Advertisement

Lehr-Lernkultur in der Erwachsenenbildung

  • Marion Fleige
  • Steffi Robak
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Artikel führt in Diskurse, Theorien, begrifflich-kategoriale Bezüge und empirische Befunde zu Lehr-Lernkulturen in der Erwachsenen- und Weiterbildung ein und öffnet Perspektiven für die begriffliche Auslegung zwischen Analyse und Gestaltung. Nach einer Beschreibung der Entwicklung des Diskurses über und der Kategorie der Lehr-Lernkulturen in der Erwachsenen- und Weiterbildung werden diese Bezüge zu den verschiedenen Ebenen von didaktischem Handeln und differenten Träger- und Institutionalformen in der Erwachsenen- und Weiterbildung fokussiert. Abschließend werden offene Forschungs- und Entwicklungsbedarfe benannt.

Schlüsselwörter

Lehr-Lernkulturen Didaktische Handlungsebenen Analyse Gestaltung Steuerungsvorgaben 

Literatur

  1. Arnold, R., & Schüßler, I. (1998). Wandel der Lernkulturen. Ideen und Bausteine für ein lebendiges Lernen. Darmstadt: Wiss. Buchges.Google Scholar
  2. Bank, V. (Hrsg.). (2005). Vom Wert der Bildung. Bildungsökonomie in wirtschaftspädagogischer Perspektive neu gedacht. Bern: Haupt Verlag.Google Scholar
  3. Behringer, F., Bilger, F., & Schönfeld, G. (2013a). Segment: Betriebliche Weiterbildung. In F. Bilger et al. (Hrsg.), Weiterbildungsverhalten in Deutschland. Resultate des Adult Education Survey 2012 (S. 139–163). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  4. Behringer, F., Bilger, F., & Schönfeld, G. (2013b). Nutzen der Weiterbildung für die Teilnehmenden. In F. Bilger et al. (Hrsg.), Weiterbildungsverhalten in Deutschland. Resultate des Adult Education Survey 2012 (S. 193–208). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  5. Brödel, R. (2005). Neue Lernkulturen intermediär gestalten. QUEM-Bulletin, (2), 1–7. Berlin.Google Scholar
  6. Dehnbostel, P. (2008). Berufliche Weiterbildung. Grundlagen aus arbeitnehmerorientierter Sicht. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  7. Dietrich, S. (2000). Selbstgesteuertes Lernen im institutionellen Kontext – Entwicklung einer neuen Lernkultur. In Dokumentation: 2. Konstanzer Lehr- und Lerntage (S. 63–69). Konstanz: Förderkreis Wirtschaft im Landkreis Konstanz.Google Scholar
  8. Dobischat, R., & Düsseldorf, K. (2009). Personalentwicklung und Arbeitnehmer. In R. Tippelt & A. von. Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (S. 917–937). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  9. Dollhausen, K. (2006). Neue Lernformen – neue Lernkulturen – organisationales Lernen in Bildungseinrichtungen. https://www.die-bonn.de/esprid/dokumente/doc-2006/dollhausen06_01.pdf. Zugegriffen am 25.08.2016.
  10. Dollhausen, K. (2008). Planungskulturen in der Weiterbildung. Angebotsplanungen zwischen wirtschaftlichen Erfordernissen und pädagogischem Anspruch. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  11. Dollhausen, K., & Schrader, J. (2015). Weiterbildungsorganisationen. In J. Dinkelaker & A. von Hippel (Hrsg.), Erwachsenenbildung in Grundbegriffen (S. 174–182). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  12. Dust, M. (2006). Neue Lernkulturen‘ und Volkshochschule – Doch was ist letztlich neu? In H.-J. Gamm et al. (Hrsg.), Jahrbuch für Pädagogik 2006: Infantilisierung des Lernens? Neue Lernkulturen – ein Streitfall (S. 257–267). Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  13. Egetenmeyer, R. (2008). Informal Learning in betrieblichen Lernkulturen. Eine interkulturelle Vergleichsstudie. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  14. Enoch, C., & Robak, S. (2015). Transnationale Lernkulturen in kulturdifferenten Räumen. In N. Justen & B. Mölders (Hrsg.), Professionalisierung und Erwachsenenbildung. Selbstverständnis, Entwicklungslinien, Herausforderungen (S. 151–162). Opladen: Budrich.Google Scholar
  15. Erpenbeck, V. (1996). Kompetenzentwicklung im Transformationsprozess der neuen Länder. Berlin: MS.Google Scholar
  16. Erpenbeck, J., & Weinberg, J. (1993). Menschenbild und Menschenbildung: bildungstheoretische Konsequenzen der unterschiedlichen Menschenbilder in der ehemaligen DDR und in der heutigen Bundesrepublik. Münster: Waxmann.Google Scholar
  17. Euler, D. (2002). From connectivity to community – Elektronische Medien als Katalysator einer Kultur des selbstorganisierten Lernens im Team. In bwpat 2. www.bwpat.de/ausgabe2/euler_bwpat2.pdf. Zugegriffen am 24.08.2016.
  18. Fahrenwald, C. (2011). Erzählen im Kontext neuer Lernkulturen. Eine bildungstheoretische Analyse im Spannungsfeld von Bildung, Lernen und Subjekt. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  19. Felbinger, A. (2010). Kohärenzorientierte Lernkultur. Ein Modell für die Erwachsenenbildung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Fleige, M. (2009). Diskurse über Lernkulturen in der Erwachsenenbildung und ihr Beitrag zur transkulturellen Bildungszusammenarbeit. In W. Gieseke, S. Robak & M.-L. Wu (Hrsg.), Transkulturelle Perspektiven auf Kulturen des Lernens (S. 169–188). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  21. Fleige, M. (2011). Lernkulturen in der öffentlichen Erwachsenenbildung. Theorieentwickelnde und empirische Betrachtungen am Beispiel evangelischer Träger. Münster: Waxmann.Google Scholar
  22. Fleige, M. (2013). Erwachsenenbildungswelten in Deutschland und den USA. Hessische Blätter für Volksbildung, 63(3), 258–268.Google Scholar
  23. Fleige, M. (2015). Nutzenvorstellungen von Weiterbildungsteilnehmenden in beruflichen und erwerbsbiographischen Übergangssituationen. In S. Schmidt-Lauff, H. von Felden & H. Pätzold (Hrsg.), Transitionen in der Erwachsenenbildung. Gesellschaftliche, institutionelle und individuelle Übergänge (S. 189–200). Opladen: Budrich.Google Scholar
  24. Fleige, M. (2016 i.E.). Zum Zusammenhang von Lernkulturen, Programmen und Organisationen in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung. Begriffsbestimmungen und Befunde. In O. Dörner, C. Iller, H. Pätzold & S. Robak (Hrsg.), Differente Lernkulturen – regional, national, transnational (S. 289–300). Leverkusen: Barbara Budrich.Google Scholar
  25. Fleige, M., Gieseke, W., & Robak, S. (2015). Kulturelle Erwachsenenbildung. Strukturen – Partizipationsformen – Domänen. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  26. Forneck, H. J. (2003). Selbstlernarchitekturen, Lernprozesssteuerung und individualisiertes Lernen. In C. Gary (Hrsg.), Erwachsenenbildung im Wandel. Theoretische Aspekte und Praxiserfahrungen zu Individualisierung und Selbststeuerung (S. 161–167). Wien: ÖIBF.Google Scholar
  27. Forneck, H. J., & Wrana, D. (2005). Ein parzelliertes Feld. Eine Einführung in die Erwachsenenbildung. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  28. Franz, J. (2016). Kulturen des Lehrens. Eine Studie zu kollektiven Lehrorientierungen in Organisationen Allgemeiner Erwachsenenbildung. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  29. Friebe, J. (2005). Merkmale unternehmensbezogener Lernkulturen und ihr Einfluss auf die Kompetenzen der Mitarbeiter. Heidelberg. http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/volltextserver/volltexte/2005/5847/pdf/Dissertation_Judith_Friebe.pdf. Zugegriffen am 25.08.2016.
  30. Gieseke, W. (2009a). Organisationstheoretische Überlegungen zur Lernkultur – Der übersehene institutionelle/organisatorische Faktor im Lernkulturdiskurs. In W. Gieseke, S. Robak & M.-L. Wu (Hrsg.), Transkulturelle Perspektiven und Kulturen des Lernens (S. 49–86). Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  31. Gieseke, W. (2009b). Lebenslanges Lernen und Emotionen. Wirkungen von Emotionen auf Bildungsprozesse aus beziehungstheoretischer Perspektive. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  32. Gieseke, W. (2008). Bedarfsorientierte Angebotsplanung in der Erwachsenenbildung. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  33. Gieseke, W., & Käpplinger, B. (2001). Lehren braucht Support. ExpertInnen-Interviews zu neuen Lehr- und Lernkulturen in der Weiterbildung. In U. Heuer (Hrsg.), Neue Lehr- und Lernkulturen in der Weiterbildung (S. 233–270). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  34. Gieseke, W., & Robak, S. (2004). Programmplanung und Management aus der Bildungsforschungsperspektive. Empirische Befunde und konzeptionelle Wendungen. In Report, 27(2), (33–41). (Themenheft Management und Organisationsentwicklung).Google Scholar
  35. Gieseke, W., & Opelt, K. (2005). Zusammenfassung: Bildungstheoretische Ansätze für kulturelle Bildung – Aspekt Programm. In W. Gieseke, K. Opelt, H. Stock & I. Börjesson (Hrsg.), Kulturelle Erwachsenenbildung in Deutschland. Exemplarische Analyse Berlin/Brandenburg (S. 317–332). Münster: Waxmann.Google Scholar
  36. Gieseke, W., Robak, S., & Wu, M.-L. (Hrsg.). (2009). Transkulturelle Perspektiven und Kulturen des Lernens. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  37. Gieseke, W., Fleige, M., Robak, S., & Schmidt-Lauff, S. (2010). Nutzen im Entscheidungsverhalten für Strukturentwicklungen in der betrieblichen Weiterbildung. Berlin: Unveröff. Projektskizze.Google Scholar
  38. Grotlüschen, A. (2010). Erneuerung der Interessentheorie. Die Genese von Interesse an Erwachsenen- und Weiterbildung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. Harney, K. (1998). Krise öffentlicher Trägerschaft in der Weiterbildung: Betrieblichkeit als Referenzproblem. In R. Brödel (Hrsg.), Lebenslanges Lernen – lebensbegleitende Bildung (S. 184–195). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  40. Heuer, U. (2003). Programmplanungshandeln zwischen Bildungsmanagement und neuen Lernkulturen. In W. Gieseke (Hrsg.), Institutionelle Innensichten der Weiterbildung (S. 161–188). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  41. Heuer, U. (2010). Betriebliche Weiterbildungsentscheidungen: Aushandlungsprozesse und Bildungscontrolling. Fallstudienbericht (Wissenschaftliche Diskussionspapiere H. 115), Bundesinstitut für Berufsbildung (Hrsg.). Bonn.Google Scholar
  42. Heuer, U., Botzat, T., & Meisel, K. (Hrsg.). (2001). Neue Lehr- und Lernkulturen in der Weiterbildung. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  43. Hilliger, B. (2012). Paradigmenwechsel als Feld strukturellen Lernens: Konsequenzen für die Herausbildung von Lernkulturen in der Transformationsgesellschaft (S. 228–237). Opladen: Budrich UniPress.Google Scholar
  44. von Hippel, A. (2011). Programmplanungshandeln im Spannungsfeld heterogener Erwartungen: Ein Ansatz zur Differenzierung von Widerspruchskonstellationen und professionellen Antinomien. REPORT – Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, (1), 45–57.Google Scholar
  45. Käpplinger, B. (2013). Ambivalenzen in der betrieblichen Weiterbildung: Hochkonjunktur in der Politik – Stagnation in der Praxis – Defizite in der Theorie. In H. von Felden et al. (Hrsg.), Erwachsenenbildung im Spannungsfeld von Wissenschaft, Politik und Praxis. Jahrestagung 2012 der Sektion der Erwachsenbildung/Weiterbildung der DGfE (S. 116–128). Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  46. Käpplinger, B., Klein, R., & Haberzeth, E. (Hrsg.). (2013). Weiterbildungsgutscheine. Wirkungen eines Finanzierungsmodells in vier europäischen Ländern. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  47. Kerres, M., & Gorhan, E. (1998). Multimediale und telemediale Lernangebote. In M. Baethge et al. (Hrsg.), Kompetenzentwicklung ’98. Forschungsstand und Forschungsperspektiven (S. 143–164). Münster: Waxmann.Google Scholar
  48. Klingovsky, U. (2009). Schöne neue Lernkultur? Transformationen der Macht in der Weiterbildung. Bielefeld: wbv.CrossRefGoogle Scholar
  49. Kohl, M., & Molzberger, G. (2005). Lernen im Prozess der Arbeit – Überlegungen zur Systematisierung betrieblicher Lernformen in der Aus- und Weiterbildung. ZBW, 101(3), 349–363.Google Scholar
  50. Langemeyer, I., Fischer, M., & Pfadenhauer, M. (2015). Epistemic and Learning Cultures. Wohin sich Universitäten entwickeln. München: Weinheim.Google Scholar
  51. Leuschner, H., & Reuther, U. (1999). Lernen am Arbeitsplatz – neue Lernkulturen. Literatur- und Forschungsreport, 44, 77–95.Google Scholar
  52. Niemeyer, B. (Hrsg.). (2005). Neue Lernkulturen in Europa? Prozesse, Positionen, Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  53. Pätzold, G., & Lang, M. (1999). Lernkulturen im Wandel. Didaktische Konzepte für eine wissensbasierte Organisation. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  54. Reckwitz, A. (2006). Das hybride Subjekt. Eine Theorie der Subjektkulturen von der bürgerlichen Moderne zur Postmoderne. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  55. Robak, S. (2004). Management in Weiterbildungsinstitutionen. Eine empirische Studie zum Leitungshandeln in differenten Konstellationen (S. 150–157). Hamburg: Kovač.Google Scholar
  56. Robak, S. (2007). Lehr-Lernkulturen als Gestaltungsraum des Bildungsmanagements. In U. Heuer & R. Siebers (Hrsg.), Weiterbildung am Beginn des 21. Jahrhunderts (S. 252–271). Münster: Waxmann.Google Scholar
  57. Robak, S. (2009). Kulturelle Aspekte von Lernkulturen in transnationalen Unternehmen unter Globalisierungsbedingungen. In W. Gieseke, S. Robak & M.-L. Wu (Hrsg.), Transkulturelle Perspektiven auf Kulturen des Lernens (S. 119–150). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  58. Robak, S. (2010). Interkulturelle Bildungsangebote – Formen beigeordneter Bildung im Unternehmenskontext. In K. Dollhausen, T. C. Feld & W. Seitter, (Hrsg.), Erwachsenenpädagogische Organisationsforschung (S. 219–236). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  59. Robak, S. (2012a). Kulturelle Formationen des Lernens. Zum Lernen deutscher Expatriates in kulturdifferenten Arbeitskontexten in China – die versäumte Weiterbildung. Münster/New York: Waxmann.Google Scholar
  60. Robak, S. (2012b). Weiterbildungsmanagement. In B. Schäffer & O. Dörner (Hrsg.), Handbuch Qualitative Erwachsenen- und Weiterbildungsforschung. Leverkusen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  61. Robak, S. (2013). Interkultur – Transkultur – Hybridkultur. Spannungsfelder und (weiter)bildungsrelevante Implikationen. Hessische Blätter für Volksbildung, 63(1), 14–28.Google Scholar
  62. Robak, S., & Petter, I. (2014). Programmanalyse zur interkulturellen Bildung in Niedersachsen, Bielefeld. http://www.die-bonn.de/doks/2014-interkulturelle-bildung-01.pdf. Zugegriffen am 24.08.2016.
  63. Robak, S., Lorenz, L., Herzog, M., & Asche, E. (2014). Perspektiven zum Aufbau einer Weiterbildungseinrichtung in China – Vernetzung zwischen Professionalität und fluider Organisationsstrukturierung. In D. Nittel, R. Tippelt, & J. Wahl (Hrsg.), Kooperation inner- und außerhalb des Systems des lebenslangen Lernens (S.19–30). http://www.pedocs.de/volltexte/2014/10017/pdf/Nittel_Tippelt_Wahl_2014_Kooperation_Lebenslanges_Lernen.pdf. Zugegriffen am 25.08.2016.
  64. Robak, S., Rippien, H., Heidemann, L., & Pohlmann, C. (2015a). Bildungsurlaub – Planung, Programm und Partizipation. Eine Studie in Perspektivverschränkung. Frankfurt a. M.: Peter Lang Verlag.Google Scholar
  65. Robak, S., Fleige, M., Sterzik, L., Seifert, J., Teichmann, A.-K., & Krueger, A. (2015b). Die Konstitution Kultureller Bildungsräume. Fünf überregionale Institutionen der non-formalen Kulturellen (Erwachsenen-)Bildung: Bildungsangebotsentwicklungen, innovative Impulse, Planungsspielräume. Recherche im Auftrag des Rates für Kulturelle Bildung. Essen: Rat für Kulturelle Bildung.Google Scholar
  66. Rösener, A. (Hrsg.). (2013). Was bringt uns das? Vom Nutzen religiöser Bildung für Individuum, Kirche und Gesellschaft. Münster: Waxmann.Google Scholar
  67. Schlutz, E. (1999). Medien – Motor oder Mittel pädagogischer Innovationen? In E. Schlutz (Hrsg.), Lernkulturen (S. 137–153). Frankfurt a. M.: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung.Google Scholar
  68. Schöne, R., & Freitag, M. (2005). Kooperations- und Kompetenzentwicklung in Lernenden Regionen. In W. Wiesner & A. Wolter (Hrsg.), Die lernende Gesellschaft. Lernkulturen und Kompetenzentwicklung in der Wissensgesellschaft (S. 199–212). Weinheim u. München: Juventa Verlag.Google Scholar
  69. Schüßler, I. (2016 i. E.). Lernkulturen in Transformationsgesellschaften – Paradoxien, Herausforderungen und Gestaltungsoptionen. In O. Dörner, C. Iller, H. Pätzold & S. Robak (Hrsg.), Differente Lernkulturen – regional, national, transnational (S. 15–26). Leverkusen: Barbara Budrich.Google Scholar
  70. Schüßler, I., & Thurnes, C. M. (2005). Lernkulturen in der Weiterbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  71. Schüßler, I., & Weiss, W. (2001). Lernkulturen in der New Economy – Herausforderungen an die Personalentwicklung im Zeitalter der Wissensgesellschaft. In R. Arnold & E. Bloh (Hrsg.), Personalentwicklung im lernenden Unternehmen (S. 254–286). Hohengehren: Schneider Verlag.Google Scholar
  72. Sennett, R. (2005) Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  73. Solarczyk-Szwec, H. (2007). Lernkulturen in der polnischen Erwachsenenbildung: Alte, neue und moderne. In U. Heuer & R. Siebers (Hrsg.), Weiterbildung am Beginn des 21. Jahrhunderts (S. 284–292). Münster: Waxmann.Google Scholar
  74. Sonntag, K. (1996). Lernen im Unternehmen. Effiziente Organisation durch Lernkultur. München: Beck.Google Scholar
  75. Weinberg, J. (1999). Lernkultur – Begriff, Geschichte, Perspektiven. In QUEM (Hrsg.), Kompetenzentwicklung 99. Aspekte einer neuen Lernkultur (S. 81–143). Münster: Waxmann.Google Scholar
  76. Welsch, W. (2005). Auf dem Weg zu transkulturellen Gesellschaften. In L. Allolio-Näcke, B. Kalscheurer & A. Manzeschke (Hrsg.), Differenzen anders denken. Bausteine zu einer Kulturtheorie der Transdifferenz (S. 314–341). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches Institut für Erwachsenenbildung – Leibniz Zentrum für Lebenslanges LernenBonnDeutschland
  2. 2.Leibniz Universität HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations