Advertisement

Bibliotheken und Erwachsenenbildung

  • Richard Stang
  • André Schüller-Zwierlein
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Öffentliche und Wissenschaftliche Bibliotheken entwickeln sich seit Jahren hin zu zentralen Lernorten. Zur Unterstützung des Lebenslangen Lernens bieten sie neben Medien und Lerninfrastrukturen auch Lern- und Beratungsangebote zur Vermittlung von Informations-, Medien- und Schlüsselkompetenzen. Für die EB stellen sie sich vor allem im Kontext neuer Bildungs- und Kulturzentren als zentrale Kooperationspartner dar. Dabei ergänzen sich die verschiedenen Zugänge zu Lernen ideal – Bibliotheken als Ort des Individuallernens und die EB-Institution als Ort des Lernens in Gruppen.

Schlüsselwörter

Lebenslanges Lernen Lernort Informationskompetenz Medienkompetenz Lernzentren 

Literatur

  1. ACRL. (2000). Information literacy competency standards for higher education. Chicago: ACRL.Google Scholar
  2. Baacke, D. (1997). Medienpädagogik. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  3. Ballod, M. (2007). Informationsökonomie – Informationsdidaktik: Strategien zur gesellschaftlichen, organisationalen und individuellen Informationsbewältigung und Wissensvermittlung. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  4. Barbian, J.-P. (2007). Handy-Poesie, „Hürriyet“ und Hochkultur: „Kulturelle Bildung“: Chancen und Perspektiven für Öffentliche Bibliotheken. BuB. Forum Information und Bibliothek, 59(3), 207–212.Google Scholar
  5. Barbian, J. -P. (2012). Schlüssel zur Welt: Öffentliche Bibliotheken als gesellschaftliche Orte der Information und des Wissens. In A. Schüller-Zwierlein & N. Zillien (Hrsg.) (2013). Informationsgerechtigkeit: Theorie und Praxis der gesellschaftlichen Informationsversorgung (S. 153–172). Berlin/Boston: De Gruyter.Google Scholar
  6. Bell, D. (1973). The coming of post-industrial society: A venture in social forecasting. New York: Basic Books.Google Scholar
  7. Bezirksregierung Düsseldorf (Hrsg.). (2011). Q-thek: Innovative Bibliotheksräume: Ergebnisse des Projektes „Lernort Bibliothek“ Nordrhein-Westfalen. http://www.bezreg-duesseldorf.nrw.de/schule/privatschulen_sonstiges/pdf/Booklet_A4_20-04-2011.pdf. Zugegriffen am 01.06.2016.
  8. BLK – Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung. (2004). Strategie für Lebenslanges Lernen in der Bundesrepublik Deutschland. Bonn: BLK.Google Scholar
  9. Castells, M. (2001). Das Informationszeitalter: Band 1: Der Aufstieg der Netzwerkgesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  10. DBS- Deutsche Bibliotheksstatistik. (2014). Bibliotheken zählen. Berichtsjahr 2013. https://www.hbz-nrw.de/dokumentencenter/produkte/dbs/aktuell/Datenposter/datenposter2013_web.pdf. Zugegriffen am 01.06.2016.
  11. DFG. (2006). Elektronisches Publizieren im wissenschaftlichen Alltag. Überlegungen zur Integration elektronischer Publikationsformen in die Geisteswissenschaften. Bonn: DFG. http://www.dfg.eu/download/pdf/foerderung/programme/lis/elektr_publizieren.pdf. Zugegriffen am 01.06.2016.
  12. Dogliani, S. (2014). Innovation an den Bedürfnissen der Bevölkerung orientieren: Die Idea Stores in London. In O. Eigenbrodt & R. Stang (Hrsg.), Formierungen von Wissensräumen: Optionen des Zugangs zu Information und Bildung (S. 124–137). Berlin/Boston: De Gruyter.Google Scholar
  13. Dohmen, G. (2001). Das informelle Lernen. Bonn/Berlin: BMBF.Google Scholar
  14. Eigenbrodt, O., & Stang, R. (Hrsg.). (2014). Formierungen von Wissensräumen: Optionen des Zugangs zu Information und Bildung. Berlin/Boston: De Gruyter.Google Scholar
  15. Fisher, K. E., Erdelez, S., & McKechnie, L. (Hrsg.). (2005). Theories of information behavior. Medford: Information Today.Google Scholar
  16. Franke, F. (2012). Standards der Informationskompetenz für Studierende. In W. Sühl-Strohmenger (Hrsg.), Handbuch Informationskompetenz (S. 235–249). Berlin/Boston: De Gruyter.Google Scholar
  17. Franke, F. (2014). Standards und Netzwerke zur Qualitätssicherung von Informationskompetenzangeboten in der Hochschullehre. In K. Söllner & W. Sühl-Strohmenger (Hrsg.), Handbuch Hochschulbibliothekssysteme (S. 421–438). Berlin/Boston: De Gruyter.Google Scholar
  18. Franke, F., & Schüller-Zwierlein, A. (2007). Recherche-Hilfe erwünscht, gerne auch online: Ergebnisse einer aktuellen Studierendenbefragung durch Hochschulbibliotheken in Bayern. BuB. Forum Information und Bibliothek, 59(11/12), 794–798.Google Scholar
  19. Frasch, G. (2003). Ohne Bibliotheken geht es nicht! Die Entdeckung einer gesellschaftlichen Bedarfslücke: drei Jahre Multimediales Lernstudio der Stadtteilbücherei Stuttgart-Zuffenhausen. BuB. Forum für Bibliothek und Information, 55(2), 97–100.Google Scholar
  20. Gläser, C. (2008). Die Bibliothek als Lernort – neue Servicekonzepte. Bibliothek: Forschung und Praxis, 32(2), 171–182.Google Scholar
  21. Häggström, B. M. (Hrsg.). (2004). The role of libraries in lifelong learning. Final report of the IFLA project under the Section for Public Libraries. http://www.ifla.org/VII/s8/proj/Lifelong-LearningReport.pdf. Zugegriffen am 01.06.2016.
  22. Hochschulrektorenkonferenz. (2012). Hochschulen im digitalen Zeitalter: Informationskompetenz neu begreifen – Prozesse anders steuern. Bonn: HRK. http://www.hrk.de/uploads/media/Entschliessung_Informationskompetenz_20112012_01.pdf. Zugegriffen am 01.06.2016.
  23. Homann, B. (2002). Standards der Informationskompetenz: Eine Übersetzung der amerikanischen Standards der ACRL als argumentative Hilfe zur Realisierung der „Teaching Library“. Bibliotheksdienst, 36(5), 625–638.CrossRefGoogle Scholar
  24. Hummer, H. (2012). Der Wissensturm: ein Linzer Lernort. Spurensuche, 20/21(1–4), 266–283.Google Scholar
  25. Jaggars, D. E., & Wolven, R. (2014). Handlungsspielräume durch Anpassung von Raumstrukturen: Konzepte der Columbia University New York. In O. Eigenbrodt & R. Stang (Hrsg.), Formierungen von Wissensräumen. Optionen des Zugangs zu Information und Bildung (S. 94–106). Berlin/Boston: De Gruyter.Google Scholar
  26. Jochum, U. (2007). Kleine Bibliotheksgeschichte (3. Aufl.). Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  27. Kommission der Europäischen Gemeinschaften. (2000). Memorandum über Lebenslanges Lernen. Brüssel: Kommission der Europäischen Gemeinschaften. http://www.die-frankfurt.de/esprid/dokumente/doc-2000/EU00_01.pdf. Zugegriffen am 01.06.2016.
  28. Kommission Zukunft der Informationsinfrastruktur. (2011). Gesamtkonzept für die Informationsinfrastruktur in Deutschland. Empfehlungen der Kommission Zukunft der Informationsinfrastruktur im Auftrag der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz des Bundes und der Länder. Bonn: GWK. http://www.leibniz-gemeinschaft.de/fileadmin/user_upload/downloads/Infrastruktur/KII_Gesamtkonzept.pdf. Zugegriffen am 01.06.2016.
  29. Kuhlen, R., Seeger, T., & Strauch, D. (Hrsg.). (2004). Grundlagen der praktischen Information und Dokumentation (4. Aufl.). München: Saur.Google Scholar
  30. Lux, C., & Sühl-Strohmenger, W. (2004). Teaching Library in Deutschland. Vermittlung von Informations- und Medienkompetenz als Kernaufgabe für Öffentliche und Wissenschaftliche Bibliotheken. Wiesbaden: Dinges & Frick.Google Scholar
  31. Marci-Boehncke, G., & Rose, S. (2012). Leseförderung. In K. Umlauf & S. Gradmann (Hrsg.), Handbuch Bibliothek: Geschichte, Aufgaben, Perspektiven (S. 187–194). Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler.Google Scholar
  32. Negt, O. (1997). Gesellschaftliche Schlüsselqualifikationen: Sechs Kompetenzen zur Gesellschaftsveränderung. Widerspruch, 17(33), 89–114.Google Scholar
  33. Otto, P., & Sonntag, P. (1985). Wege in die Informationsgesellschaft. Steuerungsprobleme in Wirtschaft und Politik. München: dtv.Google Scholar
  34. Plassmann, E., Rösch, H., Seefeldt, J., & Umlauf, K. (2011). Bibliotheken und Informationsgesellschaft in Deutschland (2. Aufl.). Wiesbaden: Harrassowitz.Google Scholar
  35. Pott, B. (2007). Gestaltung von Blended-Learning-Angeboten für fachlich heterogene Gruppen. Information: Wissenschaft und Praxis, 58(5), 287–292.Google Scholar
  36. Rabofski, B., Gülzow, A., Buntzoll, P., & Jörke, F. (2014). Information Innovation Inspiration: Das Bildungshaus in Wolfsburg als neuer Prototyp eines Zentrums für lebenslanges Lernen. In O. Eigenbrodt & R. Stang (Hrsg.), Formierungen von Wissensräumen: Optionen des Zugangs zu Information und Bildung (S. 138–147). Berlin/Boston: De Gruyter.Google Scholar
  37. Schüller-Zwierlein, A. (2007). Senden auf allen Kanälen. Wie sich die Bibliothek der Ludwig-Maximilians-Universität zur Teaching Library entwickelt. BuB. Forum Information und Bibliothek, 59(11/12), 788–793.Google Scholar
  38. Schüller-Zwierlein, A., & Franke, F. (2007). www.informationskompetenz.de: Professionelle Supportstruktur für Bibliotheken. In B. Gaiser, F. W. Hesse & M. Lütke-Entrup (Hrsg.), Bildungsportale. Potenziale und Perspektiven netzbasierter Bildungsressourcen (S. 155–164). München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  39. Schüller-Zwierlein, A., & Zillien, N. (Hrsg.). (2013). Informationsgerechtigkeit: Theorie und Praxis der gesellschaftlichen Informationsversorgung. Berlin/Boston: De Gruyter.Google Scholar
  40. Stang, R. (2005). Bibliotheken und Lebenslanges Lernen. Kooperationen, Netzwerke und neue Institutionalformen zur Unterstützung Lebenslangen Lernens. Expertise zum aktuellen Stand. Bonn: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung. http://www.die-bonn.de/esprid/dokumente/doc-2005/stang05_02.pdf. Zugegriffen am 01.06.2016.
  41. Stang, R. (2012). Bibliotheken und Lebenslanges Lernen. In K. Umlauf & S. Gradmann (Hrsg.), Handbuch Bibliothek: Geschichte, Aufgaben, Perspektiven (S. 200–205). Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler.Google Scholar
  42. Stang, R. (2014). Räume als Rahmung: Konstitutionen von realen Informations-, Wissens- und Bildungsräumen. In O. Eigenbrodt & R. Stang (Hrsg.), Formierungen von Wissensräumen: Optionen des Zugangs zu Information und Bildung (S. 50–63). Berlin/Boston: De Gruyter.Google Scholar
  43. Stang, R. (2015). Lernräume in Bibliotheken: Optionen für eine offene Lerninfrastruktur. In C. Bernhard, K. Kraus, S. Schreiber-Barsch & R. Stang (Hrsg.), Erwachsenenbildung und Raum: Theoretische Perspektiven – professionelles Handeln – Rahmungen des Lernens (S. 167–178). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  44. Stang, R., & Hesse, C. (Hrsg.). (2006). Learning Centres: Neue Organisationskonzepte zum lebenslangen Lernen in Europa. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  45. Stang, R., & Puhl, A. (Hrsg.). (2001). Bibliotheken und lebenslanges Lernen: Lernarrangements in Bildungs- und Kultureinrichtungen. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  46. Stehr, N. (1994). Arbeit, Eigentum und Wissen: Zur Theorie von Wissensgesellschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Sühl-Strohmenger, W. (2002). Lehren und Lernen in der Bibliothek: Das Kompetenz- und Lernzentrum der Universitätsbibliothek Freiburg. In A. Raffelt (Hrsg.), Positionen im Wandel. Festschrift für Bärbel Schubel (S. 217–245). Freiburg i. Br: Universitätsbibliothek Freiburg.Google Scholar
  48. Sühl-Strohmenger, W. (2003). Hochschulbibliothek, Informationskompetenz und pädagogisch-didaktische Qualifizierung: Lehren und Lernen in der Bibliothek – neue Aufgabe für Bibliothekare. B.I.T. online 6(4), 317–326.Google Scholar
  49. Sühl-Strohmenger, W. (2005). Bibliothek als Lehr-Lern-Zentrum: Neue Bachelor- und Master-Studiengänge ad portas: Der Bologna-Prozess und die Vermittlung von Informationskompetenz durch Hochschulbibliotheken. In C. Enichlmayr (Hrsg.), 28. Österreichischer Bibliothekartag 2004. Generalthema: Bibliotheken – Fundament der Bildung. Tagungsband/21.-25. September, Linz (S. 101–119). Linz: Oberösterreichische Landesbibliothek.Google Scholar
  50. Sühl-Strohmenger, W. (2007). Medienkompetenz und Bibliotheken in Deutschland: Ein Überblick anlässlich einer öffentlichen Anhörung der Europäischen Kommission. Bibliothek. Forschung und Praxis, 31(2), 230–236.CrossRefGoogle Scholar
  51. Sühl-Strohmenger, W. (Hrsg.). (2012a). Handbuch Informationskompetenz. Berlin/Boston: De Gruyter.Google Scholar
  52. Sühl-Strohmenger, W. (2012b). Informationskompetenz und die Herausforderungen der digitalen Wissensgesellschaft. In W. Sühl-Strohmenger (Hrsg.), Handbuch Informationskompetenz (S. 3–11). Berlin/Boston: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  53. Sühl-Strohmenger, W. (2012c). Teaching Library. Förderung von Informationskompetenz durch Hochschulbibliotheken. Berlin/Boston: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  54. Umlauf, K. (2001). Die Öffentliche Bibliothek als Lernort: Bestandsaufnahme und Perspektiven. In R. Stang & A. Puhl (Hrsg.), Bibliotheken und lebenslanges Lernen: Lernarrangements in Bildungs- und Kultureinrichtungen (S. 35–55). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  55. Umlauf, K. (2005). Neue Formen des Lernens und die Öffentliche Bibliothek: Lernorte der Zukunft. Berlin: Institut für Bibliothekswissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin. http://www.ib.hu-berlin.de/~kumlau/handreichungen/h167/h167.pdf. Zugegriffen am 01.06.2016.
  56. Umlauf, K., & Gradmann, S. (Hrsg.). (2012). Handbuch Bibliothek: Geschichte, Aufgaben, Perspektiven. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  57. UNESCO. (1994). UNESCO Public Library Manifesto. http://www.unesco.org/webworld/libraries/manifestos/libraman.html. Zugegriffen am 01.06.2016.
  58. Vogel, B., & Cordes, S. (Bearb.). (2005). Bibliotheken an Universitäten und Fachhochschulen: Organisation und Ressourcenplanung. Hannover: HIS.Google Scholar
  59. Wissenschaftsrat. (2001). Empfehlungen zur digitalen Informationsversorgung durch Hochschulbibliotheken. Bonn: WR.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule der Medien StuttgartStuttgartDeutschland
  2. 2.UniversitätsbibliothekUniversität RegensburgRegensburgDeutschland

Personalised recommendations