Gewerkschaftliche Bildungsarbeit – Erwachsenenbildung in gewerkschaftlicher Trägerschaft

Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschäftigt sich mit der gewerkschaftlichen Bildungsarbeit als einem Teilgebiet der Erwachsenenbildung, die Schnittstellen zur politischen Bildung aufweist und sich im Kern auch als politische Bildung versteht. Ursprünglich als Arbeiterbildung seit der Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden, findet die Bildungsarbeit der Gewerkschaften in Deutschland heute auf regionaler, Landes- und Bundesebene in unterschiedlichen Formen und Formaten mit den Zielgruppen der Gewerkschaftsmitglieder, der Funktionärinnen und Funktionäre sowie der Mitglieder der betrieblichen Interessenvertretungen statt.

Schlüsselwörter

Gewerkschaft Bildung Politische Bildung Gewerkschaftliche Bildungsarbeit Arbeiterbildung 

Literatur

  1. Allespach, M., Meyer, H., & Wentzel, L. (2009). Politische Erwachsenenbildung. Ein subjektwissenschaftlicher Zugang am Beispiel der Gewerkschaften. Marburg: Verlag Schüren.Google Scholar
  2. Balkenhol, Chr. (2001). Der Langstreckenlauf zur lernenden Organisation. Die IGBCE und ihre Organisationsentwicklung. Gewerkschaftliche Monatshefte, 10, 576–581.Google Scholar
  3. Bleicher, S. (1998). Zur Reform der gewerkschaftlichen Bildungsarbeit der IG Metall. In Heimvolkshochschule Jäger Hustedt (Hrsg.), Politische Bildung im Wandel (S. 103–112). Recklinghausen: FiAB-Verlag.Google Scholar
  4. Bürgin, J. (2013). Gewerkschaftliche Bildung unter Bedingungen indirekter Arbeitssteuerung. Zweckbildung ohne Gewähr. Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  5. Bundesarbeitskreis ARBEIT UND LEBEN. (Hrsg.). (2014). Geschäftsbericht 2012–13. Wuppertal.Google Scholar
  6. Ciupke, P., & Jelich, F.-J. (Hrsg.). (1996). Soziale Bewegung, Gemeinschaftsbildung und pädagogische Institutionalisierung. Erwachsenenbildungsprojekte in der Weimarer Republik. Essen: Klartext-Verlag.Google Scholar
  7. Derichs-Kunstmann, K. (1990). Gewerkschaftsfrauen in den 80er-Jahren. Vom Ende der Bescheidenheit!? In vom Forschungsinstitut für Arbeiterbildung (Hrsg.), Beiträge, Informationen, Kommentare. Nr. 9/90 (S. 145–182). Recklinghausen: FiAB-Verlag.Google Scholar
  8. DGB Bildungswerk BUND. http://www.dgb-bildungswerk.de/. Zugegriffen am 30.03.2015.
  9. Europäische Akademie der Arbeit in der Universität Frankfurt a. M. (2009). Stiftungsverfassung. http://www.akademie-der-arbeit.de/. Zugegriffen am 09.03.2015.
  10. Krug, P. (1980). Gewerkschaften und Arbeiterbildung. Gewerkschaftliche Bildungsarbeit von den Anfängen bis zur Weimarer Republik. Köln: Bund-Verlag.Google Scholar
  11. Länge, T. W., & Jelich, F.-J. (Hrsg.). (2006). Politische Bildung und gesellschaftliche Teilhabe. 50 Jahre Bundesarbeitskreis Arbeit und Leben. Recklinghausen: FIAB.Google Scholar
  12. Negt, O. (1968). Soziologische Phantasie und exemplarisches Lernen. Zur Theorie der Arbeiterbildung. Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  13. Röder, W. J., & Dörre, K. (Hrsg.). (2002). Lernchancen und Marktzwänge: Bildungsarbeit im flexiblen Kapitalismus. Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  14. Röder, W. J., & Dörre, K. (Hrsg.). (2006). Das Politische an (in) der Politischen Bildung. Recklinghausen: FIAB.Google Scholar
  15. ver.di – Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft. (Hrsg.). (2007a). Bildung bewegt. Die ver.di-Bildungskonzeption. Berlin.Google Scholar
  16. ver.di – Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft. (Hrsg.). (2007b). Konzept ver.di-Bildungsstätten. Bilanz und Ausblick. Beraten und verabschiedet von der Bundesbildungskommission am 16.06.2007.Google Scholar
  17. Weinberg, J. (1989). Bildungspolitik und politische Bildungsarbeit der Gewerkschaften. Hinweise zu ihrer historischen Entwicklung. In H.-E. Bremes & M. Schumacher (Hrsg.), Mit der Vergangenheit in die Zukunft. Felder gewerkschaftlicher Politik seit ‘45 (69–88). Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BochumBochumDeutschland
  2. 2.DortmundDeutschland

Personalised recommendations