Weiterbildung von Strafgefangenen

Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Kriminalität lässt sich nicht einfach auf (Aus-)Bildungsdefizite und Arbeitslosigkeit zurückführen; sie ist vielmehr in komplexeren Zusammenhängen zu sehen (vgl. Mey 1986). Insofern darf auch Erwachsenenbildung (EB) im Strafvollzug nicht auf die Funktion bloßer Rückfallprophylaxe verkürzt werden. Sie muss vielmehr zunächst einmal von ihrer Aufgabe der Identitätsfindung und Persönlichkeitsstabilisierung her begriffen werden, die ihren eigenständigen (verfassungsrechtlichen) Wert in der Anerkennung und Respektierung der Menschenwürde hat (vgl. Rehn 1998; Kobbé 2005). So stehen Angebote und Maßnahmen der EB stets unter dem Vorbehalt von Sicherheit und Ordnung. Vielfach sind sie im dreiteiligen Tagesablauf (Arbeits-, Frei- und Ruhezeit) auf die Freizeit verwiesen. Die Wahrnehmung solcher Angebote für den Gefangenen freiwillig; jedoch trifft die Anstalt eine Motivierungspflicht (§ 4 Abs. 1). Dem grundsätzlichen Gleichrang von Weiterbildung und Arbeit entspricht es, dass aus- und weiterbildende Maßnahmen anstelle der Arbeit treten können (§ 37 Abs. 3) und dann während der Arbeitszeit stattfinden (§ 38 Abs. 2). Mit zunehmender Rezeption von Methoden und Konzepten allgemeiner EB tragen Didaktik und Inhalte der EB im Strafvollzug stärker Lernbarrieren und -defiziten sowie emotionalen Bedürfnissen der Teilnehmer Rechnung. Nachteilig bemerkbar macht sich jedoch das Fehlen eines Gesamtkonzepts, das die verschiedenen Bereiche der Vollzugsanstalt – von der Arbeit über die Ausbildung und Therapie bis hin zur Entlassungsvorbereitung – zu einem in jeder Hinsicht konsistenten und differenzierten „sozialen Lernfeld“ zusammenschließt.

Schlüsselwörter

Sozialisierung Handlungskompetenz Institution Soziales Lernen Strafvollzug 

Literatur

  1. Benz, E. (2007). Auf dem Weg zum lebenslangen Lernen? Die Berufsbildungspolitik der Europäischen Union und die tatsächliche und rechtliche Situation der beruflichen Weiterbildung in der Bundesrepublik Deutschland. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  2. Bierschwale, P. (1997). Wohin treibt es den Justizvollzug? Bemerkungen zur Verschränkung von Sicherheit und Pädagogik. Zeitschrift für Strafvollzug und Straffälligenhilfe (ZfStrVo), 46, 67–76.Google Scholar
  3. Böse, G., & Schiffer, J. (2000). Möglichkeiten interkultureller Weiterbildung im Strafvollzug. ZfStrVo, 49, 12–18.Google Scholar
  4. Borchert, J. (2007). Schule und Sozialarbeit im sächsischen Strafvollzug. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag.Google Scholar
  5. Bundesministerium der Justiz Berlin, Bundesministerium für Justiz Wien, Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement Bern (Hrsg.). (2007). Europäische Strafvollzugsgrundsätze. Die Empfehlung des Europarates REC (2006) 2. Mönchengladbach: Forum.Google Scholar
  6. Calliess, R.-P. (1992). Strafvollzugsrecht (Bd. 3). München: Beck.Google Scholar
  7. Calliess, R.-P., & Müller-Dietz, H. (2008). Strafvollzugsgesetz. Kurzkommentar (Bd. 11). München: Beck.Google Scholar
  8. Costelloe, A. (2007). EPEA – European Prison Education Association – Die Europäische Vereinigung für Bildung im Strafvollzug. Forum Strafvollzug (FS), 56, 119–120.Google Scholar
  9. Dünkel, F. (1996). Empirische Forschung im Strafvollzug. Bestandsaufnahme und Perspektiven. Bonn: Forum.Google Scholar
  10. Eberle, H.-J. (1989). Die Planung und Organisation von Weiterbildungsangeboten in einer Haftanstalt. ZfStrVo, 38, 15–24.Google Scholar
  11. Feest, J. (2006). Europäische Maßstäbe für den Justizvollzug. ZfStrVo, 55, 259–261.Google Scholar
  12. Feest, J. (Hrsg.). (2006). StVollzG. Kommentar zum Strafvollzugsgesetz (Bd. 5). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  13. Gerhart, G. (1988). Externe Bildungsträger im Strafvollzug. ZfStrVo, 37, 131–135.Google Scholar
  14. Goffman, E. (1972). Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Graf, G. (1997). Abschlußbericht des transnationalen Projektes New Choices. ZfStrVo, 46, 340–343.Google Scholar
  16. Häßler, H., Preusche, E., et al. (2004). Einführung der modularen Berufsausbildung und Aufbau eines Berufsintegrationsdienstes in sächsischen Justizvollzugsanstalten. ZfStrVo, 53, 276–279.Google Scholar
  17. Hillmer, J. (2007). Die ESF Gemeinschaftsinitiativen in Deutschland. Forum Strafvollzug (FS), 56, 111–112.Google Scholar
  18. Kobbé, U. (2005). Struktur, Dynamik, Standards und Ethik vollzugsspezifischer Erwachsenenbildung. In B. Wischka, U. Rehder, F. Specht, E. Foppe & R. Willems (Hrsg.), Sozialtherapie im Justizvollzug. Aktuelle Konzepte, Erfahrungen und Kooperationsmodelle (S. 80–91). Lingen: Kriminalpädagogischer Verlag.Google Scholar
  19. Matt, E., & Maul, K. (2005). Das Problem der Heterogenität der Klientel für Bildungsmaßnahmen im Strafvollzug. ZfStrVo, 54, 198–202.Google Scholar
  20. Matt, E. (2007). Integrationsplanung und Übergangsmanagement. Konzepte zu einer tragfähigen Wiedereingliederung für (Ex-) Strafgefangene. Forum Strafvollzug (FS), 56, 26–31.Google Scholar
  21. Mercer, A. (2007). Die EQUAL-Gemeinschaftsinitiative zur Wiedereingliederung von (Ex) Strafgefangenen. Forum Strafvollzug (FS), 56, 106–110.Google Scholar
  22. Mey, H.-G. (1986). Auswirkungen schulischer und beruflicher Bildungsmaßnahmen während des Strafvollzuges. ZfStrVo, 35, 265–269.Google Scholar
  23. Nohl, F. (2000). Lern- und Methodentraining im Stafvollzug? ZfStrVo, 49, 18–21.Google Scholar
  24. Ommerborn, R., & Schuemer, R. (1999). Fernstudium im Strafvollzug. Eine empirische Untersuchung. Centaurus: Pfaffenweiler.CrossRefGoogle Scholar
  25. Pendon, M. (1988). Berufliche Bildung im Vollzug durch externe Träger. ZfStrVo, 37, 140–142.Google Scholar
  26. Pendon, M. (1996). Europäische Dimensionen der Berufsausbildung im Strafvollzug. ZfStrVo, 45, 337–339.Google Scholar
  27. Rehn, G. (1998). Zur Zukunft der Sozialtherapie. ZfStrVo, 47, 203–211.Google Scholar
  28. Sagel-Grande, I. (2007). EU-Projekte zum Thema Bildung im Strafvollzug. Ein Erfahrungsbericht. FS, 56, 115–118.Google Scholar
  29. Schüler-Springorum, H. (2007). Strafvollzug und Föderalismus. In H. Schöch, R. Helgerth, D. Dölling & P. König (Hrsg.), Recht gestalten – dem Recht dienen. Festschrift für Reinhard Böttcher zum 70. Geburtstag am 29. Juli 2007 (S. 403–410). Berlin: De Gruyter Recht.CrossRefGoogle Scholar
  30. Vogel, K.-D. (1992). Zum Stand der Alphabetisierung im Justizvollzug der Bundesrepublik Deutschland. ZfStrVo, 41, 112–116.Google Scholar
  31. Wirth, W. (2006). Arbeitslose Haftentlassene: Multiple Problemlagen und vernetzte Wiedereingliederungshilfen. Bewährungshilfe (BewH), 53, 137–152.Google Scholar
  32. Wirth, W. (2007). Von Cambridge über Brüssel nach Düsseldorf. Die Förderung nordrheinwestfälischer Wiedereingliederungsprojekte für Strafgefangene und Haftentlassene aus Europäischen Programmen. Forum Strafvollzug (FS), 56, 113–114.Google Scholar
  33. Zitzer, H.-G. (2000). Aspekte der Aus- und Weiterbildung im niedersächsischen Justizvollzug. Zeitschrift für Strafvollzug und Straffälligenhilfe (ZfStrVo), 49, 265–270.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.SulzburgDeutschland

Personalised recommendations