Advertisement

Bildungsforschung in Europa

  • Esther Dominique Klein
  • Isabell van Ackeren
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Im Beitrag wird ein aktueller Überblick über Akteure, Koordinationsmechanismen und Themenfelder von Bildungsforschung in Europa gegeben. Vorgestellt werden für Bildungsforschung zentrale Institutionen in Europa. Weiterhin wird der Frage nachgegangen, mit welchen Mechanismen ‚Steuerungswissen‘ generiert wird und welche Auswirkungen die bereitgestellten Informationen auf die europäische Bildungspolitik haben. Vor diesem Hintergrund wird mithilfe einer Dokumentenanalyse ein vertiefter Blick auf den in der europäischen Bildungsforschung relevanten Themenkanon geworfen. Schließlich wird der Einfluss verschiedener Akteure auf diesen Kanon besprochen.

Schlüsselwörter

Europa Governance International Vergleichende Erziehungswissenschaft Monitoring von Bildungssystemen Agenda Setting 

Literatur

  1. Ball, S. J. (2015). Education, governance, and the tyranny of numbers. Journal of Education Policy, 30(3), 299–301.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bloem, S. (2015). PISA im OECD-Bildungsdirektorat. PISA als Instrument zur Orientierung und Steuerung der internationalen Bildungspolitik. DDS – Die Deutsche Schule, 107(1), 158–176.Google Scholar
  3. Chisholm, L. (2010). Bildung in Europa. In R. Tippelt & B. Schmidt (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (S. 233–247). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  4. Crossley, M. (2014). Global league tables, big data and the international transfer of educational research modalities. Comparative Education, 50(1), 15–26.CrossRefGoogle Scholar
  5. Daxner, M. (2000). Europäische Bildungsforschung. In K. Schleicher (Hrsg.), Zeitgeschichte europäischer Bildung: 1970 – 2000 (S. 117–138). Münster: Waxmann.Google Scholar
  6. Gläser, J. (2007). Gemeinschaft. In A. Benz, S. Lütz, U. Schimank & G. Simonis (Hrsg.), Handbuch Governance. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder (S. 82–92). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  7. Gläser, J., & Lange, S. (2007). Wissenschaft. In A. Benz, S. Lütz, U. Schimank & G. Simonis (Hrsg.), Handbuch Governance. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder (S. 437–451). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  8. Jakobi, A. P. (2007). Die Bildungspolitik der OECD. Vom Erfolg eines scheinbar machtlosen Akteurs. Zeitschrift für Pädagogik, 53(2), 166–181.Google Scholar
  9. Jakobi, A. P., & Martens, K. (2007). Diffusion durch internationale Organisationen. Die Bildungspolitik der OECD. In Transfer, Diffusion und Konvergenz von Politiken (Politische Vierteljahresschrift (Sonderheft 38/2007), S. 247–270). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  10. Keiner, E. (2005). Zur Konstruktion erziehungswissenschaftlicher Forschung aus der Perspektive der OECD. In I. Gogolin, H.-H. Krüger, D. Lenzen & T. Rauschenbach (Hrsg.), Standards und Standardisierungen in der Erziehungswissenschaft (Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Sonderheft 4/2005, S. 13–23). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  11. Larat, F., & Kohler-Koch, B. (2008). Forschen für Europa. Wie nutzenorientiert soll (und kann) EU-finanzierte Forschung in den Sozial- und Geisteswissenschaften sein? Zeitschrift für Politikberatung, 1(3), 473–486.Google Scholar
  12. Lawn, M. (2007). Governing by network in Europe. Associations, educational research and social partnerships. Critical Studies in Education, 48(1), 79–95.CrossRefGoogle Scholar
  13. Martens, K., & Jakobi, A. P. (2010). Introduction: The OECD as an Actor in International Politics. In K. Martens & A. P. Jakobi (Hrsg.), Mechanisms of OECD Governance: International Incentives for National Policy-Making? (S. 1–25). Oxford: Open University Press.Google Scholar
  14. Martens, K., Breiter, A., Idel, T.-S., Knipping, C., & Teltemann, J. (2013). Das „PISA Phänomen“. Ein Plädoyer für einen interdisziplinären Ansatz zur Erforschung von Bildungsproduktion im Kontext von Large-Scale-Assessments (TranState working paper, Bd. 175). Bremen: Sfb 597 Staatlichkeit im Wandel.Google Scholar
  15. Moos, L., & Wubbels, T. (2014). EERA: A participant or an agent in European research policy? A governance perspective. European Educational Research Journal, 13(4), 451–463.CrossRefGoogle Scholar
  16. Neidhardt, F. (2010). Selbststeuerung der Wissenschaft: Peer Review. In D. Simon, A. Knie & S. Hornbostel (Hrsg.), Handbuch Wissenschaftspolitik (S. 280–292). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  17. OECD. (2007). Evidence in education: Linking research and policy. Paris: OECD.Google Scholar
  18. OECD. (2013). PISA 2012 results: What makes schools successful? Resources, policies and practices. Paris: OECD.Google Scholar
  19. Popp, M., Akbik, A., De Olano, D., & Martens, K. (2012). Strategie der sanften Steuerung im Schulsystem. DDS – Die Deutsche Schule, 104(3), 228–241.Google Scholar
  20. Schimank, U. (2007). Elementare Mechanismen. In A. Benz, S. Lütz, U. Schimank & G. Simonis (Hrsg.), Handbuch Governance. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder (S. 29–45). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Schimank, U. (2014). Von Governance zu „Authority Relations“. Wie sich Regelungsstrukturen dem Foschungshandeln aufprägen. In R. Krempkow, A. Lottmann & T. Möller (Hrsg.), Völlig losgelöst? Governance der Wissenschaft (ifQ-working paper, Bd. 15). Berlin: IFQ.Google Scholar
  22. Schulz, W., Ainley, J., Fraillon, J., Losito, B., & Agrusti, G. (2016). IEA International Civic and Citizenship Education Study 2016. Assessment Framework. Cham: Springer.Google Scholar
  23. Sellar, S., & Lingard, B. (2013). The OECD and global governance in education. Journal of Education Policy, 28(5), 710–725.CrossRefGoogle Scholar
  24. Stamm, J. (2014). Europas Forschungsförderung und Forschungspolitik – Auf dem Weg zu neuen Horizonten? (Wissenschaftspolitik im Dialog 9/2014). Berlin: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  25. van Ackeren, I., & Klein, E. D. (2015). International Vergleichende Erziehungswissenschaft und Educational Governance. Synergiepotenziale und Herausforderungen im Kontext empirischer Forschungszugänge. Tertium Comparationis, 21(1), 49–69.Google Scholar
  26. van Ackeren, I., Klemm, K., & Neu-Clausen, M. (2010). Bildung, Jugend und Wissenschaft. In U. von Alemann, A. Gödde, H. Hummel & C. Münch (Hrsg.), Handbuch Europa in Nordrhein-Westfalen. Wer macht was in Nordrhein-Westfalen für Europa? (S. 15–264). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  27. van Ackeren, I., Brauckmann, S., & Klein, E. D. (2016). Internationale Diskussions-, Forschungs- und Theorieansätze zur Governance im Schulsystem. In H. Altrichter & K. Maag Merki (Hrsg.), Handbuch Neue Steuerung im Schulsystem (S. 41–61). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations