Advertisement

Die globale Bildungsagenda – zu den Herausforderungen der Bildungszusammenarbeit im Entwicklungskontext

  • Annette Scheunpflug
  • Mark Wenz
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

In diesem Beitrag werden Grundlagen der internationalen Bildungszusammenarbeit im Nord-Süd-Kontext beschrieben. Dazu wird ein Überblick über die Akteure in diesem Feld gegeben und verschiedene Arbeitsbereiche werden markiert. Die globale Bildungsagenda wird mit ihren drei Trends (Fokussierung auf gemeinsame Ziele, evidenzbasierte Bildungsplanung und systemische Orientierung in der Entwicklung von Bildungssystemen) entfaltet. Die Bildungsstrategie der deutschen Regierung wird beschrieben. Abschließend werden die zentralen zukünftigen Herausforderungen markiert.

Schlüsselwörter

Internationale Entwicklungszusammenarbeit Bildung für alle/Education for All UNESCO Grundbildung Bildungszusammenarbeit 

Literatur

  1. Backiny-Yetna, P., & Wodon, Q. (2009). Comparing the performance of faith-based and government schools in the Democratic Republic of Congo. Washington, DC: World Bank.Google Scholar
  2. Benavot, A., & Köseleci, N. (2015). Seeking quality in education: The growth of national learning assessments, 1990–2013 (Background paper prepared for the EFA Global Monitoring Report 2015, Education for All 2000–2015: achievements and challenges. (ED/EFA/MRT/2015/PI/53)). Paris.Google Scholar
  3. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. (2012a). Zehn Ziele für mehr Bildung. BMZ-Bildungsstrategie 2010–2013. Strategiepapier. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) & Entwicklungspolitische Informations- und Bildungsarbeit. https://www.google.de/search?q=bmz+zehn+ziele+f%C3%BCr+mehr+bildung&ie=utf-8&oe=utf-8&gws_rd=cr&ei=F6kDVqj9DMu6Uc7tgng. Zugegriffen am 24.09.2015.
  4. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (Hrsg.). (2012b). Berufliche Bildung in der Entwicklungszusammenarbeit. Positionspapier, Berlin. www.bmz.de. Zugegriffen am 24.09.2015.
  5. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (Hrsg.). (2013a). 14. Entwicklungspolitischer Bericht der Bundesregierung. Weißbuch zur Entwicklungspolitik. Bonn: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.Google Scholar
  6. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (Hrsg.). (2013b). Aktionsplan zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen. (Laufzeit 2013–2015). Bonn: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).Google Scholar
  7. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. (2015). BMZ-Bildungsstrategie. Gerechte Chancen auf hochwertige Bildung schaffen. Strategiepapier. Berlin: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Referat Öffentlichkeitsarbeit, digitale Kommunikation und Besucherdienst. www.bmz.de. Zugegriffen am 24.09.2015.
  8. Chzhen, Y. (2013). Education and democratisation: Tolerance of diversity, political engagement, and understanding of democracy (Background Paper for EFA Global Monitoring Report 2013/2014). Paris: UNESCO.Google Scholar
  9. Datta, A., & Lang-Wojtasik, G. (2010). Dakar + 10. Herausforderungen als Chancen. ZEP: Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik, 33(3), 4–7. http://www.pedocs.de/volltexte/2014/9606/pdf/ZEP_2010_3_Datta_Lang_Wojtasik_Dakar_10.pdf. Zugegriffen am 12.01.2016.
  10. Dercon, S., Hoddinott, J., & Woldehanna, T. (2012). Growth and chronic poverty: Evidence from rural communities in Ethiopia. Journal of Development Studies, 48(2), 228–255.CrossRefGoogle Scholar
  11. Deutsche UNESCO-Kommission. (2015). Umsetzung der UN-Bildungsziele 2030 in Deutschland. Resolution der 75. Hauptversammlung der Deutschen UNESCO-Kommission, Regensburg, 18. September 2015. https://www.unesco.de/infothek/dokumente/resolutionen-duk/reshv75-bildung.html. Zugegriffen am 24.09.2015.
  12. Deutscher Städtetag. (2011). Leitfaden für die kommunale Entwicklungszusammenarbeit. Berlin: Deutscher Städtetag.Google Scholar
  13. Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. (2009). Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Weiterentwicklung Kommunaler Bildungslandschaften. Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. Zugegriffen am 28.09.2015.Google Scholar
  14. Dohmen, D. (2014a). Instrumente und innovative Bildungsfinanzierung – Erfahrungen und Analyse. Bildungsfinanzierung im Rahmen des Sektorvorhabens „Sektorberatung Bildung“. Bonn: Endbericht.Google Scholar
  15. Dohmen, D. (2014b). Rechtlicher Rahmen, Nutzeninzidenz und Möglichkeiten zukünftiger Ansätze zur Bildungsfinanzierung in der EZ. Bildungsfinanzierung im Rahmen des Sektorvorhabens „Sektorberatung Bildung“. Bonn: Endbericht.Google Scholar
  16. Feinstein, L., Sabates, R., Anderson, T. M., Sorhaindo, A., & Hammond, C. (2006). What are the effects of education on health? In R. Desjardin & T. Schuller (Hrsg.), Measuring the effects of education on health and civic engagement: Proceeding of Copenhagen symposium (S. 171–354). Paris: OECD.Google Scholar
  17. Finkel, S. E., Horowitz, J., & Rojo-Mendoza, R. T. (2012). Civic education and democratic backsliding in the wake of Kenya’s post-2007 election violence. American Journal of Political Science, 55(22), 417–435.Google Scholar
  18. Fullan, M. (2010). All systems go. The chance imperative for whole system reform. London: Corwin.Google Scholar
  19. Gakidou, E. (2013). Education, literacy and health outcomes. Background paper for EFA Global Monitoring Report 2013/2014. Paris: UNESCO.Google Scholar
  20. Göttelmann-Duret, G., Bahr, K., de Grauwe, A., & Arestoff, F. (2012). In (Hrsg. GIZ), Strengthening of education systems. A discussion paper prepared for GIZ. Paris: International Institute for Educational Planning.Google Scholar
  21. Heckmann, J. J. (2006). Skill formation and the economics of investing in disadvantaged children. Science (312), 1900–1902. www.sciencemag.org.
  22. Hummelsheim, S., & Timmermann, D. (im Druck). Bildungsökonomie. In R. Tippelt & B. Schmidt-Hertha (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (4. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. ILO. (2010). A skilled workforce for strong, sustainable and balanced growth – A G20 training strategy. http://www.oecd.org/g20/meetings/toronto/G20-Skills-Strategy.pdf. Zugegriffen am 17.09.2015.
  24. Johnson, D. (Hrsg.). (2011). The changing landscape of education in Africa: Quality, equality and democracy. Oxford: Symposium Books.Google Scholar
  25. Krogull, S., Scheunpflug, A., & Rwambonera, F. (2014). Teaching social competencies in post-conflict societies. A contribution to peace in society and quality in learner-centered education. Münster: Waxmann.Google Scholar
  26. Lauglo, J. (2001). Adult education in Sub-Saharan Africa (Africa Region Findings No. 195. Washington, DC: World Bank. http://documents.worldbank.org/curated/en/2001/11/1660247/adult-education-sub-saharan-africa.
  27. Lenhardt, V. (2000). Bildung in der Weltgesellschaft. In A. Scheunpflug & K. Hirsch (Hrsg.), Globalisierung als Herausforderung für die Pädagogik (S. 47–64). Frankfurt: IKO.Google Scholar
  28. Lohano, H. R. (2011). Poverty dynamics in rural Sindh, Pakistan, 1987–88 to 2004–05. In B. Baulch (Hrsg.), Why poverty persists: Poverty dynamics in Asia and Africa (S. 145–186). Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  29. May, J., Woolard, I., & Baulch, B. (2011). Poverty traps and structural poverty in South Africa: Reassessing the evidence from KwaZulu-Natal. In B. Baulch (Hrsg.), Why poverty persists: Poverty dynamics in Asia and Africa (S. 187–218). Celtenham: Edward Elgar.Google Scholar
  30. Munday, K., & Manion, C. (2015). The education for all initiative: History and prospects post-2015. In T. McCowan & E. Unterhalter (Hrsg.), Education and international development. An introduction (S. 49–68). London: Bloomsbury Academic.Google Scholar
  31. Nieden, M. (2014). Auf dem Weg – Lebenslinien der Partnerschaft Rheinland-Pfalz/Ruanda. Bad Kreuznach: Matthias Ess.Google Scholar
  32. OECD (Hrsg.). (2006). Erklärung von Paris über die Wirksamkeit der Entwicklungszusammenarbeit. Eigenverantwortung, Harmonisierung, Partnerausrichtung, Ergebnisorientierung sowie gegenseitige Rechenschaftspflicht. Paris: Deutsche Übersetzung durch den Deutschen Übersetzungsdienst der OECD.Google Scholar
  33. Rödiger-Vorwerk. (2013). UN high-level panel on the post-2015 development Agenda: „A new global partnership: eradicate poverty and transform economies through sustainable development“. Kurzzusammenfassung des Reports. Berlin: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). http://www.bmz.de/de/was_wir_machen/ziele/ziele/2030_agenda/millenniumsziele/index.html. Zugegriffen am 24.09.2015.
  34. Scheunpflug, A., & Wenz, M. (2012). Transnational study on core social competencies – A sustainable contribution to quality in Education and Social Cohesion in Society. ADEA Triennale on Education and Training in Africa 2012, Ouagadougou.Google Scholar
  35. Scheunpflug, A., & Wenz, M. (2015a). Schulen in nichtstaatlicher Trägerschaft im Primar- und Sekundarschulbereich. Diskussionspapier Bildung, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Berlin.Google Scholar
  36. Seitz, K. (2004). Education and conflict. The role of education in the creation, prevention and resolution of societal crises. Consequences for development cooperation. Stuttgart: GTZ.Google Scholar
  37. Seitz, K. (2006). Das Janusgesicht der Bildung. Schlüssel für eine zukunftsfähige Entwicklung oder Entwicklungshemmnis? Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik, 29(1/2), 33–39.Google Scholar
  38. Stanat, P., Scheunpflug, A., Kuper, H., Thiel, F., & Hannover, B. (2010). Assessment as a tool for evidence based development of post-elementary educational opportunities in developing countries. Unpublished Paper, Berlin.Google Scholar
  39. Stockmann, R., & Silvestrini, S. (2013). Berufsbildungsförderung im Vergleich. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 109(2), 170–190.Google Scholar
  40. UNESCO (Hrsg.). (2006). Education for All. Strong foundations: Early childhood care and education (second revised edition) (EFA Global Monitoring Report No. 2007), Paris.Google Scholar
  41. UNESCO (Hrsg.). (2011a). Education for all. The hidden crisis: Armed conflict and education (EFA Global Monitoring Report No. 2011). Paris.Google Scholar
  42. UNESCO. (2011b). The hidden crisis: Armed conflict and education. Paris: UNESCO.Google Scholar
  43. UNESCO. (2011c). Understanding education’s role in fragility. Synthesis of four situational analyses of education and fragility: Afghanistan, Bosnia and Herzegovina, Cambodia, Liberia. iiep/web/doc/2011/03. Paris: UNESCO.Google Scholar
  44. UNESCO (Hrsg.). (2012). Shanghai consensus – Transforming technical and vocational education and training. Building skills for work and life. Paris. http://www.unevoc.unesco.org/fileadmin/up/217683e.pdf. Zugegriffen am 17.09.2015.
  45. UNESCO. (2013). Education for all global monitoring report. Proposed post-2015 education goals: Emphasizing equity, measurability and finance. Initial draft for discussion, Paris. https://www.google.de/?gws_rd=ssl. Zugegriffen am 24.09.2015.
  46. UNESCO (Hrsg.). (2014). Education for all. Teaching and learning: Achieving quality for all (EFA Global Monitoring Report 2013/2014), Paris.Google Scholar
  47. UNESCO (Hrsg.). (2015a). Education for All 2000–2015: Achievements and challenges (EFA Global Monitoring Report No. 2015), Paris.Google Scholar
  48. UNESCO Institute for Statistics. (2015). Progress in getting all children to school stalls but some countries show the way forward. Global progress towards universal primary education has halted. Policy paper 14/fact sheet 28. Montreal: UNESCO Institute for Statistics (UIS). Zugegriffen am 24.09.2015.Google Scholar
  49. VHS/DVV. (2014). Jahresbericht 2014. Bonn: Deutscher Volkshochschulverband International.Google Scholar
  50. Weiß, W. W. (2011). Kommunale Bildungslandschaften. Chancen, Risiken und Perspektiven (Veröffentlichungen der Max-Traeger-Stiftung, Bd. 48). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  51. World Bank (Hrsg.). (2012). World development report jobs: 2013. Washington, DC. http://siteresources.worldbank.org/EXTNWDR2013/Resources/8258024-1320950747192/8260293-1322665883147/WDR_2013_Report.pdf. Zugegriffen am 17.09.2015.
  52. World Education Forum (Hrsg.). (2015). Incheon declaration. Education 2030: Towards inclusive and equitable quality education and lifelong learning for all. Incheon. http://unesdoc.unesco.org/images/0023/002338/233813m.pdf. Zugegriffen am 05.01.2016.
  53. Wößmann, L. (2008). Die Bildungsfinanzierung in Deutschland im Licht der Lebenszyklusperspektive. Gerechtigkeit im Widerstreit mit Effizienz? Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 11(2), 214–233.  https://doi.org/10.1007/s11618-008-0023-5.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Otto-Friedrich-Universität BambergBambergDeutschland

Personalised recommendations