Inter-/Transnationale Personalentwicklung als Gestaltungsraum für Weiterbildung

Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Die Transnationalisierung der Unternehmen mit ihren wirtschaftlichen und kulturellen Verflechtungen fordert dazu heraus, über eine korrespondierende Inter-/Transnationale Personalentwicklung nachzudenken, die in der Schnittstelle Betriebliche Weiterbildung und Internationales Personalmanagement verortet wird. Im Beitrag wird eine Konzeptualisierung entwickelt, die sich mit einer entsprechenden Begrifflichkeit, den Adressat/-innengruppen sowie mit den strukturellen, kulturellen und übergreifenden professionellen Gestaltungsanforderungen eines transnationalen Bildungsraums beschäftigt.

Schlüsselwörter

Internationale und Transnationale Personalentwicklung Betriebliche Weiterbildung Transnationaler Bildungsraum Hybridisierung 

Literatur

  1. Alheit, P., & Dausien, B. (2002). Bildungsprozesse über die Lebensspanne und lebenslanges Lernen. In R. Tippelt (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (S. 565–585). Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  2. Al-Nagah, H. (2002). Globalisierung und Transnationale Kompetenzentwicklung. Systemisches Trainingskonzept für transnationalorientierte Führungskräfte. Frankfurt a. M.: Peter Lang Verlag.Google Scholar
  3. Anderson, B. A. (2005). Expatriate selection: Good management or good luck? International Journal of Human Resource Management, 16(4), 567–583.CrossRefGoogle Scholar
  4. Apfelthaler, G. (2002). Interkulturelles Management. Die Bewältigung kultureller Differenzen in der internationalen Unternehmenstätigkeit. Wien: MANZ Verlag.Google Scholar
  5. Bäumer, J. (1999). Weiterbildungsmanagement. Eine empirische Analyse deutscher Unternehmen. München: Hampp.Google Scholar
  6. Behringer, F., Bilger, F., & Schönfeld, G. (2013a). Segment: Betriebliche Weiterbildung. In F. Bilger et al. (Hrsg.), Weiterbildungsverhalten in Deutschland. Resultate des Adult Education Survey 2012 (S. 139–163). Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  7. Behringer, F., Bilger, F., & Schönfeld, G. (2013b). Nutzen der Weiterbildung für die Teilnehmenden. In F. Bilger et al. (Hrsg.), Weiterbildungsverhalten in Deutschland. Resultate des Adult Education Survey 2012 (S. 193–208). Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  8. Berthel, J., & Becker, F. (2013). Personal-Management. Grundzüge für Konzeptionen betrieblicher Personalarbeit. Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag.Google Scholar
  9. Bhabha, H. K. (2000). Die Verortung der Kultur. Tübingen: Stauffenburg Verlag.Google Scholar
  10. Blom, H., & Meier, H. (2002). Interkulturelles Management. Interkulturelle Kommunikation. Internationales Personalmanagement. Diversity-Ansätze im Unternehmen. Berlin: Verlag Neue Wirtschafts-Briefe.Google Scholar
  11. Boltanski, L., & Chiapello, È. (2003). Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK Universitätsbibliothek Konstanz.Google Scholar
  12. Bolten, J. (2006). Interkultureller Trainingsbedarf aus der Perspektive der Problemerfahrungen entsandter Führungskräfte. In K. Görtz (Hrsg.), Interkulturelles Lernen. Interkulturelles Training (6. Aufl., 57–76). München/Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  13. Briscoe, D. R., & Schuler, R. S. (2004). International human resource management (2. Aufl.). London/New York: Routledge.Google Scholar
  14. Briscoe, D. R., Schuller, R. S., & Claud, L. (2008). International Human Resource Management: Policies and Practices for Multinational Enterprises. New York: 4th Edition.Google Scholar
  15. Cervero, R. M., & Wilson, A. L. (1994). Planning responsibility for adult education – A guide to negotiating power and interests. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  16. Dehnbostel, P. (2008). Berufliche Weiterbildung. Grundlagen aus arbeitnehmerorientierter Sicht. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  17. DGfP e. V. (Hrsg.). (2010). Expat-Management. Auslandseinsätze erfolgreich gestalten. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  18. Diewald, M. (2010). Lebenslaufregime: Begriff, Funktion und Hypothesen zum Wandel. In A. Bolder, R. Epping, R. Klein, G. Reutter & A. Seiverth (Hrsg.), Neue Lebenslaufregimes – neue Konzepte der Bildung Erwachsener? (S. 25–43). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  19. Enoch, C., & Robak, S. (2015). Transnationale Lernkulturen in kulturdifferenten Räumen. In N. Justen & B. Mölders (Hrsg.), Professionalisierung und Erwachsenenbildung. Selbstverständnis – Entwicklungslinien – Herausforderungen (S. 151–162). Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  20. Fischer, A. (2011). NomadInnen. In F. Kreff et al. (Hrsg.), Lexikon der Globalisierung (S. 304–308). Bielefeld: transcript-Verlag.Google Scholar
  21. Fischlmayr, I. C. (2004). Expatriation. Ein Handbuch zur Entsendung von Mitarbeitern ins Ausland. Linz: Trauner Verlag.Google Scholar
  22. Fleige, M., Gieseke, W., & Robak, S. (2015). Kulturelle Erwachsenenbildung: Strukturen – Partizipationsformen – Domänen. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  23. Gieseke, W., Opelt, K., Stock, H., & Börjesson, I. (2005). Kulturelle Erwachsenenbildung in Deutschland – Exemplarische Analyse Berlin/Brandenburg. Münster: Waxmann.Google Scholar
  24. Gieseke, W. (2009). Organisationstheoretische Überlegungen zur Lernkultur – Der übersehene institutionelle/organisatorische Faktor im Lernkulturdiskurs. In W. Gieseke, S. Robak & M.-L. Wu (Hrsg.), Transkulturelle Perspektiven und Kulturen des Lernens (S. 49–86). Bielefeld: transcript-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  25. Gieseke, W., Opelt, K., Stock, H., & Börjesson, I. (2005). Kulturelle Erwachsenenbildung in Deutschland – Exemplarische Analyse Berlin/Brandenburg. Münster: Waxmann.Google Scholar
  26. Göller, T. (2000). Kulturverstehen, Grundprobleme einer epistemologischen Theorie der Kulturalität und kulturellen Erkenntnis. Würzburg: Königshausen und Neumann.Google Scholar
  27. Halsall, R. (2003). Kosmopolitismus und interkulturelles Lernen als „Wandlung“. In K. Hanika & B. Wagner (Hrsg.), Kulturelle Globalisierung und regionale Identität. Beiträge zum kulturpolitischen Diskurs. Essen: Klartext.Google Scholar
  28. Harney, K. (1998). Krise öffentlicher Trägerschaft in der Weiterbildung: Betrieblichkeit als Referenzproblem. In R. Brödel (Hrsg.), Lebenslanges Lernen – lebensbegleitende Bildung (S. 184–195). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  29. Hentschel, C., & Scholz, P. (2001). Innovationskompetenz durch Systemfähigkeit – Das Beispiel Siemens AG als Anbieter von modernen Mobilfunksystemen. In A. Clermont, W. Schmeisser & D. Krimphove (Hrsg.), Strategisches Personalmanagement in globalen Unternehmen (S. 187–204). München: Vahlen.Google Scholar
  30. Heuer, U. (2010a). Weiterbildungsentscheidungen: Aushandlungsprozesse und Bildungscontrolling – Handreichung. In B. Käpplinger (Hrsg.), Weiterbildungsentscheidungen und Bildungscontrolling. Impulse aus der Bildungsforschung für die Bildungspraxis (S. 18–49). Bonn: Schriftenreihe des Bundesinstituts für Berufsbildung Bonn.Google Scholar
  31. Heuer, U. (2010b). Betriebliche Weiterbildungsentscheidungen: Aushandlungsprozesse und Bildungscontrolling. Fallstudienbericht. Bonn: Schriftenreihe des Bundesinstituts für Berufsbildung Bonn.Google Scholar
  32. Hilb, M. (2002). Transnationales Management der Human-Ressourcen. Das Modell des Glocalpreneuring (2., überarb. Aufl.). Neuwied Luchterhand.Google Scholar
  33. Hofstede, G. (1980). Culture’s consequences: International differences in work-related values. London/Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  34. Hofstede, G. (1993). Interkulturelle Zusammenarbeit. Kulturen – Organisationen – Management. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  35. Hummel, T. R. (2001). Intercultural management to prepare corporate staff for global projects. In A. Clermont, W. Schmeisser & D. Krimphove (Hrsg.), Strategisches Personalmanagement in globalen Unternehmen (S. 503–516). München: Vahlen.Google Scholar
  36. Jammal, E. (2001). Kultur und kulturelle Balanceakte: Eine Einführung in das internationale Personalmanagement (IPM). In R. Arnold & E. Bloh (Hrsg.), Personalentwicklung im lernenden Unternehmen (S. 52–72). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  37. Käpplinger, B. (2010). Nutzen von Bildungsberatung. Konzeptionelle Eckpunkte vor dem Hintergrund britischer Forschungsergebnisse. DIE-Zeitschrift für Erwachsenenbildung, 2, 32–35.Google Scholar
  38. Käpplinger, B., Heuer, U., Bank, V., Schaal, S., & Thieme, K. (Hrsg.). (2010). Weiterbildungsentscheidungen und Bildungscontrolling. Impulse aus der Bildungsforschung für die Bildungspraxis. Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung.Google Scholar
  39. Käpplinger, B. (2013). Ambivalenzen in der betrieblichen Weiterbildung: Hochkonjunktur in der Politik – Stagnation in der Praxis – Defizite in der Theorie. In H. von Felden, C. Hof & S. Schmidt-Lauff (Hrsg.), Erwachsenenbildung im Spannungsfeld von Wissenschaft, Politik und Praxis. Jahrestagung 2012 der Sektion der Erwachsenbildung/Weiterbildung der DGfE (S. 116–128). Baltsmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  40. Kasper, K.-E. (1997). Interkulturelle Kompetenz als strategischer Erfolgsfaktor. Erläutert am Beispiel des Förderkreises. In E. Kopper & R. Kiechl (Hrsg.), Globalisierung: Von der Vision zur Praxis. Methoden und Ansätze zur Entwicklung interkultureller Kompetenz (S. 139–158). Zürich: Versus.Google Scholar
  41. Klemm, M., & Popp, M. (2006b). Die Lokalität transnationaler Unternehmen. In U. Mense-Petermann & G. Wagner (Hrsg.), Transnationale Konzerne. Ein neuer Organisationstyp? (S. 189–221). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  42. Köhler, B. (2004). Strukturen und Strategien transnationaler Konzerne. Empirische Soziologie der „inneren Globalisierung“. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  43. Kraus, K. (2007). Beruflichkeit, Employability und Kompetenz. Konzepte erwerbsorientierter Pädagogik in der Diskussion. In P. Dehnbostel, U. Esholz & J. Gillen (Hrsg.), Kompetenzerwerb in der Arbeit. Perspektiven arbeitnehmerorientierter Weiterbildung (S. 235–248). Berlin: edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  44. Mau, S. (2007). Transnationale Vergesellschaftung. Die Entgrenzung sozialer Lebenswelten. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  45. Nittel, D. (2000). Von der Mission zur Profession? Stand und Perspektiven in der Erwachsenenbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  46. Pries, L. (2008). Die Transnationalisierung der sozialen Welt. Sozialräume jenseits von Nationalgesellschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  47. Reckwitz, A. (2003). Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken: Eine sozialtheoretische Perspektive. Zeitschrift für Soziologie, 32(4), 282–301.CrossRefGoogle Scholar
  48. Reckwitz, A. (2004). Die Kontingenzperspektive der „Kultur“. Kulturbegriffe, Kulturtheorien und das kulturwissenschaftliche Forschungsprogramm. In F. Jäger & J. Rüsen (Hrsg.), Handbuch der Kulturwissenschaften, Band III: Themen und Tendenzen (S. 1–20). Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler Verlag.Google Scholar
  49. Reckwitz, A. (2006). Das hybride Subjekt. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  50. Robak, S. (2004). Management in Weiterbildungsinstitutionen. Eine empirische Studie zum Leitungshandeln in differenten Konstellationen. Hamburg: Verlag Dr. Kova.Google Scholar
  51. Robak, S. (2009). Kulturelle Aspekte von Lernkulturen in transnationalen Unternehmen unter Globalisierungsbedingungen. In W. Gieseke, S. Robak & M.-L. Wu (Hrsg.), Transkulturelle Perspektiven und Kulturen des Lernens (S. 119–150). Bielefeld: transcript-Verlag.Google Scholar
  52. Robak, S. (2010). Interkulturelle Bildungsangebote – Formen beigeordneter Bildung im Unternehmenskontext. In K. Dollhausen, T. C. Feld & W. Seitter (Hrsg.), Erwachsenenpädagogische Organisationsforschung (S. 219–236). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  53. Robak, S. (2012). Kulturelle Formationen des Lernens. Zum Lernen deutscher Expatriates in kulturdifferenten Arbeitskontexten in China – die versäumte Weiterbildung. Münster: Waxmann Verlag.Google Scholar
  54. Sassen, S. (1991). The global city. New York/London/Tokyo/Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  55. Scheer, S. (2010). Zwischen Angleichung und Differenz: Zur Gestaltung multikultureller Führungskräfteprogramme. Baltmannsweile: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  56. Schuler, R. S., & Tarique, I. (2008). Internationale human resource management: A North American perspective, a thematic update and suggestions for future research. In C. Rowley & M. Warner (Hrsg.), Globalizing human resource management (S. 1–28). New York: Routledge.Google Scholar
  57. Sennett, R. (2005). Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  58. Sievers, I., Griese, H., & Schulte, R. (2010). Bildungserfolgreiche Transmigranten: eine Studie über deutsch-türkische Migrationsbiographien. Frankfurt a. M.: Brandes & Apsel.Google Scholar
  59. Stubenrauch, S. (2000). Das internationale Personalmanagement als Katalysator für Globalisierungs-Erfolge. In W. Fröhlich (Hrsg.), International Success. Arbeitsplatz Ausland und globales Projektmanagement, Erfahrungsberichte und Praxisprojekte (71–84). Frechen: Datakontext-Fachverlag.Google Scholar
  60. Thomas, A. (1996). Analyse der Handlungswirksamkeit von Kulturstandards. In A. Thomas (Hrsg.), Psychologie interkulturellen Handelns (S. 107–135). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  61. Thomas, A. (2005). Interkulturelle Kompetenz: Grundlagen, Probleme und Konzepte. In L. Allolio-Näcke, B. Kalscheuer & A. Manzeschke (Hrsg.), Differenzen anders denken. Bausteine zu einer Theorie der Transdifferenz (S. 243–274). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  62. Tietgens, H. (1988). Professionalität für die Erwachsenenbildung. In H. Tietgens (Hrsg.), Professionalität und Professionalisierung (S. 28–75). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  63. Wagner, G. (2006). Expatriates als Netzwerkarchitekten. In U. Mense-Petermann & G. Wagner (Hrsg.), Transnationale Konzerne. Ein neuer Organisationstyp? (S. 225–247). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  64. Welsch, W. (2005). Auf dem Weg zu transkulturellen Gesellschaften. In L. Allolio-Näcke, B. Kalscheuer & A. Manzeschke (Hrsg.), Differenzen anders denken. Bausteine zu einer Kulturtheorie der Transdifferenz (S. 314–341). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  65. Zinger, G. H. (2002). Die Internationalisierung der Belegschaften multinationaler Unternehmen mit Sitz in Deutschland. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Leibniz Universität HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations