Advertisement

Weiterbildung und Technik

  • Peter Faulstich
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Nicht zuletzt durch die Digitalisierung der Arbeitswelt wird die technische Bildung immer komplexer: Das Heraustreten der Arbeitenden aus dem unmittelbaren Produktionsprozess lässt die sinnliche Erfahrung der Produktionsmittel und -gegenstände immer weniger zu. Dabei wird manchmal immer noch bezweifelt, dass Technik überhaupt etwas mit Bildung zu tun habe. Es ist deshalb notwendig, 1. einen Überblick über die bisherigen Angebote im Bereich der Erwachsenenbildung zur Technikproblematik zu geben; 2. die dabei unterstellten divergierenden Technikkonzepte zu überprüfen; und 3. die Frage nach einem angemessenen Bildungsbegriff aufzuwerfen und die Aufgabenstellungen der Erwachsenenbildung herauszustellen.

Schlüsselwörter

Technik Technikbildung Technikkonzepte betriebliche Weiterbildung Arbeitswelt 

Literatur

  1. Bardmann, T. M., et al. (1992). Technik als Parasit sozialer Kommunikation. Soziale Welt, 43, 201–216.Google Scholar
  2. Böhle, K. (2014). Technikfolgenabschätzung als Gegenstand sozialwissenschaftlicher Literatur. Eine annotierte Bibliografie deutschsprachiger Quellen von 1978 bis 2013. GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Böhme, G., & Schramm, E. (Hrsg.). (1985). Soziale Naturwissenschaft. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  4. Brinckmann, D. (1946). Mensch und Technik. Bern: o.V.Google Scholar
  5. Bungard, W., & Lenk, M. (Hrsg.). (1988). Technikbewertung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Descartes, R. (1961). Abhandlungen über die Methode des richtigen Vernunftgebrauchs. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  7. Detzer, K. A. (1987). Technik im Widerstreit. Düsseldorf: o.V.Google Scholar
  8. Faulstich, P. (1991). Integration allgemeiner und beruflicher Bildung, Schlüsselqualifikationen und das Bedürfnis nach Ganzheit. Hess. Bl. f. Volksbildung, 41(3), 193–198.Google Scholar
  9. Faulstich, P. (1992). Technikimages gezeichnet. Kassel: GhK.Google Scholar
  10. Faulstich, P., & Faulstich-Wieland, H. (1989). Informationstechnik und Weiterbildung. Kassel: GhK.Google Scholar
  11. Faulstich, P., et al. (1991). Bestand und Perspektiven der Weiterbildung - Das Beispiel Hessen. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  12. Fleischmann, G., & Esser, J. (Hrsg.). (1989). Technikentwicklung als sozialer Prozeß. Frankfurt a. M.: o.V.Google Scholar
  13. Gehlen, A. (1957). Die Seele im technischen Zeitalter. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  14. Grande, E., & Häusler, J. (1992). Forschung in der Industrie. MPIFG. Köln: o.V.Google Scholar
  15. Hirsch-Kreinsen, H. (2014). Wandel von Produktionsarbeit – „Industrie 4.0“. WSI Mitteilungen 67(6), 421–429.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hörning, K. W. (1989). Vom Umgang mit den Dingen. In P. Weingart (Hrsg.), Technik als sozialer Prozeß (S. 90–127). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Huber, J. (1989). Technikbilder. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  18. Huisinga, R. (1985). Technikfolgenbewertung – Bestandsaufnahme, Kritik, Perspektiven. Frankfurt a. M.: o.V.Google Scholar
  19. Leroi-Gourhan, A. (1980). Hand und Wort. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Litt, T. (1955). Das Bildungsideal der deutschen Klassik und die moderne Arbeitswelt. Bonn: o.V.Google Scholar
  21. Maier, H. (1986). Allgemeinbildung in der arbeitsteiligen Industriegesellschaft. Bundesminister für Bildung und Wissenschaft (Hrsg.) Allgemeinbildung im Computerzeitalter: Überlegungen zu einem zeitgemäßen Bildungsverständnis (S. 17–33). Bonn.Google Scholar
  22. Meyer-Abich, K. M. (1988). Wissenschaft für die Zukunft. München: Beck.Google Scholar
  23. Müller-Reißmann, K. F., et al. (1989). Kriterien der Sozialverträglichkeit. Düsseldorf: o.V.Google Scholar
  24. Mumford, L. (1977). Mythos der Maschine. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  25. Noelle-Neumann, E., & Hansen, J. (1988). Medienwirkung und Technikakzeptanz. In J. Scharioth & M. Uhl (Hrsg.), Medien und Technikakzeptanz (S. 33–76). München: Oldenbourg.Google Scholar
  26. Rammert, W. (1988). Das Innovationsdilemma. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  27. Rammert, W. (1992). Wer oder was steuert den technischen Fortschritt. Soziale Welt, 43(1), 7–25.Google Scholar
  28. Rauner, R., & Heidegger, G. (1989). Soziale Technikgestaltung als Bildungsaufgabe. Hessische Blätter Volksbildung, 39(3), 211–219.Google Scholar
  29. Ropohl, G. (1976). Technik als Bildungsaufgabe allgemeinbildender Schulen. In W. Traebert & H.-R. Spiegel (Hrsg.), Technik als Schulfach (Bd. 1, S. 7–25). Düsseldorf: o.V.Google Scholar
  30. Rousseau, J. J. (1971). Schriften zur Kulturkritik. Hamburg: o.V.Google Scholar
  31. Sachs, B. (1981). Legitimation und Strukturen von Technikunterricht. In W. Traebert (Hrsg.), Technik als Schulfach. Naturwissenschaft und Technik im Unterricht (Bd. 4, S. 51–69). Düsseldorf: VDI-Verlag.Google Scholar
  32. Sachsse, H. (1974; 1976). Technik und Gesellschaft 3 Bd. Pullach/München: Verlag Dokumentation (Uni-Taschenbücher).Google Scholar
  33. Scharioth, J., & Uhl, H. (1988). Medien und Technikakzeptanz. München: Oldenbourg.Google Scholar
  34. Sieferle, R. P. (1984). Fortschrittsfeinde. München: Beck.Google Scholar
  35. Snow, C. P. (1987). Die zwei Kulturen. Literarische und naturwissenschaftliche Intelligenz. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  36. Ulich, E. (1980). Zum Begriff der persönlichkeitsförderlichen Arbeitsplätze. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 210–219.Google Scholar
  37. Verein Deutscher Ingenieure. (1992). Weiterbildung für Ingenieure und Naturwissenschaftler. Düsseldorf: VDI-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Peter Faulstich
    • 1
  1. 1.Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations