Advertisement

Professionalität und Professionalisierung in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung

  • Wiltrud Gieseke
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Die Professionalisierung als Prozess und als Anforderung findet im erziehungswissenschaftlichen Diskurs und in der Ausbildung neue Beachtung. Entweder geht es um den Prozess, das Verhältnis von Theorie und Praxis neu in einen reflexiven Prozess zu bringen, neu über Berufsverbände nachzudenken oder die Beziehungen zwischen Theorie, Empirie und situativem Handeln neu auszuwerten. Für die EB/WB kommt hinzu, dass sie sich nicht auf didaktische Fragen im Mikrobereich allein konzentrieren kann und auch nicht mit Erziehungsaufgaben betraut ist. Die professionellen Auslegungen des Berufsbildes bestimmen vielmehr makro- und mesodidaktische Fragen nachhaltig. Inzwischen kann die EB/WB Veränderung und Brüche im Professionsprozess nachzeichnen, die auf die losen Verbindungen zwischen Strukturentwicklungen auf dem Markt und Anstellungsverhältnisse zurückzuführen sind, aber auch Aus- und Weiterbildungsbildungsbedingungen der im Feld Tätigen betreffen. Gesetzliche Rahmenbedingungen fehlen.

Schlüsselwörter

Profession Professionalität Professionalisierung Individualisierung Steuerung Personal Wissen Handeln 

Literatur

  1. Arnold, R., Gieseke, W., & Zeuner, C. (Hrsg.). (2009). Bildungsberatung im Dialog (Bd. I – III). Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  2. Balzter, S. (22.10.2015). In der Lernfabrik. Frankfurter Allgemeine.Google Scholar
  3. Blömeke, S., Kaiser, G., & Lehmann, R. (Hrsg.). (2008). Professionelle Kompetenz angehender Lehrerinnen und Lehrer. Wissen, Überzeugungen und Lerngelegenheiten deutscher Mathematikstudierender und -referendare – Erste Ergebnisse zur Wirksamkeit der Lehrerausbildung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  4. Bosche, B., Brandt, P., Jütten, S., & Strauch, A. (2015). Einschätzungen der Zielgruppe: Vor einer bundesweiten Strategie zur Anerkennung der Kompetenzen von Lehrkräften in der Weiterbildung. DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung, 1, 54–56.Google Scholar
  5. Brödel, R. (Hrsg.). (2004). Weiterbildung als Netzwerk des Lernens. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  6. Brokmann-Nooren, C., Grieb, I., & Raapke, H.-D. (Hrsg.). (1994). Handreichung für die nebenberufliche Qualifizierung (NQ) in der Erwachsenenbildung. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  7. Combe, A., & Helsper, W. (1996). Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Damasio, A. R. (2000). Descartes’ Irrtum. Fühlen, Denken und das menschliche Gehirn. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  9. Dehnbostel, P., & Dybowski, G. (Hrsg.). (2000). Lernen, Wissensmanagement und berufliche Bildung. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  10. Deleuze, G., & Guattari, F. (1977). Rhizom. Berlin: Merve.Google Scholar
  11. Deutsches Institut für Erwachsenenbildung. (2007). Trends in der Weiterbildung. Vorlage für den Experten-Workshop am 30. Oktober 2007. Manuskript. Bonn: DIE.Google Scholar
  12. Dewe, B. (1996). Das Professionswissen von Weiterbildnern: Klientenbezug – Fachbezug. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität: Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (S. 714–757). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Dobischat, R., Rosendahl, A., & Fischell, M. (2012). Die Weiterbildungsbranche – ein Beispiel für die Etablierung prekärer Beschäftigungsformen? http://denk-doch-mal.de/wp/rolf-dobischat-marcel-fischell-anna-rosendahl-die-weiterbildungsbranche/. Zugegriffen am 15.07 2015.
  14. Dollhausen, K. (2008). Planungskulturen in der Weiterbildung. Angebotsplanungen zwischen wirtschaftlichen Erfordernissen und pädagogischem Anspruch. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  15. Egetenmeyer, R., & Schüßler, I. (2012). Akademische Professionalisierung in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  16. Faulstich, P. (2005). Sozialstaaterosion: Weiterbildungsarmut. In FIAB (Hrsg.), Schwerpunkt: Von der Statussicherung zur Eigenverantwortung? Das deutsche Sozialmodell im gesellschaftlichen Umbruch (Jahrbuch Arbeit, Bildung, Kultur. 23/24, S. 191–202). Recklinghausen: FIAB.Google Scholar
  17. Fleige, M. (2013). ‚Nutzen‘ religiöser Erwachsenenbildung aus erwachsenenpädagogischer Perspektive. Erwachsenenpädagogische Reflexionen und Hypothesen. In A. Rösener (Hrsg.), Was bringt uns das? Vom Nutzen religiöser Bildung für Kirche, Individuum und Gesellschaft (S. 25–52). Münster: Waxmann.Google Scholar
  18. Fleige, M., & Robak, S. (2012). Angebotsstrukturen kultureller Bildung in der EEB und Übergänge zu anderen Bildungsbereichen: Befunde und Interpretationen. Forum Erwachsenenbildung, 4, 48–53.Google Scholar
  19. Fleige, M., & Robak, S. (2013a). Die Bedeutung der „beigeordneten Bildung“. Angebotsstrukturen kultureller und interkultureller Erwachsenenbildung. Kulturmanagement, 10, 23–26.Google Scholar
  20. Fleige, M., & Robak, S. (2013b). Tendenzen in Angebotsstrukturen kultureller und interkultureller Bildung. Der pädagogische Blick, 1, 233–248.Google Scholar
  21. Forneck, H. (2004). „Diskurse der Transformation“ – Eine diskursanalytische Untersuchung der Entstehung sich verändernder Professionalität. Literatur- und Forschungsreport, 27(1), 256–264.Google Scholar
  22. Giddens, A. (1997). Die Konstitution der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  23. Gieseke, W. (1989). Habitus von Erwachsenenbildnern. Eine qualitative Studie zur beruflichen Sozialisation. Oldenburg: BIS.Google Scholar
  24. Gieseke, W. (1992). Die „Wende“ im Spiegel der Professionsgeschichte. In E. Nuissl (Hrsg.), Person und Sache (S. 23–33). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  25. Gieseke, W. (2005). Professionalität – Paradoxien und Widersprüche in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung. In M. Gutknecht-Gmeiner (Hrsg.), Das Richtige richtig tun. Professionalität in der Erwachsenenbildung. Dokumentation der 47. Salzburger Gespräche für Leiterinnen und Leiter in der Erwachsenenbildung (S. 12–33). Wien: Verband Österreichischer Volkshochschulen.Google Scholar
  26. Gieseke, W. (2008a). Emotionsregulierung für ein lebenslanges Lernen. Emotionen als Inhalt von Trainings im Bereich Dienstleistung. In R. Arnold & G. Holzapfel (Hrsg.), Emotionen und Lernen. Die vergessenen Gefühle in der (Erwachsenen-)Pädagogik (S. 243–256). Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  27. Gieseke, W. (2008b). Zwischen Verberuflichung und Professionalität: 50 Jahre Support für die Profession Erwachsenenbildung. In E. Nuissl (Hrsg.), 50 Jahre für die Erwachsenenbildung (S. 45–62). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  28. Gieseke, W. (2009). Lebenslanges Lernen und Emotionen. Wirkungen von Emotionen auf Bildungsprozesse aus beziehungstheoretischer Perspektive. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  29. Gieseke, W. (2012). Profession. In B. Schäffer & O. Dörner (Hrsg.), Handbuch Qualitative Erwachsenen- und Weiterbildungsforschung (S. 435–447). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  30. Gieseke, W. (2015). Professionelle Entwicklung der Erwachsenenbildung/Weiterbildung. In N. Justen & B. Mölders (Hrsg.), Professionalisierung und Erwachsenenbildung. Selbstverständnis – Entwicklungslinien – Herausforderungen. Opladen/Berlin/Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  31. Gieseke, W., & Nittel, D. (2014). (Zwischen-)Bilanz und Perspektiven der Professionalisierung in der Erwachsenenbildung. Ein zweistimmiger Kommentar. Hessische Blätter für Volksbildung, 64(1), 7–16.Google Scholar
  32. Gieseke, W., & Opelt, K. (2003). Erwachsenenbildung in politischen Umbrüchen. Programmforschung Volkshochschule Dresden 1945–1997. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  33. Gieseke, W., Opelt, K., Stock, H., & Börjesson, I. (2005). Kulturelle Erwachsenenbildung in Deutschland – Exemplarische Analyse Berlin/Brandenburg. Münster: Waxmann.Google Scholar
  34. Gigerenzer, G., Todd, P. M., & the ABC Research Group. (1999). Simple heuristics that make us smart. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  35. Han. (2015). Die Errettung des Schönen. Frankfurt a. M.: S. Fischer Wissenschaft.Google Scholar
  36. Hartmann, H., & Hartmann, M. (1982). Vom Elend der Experten: Zwischen Akademisierung und Deprofessionalisierung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 34(2), 193–223.Google Scholar
  37. Hartz, S. (2004). Biographizität und Professionalität. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  38. Hartz, S., & Meisel, K. (2006). Qualitätsmanagement. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  39. Hasse, R., & Krücken, G. (1999). Neo-Institutionalismus. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  40. Hesse, H. A. (1968). Berufe im Wandel. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  41. Hommerich, C. (1984). Der Diplompädagoge – ein ungeliebtes Kind der Bildungsreform. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  42. Horn, H., Lux, T., & Ambos, I. (2015). Weiterbildungsstatistik im Verbund 2013 – Kompakt. http://www.die-bonn.de/doks/2015-weiterbildungsstatistik-01.pdf. Zugegriffen am 15.07.2015.
  43. Huntemann, H., & Reichart, E. (2014). Volkshochschul-Statistik: 52. Folge, Arbeitsjahr 2013. http://www.die-bonn.de/doks/2014-volkshochschule-statistik-01.pdf. Zugegriffen am 15.07.2015.
  44. Kade, J. (2006). Kommunikation und Bewusstsein – ein Blick auf das Fach aus systemtheoretischer Perspektive. In G. Wiesner, C. Zeuner & H. J. Forneck (Hrsg.), Empirische Forschung und Theoriebildung in der Erwachsenenbildung (S. 19–26). Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  45. Kade, S. (2007). Novizen zum Berufseinstieg – Tragischer vs. Ironischer Umgang mit Nichtwissen. In U. Heuer & R. Siebers (Hrsg.), Weiterbildung am Beginn des 21. Jahrhunderts. Festschrift für Wiltrud Gieseke (S. 100–117). Münster: Waxmann.Google Scholar
  46. Käpplinger, B. (2009). Kosten und Nutzen in der betrieblichen Weiterbildung: Bildungscontrolling = Kostencontrolling? Pädagogischer Blick, 1, 4–14.Google Scholar
  47. Käpplinger, B., & Lichte, N. (2012). Erhöhung der Weiterbildungsbeteiligung durch professionelles Weiterbildungspersonal. WSI-Mitteilungen, 5, 374–381.Google Scholar
  48. Kraft, S. (2006a). Aufgaben und Tätigkeiten von Weiterbildner/inne/n – Herausforderungen und Perspektiven einer weiteren Professionalisierung in der Weiterbildung. http://www.die-bonn.de/esprid/dokumente/doc-2006/kraft06_02-pdf. Zugegriffen am 15.07.2015.
  49. Kühn, C., Brandt, P., Robak, S., Pohlmann, C., & Dust, M. (2015). Funktionsprofile, Weiterbildungsverhalten und Zertifizierungsinteressen des niedersächsischen Weiterbildungspersonals. http://www.die-bonn.de/doks/2015-weiterbildungsverhalten-01.pdf. Zugegriffen am 15.07 2015.
  50. Kurz, T. (2005). Das professionelle Handeln und die neuen Wissensberufe. In M. Pfadenhauer (Hrsg.), Professionelles Handeln (S. 243–252). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  51. Langer, A. (2005). Professionsethik, Effizienz und professionelle Organisationen. In M. Pfadenhauer (Hrsg.), Professionelles Handeln (S. 165–178). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  52. Laucken, U. (2003). Zwischenmenschliches Vertrauen und wirtschaftliche Beziehungen. In U. Mees & A. Schmitt (Hrsg.), Emotionspsychologie: Theoretische Analysen und empirische Untersuchungen (S. 101–141). Oldenburg: Bibliotheks- und Informationssystem der Univ.Google Scholar
  53. Laucken, U. (2005). Explikation der umgangssprachlichen Bedeutung des Begriffs Vertrauen und ihre lebenspraktische Verwendung als semantisches Ordnungspotential. In B. Dernbach & M. Meyer (Hrsg.), Vertrauen und Glaubwürdigkeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  54. Meisel, K. (2005). Qualitätsentwicklung in der Weiterbildung erfordert Professionsentwicklung. In Zukunft im Zentrum GmbH (Hrsg.), Kompetenzentwicklung in der Weiterbildung. Neue Herausforderungen an Weiterbildungsanbieter – eine Dokumentation zur Veranstaltungsreihe (S. 19–28). Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  55. Meuser, M. (2005). Professionelles Handeln ohne Profession? In M. Pfadenhauer (Hrsg.), Professionelles Handeln (S. 253–264). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  56. Mieg, H. A. (2006). Professionalisierung. In F. Rauner (Hrsg.), Handbuch Berufsbildungsforschung (S. 343–350). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  57. Nittel, D. (1999). Das Erwachsenenleben aus der Sicht der Biographieforschung. In H. H. Krüger & W. Marotzki (Hrsg.), Handbuch der Erziehungswissenschaftlichen Biographieforschung (S. 301–323). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  58. Nittel, D. (2000). Von der Mission zur Profession. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  59. Nittel, D. (2004). Die Veralltäglichung pädagogischen Wissens – im Horizont von Profession Professionalisierung und Professionalität. Zeitschrift für Pädagogik, 50(3), 342–357.Google Scholar
  60. Parsons, T. (1968). The social system. New York/London: Macmillan USA.Google Scholar
  61. Pfadenhauer, M. (2005). Die Definition des Problems aus der Verwaltung der Lösung. In M. Pfadenhauer (Hrsg.), Professionelles Handeln (S. 9–22). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  62. Rueschmeyer, D. (1986). Power and the division of labour. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  63. Schäffter, O. (2007). An unseren Werken wollen wir uns erkennen! Angebote der katholischen Erwachsenenbildung als Ausdruck einer gesellschaftlichen Institutionalform lebenslangen Lernens. In Katholische Bundesarbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung (Hrsg.), 50 Jahre KBE. Festschrift. Bonn: KBE.Google Scholar
  64. Schemmann, M. (2006). Weiterbildungsnetzwerke aus Sicht des soziologischen Neoinstitutionalismus. REPORT – Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 29(4), 9–16.Google Scholar
  65. Schlutz, E. (2004). Dienstleistung oder Selbstbedienung? Zum Aufgaben- und Ideologiewandel in der Weiterbildung. In R. Brödel (Hrsg.), Weiterbildung als Netzwerk des Lernens (S. 125–140). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  66. Schlutz, E. (2006). Bildungsdienstleistungen und Angebotsentwicklung. Studienreihe Bildungs- und Wissenschaftsmanagement (Bd. 4). Münster: Waxmann.Google Scholar
  67. Schmidt-Lauff, S. (2008). Zeit für Bildung im Erwachsenenalter. Interdisziplinäre und empirische Zugänge. Habilitation. Berlin: Waxmann.Google Scholar
  68. Schmidt-Lauff, S., & Gieseke, W. (2014). Professionellen Sein im Referenzkontext Erwachsenenbildung. In M. Schwarz, W. Ferchhoff & R. Vollbrecht (Hrsg.), Professionalität: Wissen – Kontext. Sozialwissenschaftliche Analysen und pädagogische Reflexionen zur Struktur bildenden und beratenden Handelns. Festschrift für Prof. Bernd Dewe (S. 519–535). Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.Google Scholar
  69. Schrader, J. (2011). Struktur und Wandel der Weiterbildung. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  70. Schrader, J. (2012). Stichwort: „Weiterbildungsmonitoring“. DIE Zeitschrift, 4, 20–21.Google Scholar
  71. Schulenberg, W. (1972). Zur Professionalisierung der Erwachsenenbildung. Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  72. Schüßler, I. (2007). Nachhaltigkeit in der Weiterbildung. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  73. Scott, R. (1986). Grundlagen der Organisationstheorie. Frankfurt: Campus Verlag.Google Scholar
  74. Seitter, W. (2015). Profession und Professionalität. In J. Dinkelaker & A. von Hippel (Hrsg.), Erwachsenenbildung in Grundbegriffen (S. 87–92). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  75. Stichweh, R. (2004). Wissenschaft, Universität, Professionen. Soziologische Analysen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  76. Tiefel, S. (2004). Beratung und Reflexion. Eine qualitative Studie zu professionellem Beratungshandeln in der Moderne. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  77. Tippelt, R., & Nittel, D. (2014). Die Professionalisierung von Erziehung und Bildung im Spannungsverhältnis zwischen einem pädagogisch organisierten oder einem pädagogisch verfassten System des lebenslangen Lernens. In D. Nittel, J. Schütz & R. Tippelt (Hrsg.), Pädagogische Arbeit im System lebenslangen Lernens – Ergebnisse komparativer Berufsgruppenforschung (S. 255–268). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  78. Vath, R. (1975). Die Professionalisierungstendenz in der Erwachsenenbildung. Diss. Regensburg.Google Scholar
  79. Vath, R. (1994). Professionalisierung in der Erwachsenenbildung. In E. Schmitz & H. Tietgens (Hrsg.), Enzyklopädie Erziehungswissenschaft (Erwachsenenbildung, Bd. 11, S. 303–315). Stuttgart: Klett Verlag für Wissen und Bildung.Google Scholar
  80. Volkshochschule: Bundesminister für Bildung und Wissenschaft (Hrsg.). (1973). Gutachten der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsvereinfachung (KGSt) (Schriftenreihe Bildungsplanung, Bd. 3). Bonn: Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft.Google Scholar
  81. von Hippel, A. (2011). Programmplanungshandeln im Spannungsfeld heterogener Erwartungen: ein Ansatz zur Differenzierung von Widerspruchskonstellationen und professionellen Antinomien. REPORT – Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 1, 45–57.Google Scholar
  82. von Hippel, A. (2013). Programmplanung als professionelles Handeln – „Angleichungshandeln“ und „Aneignungsmodi“ im aktuellen Diskurs der Programm- und Professionsforschung. In B. Käpplinger, S. Robak & S. Schmidt-Lauff (Hrsg.), Engagement für die Erwachsenenbildung (S. 131–143). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  83. von Hippel, A., & Tippelt, R. (Hrsg.). (2009). Fortbildungen der Weiterbildner/innen. Eine Analyse der Interessen und Bedarfe aus verschiedenen Perspektiven. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  84. von Rosenbladt, B., & Thebis, F. (2004). Berufliche und soziale Lage von Lehrenden in der Weiterbildung. Berlin: BMBF.Google Scholar
  85. Willke, H. (1998). Systematisches Wissensmanagement. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  86. Zech, R. (2006). Handbuch Lernerorientierte Qualitätstestierung in der Weiterbildung (LQW). Grundlegung – Anwendung – Wirkung. Bielefeld: wbv.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations