W. (2003). Der förderliche Einfluss psychischer Sicherheit auf das spielerische Exploríeren kleiner Tobriand-Kinder. In M. Papousek & A. Gontard (Hrsg.), Spiel und Kreativität in der frühen Kindheit. Stuttgart: Pfeiffer/Klett-Cotta.Google Scholar
  19. Helsper, W., Kramer, R.-T., Hummrich, M., & Busse, S. (2009). Jugend zwischen Familie und Schule? Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hettlage, R., & Lenz, K. (2012). Projekt Deutschland. München: Fink.Google Scholar
  21. Hollenbach, N., & Meier, U. (2004). Lernen am Nachmittag – Häusliche Unterstützung und bezahlte Nachhilfe bei 15- Jährigen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  22. Hopf, W. (2015). Bildung, Ungleichheit und Sozialisation. In K. Hurrelmann, U. Bauer, M. Grundmann & S. Walper (Hrsg.), Handbuch Sozialisationsforschung (S. 788–806). Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  23. Hurrelmann, K. (1990). Familienstress, Schulstress, Freizeitstress. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  24. Krüger, D., Herma, H., & Schierbaum, A. (2013). Familie(n) heute. Weinheim/Basel: BeltzJuventa.Google Scholar
  25. Krüger, H., & Reißig, B. (2011). Von schnellen und langsamen Wegen in den Beruf. DJI Impulse, 92/93, 19–21.Google Scholar
  26. Lange, A., & Soremski, R. (2010). Bildungsprozesse zwischen Familie und Ganztagsschule. PeMünche: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  27. Lareau, A. (2011). Unequal childhoods. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  28. Laskowski, R., & Weinhold, K. (2011). Kritische Distanz. Zur Kommunikation und Kooperation von Familie und Grundschule mit Ganztagsangeboten in Sachsen. In R. Soremski, M. Urban & A. Lange (Hrsg.), Familie, Peers und Ganztagsschule (S. 129–145). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  29. Lehrl, S., Ebert, S., Roßbach, H.-G., & Weinert, S. (2012). Die Bedeutung der familialen Umwelt für die Vorläufer schriftsprachlicher Kompetenzen im Vorschulalter. Zeitschrift für Familienforschung, 24(2), 115–133.Google Scholar
  30. Liebenwein, S. (2008). Erziehung und soziale Milieus. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  31. Livingstone, S., & Helsper, E. (2003). Parental mediation and children’s Internet use. Journal of Broadcasting and Electronic Media, 47(4), 581–599.Google Scholar
  32. Masche, J. (2000). Emotionale Unterstützung zwischen Erwachsenen und ihren Eltern. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 20(4), 362–378.Google Scholar
  33. Menz, S. (2008). Übergänge und Familie. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  34. Nave- Herz, R. (2012). Familien heute. Darmstadt: Primus Verlag.Google Scholar
  35. Parsons, T. (1968). Sozialstruktur und Persönlichkeit. Frankfurt a. M.: EVA.Google Scholar
  36. Peuckert, R. (2008). Familienformen im sozialen Wandel. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  37. Sachser, N. (2004). Curiosity, playing and learning: Behavioral-biological annotations on childhood. Zeitschrift für Pädagogik, 50, 475–486.Google Scholar
  38. Schubert, I. (2012). Peer-Beziehungen in Gruppen: Räume zum Experimentieren. In K. Liebsch (Hrsg.), Jugendsoziologie (S. 153–176). München: Oldenbourg.Google Scholar
  39. Seebauer, R. (2008). „Leistungsmotivation“, „soziale Erfahrungen“ und „notwendige Eigenschaften von Lehrer/inne/n und Erzieher/innen“. In O. Holz (Hrsg.), Jungenpädagogik und Jungenarbeit in Europa. Münster: Waxmann.Google Scholar
  40. Seiffge-Krenke, I. (2008). Schulstress in Deutschland; Ursachen, Häufigkeiten und internationale Verortung. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychatrie, 57(1), 3–19.CrossRefGoogle Scholar
  41. Sieder, R. (2008). Patchworks. Das Familienleben getrennter Eltern und ihrer Kinder. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  42. Solga, H., & Wimbauer, C. (Hrsg.). (2005). „Wenn zwei das Gleiche tun …“. Ideal und Realität sozialer (Un-) Gleichheit in Dual Career Couples. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  43. Textor, M. (2009). Bildungs- und Erziehungspartnerschaft. Norderstedt: BoD-Verlag.Google Scholar
  44. Ulich, K. (1993). Schule als Familienproblem. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  45. Volz, R., & Zulehner, P. (2009). Männer in Bewegung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  46. Wahl, K. (1989). Die Modernisierungsfalle. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Walper, S., Langmeyer, A., & Wendt, E.-V. (2015). Sozialisation in der Familie. In K. Hurrelmann, U. Bauer, M. Grundmann & S. Walper (Hrsg.), Handbuch Sozialisationsforschung (S. 364–392). Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  48. Yilmaz, E., Relikowski, I., & Blossfeld, H.-P. (2011). Bildungsziele von Migrantenfamilien. Die Grundschulzeitschrift, 25(248/249), 6–8.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für BildungswissenschaftenBrixenItalien

Personalised recommendations