Advertisement

Adressaten-, Teilnehmer- und Zielgruppenforschung in der Erwachsenenbildung

  • Aiga von Hippel
  • Rudolf Tippelt
  • Johanna Gebrande
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Die Adressaten-, Teilnehmer- und Zielgruppenforschung als Teil der Erwachsenen- und Weiterbildungsforschung beschäftigt sich mit dem Erwachsenen und seinen Interessen, Erwartungen, Motiven und Barrieren hinsichtlich der Teilnahme an Bildungsangeboten. Im vorliegenden Beitrag werden Begriffe und Aufgaben geklärt, ein historischer Überblick gegeben sowie anschließend die Bedeutung von soziodemografischen und motivationalen Einflussfaktoren aufgezeigt. Die Ergebnisse der Adressaten-, Teilnehmer- und Zielgruppenforschung können schließlich für die didaktische Gestaltung von Angeboten und Programmen auf der Mikro-, Meso- und Makroebene genutzt werden.

Schlüsselwörter

Weiterbildungsforschung Teilnehmer- und Zielgruppenorientierung Programm- und Angebotsplanung Weiterbildungsbeteiligung Makro-, meso- und mikrodidaktische Handlungsebenen Adressaten Teilnehmende Zielgruppen Motive und Barrieren Einflussfaktoren 

Literatur

  1. Baethge, M., & Baethge-Kinsky, V. (2004). Der ungleiche Kampf um das lebenslange Lernen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  2. Barz, H., & Tippelt, R. (2007). Weiterbildung und soziale Milieus in Deutschland (Bd. 2). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  3. Bilger, F., Gnahs, D., Hartmann, J., & Kuper, H. (2013). Weiterbildungsverhalten in Deutschland. Resultate des Adult Education Survey 2012. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  4. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (Hrsg.). (2015). Weiterbildungsverhalten in Deutschland 2014. Ergebnisse des Adult Education Survey – AES Trendbericht.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bremer, H. (2007). Soziale Milieus, Habitus und Lernen. Zur sozialen Selektivität des Bildungswesens am Beispiel der Weiterbildung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  7. Bremer, H., & Lange-Vester, A. (Hrsg.). (2014). Soziale Milieus und Wandel der Sozialstruktur. Die gesellschaftlichen Herausforderungen und die Strategien der sozialen Gruppen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  8. Brüning, G. (2002). Benachteiligte in der Weiterbildung. In G. Brüning & H. Kuwan (Hrsg.), Benachteiligte und Bildungsferne – Empfehlungen für die Weiterbildung (S. 7–117). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  9. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (Hrsg.). (2005) Berichtssystem Weiterbildung IX. Berlin.Google Scholar
  10. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (Hrsg.). (2008) Weiterbildungsbeteiligung in Deutschland – Eckdaten zum BSW-AES 2007. München.Google Scholar
  11. Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.). (2013). Weiterbildungsverhalten in Deutschland 2012. Ergebnisse des Adult Education Survey – AES Trendbericht.Google Scholar
  12. Egloff, B., & Kade, J. (2004). Erwachsenenbildungsforschung. In H.-H. Krüger & C. Grunert (Hrsg.), Wörterbuch Erziehungswissenschaft (S. 135–141). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. EU-Memorandum. (2006). Lifelong learning, equity and efficiency. EU presidency conference. Helsinki.Google Scholar
  14. Faulstich, P. (2003). Weiterbildung. In K. Cortina et al. (Hrsg.), Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland. Strukturen und Entwicklungen im Überblick (S. 625–660). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  15. Faulstich, P., & Bayer, M. (Hrsg.). (2006). Lernwiderstände – Anlässe für Vermittlung und Beratung. Hamburg: vsa.Google Scholar
  16. Faulstich, P., & Zeuner, C. (1999). Erwachsenenbildung – eine handlungsorientierte Einführung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  17. Gieseke, W. (2006). Programmforschung als Grundlage der Programmplanung unter flexiblen institutionellen Kontexten. In K. Meisel & C. Schiersmann (Hrsg.), Zukunftsfeld Weiterbildung. Standortbestimmungen für Forschung, Praxis und Politik (S. 69–88). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  18. Gieseke, W., & Opelt, K. (2002). Programmanalyse zur kulturellen Bildung in Berlin/Brandenburg. Erste Fassung. http://www2.hu-berlin.de/kubi/Kulturelle Bildung Programmanalyse.pdf. Zugegriffen am 03.02.2006.
  19. Haeberlin, F. (1986a). Barrieren. In W. Sarges & R. Fricke (Hrsg.), Psychologie für die Erwachsenenbildung/Weiterbildung. Ein Handbuch in Grundbegriffen (S. 74–78). Göttingen: Verlag für Psychologie, Hogrefe.Google Scholar
  20. Haeberlin, F. (1986b). Weiterbildungsmotivation. In W. Sarges & R. Fricke (Hrsg.), Psychologie für die Erwachsenenbildung/Weiterbildung. Ein Handbuch in Grundbegriffen (S. 589–595). Göttingen.Google Scholar
  21. Herzberg, H. (2004). Biographie und Lernhabitus. Eine Studie im Rostocker Werftarbeitermilieu. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  22. Hippel, A. von (2008). Nachfrageorientierte Planung von Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung durch die Methode der Produktklinik. REPORT – Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 2/08, 42–51.Google Scholar
  23. Hippel, A. von, Fuchs, S., & Tippelt, R. (2008). Weiterbildungsorganisationen und Nachfrageorientierung – neo-institutionalistische Perspektiven. Zeitschrift für Pädagogik (ZfPäd), 54(5), 663–678.Google Scholar
  24. Holzkamp, K. (1993). Lernen. Subjektwissenschaftliche Grundlegung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  25. Hradil, S. (1999). Soziale Ungleichheit in Deutschland. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  26. Hradil, S. (2001). Soziale Ungleichheit in Deutschland (Aufl. 8). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  27. Huntemann, H. & Reichart, E. (2015). Volkshochschul-Statistik: 53. Folge, Arbeitsjahr 2014. www.die-bonn.de/doks/2015-volkshochschule-statistik-36.pdf. Zugegriffen am 26.04.2016.
  28. Käpplinger, B. (2013). Weiterbildungsgutscheine wirken – jedoch anders als erwartet. http://www.die-bonn.de/id/11100. Zugegriffen am 25.04.2016.
  29. Kasworm, C. E., Rose, A. D., & Ross-Gordon, J. M. (Hrsg.). (2010). Handbook of adult and continuing education. Los Angeles: Sage.Google Scholar
  30. Landeck, K. (1986). Adressatenforschung. In W. Sarges & R. Fricke (Hrsg.), Psychologie für die Erwachsenenbildung/Weiterbildung. Ein Handbuch in Grundbegriffen (S. 35–40). Göttingen: Verlag für Psychologie, Hogrefe.Google Scholar
  31. Luchte, K. (2001). Teilnehmerorientierung in der Praxis der Erwachsenenbildung. Weinheim: Dt. Studienverlag.Google Scholar
  32. Mader, W., & Weymann, A. (1979). Zielgruppenentwicklung, Teilnehmerorientierung, Adressatenforschung. In H. Siebert (Hrsg.), Taschenbuch der Weiterbildungsforschung (S. 346–376). Baltmannsweiler: Burgbücherei Schneider.Google Scholar
  33. Möller, S. (2002). Marketing in der Weiterbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  34. Nittel, D., & Marotzki, W. (Hrsg.). (1997). Berufslaufbahn und biographische Lernstrategien. Hohengehren: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  35. Nuissl, E. (1999). Männerbildung. In R. Tippelt (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (S. 595–602). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  36. Nuissl, E., & Pehl, K. (2000). Portrait Weiterbildung: Deutschland. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  37. Radermacher, L. (1932). Zur Sozialpsychologie des Volkshochschulhörers. Zeitschrift für angewandte Psychologie, 43, 461–486.Google Scholar
  38. Reich, J., & Tippelt, R. (2004). Gestaltung didaktischer Handlungsfelder im Kontext der Milieuforschung. Hessische Blätter für Volksbildung. Zeitschrift für Erwachsenenbildung in Deutschland, 54(1), 23–36.Google Scholar
  39. Reich-Claassen, J. (2010). Warum Erwachsene (nicht) an Weiterbildungsveranstaltungen partizipieren. Münster: Lit.Google Scholar
  40. Reich-Claassen, J. (2013). Weiterbildungsbeteiligung. In J. Dinkelaker & A. von Hippel (Hrsg.), Erwachsenenbildung in Grundbegriffen (S. 75–84). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  41. Robak, S., Rippien, C., Heidemann, L., & Pohlmann, H. (2015). Bildungsurlaub – Planung, Programm und Partizipation. Eine Studie in Perspektivverschränkung. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  42. Rubenson, K. (2011). Adult learning and education. Amsterdam: Academic Press.Google Scholar
  43. Sarges, W., & Haeberlin, F. (1980). Marketing für die Erwachsenenbildung. Hannover: Schroedel.Google Scholar
  44. Schäffter, O. (2015). Übergangszeiten – „Transitionen“ und „Life Trajectories“. Navigieren durch Bildungslandschaften im Lebenslauf. In S. Schmidt-Lauff, H. v. Felden & H. Pätzold (Hrsg.), Transitionen in der Erwachsenenbildung. Gesellschaftliche, institutionelle und individuelle Übergänge (S. 19–34). Opladen: Budrich.Google Scholar
  45. Schiersmann, C. (1999). Zielgruppenforschung. In R. Tippelt (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (S. 557–565). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  46. Schiersmann, C., & Strauß, H. C. (2006). Profile lebenslangen Lernens. Weiterbildungserfahrungen und Lernbereitschaft der Erwerbsbevölkerung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  47. Schlutz, E. (1994). Markt und Bildung. Entwicklungen und Gefährdungen des pädagogischen Denkens und Handelns in der öffentlichen Weiterbildung der Bundesrepublik Deutschland. In K. Meisel et al. (Hrsg.), Marketing für Erwachsenenbildung (S. 181–191). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  48. Schulenberg, W. (1957). Ansatz und Wirksamkeit der Erwachsenenbildung. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  49. Schulenberg, W., Loeber, H.-D., Loeber-Pautsch, U., & Pühler, S. (1978). Soziale Faktoren der Bildungsbereitschaft Erwachsener. Eine empirische Untersuchung. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  50. Seitter, W. (1999). Riskante Übergänge in der Moderne. Vereinskulturen, Bildungsbiographien, Migranten. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  51. Siebert, H. (2000). Didaktisches Handeln in der Erwachsenenbildung. Didaktik aus konstruktivistischer Sicht. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  52. Siebert, H., (Hrsg.) (2004). Weiterbildungsbeteiligung und Lernmotivation. In Beteiligung und Motivation. Report 3, 9–14.Google Scholar
  53. Siebert, H. (2006). Lernmotivation und Bildungsbeteiligung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  54. Strzelewicz, W., Raapke, H.-D., & Schulenberg, W. (1966). Bildung und gesellschaftliches Bewusstsein. Eine mehrstufige soziologische Untersuchung in Westdeutschland. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  55. Tippelt, R. (2006). Adressaten und Adressatenforschung der Erwachsenenbildung. In K. Meisel & C. Schiersmann (Hrsg.), Zukunftsfeld Weiterbildung (S. 41–52). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  56. Tippelt, R., & von Hippel, A. (2005). Weiterbildung: Chancenausgleich und soziale Heterogenität. Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ) Ungleichheit – Ungerechtigkeit, 37, 38–45.Google Scholar
  57. Tippelt, R., & von Hippel, A. (2007). Kompetenzförderung von ErwachsenenbildnerInnen im Bereich Teilnehmer-, Adressaten- und Milieuorientierung als Beitrag zur Professionalisierung in der Erwachsenenbildung. In U. Heuer & R. Siebers (Hrsg.), Weiterbildung am Beginn des 21. Jahrhunderts. Festschrift für Wiltrud Gieseke (S. 118–129). Münster: Waxmann.Google Scholar
  58. Tippelt, R., Reich, J., von Hippel, A., Barz, H., & Baum, D. (2008). Weiterbildung und soziale Milieus, Bd. 3: Milieumarketing implementieren. W. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  59. Tippelt, R., Schmidt, B., Schnurr, S., Sinner, S., & Theisen, C. (2009). Bildung Älterer. Chancen im demografischen Wandel. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  60. Vester, M., Oertzen, P., Geiling, H., Hermann, T., & Müller, D. (1993). Soziale Milieus im gesellschaftlichen Strukturwandel. Zwischen Integration und Ausgrenzung. Köln: Bund-Verlag.Google Scholar
  61. Zeuner, C. (1998). Von der unbekannten Adressatin zum „Teilnehmer als Konstrukt“: Teilnehmerforschung in der Erwachsenenbildung. In K. Derichs-Kunstmann, P. Faulstich, J. Wittpoth (Hrsg.), Politik, Disziplin und Profession in der Erwachsenenbildung. Beiheft zum Report (S. 159–167). Frankfurt a. M.Google Scholar
  62. Zeuner, C., & Faulstisch, P. (2009). Erwachsenenbildung – Resultate der Forschung. Entwicklung, Situation und Perspektiven. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  63. Zimmer, V., Fleige, M., & Thom, S. (2015). Zugang von Menschen mit Migrationshintergrund zu Weiterbildungsangeboten. www.die-bonn.de/doks/2015-interkulturelle-bildung-02.pdf. Zugegriffen am 26.04.2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Ludwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations