Advertisement

Erziehungswissenschaftliche Bildungsforschung

  • Peter ZedlerEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Beitrag beschreibt zentrale Entwicklungslinien erziehungswissenschaftlicher Bildungsforschung seit den 1990er-Jahren. Erläutert werden Begriffsgeschichte, Entwicklungsetappen und ihre Schwerpunkte sowie ausgewählte Forschungsdesiderata.

Schlüsselwörter

Erziehungswissenschaftliche Bildungsforschung Begriffsgeschichte Entwicklungsetappen Schwerpunkte Forschungsdesiderata 

Literatur

  1. Ackeren, I. et al. (2013). Welche Wissensbestände nutzen Schulen im Kontext von Schulentwicklung? In I. Ackeren, M. Heinrich & F. Thiel (Hrsg.), Evidenzbasierte Steuerung im Bildungssystem? (S. 51–73). Münster: Waxmann.Google Scholar
  2. Aman, V. et al. (2015). Fallstudien. Rahmenprogramm zur Förderung der Empirischen Bildungsforschung. In A. Botte et al. (Hrsg.), Monitoring Bildungsforschung (S. 226–243). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  3. Baumert, J. et al. (1992). Zum Status der empirisch-analytischen Pädagogik der deutschen Erziehungswissenschaft. In K. Ingenkamp et al. (Hrsg.), Empirische Pädagogik 1970–1990 (Bd. 1, S. 1–88). Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  4. Baumert, J. et al. (1998). Zur bildungspolitischen Diskussion in der Bundesrepublik. In DGBV (Hrsg.), Qualität im Bildungssystem (S. 105–131). Wetzlar.Google Scholar
  5. Berggreen-Merkel, I. (1998). Europäische Harmonisierung auf dem Gebiet des Bildungswesens. Recht der Jugend und des Bildungswesens, 46, 18–35.Google Scholar
  6. Bildungskommission NRW. (1995). Zukunft der Bildung, Schule der Zukunft. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  7. BLK (Hrsg.) (2004). Sinus-Transfer Grundschule. Weiterentwicklung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts an Grundschulen. Gutachten des Leibniz-Instituts für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN) Kiel. Materialien zur Bildungsplanung und Forschungsförderung, Heft 112. Bonn.Google Scholar
  8. Blossfeld, H.-P. (2014). Das Nationale Bildungspanel (National Educational Panel Study, NEPS). In BMBF (Hrsg.), Bildungsforschung 2020 – Herausforderungen und Perspektiven (S. 55–64). Bonn/Berlin: BMBF.Google Scholar
  9. Böttcher, W. et al. (Hrsg.). (2008). Bildungsmonitoring und Bildungscontrolling in nationaler und internationaler Perspektive. Münster: Waxmann.Google Scholar
  10. Botte, A., & Rittberger, M. (im Druck). Informationsversorgung der Bildungsforschung: Literaturdokumentation und Forschungsdaten. In R. Tippelt & B. Schmidt-Hertha (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (4. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Botte, A. et al. (Hrsg.). (2015). Monitoring Bildungsforschung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  12. Brinkmann, G. (Hrsg.). (1994). Europa der Regionen. Herausforderungen für Bildungspolitik und Bildungsforschung. Köln/Weimar/Wien: Böhlau.Google Scholar
  13. Bromme, R., Prenzel, M., & Jäger, M. (2014). Empirische Bildungsforschung und evidenzbasierte Bildungspolitik. Eine Analyse von Anforderungen an die Darstellung, Interpretation und Rezeption empirischer Befunde. In R. Bromme & M. Prenzel (Hrsg.), Von der Forschung zur evidenzbasierten Entscheidung (S. 3–54). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  14. Burkhard, C., et al. (1992). Stadtentwicklung und Öffnung von Schule (Werkheft, Bd. 37). Dortmund: IfS.Google Scholar
  15. Deutscher Bildungsrat. (1974). Aspekte für die Planung der Bildungsforschung. Berlin: Empfehlungen der Bildungskommission.Google Scholar
  16. DGBV. (1993). Qualität und Effizienz von Bildungseinrichtungen. Frankfurt a. M.: DGBV.Google Scholar
  17. Doll, J., & Prenzel, M. (Hrsg.). (2004). Bildungsqualität von Schule: Lehrerprofessionalisierung, Unterrichtsentwicklung und Schülerförderung als Strategien der Qualitätsverbesserung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  18. Edelmann, D. et al. (2012). Einführung in die Bildungsforschung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  19. Eurydice. (1997). Zehn Jahre Bildungsreformen im Bereich der Schulpflicht in der Europäischen Union. Brüssel: Eurydice.Google Scholar
  20. Fend, H. (1990). Bilanz der empirischen Bildungsforschung. Zeitschrift für Pädagogik, 36(5), 687–710.Google Scholar
  21. Fend, H. et al. (2009). Lebensverläufe, Lebensbewältigung, Lebensglück. Ergebnisse der LifE-Studie. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  22. Fickermann, D., & Maritzen, N. (Hrsg.). (2014). Grundlagen für eine daten- und theoriegestützte Schulentwicklung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  23. Fuhrer, U. (2005). Lehrbuch Erziehungspsychologie. Bern: Huber/Hogrefe.Google Scholar
  24. Heid, H. (2013). Logik, Struktur und Prozess der Qualitätsbeurteilung von Schule und Unterricht. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 16, 405–431.CrossRefGoogle Scholar
  25. Hettlage, R. (Hrsg.). (1994). Bildung in Europa: Bildung für Europa? Regensburg: Universitätsverlag.Google Scholar
  26. Hüfner, K. et al. (1986). Hochkonjunktur und Flaute: Bildungspolitik in der Bundesrepublik Deutschland 1967–1980. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  27. Järvinen, H., Sendzik, N., Bos, W., & BMBF. (2014). Bildungslandschaften – Eine antwort auf den demografischen Wandel? In Bildungsforschung 2020 – Herausforderungen und Perspektiven (S. 336–354). Bonn/Berlin: BMBF.Google Scholar
  28. Kienbaum Unternehmensberatung GmbH. (1991). Organisationsuntersuchung im Schulbereich. Düsseldorf: Kienbaum Unternehmensberatung GmbH.Google Scholar
  29. Kirchner, S. (2010). Unterstützungsbedarf von Lehrkräften zur Optimierung ihrer Unterrichtsqualität. Göttingen: Cuvillier.Google Scholar
  30. KMK (Hrsg.). (2015). Gesamtstrategie der Kultusministerkonferenz zum Bildungsmonitoring. Bonn/Berlin: KMK.Google Scholar
  31. Kohler, B. (2005). Rezeption internationaler Schulleistungsstudien. Wie gehen Lehrkräfte, Eltern und die Schulaufsicht mit Ergebnissen schulischer Evaluationsstudien um? Münster: Waxmann.Google Scholar
  32. Köhler, G. (2009). Diskurs und Systemtransformation. Der Einfluss diskursiver Verständigungsprozesse auf Schule und Bildung im Transformationsprozess der neuen Bundesländer. Göttingen: Cuvillier.Google Scholar
  33. Köller, O. (2014). Entwicklung und Erträge der jüngeren empirischen Bildungsforschung. Zeitschrift für Pädagogik, 60(60. Beiheft), 102–122.Google Scholar
  34. Kommunale Gemeinschaftsstelle. (1996). Neue Steuerung im Schulbereich. KGST-Bericht Nr. 9. Köln.Google Scholar
  35. Konsortium Bildungsberichterstattung. (2006). Bildung in Deutschland. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  36. Kraul, M. (2008). Erziehungswissenschaftliche Bildungsforschungsprojekte im Forschungsinformationssystem (FORIS). In BMBF (Hrsg.), Zur Situation der Bildungsforschung in Deutschland (S. 56–74). Bonn/Berlin: BMBF.Google Scholar
  37. Laabs, H.-J. (Hrsg.). (1987). Pädagogisches Wörterbuch. Berlin: Volk und Wissen.Google Scholar
  38. Lange, H. (1998). OECD-Projekt „PISA“: Internationale Leistungsvergleiche von Schulen. In DGBV (Hrsg.), Qualität im Bildungssystem (S. 133–149). Wetzlar.Google Scholar
  39. Lipowsky, F. (2006). Auf den Lehrer kommt es an. Empirische Evidenzen für Zusammenhänge zwischen Lehrerkompetenzen, Lehrerhandeln und dem Lernen der Schüler. Zeitschrift für Pädagogik, 51, 47–69.Google Scholar
  40. Maag Merki, K. (2010). Theoretische und empirische Analysen der Effektivität von Bildungsstandards, standardbezogenen Lernstanderhebungen und zentralen Abschlussprüfungen. In H. Altrichter & K. Maag Merki (Hrsg.), Handbuch Neue Steuerung im Schulwesen (S. 145–170). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  41. Maritzen, N., & Tränkmann, J. (2015). Normative Grundlagen des Bildungsmonitorings. Die Deutsche Schule, 107(3), 232–247.Google Scholar
  42. Münk, D., & Schelten, A. (Hrsg.). (2010). Kompetenzermittlung für die Berufsbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  43. OECD (Hrsg.). (1991). Schulen und Qualität: ein internationaler OECD-Bericht. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  44. OECD (Hrsg.). (1997). Bildung auf einen Blick. Paris: OECD.Google Scholar
  45. OECD (Hrsg.). (1999). Measuring student knowledge and skills. A new framework for assessment. Paris: OECD.Google Scholar
  46. Philipp, E. (1996). Gute Schulen verwirklichen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  47. Prenzel, M. (2006). Bildungsforschung zwischen Pädagogischer Psychologie und Erziehungswissenschaft. In H. Merkens (Hrsg.), Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  48. Prenzel, M., & Allolio-Näcke, L. (Hrsg.). (2006). Untersuchungen zur Bildungsqualität von Schule. Abschlussbericht des DFG-Schwerpunktprogramms BiQua. Münster: Waxmann.Google Scholar
  49. Prenzel, M., et al. (Hrsg.). (2009). Von Sinus lernen: Wie Unterrichtsentwicklung gelingt. Seelze-Velber: Klett/Kallmeyer.Google Scholar
  50. Rammstedt, B. (Hrsg.). (2013). Grundlegende Kompetenzen Erwachsener im internationalen Vergleich. Ergebnisse von PIAAC 2012. Münster: Waxmann.Google Scholar
  51. Rolff, H.-G. (1993). Wandel durch Selbstorganisation. Weinheim/München: Beltz.Google Scholar
  52. Roth, H., & Friedrich, D. (1975). Einleitung. In Bildungsforschung. Probleme – Perspektiven – Prioritäten (S. 19–53). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  53. Rürup, M. (2007). Innovationswege im deutschen Bildungssystem. Die Verbreitung der Idee „Schulautonomie“ im Ländervergleich. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  54. Rürup, M. (2013). Graswurzelbewegungen der Innovation – Zur Innovativität von Schulen und Lehrkräften „At-the-Bottom“ der Schullandschaft. In M. Rürup & I. Bormann (Hrsg.), Innovationen im Bildungswesen (S. 269–301). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  55. Schimunek, P., & Zedler, P. (2005). „Die Flamme wurde immer kleiner“. Lehrer-innenbiographien aus der DDR. Erfurt: Universität Erfurt.Google Scholar
  56. Schneider, H. (1997). Von Amsterdam in die Zukunft: Mit Trippelschritten vorwärts oder in eine Sackgasse? Integration, 4, 197–202.Google Scholar
  57. Schulzeck, U. (2008). Bildungsforschungsprojekte im Fachinformationssystem Sozialwissenschaften (FORIS). In BMBF (Hrsg.), Zur Situation der Bildungsforschung in Deutschland (S. 36–55). Bonn/Berlin: BMBF.Google Scholar
  58. Senator für Bildung und Wissenschaft (Hrsg.). (1993). Innovation und Kontinuität. Empfehlungen zur Schulentwicklung in Bremen. Bremen.Google Scholar
  59. Söll, F. (2000). Subjektive Theorien von Lehrern und Lehrerinnen zur Schulentwicklung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  60. Sondergeld, U. et al. (2015). Projekte der Bildungsforschung. In A. Botte et al. (Hrsg.), Monitoring Bildungsforschung (S. 11–66). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  61. Spieß, C. K. (2014). Bildung im Lebenslauf – Analysemöglichkeiten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP). In BMBF (Hrsg.), Bildungsforschung 2020 – Herausforderungen und Perspektiven (S. 106–114). Bonn/Berlin: BMBF.Google Scholar
  62. Steffens, U., & Bargel, T. (Hrsg.). (1987). Erkundungen zur Wirksamkeit und Qualität von Schule (Beiträge aus dem Arbeitskreis Qualität von Schule, H. 1). Wiesbaden.Google Scholar
  63. Steffens, U., & Bargel, T. (1993). Erkundungen zur Qualität von Schule. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  64. Steinert, B. (1994). Stand der Perspektiven der Bildungsforschung. Länderbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Bonn/Frankfurt a. M.: Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft.Google Scholar
  65. Thiel, F. (2014). Evidenzbasierte Bildungspolitik – Generierung und Nutzung wissenschaftlichen Wissens. In BMBF (Hrsg.), Bildungsforschung 2020 – Herausforderungen und Perspektiven (S. 116–127). Bonn/Berlin: BMBF.Google Scholar
  66. Thomas, R., Kaiser, R., & Manning, S. (1995). Bildungsforschung in den neuen Bundesländern. Situationsanalyse und Dokumentation. Bonn: BMBW.Google Scholar
  67. Wahl, D. (1991). Handeln unter Druck. Der weite Weg vom Wissen zum Handeln bei Lehrern, Hochschullehrern und Erwachsenenbildnern. Weinheim: Deutscher Studienverl.Google Scholar
  68. Weinert, F. E. (Hrsg.). (2002). Leistungsmessungen in Schulen. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  69. Weishaupt, H. (2002). Aktuelle Veränderungen der institutionellen Struktur des erziehungswissenschaftlichen Forschungsfeldes. In H. Merkens et al. (Hrsg.), Datenreport Erziehungswissenschaft 2. Ergänzende Analysen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  70. Weishaupt, H., & Rittberger, M. (Hrsg.). (2013). Bildungsforschung in Deutschland – eine Situtationsanalyse. Bonn/Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  71. Weiß, M. (1992). Zur inneren Ökonomie des Schulwesens. Recht der Jugend und des Bildungswesens, 40(2), 206–217.Google Scholar
  72. Weiß, M. (1993). Finanzierung und Ressourcensicherung im Bildungswesen. Frankfurt a. M.: DIPF.Google Scholar
  73. Wurster, S. et al. (2013). Nutzung unterschiedlicher Evaluationsdaten an Berliner und Brandenburger Schulen. Rezeption und Nutzung von Ergebnissen aus Schulinspektion, Vergleichsarbeiten und interner Evaluation im Vergleich. Die Deutsche Schule (Beiheft 12), 19–50.Google Scholar
  74. Zedler, P., & Döbert, H. (2009). Erziehungswissenschaftliche Bildungsforschung. In R. Tippelt & B. Schmidt (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (S. 23–45). Wiesbaden: VS/Springer.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität ErfurtErfurtDeutschland

Personalised recommendations