Advertisement

Bildung und Region

  • Horst Weishaupt
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Zugang zu formalen Bildungsangeboten ist von deren Standortverteilung abhängig. Durch regional unterschiedliche Bildungsangebote wird die individuelle Bildungsnachfrage der sozialen Gruppen in der Gesellschaft beeinflusst. Hinzu kommt der Einfluss der sozialen und ethnischen Segregation auf Bildungschancen. Auch gibt es wachsende räumliche Unterschiede in der regional verfügbaren Qualifikationsstruktur der Erwerbspersonen. Durch die Ergebnisse der Schulleistungsforschung ist es erst in jüngerer Zeit möglich, räumlich-soziale Einflüsse auf den Kompetenzerwerb zu erfassen.

Schlüsselwörter

Bildungsbeteiligung Bildungsqualifikation Disparitätenthese Quartiersbindung Regionales Bildungsangebot Sozialer Kontext Sozialraumanalyse Stadt-Land-Vergleich Wohnortnähe 

Literatur

  1. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. (2014). Bildung in Deutschland 2014. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zur Bildung von Menschen mit Behinderungen. Bielefeld: W. Bertelsmann. http://www.bildungsbericht.de. Zugegriffen am 02.12.2014.
  2. Bargel, T., Kuthe, M., & Mundt, J. W. (1977). Zur Bestimmung sozialisationsrelevanter Areale (Soziotope) – Modelle, Verfahren und Probleme. In H. J. Hoffmann-Nowotny (Hrsg.), Politisches Klima und Planung. Soziale Indikatoren (Bd. 5, S. 119–154). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  3. Bargel, T., Fauser, R., & Mundt, J. W. (1981). Soziale und räumliche Bedingungen der Sozialisation von Kindern in verschiedenen Soziotopen. Ergebnisse einer Befragung von Eltern in Landgemeinden und Stadtvierteln Nordhessens. In H. Walter (Hrsg.), Region und Sozialisation (Bd. 1, S. 186–260). Stuttgart: Fromann.Google Scholar
  4. Baumert, J., Carstensen, C. H., & Siegle, T. (2005). Wirtschaftliche, soziale und kulturelle Lebensverhältnisse und regionale Disparitäten des Kompetenzerwerbs. In M. Prenzel et al. (Hrsg.), PISA 2003. Der zweite Vergleich der Länder in Deutschland – Was wissen und können Jugendliche? (S. 323–365). Münster: Waxmann.Google Scholar
  5. Baumert, J., Stanat, P., & Watermann, R. (2006). Schulstruktur und die Entstehung differenzieller Lern- und Entwicklungsmilieus. In J. Baumert, P. Stanat & R. Watermann (Hrsg.), Herkunftsbedingte Disparitäten im Bildungswesen: Differenzielle Bildungsprozesse und Probleme der Verteilungsgerechtigkeit. Vertiefende Analysen im Rahmen von PISA 2000 (S. 95–188). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  6. Behringer, F. (1997). Regionale Disparitäten in der Beteiligung an beruflicher Weiterbildung und Ansatzpunkte ihrer Erklärung. In R. Dobischat & R. Husemann (Hrsg.), Berufliche Bildung in der Region. Zur Neubewertung einer bildungspolitischen Gestaltungsdimension (S. 277–294). Berlin: Ed. Sigma.Google Scholar
  7. Bergmann, J., Brandt, G., et al. (1969). Herrschaft, Klassenverhältnis und Schichtung. In W. Adorno (Hrsg.), Spätkapitalismus oder Industriegesellschaft? Verhandlungen des 16. Deutschen Soziologentages (S. 67–87). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  8. Bertels, L., & Herlyn, U. (Hrsg.). (1990). Lebenslauf und Raumerfahrung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  9. Bertram, H. (1982). Von der schichtspezifischen zur sozialökologischen Sozialisationsforschung. In L. A. Vaskovics (Hrsg.), Umweltbedingungen familialer Sozialisation: Beiträge zur sozialökologischen Sozialisationsforschung (S. 25–54). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  10. Bogai, D., Seibert, H., & Wiethölter, D. (2008). Die Suche nach Lehrstellen macht junge Menschen mobil. IAB-Kurzbericht 9/2008. http://doku.iab.de/kurzber/2008/kb0908.pdf. Zugegriffen am 02.01.2014.
  11. Böhm-Kasper, O., & Weishaupt, H. (2002). Regionale Strukturen der Weiterbildung. In Institut für Länderkunde, A. Mayr & M. Nutz (Hrsg.), Nationalatlas Bundesrepublik Deutschland, Band 6 Bildung und Kultur (S. 52–55). Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  12. Bundesinstitut für Berufsbildung (Hrsg.). (2015). Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015. Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung. Bonn: BIBB.Google Scholar
  13. Clausen, M. (2006). Warum wählen Sie genau diese Schule? Eine inhaltsanalytische Untersuchung der Begründung der Wahl der Einzelschule innerhalb eines Bildungsgangs. Zeitschrift für Pädagogik, 52(1), 69–90.Google Scholar
  14. Derenbach, R. (1983). Die Problemregionen der beruflichen Bildung als Untersuchungsgegenstand der regionalen Bildungsforschung. In H. Weishaupt (Hrsg.), Sozialraumanalyse und regionale Bildungsplanung (S. 253–294). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  15. Ditton, H. (2007). Schulwahlentscheidungen unter sozial-regionalen Bedingungen. In O. Böhm-Kasper, C. Schuchart & U. Schulzeck (Hrsg.), Kontexte von Bildung. Erweiterte Perspektiven in der Bildungsforschung (S. 21–38). Münster: Waxmann.Google Scholar
  16. Dumont, H., Neumann, M., Maaz, K., & Trautwein, U. (2013). Die Zusammensetzung der Schülerschaft als Einflussfaktor für Schulleistungen: Internationale und nationale Befunde. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 60, 163–183.CrossRefGoogle Scholar
  17. Engelbert, A., & Herlth, A. (2002). Sozialökologische Ansätze. In H. H. Krüger & C. Grunert (Hrsg.), Handbuch der Kindheits- und Jugendforschung (S. 99–116). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  18. Esser, H. (1988). Sozialökologische Stadtforschung und Mehr-Ebenen-Analyse. In J. Friedrichs (Hrsg.), Soziologische Stadtforschung (Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft, Bd. 29, S. 35–55). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. Fickermann, D. (1997). Soziale Aspekte der Bildungsbeteiligung. In P. Zedler & H. Weishaupt (Hrsg.), Kontinuität und Wandel. Thüringer Schulen im Urteil von Schülern, Lehrern und Eltern (S. 147–168). Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  20. Fickermann, D., Weishaupt, H., & Zedler, P. (1998). Kleine Grundschulen in Deutschland: Rückblick und Ausblick. In D. Fickermann, H. Weishaupt & P. Zedler (Hrsg.), Kleine Grundschulen in Europa. Berichte aus elf europäischen Ländern (S. 7–34). Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  21. Fickermann, D., Schulzeck, U., Weishaupt, H., & Institut für Länderkunde. (2002a). Kommunale Finanzkraft und Schulausgaben. In A. Mayr & M. Nutz (Hrsg.), Nationalatlas Bundesrepublik Deutschland, Band 6 Bildung und Kultur (S. 52–55). Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  22. Fickermann, D., Schulzeck, U., & Weishaupt, H. (2002b). Schule als Standortfaktor – die Schulversorgung. In Institut für Länderkunde, A. Mayr & M. Nutz (Hrsg.), Nationalatlas Bundesrepublik Deutschland, Band 6 Bildung und Kultur (S. 26–29). Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  23. Fölker, L., Hertel, T., & Pfaff, N. (Hrsg.). (2015). Brennpunkt(-)Schule. Zum Verhältnis von Schule, Bildung und urbaner Segregation. Opladen: Budrich.Google Scholar
  24. Freytag, T., Jahnke, H., & Kramer, C. (2015). Bildungsgeographie. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  25. Friedrichs, J. (1977). Stadtanalyse. Soziale und räumliche Organisation der Gesellschaft. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  26. Friedrichs, J. (1990). Aktionsräume von Stadtbewohnern verschiedener Lebensphasen. In L. Bertels & U. Herlyn (Hrsg.), Lebenslauf und Raumerfahrung (S. 161–178). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  27. Geipel, R. (1965). Sozialräumliche Strukturen des Bildungswesens. Frankfurt a. M.: Diesterweg.Google Scholar
  28. Geissler, C. (1965). Hochschulstandorte, Hochschulbesuch (Bd. 2). Hannover: Vincentz.Google Scholar
  29. Göschel, A., Herlyn, U., Krämer, J., Schardt, T., & Wendt, G. (1980a). Verteilung sozialer Infrastruktureinrichtungen und Segregation der Stadtbevölkerung. In U. Herlyn (Hrsg.), Großstadtstrukturen und ungleiche Lebensbedingungen in der Bundesrepublik (S. 24–92). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  30. Göschel, A., Herlyn, U., Krämer, J., Schardt, T., & Wendt, G. (1980b). Zum Gebrauch von sozialer Infrastruktur im städtebaulichen und sozialen Kontext. In U. Herlyn (Hrsg.), Großstadtstrukturen und ungleiche Lebensbedingungen in der Bundesrepublik (S. 129–201). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  31. Hauf, T. (2006). Innerstädtische Bildungsdisparitäten im Kontext des Grundschulübergangs. Eine sozialräumliche Analyse zur Entwicklung der Bildungsnachfrage an der Grundschulübergangsschwelle in Mannheim und Heidelberg (1980-2002). Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  32. Hauf, T. (2007). Innerstädtische Bildungsdisparitäten an der Übergangsschwelle von den Grundschulen zum Sekundarschulsystem. Zeitschrift für Pädagogik, 53(3), 299–313.Google Scholar
  33. Hillebrand, A. (2014). Selektion im Gymnasium. Eine Ursachenanalyse auf Grundlage amtlicher schulstatistischer Daten und einer Lehrerbefragung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  34. Kemper, T. (2014). Bildungsdisparitäten von Schülern nach Staatsangehörigkeit und Migrationshintergrund. Eine schulformspezifische Analyse anhand von Daten der amtlichen Schulstatistik. Münster: Waxmann.Google Scholar
  35. Kob, J. (1963). Erziehung in Elternhaus und Schule. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  36. Kristen, C. (2005). School choice and ethnic school segregation. Primary school selection in Germany. Münster: Waxmann.Google Scholar
  37. Kühne, S., & Kann, C. (2012). Private (Grund-)Schulen als blinder Fleck der öffentlichen Daseinsvorsorge? Regionale Analysen zu Entwicklungen in der deutschen Privatschullandschaft. Die Deutsche Schule, 104(3), 256–278.Google Scholar
  38. Laschke, C. (2011). Ein Index zur Erfassung von Problemlagen für Berliner Schulen. Die Anwendung von Kerndichteschätzungen für die Bildungsberichterstattung. Zeitschrift für amtliche Statistik. Berlin Brandenburg 5(3), 33–39.Google Scholar
  39. Leist, S. (2014). Das sozial-räumliche Umfeld weiterführender Schulen – eine dezentralisierte Betrachtung der Hamburger Schullandschaft. In D. Fickermann & N. Maritzen (Hrsg.), Grundlagen für eine daten- und theoriegestützte Schulentwicklung (S. 81–97). Münster: Waxmann.Google Scholar
  40. Makles, A., & Weishaupt, H. (2010). Sozialindex für Schulen – Möglichkeiten und Probleme der Konstruktion am Beispiel einer Untersuchung in Nordrhein-Westfalen. Recht der Jugend und des Bildungswesen (RdJB), 58(2), 196–211.Google Scholar
  41. Martin, A., Schömann, K., Schrader, J., & Kuper, H. (Hrsg.). (2015). Deutscher Weiterbildungsatlas. Bielefeld: WBV.Google Scholar
  42. Meusburger, P. (1998). Bildungsgeografie. Wissen und Ausbildung in der räumlichen Dimension. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  43. Morris-Lange, S., Wendt, H., & Wohlfarth, C. (2013). Segregation an deutschen Schulen. Ausmaß, Folgen und Handlungsempfehlungen für bessere Bildungschancen (Sachverständigenrat der deutschen Stiftungen für Integration und Migration (SVR) – Forschungsbereich). Berlin: SVR. http://www.svr-migration.de/content/wp-content/uploads/2013/07/SVR-FB_Studie-Bildungssegregation_Web.pdf. Zugegriffen am 28.02.2014.
  44. Peisert, H. (1967). Soziale Lage und Bildungschancen in Deutschland. München: Piper.Google Scholar
  45. Peisert, H., Framhein, G., & Kuthe, M. (1984). Veränderung des Standortnetzes des Hochschulsystems durch die Gründung neuer Universitäten. In Akademie für Raumforschung und Landesplanung (Hrsg.), Regionale Hochschulplanung unter veränderten Verhältnissen. Forschungs- und Sitzungsberichte (Bd. 151, S. 27–57). Hannover: Vincentz.Google Scholar
  46. Pfeiffer, W. (1990). Adressatenorientierte Programmplanung in der Erwachsenenbildung. Teilnehmeranalysen und Freizeituntersuchungen einer mittelstädtischen Volkshochschule. Münster: Waxmann.Google Scholar
  47. Sachverständigenkommission Kosten und Finanzierung der beruflichen Bildung. (1974). Kosten und Finanzierung der außerschulischen beruflichen Bildung. Abschlußbericht. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  48. Schmidt, C. (2007). Regionale Disparitäten in der kommunalen Schulfinanzierung in Nordrhein-Westfalen. In O. Böhm-Kasper, C. Schuchart & U. Schulzeck (Hrsg.), Kontexte von Bildung. Erweiterte Perspektiven in der Bildungsforschung (S. 109–129). Münster: Waxmann.Google Scholar
  49. Schneider, K., Schuchart, C., Weishaupt, H., & Riedel, A. (2012). The effect of free primary school choice on ethnic groups: Evidence from a policy reform. European Journal of Political Economy, 28(4), 430–444.CrossRefGoogle Scholar
  50. Schräpler, J. (2009). Verwendung von SGB II-Dichten als Raumindikator für die Sozialberichterstattung am Beispiel der „sozialen Belastung“ von Schulstandorten in NRW. Ein Kernel-Density-Ansatz. Statistische Analysen und Studien NRW, 57, 3–28.Google Scholar
  51. Schubert, T., Baier, E., Hufnagl, M., Meyer, N., Schricke, E., & Stahlecker, T. (2012). Metastudie Wirtschaftsfaktor Hochschule. http://www.stifterverband.de/wirtschaftsfaktor-hochschule/wirtschaftsfaktor_hochschule_bericht.pdf. Zugegriffen am 05.01.2016.
  52. Schuchart, C., Schneider, K., Weishaupt, H., & Riedel, A. (2012). Welchen Einfluss hat die Wohnumgebung auf die Grundschulwahl von Eltern? Analysen zur Bedeutung von kontextuellen und familiären Merkmalen. Empirische Pädagogik, 26(4), 505–535.Google Scholar
  53. Schulte, K., Hartig, J., & Pietsch, M. (2014). Der Sozialindex für Hamburger Schulen. In D. Fickermann & N. Maritzen (Hrsg.), Grundlagen für eine daten- und theoriegestützte Schulentwicklung (S. 67–80). Münster: Waxmann.Google Scholar
  54. Schwarz, A., & Weishaupt, H. (2013). Regionale Disparitäten der Bildungsfinanzierung. In R. Becker & A. Schulze (Hrsg.), Bildungskontexte. Strukturelle Voraussetzungen und Ursachen ungleicher Bildungschancen (S. 483–510). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  55. Seils, E., & Meyer, D. (2013). Bestimmungsgründe der öffentlichen Kleinkinderbetreuung im regionalen Vergleich. WSI-Mitteilungen, 66(4), 273–280.Google Scholar
  56. Sikorski, S. (2007). Differenzierungsprozesse in städtischen Schullandschaften: Das Beispiel der Hauptschulen. Zeitschrift für Pädagogik, 53(3), 284–297.Google Scholar
  57. Sixt, M. (2013). Wohnort, Region und Bildungserfolg. Die strukturelle Dimension bei der Erklärung von regionaler Bildungsungleichheit. In R. Becker & A. Schulze (Hrsg.), Bildungskontexte. Strukturelle Voraussetzungen und Ursachen ungleicher Bildungschancen (S. 457–481). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  58. Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung. Qualitätsagentur. (Hrsg.) (2015). Bildungsbericht Bayern. München: Qualitätsagentur am ISB.Google Scholar
  59. Stadt Heidelberg. (2014). Bericht Schule und Bildung Heidelberg 2013/14. Heidelberg: Amt für Schule und Bildung. Regionales Bildungsbüro.Google Scholar
  60. Statistische Ämter des Bundes und der Länder. (2015). Kindertagesbetreuung regional 2014. Ein Vergleich aller 402 Kreise in Deutschland. Wiesbaden: Stat. Bundesamt.Google Scholar
  61. Tillmann, K., & Weishaupt, H. (2015). Ansätze bedarfsorientierter Ressourcenausstattung von sozial belasteten Schulen in Deutschland. Eine Situationsanalyse. Zeitschrift für Bildungsverwaltung, 31(2), 5–26.Google Scholar
  62. Ulrich, J. G. (2013). Regionale Unterschiede in der Integrationsfähigkeit des dualen Berufsausbildungssystems. WSI-Mitteilungen, 66(1), 23–32.Google Scholar
  63. Wagner, M. (1989). Räumliche Mobilität im Lebensverlauf. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  64. Wagner, M. (1990). Regionale Herkunft und Lebensverlauf. In L. Bertels & U. Herlyn (Hrsg.), Lebenslauf und Raumerfahrung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  65. Weishaupt, H. (2006). Veränderungen im elementaren und sekundären Bildungsbereich durch demografischen Wandel. In Statistisches Bundesamt (Hrsg.), Demographischer Wandel – Auswirkungen auf das Bildungssystem (S. 26–44). Wiesbaden: Stat. Bundesamt.Google Scholar
  66. Weishaupt, H. (2014). Berufliche Schulen im demografischen Wandel: Perspektiven für die strategische Weiterentwicklung. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, 2, 15–19.Google Scholar
  67. Weishaupt, H. (2015). Schulpolitische Herausforderungen für die Kommunen durch den demografischen Wandel. KommunalPraxis spezial, 2, 19–22.Google Scholar
  68. Weishaupt, H., & Böhm-Kasper, O. (2010). Weiterbildung in regionaler Differenzierung. In R. Tippelt & A. Von Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung Weiterbildung (Bd. 4, S. 789–799). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  69. Weishaupt, H., Weiss, M., von Recum, H., & Haug, R. (1988). Perspektiven des Bildungswesens in der Bundesrepublik Deutschland. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  70. Weishaupt, H., Krätschmer-Hahn, R., Schwarz, A., & Tillmann, K. (2012). Optimierung des Übergangsbereichs in Hessen. Wiesbaden: HMWVL. www.lag-arbeit-hessen.net/fileadmin/user_upload/DIPF_optimierung-des-uebergangsbereichs-in-hessen_2012.pdf. Zugegriffen am 02.01.2014.
  71. Zangger, C. (2015). The social geography of education: Neighborhood, class composition, and the educational achievement of elementary school students in Zurich, Switzerland. Zeitschrift für Soziologie, 44(4), 292–310.CrossRefGoogle Scholar
  72. Zymek, B., & Richter, J. (2007). International-vergleichende Analyse regionaler Schulentwicklung: Yorkshire und Westfalen. Zeitschrift für Pädagogik, 53(3), 326–350.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Struktur und Steuerung des BildungswesensDeutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF)Frankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations