Beratung im Kontext von Weiterbildung

Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Beitrag diskutiert zunächst Anlässe, Zielperspektiven und Aufgabenfelder von Beratung im Kontext von Weiterbildung. Anschließend werden theoretische Eckpunkte für eine Theorie der Beratung erläutert. Der Beitrag schließt mit der Diskussion der Aspekte der Professionalität von Beratenden und der Qualität der Beratungsangebote.

Schlüsselwörter

Beratung Beratungsverständnis Beratungstheorie Beratungsprozess Kompetenzen von Beratenden 

Literatur

  1. Bamberger, G. G. (2010). Lösungsorientierte Beratung. Praxishandbuch (4., vollst. überarb. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  2. Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.). (2008). Empfehlungen des Innovationskreises Weiterbildung für eine Strategie zur Gestaltung des Lernens im Lebenslauf. Bonn/Berlin: BMBF.Google Scholar
  3. Dörner, D. (1976). Problemlösen als Informationsverarbeitung. Stuttgart: Kohlhammer Verlag.Google Scholar
  4. Dörner, D. (2007). Die Logik des Misslingens: strategisches Denken in komplexen Situationen (6. Aufl.). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Verlag.Google Scholar
  5. Dörner, D. (2012). Emotion und Handeln. In P. Badke-Schaub, G. Hofinger & K. Lauche (Hrsg.), Human Factors. Psychologie sicheren Handelns in Risikobranchen (S. 101–119). Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  6. Dörner, D., Schaub, H., & Strohschneider, S. (1999). Komplexes Problemlösen – Königsweg der Theoretischen Psychologie? Psychologische Rundschau, 4, 198–205.CrossRefGoogle Scholar
  7. Ertelt, B.-J. (2007). Wissenschaftliche Aus- und Weiterbildung zur Berufsberatung im internationalen Vergleich. Report, 30(1), 20–32.Google Scholar
  8. Haken, H. (1984). Erfolgsgeheimnisse der Natur. Synergetik: Die Lehre vom Zusammenwirken. Frankfurt: Ullstein Verlag.Google Scholar
  9. Haken, H., & Schiepek, G. (2010). Synergetik in der Psychologie. Selbstorganisation verstehen und gestalten. Göttingen: Hogrefe Verlag.Google Scholar
  10. Kriz, J. (2004). Beobachtung von Ordnungsbildungen in der Psychologie: Sinnattraktoren in der Seriellen Reproduktion. In S. Moser (Hrsg.), Konstruktivistisch Forschen (S. 43–66). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  11. Neß, H. (2005). Der deutsche ProfilPASS: Ausbaufähiges Instrument zur Selbststeuerung. In K. Künzel (Hrsg.), Informelles Lernen – Selbstbildung und soziale Praxis Internationales Jahrbuch der Erwachsenenbildung (Bd. 31/32, S. 232–243). Köln: Böhlau.Google Scholar
  12. nfb/Forschungsgruppe Beratungsqualität an der Universität Heidelberg (Hrsg.). (2011). Beratungsqualität in Bildung, Beruf und Beschäftigung. Qualitätsmerkmale guter Beratung. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  13. Rat der europäischen Union (Hrsg.). (2004). Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten über den Ausbau der Politiken, Systeme und Praktiken auf dem Gebiet der lebensbegleitenden Beratung in Europa, Dokument 9286/04. Brüssel: Rat der europäischen Union.Google Scholar
  14. Rat der europäischen Union (Hrsg.). (2008). Entwurf einer Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten zu einer besseren Integration lebensumspannender Beratung in die Strategien für lebenslanges Lernen, Dokument 1503/08. Brüssel: Rat der europäischen Union.Google Scholar
  15. Rogers, C., & Schmid, P. F. (1998). Personzentriert. Grundlagen von Theorie und Praxis. Mit einem kommentierten Beratungsgespräch von Carl Rogers. Mainz: Matthias-Grünewald-Verlag.Google Scholar
  16. Schiepek, G., Eckert, H., & Kravanja, B. (2013). Grundlagen systemischer Therapie und Beratung. Psychotherapie als Förderung von Selbstorganisationsprozessen. Göttingen: Hogrefe Verlag.Google Scholar
  17. Schiersmann, C. (2013). Beratung im Feld Bildung, Beruf, Beschäftigung. In C. Schiersmann & P. Weber (Hrsg.), Beratung in Bildung, Beruf und Beschäftigung – Eckpunkte und Erprobung eines integrierten Qualitätskonzepts (S. 25–32). Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  18. Schiersmann, C. (2014). Systemische Beratung (Studienbrief). Heidelberg: Unviersität Heidelberg.Google Scholar
  19. Schiersmann, C., & Remmele, H. (2004). Beratungsfelder in der Weiterbildung – eine empirische Bestandsaufnahme. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  20. Schiersmann, C., & Thiel, H.-U. (2012). Beratung als Förderung von Selbstorganisationsprozessen – eine Theorie jenseits von „Schulen“ und „Formaten“. In C. Schiersmann & H.-U. Thiel (Hrsg.), Beratung als Förderung von Selbstorganisationsprozessen (S. 14–78). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  21. Schiersmann, C., & Thiel, H.-U. (2014). Organisationsentwicklung – Prinzipien und Strategien von Veränderungsprozessen (4., aktual. und überarb. Aufl.). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  22. Schiersmann, C., & Thiel, H.-U. (2016). Systemmodellierung als Methode zur Musteranalyse und -veränderung. In M. Göhlich, S. Weber, A. Schroer & M. Schemman (Hrsg.), Organisation und Methode Beiträge der Kommission Organisationspädagogik (S. 185–199). Wiesbaden: VS Springer Verlag.Google Scholar
  23. Schiersmann, C., & Weber, P. (Hrsg.). (2013a). Beratung in Bildung, Beruf und Beschäftigung – Eckpunkte und Erprobung eines integrierten Qualitätskonzepts. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  24. Schiersmann, C., & Weber, P. (2013b). Die Qualitätsdiskussion in der arbeitsweltbezogenen Beratung in Deutschland und im europäischen Kontext. In C. Schiersmann & P. Weber (Hrsg.), Beratung in Bildung, Beruf und Beschäftigung – Eckpunkte und Erprobung eines integrierten Qualitätskonzepts (S. 33–40). Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  25. Schiersmann, C., Aker, N., & Bahn, M. (2015a). Weiterbildungsberatung in Baden-Württemberg – Ergebnisse einer Bestandsaufnahme. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  26. Schiersmann, C., Friesenhahn, J., & Wahl, A. (2015b). Synergetisch beraten im beruflichen Komtext – Selbstorganisation sichtbar machen. Göttingen: Hogrefe Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  27. Schiersmann, C., Weber, P., & Petersen, C.-M. (2013). Kompetenz als Kern von Professionalität. In C. Schiersmann & P. Weber (Hrsg.), Beratung in Bildung, Beruf und Beschäftigung – Eckpunkte und Erprobung eines integrierten Qualitätskonzepts (S. 195–222). Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  28. Stiftung Warentest. (2008). Transparenz ist nicht in Sicht. http://www.test.de/themen/bildung-soziales/weiterbildung/test/Qualitaetsmanagement-Transparenz-ist-nicht-in-Sicht-1531451-2531451. Zugegriffen am 19.09.2016.
  29. Sultana, R. G., & Watts, A. G. (2005). Career Guidance in Europe’s Public Employment Services: Trends and Challenges (Draft), EU-Commission – DG Employment and Social Services. Brussels: EU-Kommission.Google Scholar
  30. Thiel, H.-U. (2003). Phasen des Beratungsprozesses. In C. Krause, B. Fittkau R. Fuhr & H.-U. Thiel (Hrsg.), Pädagogische Beratung. Grundlagen und Praxisanwendung (S. 73–84). Paderborn: Ferdinand Schöningh Verlag.Google Scholar
  31. Thiel, H.-U. (2007a). Die kognitive Verhaltensberatung (Studienbrief). Universität Heidelberg.Google Scholar
  32. Thiel, H.-U. (2007b). Lösungs- und ressourcenfokussierte Beratung (Studienbrief). Universität Heidelberg.Google Scholar
  33. Weber, P., & Pohl, M. (2013). Der Qualitätsentwicklungsrahmen – Konzeption und erste Erprobung. In C. Schiersmann & P. Weber (Hrsg.), Beratung in Bildung, Beruf und Beschäftigung – Eckpunkte und Erprobung eines integrierten Qualitätskonzepts (S. 139–193). Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations