Advertisement

Vernetzung und Kooperation in der Weiterbildung

  • Matthias Alke
  • Wolfgang Jütte
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Vernetzung und Kooperation besitzen im Weiterbildungsbereich einen hohen Stellenwert, vor allem im Zuge einer verstärkten Aufmerksamkeit auf lebenslange Lern- und Bildungsprozesse. Der Beitrag gibt einen Überblick zum theoretischen Verständnis sowie zu den bildungspolitischen Entwicklungslinien und Steuerungsmaßnahmen seit den 1960er-Jahren bis heute. Der Schwerpunkt liegt auf der Darlegung des aktuellen empirischen Forschungs- und Erkenntnisstands. Dabei werden vier distinktive Forschungsstränge zu Aspekten von Vernetzung und Kooperation in der Weiterbildung herausgearbeitet.

Schlüsselwörter

Kooperation Vernetzung Netzwerk Weiterbildung Lebenslanges Lernen 

Literatur

  1. Alke, M. (2014). Kooperation als Medium der Selbststeuerung und Reproduktion von Organisationen der Weiterbildung. Report. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 37(4), 69–82.Google Scholar
  2. Alke, M. (2015). Verstetigung von Kooperation. Eine Studie zu Weiterbildungsorganisationen in vernetzten Strukturen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  3. Altrichter, H., Brüsemeister, T., & Wissinger, J. (Hrsg.). (2007). Educational Governance. Handlungskoordination und Steuerung im Bildungssystem. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Ambos, I., Martin, A., Alke, M., & Gnahs, D. (2013). Regionale Weiterbildungsverbünde Schleswig-HolsteinInfrastruktur für die Weiterbildung. Ergebnisse der Evaluierung im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie des Landes Schleswig-Holstein (texte.online). http://www.die-bonn.de/doks/2013-weiterbildungsnetzwerke-01.pdf. Zugegriffen am 17.12.2015.
  5. Bocklet, R. (1975). Öffentliche Verantwortung und Kooperation – Kriterien zur Organisation der Weiterbildung. In Deutscher Bildungsrat (Hrsg.), Umrisse und Perspektiven der Weiterbildung (S. 109–145). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  6. Bovelet, R. (2006). „Netzwerkatlas Weiterbildung NRW“ – eine Untersuchung der Netzwerkstrukturen der Weiterbildung in NRW. In U. Wolfahrt & R. Bovelet (Hrsg.), Kooperation und Vernetzung in der Weiterbildung Orientierungsrahmen und Praxiseinblicke (S. 43–52). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  7. Brink, S., Führmann, B., & Schuhen, M. (2011). Kooperative Weiterbildungsnetzwerke von Unternehmen – Netzwerkstruktur und Problemlösungsbeitrag. Report. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 34(4), 47–57.Google Scholar
  8. Büchter, K. (2000). „In der Weiterbildung kann ja eigentlich nicht kooperiert werden“. Zur Komplexität der alltäglichen Kooperationspraxis in der regionalen beruflichen Weiterbildung aus Sicht von Trägern. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 96(2), 273–293.Google Scholar
  9. Büchter, K. (2012). Kooperation zwischen Weiterbildungseinrichtungen und Betrieben Ende des 19./Anfang des 20. Jahrhunderts. Hessische Blätter für Volksbildung, 62(3), 205–214.Google Scholar
  10. Buschle, C., Fuchs, S., & Tippelt, R. (2014). Kooperationsprofile pädagogischer Berufsgruppen. In D. Nittel, J. Schütz & R. Tippelt (Hrsg.), Pädagogische Arbeit im System des lebenslangen Lernens. Ergebnisse komparativer Berufsgruppenforschung (S. 166–200). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  11. Dehnbostel, P. (2011). Lernorte. In T. Fuhr, P. Gonon, & C. Hof (Hrsg.), Erwachsenenbildung – Weiterbildung. Handbuch der Erziehungswissenschaft 4 (S. 53–63). Paderborn: Ferdinand Schöningh Verlag.Google Scholar
  12. Deutscher Bildungsrat. (1970). Strukturplan für das Bildungswesen. Empfehlungen der Bildungskommission. Verabschiedet auf der 27. Sitzung der Bildungskommission am 13 Feb 1970, Bonn.Google Scholar
  13. Dollhausen, K., & Gnahs, D. (2006). Koordination von regionalen Bildungsnetzwerken – eine neue Aufgabe für Volkshochschulen? Deutsches Institut für Erwachsenenbildung. http://www.die-bonn.de/esprid/dokumente/doc-2006/gnahs06_01.pdf. Zugegriffen am 15.12.2015.
  14. Dollhausen, K., & Mickler, R. (2012). Kooperationsmanagement in der Weiterbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  15. Dollhausen, K., Feld, T. C., & Seitter, W. (Hrsg.). (2013). Erwachsenenpädagogische Kooperations- und Netzwerkforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Elsholz, U. (2006). Gewerkschaftliche Netzwerke zur Kompetenzentwicklung. Qualitative Analyse und theoretische Fundierung als Lern- und Organisationsform. München/Mering: Hamp Verlag.Google Scholar
  17. Emminghaus, C., & Tippelt, R. (Hrsg.). (2009). Lebenslanges Lernen in regionalen Netzwerken verwirklichen. Abschließende Ergebnisse zum Programm „Lernende Regionen – Förderung von Netzwerken“. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  18. EU-Kommission. (2000). Memorandum über lebenslanges Lernen. SEK 1832. Brüssel. http://www.hrk.de/uploads/tx_szconvention/memode.pdf. Zugegriffen am 17.12.2015.
  19. Faulstich, P., Teichler, U., Bojanowski, A., & Döring, O. (1991). Bestand und Perspektiven der Weiterbildung. Das Beispiel Hessen. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  20. Faulstich, P., Teichler, U., & Döring, O. (1996). Bestand und Entwicklungsrichtungen der Weiterbildung in Schleswig-Holstein. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  21. Faulstich, P., Vespermann, P., & Zeuner, C. (2000). Abschlussbericht. Evaluation des „Konzeptes zur Verbesserung der Weiterbildungsinfrastruktur in Schleswig-Holstein vom Januar 1998“. Hamburg: Universität.Google Scholar
  22. Faulstich, P., Vespermann, P., & Zeuner, C. (2001). Bestandsaufnamen regionaler und überregionaler Kooperationsverbünde/Netzwerke im Bereich Lebensbegleitendes Lernen in Deutschland. Hamburg: Universität.Google Scholar
  23. Feld, T. C., & Seitter, W. (2009). Geschichte der Weiterbildungsorganisation. In R. Arnold, W. Gieseke & C. Zeuner (Hrsg.), Bildungsberatung im Dialog (Bd. II, S. 215–237). Hohengehren: Schneider Verlag.Google Scholar
  24. Feld, T. C., & Seitter, W. (2013). Kooperative Bildungsarrangements als Erkenntnisgegenstand eines kooperativen Forschungsarrangements. In K. Dollhausen, T. C. Feld & W. Seitter (Hrsg.), Erwachsenenpädagogische Kooperations- und Netzwerkforschung (S. 185–198). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  25. Feld, T. C. (2011). Netzwerke und Organisationsentwicklung in der Weiterbildung. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  26. Franz, M. (2014). Widerstand in kooperativen Bildungsarrangements. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  27. Franz, M., & Feld, T. C. (2015). Vernetzen. In J. Dinkelaker & A. von Hippel (Hrsg.), Erwachsenenbildung in Grundbegriffen (S. 117–123). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  28. Gnahs, D. (1997). Die lernende Region als Bezugspunkt regionaler Weiterbildungspolitik. In R. Dobischat & R. Husemann (Hrsg.), Berufliche Weiterbildung in der Region. Zur Neubwertung einer bildungspolitischen Gestaltungsdimension (S. 25–38). Berlin: Ed.Sigma.Google Scholar
  29. Gramlinger, F., & Büchter, K. (Hrsg.). (2004). Implementation und Verstetigung von Netzwerken in der beruflichen Bildung. Paderborn: Eusl Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  30. Helmer, E. (1978). Kooperation in der Erwachsenenbildung. Determinanten, Ausprägungen und Leistung. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  31. Hertel, S. (2013). Interorganisationale Kooperation im Feld beruflicher Nachqualifizierung als Resultat struktureller Kopplung von Organisationen. Report. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 36(3), 13–24.Google Scholar
  32. Herz, A. (2014). Forgotten and future connections between social network research and educational research. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 17(5), 241–256.CrossRefGoogle Scholar
  33. Jenner, A. (2015). Inter-organisational cooperation as a ground for empirically exploring the linkage between individual and organisational learning. In M. Schemmann (Hrsg.), Internationales Jahrbuch der Erwachsenenbildung (Bd. 38, S. 111–127). Köln/Weimar/Wien: Böhlau Verlag.Google Scholar
  34. Jüchter, T. (1973). Kooperation der Träger der Weiterbildung auf lokal-regionaler Ebene. Deutscher Bildungsrat: Bildungsurlaub als Teil der Weiterbildung (Gutachten und Studien der Bildungskommission, Bd. 28, S. 174–201). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  35. Jütte, W. (2002). Soziales Netzwerk Weiterbildung. Analyse einer lokaler Institutionenlandschaft. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  36. Jütte, W. (2006). Der doppelte Netzwerker: Vernetztes Handeln als Professionalisierungsaufgabe. Forum Erwachsenenbildung, 39(4), 8–12.Google Scholar
  37. Jütte, W. (2014). Kartierungen in der Weiterbildung. Methodische Impulse partizipativer und visualisierender Verfahren aus der qualitativen Netzwerkforschung. In M. Ebner von Eschenbach, S. Günther & A. Hauser (Hrsg.), Gesellschaftliches Subjekt Erwachsenenpädagogische Perspektiven und Zugänge (S. 114–123). Baltmannsweiler: Schneider-Verlag Hohengehren.Google Scholar
  38. Jütte, W. (2016). Netzwerke und informelles Lernen. In M. Harring, M. D. Witte & T. Burger (Hrsg.), Handbuch informelles Lernen Interdisziplinäre und internationale Perspektiven. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  39. Kahnwald, N. (2013). Informelles Lernen in virtuellen Gemeinschaften: Nutzungspraktiken zwischen Information und Partizipation. Münster: Waxmann.Google Scholar
  40. Keim, H., Olbrich, J., & Siebert, H. (1973). Strukturprobleme der Weiterbildung. Kooperation, Koordination, Integration. Düsseldorf: Bertelsmann Universitätsverlag.Google Scholar
  41. Kultusministerium Baden-Württemberg (Hrsg.). (1968). Gesamtplan für ein kooperatives System der Erwachsenenbildung. Empfehlungen zur Neugestaltung und Koordinierung. Vorgelegt vom Arbeitskreis Erwachsenenbildung des Kultusministerium Baden-Württembergs. Villingen.Google Scholar
  42. Laschewski, J. (2013). Vernetzte Lernkultur – Eine Perspektiverweiterung durch die Akteur-Netzwerktheorie nach Bruno Latour. In K. Dollhausen, T. C. Feld & W. Seitter (Hrsg.), Erwachsenenpädagogische Kooperations- und Netzwerkforschung (S. 171–184). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  43. Latour, B. (2007). Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Martin, A., & Muders, S. (2016). Lohnen sich Kooperationen? Zur Effektivität von kooperativ organisierten Kursen anhand der Volkshochschulstatistik. Bonn: unveröffentlichter Forschungsbericht.Google Scholar
  45. Maschwitz, A. (2014). universitäten unternehmen kooperationen. Kooperationen zwischen öffentlichen Universitäten und Wirtschaftsunternehmen im Bereich weiterbildender berufsbegleitender Studiengänge. Münster: MV Wissenschaft.Google Scholar
  46. Mickler, R. (2013). Kooperation in der Erwachsenenbildung. Die Volkshochschule als Teil eines Bildungs- und Kulturzentrums. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  47. Mickler, R., & Seitter, W. (2010). Netzwerkmanagement in der Weiterbildung. Organisations- und professionsbezogene Rekonstruktionen. In K. Dollhausen, T. C. Feld & W. Seitter (Hrsg.), Erwachsenenpädagogische Organisationforschung (S. 163–175). Wiesbaden: VS Research.CrossRefGoogle Scholar
  48. Nittel, D., Schütz, J., & Tippelt, R. (2014). Pädagogische Arbeit im System des lebenslangen Lernens. Ergebnisse komparativer Berufsgruppenforschung. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  49. Nuissl, E., Dobischat, R., Hagen, K. & Tippelt, R. (Hrsg.). (2006). Regionale Bildungsnetze. Ergebnisse zur Halbzeit des Programms „Lernende Regionen – Förderung von Netzwerken“. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  50. Reuther, U., Weiss, R., & Winkels, S. (1996). Kundenorientierung in der Weiterbildung – Neue Formen der Kooperation zwischen Betrieben und Bildungsträgern. Köln: Deutscher-Instituts Verlag.Google Scholar
  51. Schäffter, O. (2004). Auf dem Weg zum Lernen in Netzwerken – Institutionelle Voraussetzungen für lebensbegleitendes Lernen. In R. Brödel (Hrsg.), Weiterbildung als Netzwerk des Lernens (S. 29–48). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  52. Schemmann, M. (2006). Weiterbildungsnetzwerke aus Sicht des soziologischen Neo-Institutionalismus. Report. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 29(4), 9–16.Google Scholar
  53. Schmidt-Lauff, S. (1999). Kooperationsstrategien in der betrieblichen Weiterbildung. Unternehmen und Bildungsanbieter als Partner? München/Mering: Hamp Verlag.Google Scholar
  54. Schmitz, E. (1984). Erwachsenenbildung als lebensweltbezogener Erkenntnisprozess. In D. Lenzen (Hrsg.), Enzyklopädie Erziehungswissenschaft. 11. Erwachsenenbildung (S. 95–123). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  55. Schönfeld, M., & Stoebe, S. (1995). Weiterbildung als Dienstleistung. Die Zusammenarbeit zwischen Weiterbildungsträgern und Betrieben bei der Qualifizierung von Beschäftigten. Neuwied: Herrmann Luchterhand Verlag.Google Scholar
  56. Schönhuth, M., Gamper, M., Kronenwett, M., & Stark, M. (Hrsg.). (2013). Visuelle Netzwerkforschung: qualitative, quantitative und partizipative Zugänge. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  57. Schrader, J. (2011). Struktur und Wandel der Weiterbildung. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  58. Schreiber-Barsch, S. (2007). Learning Communites als Infrastruktur Lebenslangen Lernens. Vergleichende Fallstudien europäischer Praxis. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  59. Schwarz, J., & Weber, S. M. (2010). Erwachsenenbildungswissenschaftliche Netzwerkforschung. In K. Dollhausen, T. C. Feld & W. Seitter (Hrsg.), Erwachsenenpädagogische Organisationsforschung (S. 65–90). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  60. Schwarz, J., & Weber, S. M. (2011). Netzwerksupport durch Netzwerkberatung. Report. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 34(4), 37–46.Google Scholar
  61. Siemens, G. (2005). Connectivism. A learning theory for the digital age. International Journal of Instructional Technology and Distance Learning, 2(1). www.itdl.org/Journal/Jan_05/article01.htm. Zugegriffen am 01.04.2015.
  62. Stang, R. (2010). Lernzentren als Experimentierfeld: Kooperationsstrukturen für neue Lernarchitekturen. DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung, 17(1), 37–40.Google Scholar
  63. Sydow, J., & Windeler, A. (2000). Steuerung von und in Netzwerken – Perspektiven, Konzepte, vor allem aber offene Fragen. In J. Sydow & A. Windeler (Hrsg.), Steuerung von Netzwerken. Konzepte und Praktiken (S. 1–24). Opladen/Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  64. Tietgens, H. (1995). Institutionelle Strukturen der Erwachsenenbildung. In E. Schmitz & H. Tietgens (Hrsg.), Erwachsenenbildung. Enzyklopädie Erziehungswissenschaft (Bd. 11, S. 287–302). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  65. Tippelt, R. (2015). Stichwort Bildungslandschaften. DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung, 22(4), 20–21.Google Scholar
  66. Tippelt, R., Reupold, A., Strobel, C., & Kuwan, H. (Hrsg.). (2009). Lernende Regionen – Netzwerk gestalten. Teilergebnisse zu Evaluation des Programms „Lernende Regionen – Förderung von Netzwerken“. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  67. Weil, M., & Gonon, P. (2012). Weiterbildungsaktivität, Anbietertypen und betriebliche Kooperationen am Beispiel Schweiz. Hessische Blätter für Volksbildung, 62(3), 224–232.Google Scholar
  68. Wenger, E. (1998). Communities of practice: Learning, meaning, identity. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  69. Weyer, J. (2000). Einleitung. Zum Stand der Netzwerkforschung in den Sozialwissenschaften. In J. Weyer (Hrsg.), Soziale Netzwerke. Konzepte und Methoden der sozialwissenschaftlichen Netzwerkforschung (S. 1–34). München/Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  70. Wittpoth, J. (2003). Kooperation und Vernetzung der Weitebildung. Eine explorative Studie in der Bergischen Region. Report. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 26(1), 53–60.Google Scholar
  71. Wohlfart, U. (2006). Zur Notwendigkeit von Netzwerkarbeit im Weiterbildungsbereich. In Landesinstitut für Qualifizierung NRW (Hrsg.), Kooperation und Vernetzung in der Weiterbildung. Orientierungsrahmen und Praxiseinblicke (S. 29–39). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  72. Zink, F. (2013). Wissenschaftliche Weiterbildung in der Aushandlung. Die Akteure und ihre Themen im interinstitutionellen Aushandlungsprozess im Kontext kooperativer Angebotsentwicklung. In K. Dollhausen, T. C. Feld & W. Seitter (Hrsg.), Erwachsenenpädagogische Kooperations- und Netzwerkforschung (S. 133–156). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches Institut für Erwachsenenbildung Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e.V.BonnDeutschland
  2. 2.Universität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations