Advertisement

Messung und Zertifizierung von Kompetenzen in der Weiterbildung aus (inter-)nationaler Perspektive

  • Doris Edelmann
  • Sandra Fuchs
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Beitrag thematisiert, was in Deutschland unter Zertifikaten in der Weiterbildung verstanden wird und worin ihre individuellen sowie gesellschaftlichen Funktionen liegen. Er zeigt auf, welche Verfahren ausgewählte europäische Länder zur Validierung, Messung und Anerkennung von Kompetenzen ihrer erwachsenen Bevölkerung implementiert haben und welche europäischen Mobilitätsinstrumente zur Erfassung sowie zum Vergleich von Kompetenzen und Qualifikationen für die Erwachsenenbildung relevant sind.

Schlüsselwörter

Zertifikate in der Weiterbildung Mobilitätsinstrumente Qualifikationsrahmen Kompetenzpässe Nicht formale Kompetenzen 

Literatur

  1. Annen, S. (2012). Anerkennung von Kompetenzen. Kriterienorientierte Analyse ausgewählter Verfahren in Europa. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  2. Bjornavold, J. (2001). Lernen sichtbar machen: Ermittlung, Bewertung und Anerkennung nicht formal erworbener Kompetenzen. CEDEFOP, 22, 27–36.Google Scholar
  3. Bretschneider, M., & Preißer, R. (2003). Länderstudie im Rahmen des BLK-Verbundprojektes „Weiterbildungspass mit Zertifizierung informellen Lernens“: Großbritannien. Bonn: DIE.Google Scholar
  4. Bretschneider, M., & Seidel, S. (2007). Bilanzierung und Anerkennung von Kompetenzen mit dem ProfilPASS-System Ein Beitrag zur Förderung lebenslanger Lernprozesse. Hessische Blätter für Volksbildung, 4, 345–351.Google Scholar
  5. Büchter, K., Dehnbostel, P., & Hanf, G. (Hrsg.). (2012). Der Deutsche Qualifikationsrahmen (DQR). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  6. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). (2007). Berufsbildungsbericht. Bonn.Google Scholar
  7. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und Kultusministerkonferenz (KMK) (Hrsg.). (2011). Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen. www.deutscherqualifikationsrahmen.de. Zugegriffen am 22.04.2015.
  8. Calonder Gerster, A. E. (20072). Das CH-Q Kompetenz Management. In J. Erpenbeck & L. v. Rosenstiel (Hrsg.), Handbuch Kompetenzmessung. Erkennen, verstehen und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis (S. 719–736). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  9. Clement, U. (2006). Zertifikate und Standards für die berufliche Bildung. In U. Clement, I. Le Mouillour & M. Walter (Hrsg.), Standardisierung und Zertifizierung beruflicher Qualifikationen in Europa (S. 10–23). Bonn: Berufsinstitut für Berufsbildung.Google Scholar
  10. Dehnbostel, P., Seidel, S., & Stamm-Riemer, I. (2010). Einbeziehung von Ergebnissen informellen Lernens in den DQR – eine Kurzexpertise. www.deutscherqualifikationsrahmen.de. Zugegriffen am 23.04.2015.
  11. DIE, DIPF, & IES. (2006). BLK-Verbundprojekt „Weiterbildungspass mit Zertifizierung informellen Lernens“ (Profil- PASS): Endbericht der Erprobungs- und Evaluierungsphase. Frankfurt a. M.: DIPF.Google Scholar
  12. Erpenbeck, J. (2006). Kompetenzbilanzen – Schlüsselmethoden europäischen Kompetenzvergleichs. In Arbeitsgemeinschaft Betriebliche Weiterbildungsforschung e.V. (Hrsg.), Kompetenzen bilanzieren. Auf dem Weg zur einer europaweiten Kompetenzerfassung (Bd. 20, edition QUEM, S. 7–22). Münster: Waxmann.Google Scholar
  13. Europäischer Rat. (2012). Empfehlung des Rates vom 20. Dezember 2012 zur Validierung nichtformalen und informellen Lernens. http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=uriserv:OJ.C_.2012.398.01.0001.01.DEU. Zugegriffen am 18.04.2015.
  14. Faulstich, P., & Vespermann, P. (2003). Zertifikate in der Weiterbildung. Ergebnisse aus drei empirischen Explorationen. Berlin: BBJ Verlag.Google Scholar
  15. Fuchs, S. (2011). Der Deutsche Qualifikationsrahmen – Auswirkungen auf die Erwachsenenbildung und Volkshochschulen. Das Projekt EU-Transfer. Magazin erwachsenenbildung.at. Das Fachmedium für Forschung, Praxis und Diskurs, 14, 2011. Wien. http://erwachsenenbildung.at/magazin/11-14/meb11-14_06_fuchs.pdf. Zugegriffen am 23.04.2015.
  16. Gnahs, D. (2003). Zertifizierung informell erworbener Kompetenzen. REPORT, 4, 88–96.Google Scholar
  17. Gnahs, D. (2010a). KompetenzenErwerb, Erfassung, Instrumente. Studientexte für Erwachsenenbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  18. Gnahs, D. (2010b). Der Deutsche Qualifikationsrahmen. Bonn: DIE Fakten.Google Scholar
  19. Greinert, W.-D. (2000). Organisationsmodelle und Lernkonzepte in der beruflichen Bildung. Analytische Grundlagentexte (GTZ, Bd. 16). Baden-Baden: Nomos-Verl.-Ges.Google Scholar
  20. Hofer, S. (2004). Internationale Kompetenzzertifizierung. Vergleichende Analysen und Rückschlüsse für ein deutsches System. Münster: Waxmann.Google Scholar
  21. Käpplinger, B. (2007). Abschlüsse und Zertifikate in der Weiterbildung. Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB).Google Scholar
  22. Kell, A. (1982). Das Berechtigungswesen zwischen Bildungs- und Beschäftigungssystem. In D. Lenzen (Hrsg.), Erziehungswissenschaft im Übergang, verlorene Einheit, Selbstteilung und Alternativen (Bd. 9/2, S. 289–320). Stuttgart: Klett-Cotta (Enzyklopädie Erziehungswissenschaft).Google Scholar
  23. Kohn, G., Rützel, J., Schröter, H.-G., & Ziehm, S. (Hrsg.). (2000). Compatibility of Vocational Qualification Systems. Berlin: GTZ GmbH.Google Scholar
  24. Kommission der Europäischen Gemeinschaften. (2000). A Memorandum on Lifelong Learning. Brüssel.Google Scholar
  25. Kommission der Europäischen Gemeinschaften. (2006). Vorschlag für eine Empfehlung des Europäischen Parlaments und des Rates zur Einrichtung eines Europäischen Qualifikationsrahmens für lebenslanges Lernen. Brüssel.Google Scholar
  26. Lauterbach, U., & Barth, S. (2003). Länderstudie im Rahmen des BLK-Verbundprojektes „Weiterbildungspass mit Zertifizierung informellen Lernens“: Schweiz. Frankfurt a. M.: DIPF.Google Scholar
  27. Lauterbach, U. & Zettelmeier, W. (2003). Länderstudie Frankreich. Länderstudie im Rahmen des BHK Verbundprojektes „Weiterbildungpass mit Zertifizierung informellen Lernens“. Frankfurt a. M.: Deutsches Institut für internationale Pädagogische Forschung.Google Scholar
  28. Moser, K. (2003). Diagnostik beruflicher Kompetenzen. In G. A. Straka (Hrsg.), Zertifizierung non-formell und informell erworbener beruflicher Kompetenzen (S. 41–55). München: Waxmann.Google Scholar
  29. Nuissl, E. (2003). Leistungsnachweise in der Weiterbildung. REPORT, 4, 9–24.Google Scholar
  30. Pielorz, M., & Vollmer, T. (2010). Der ProfilPASS – Persönliche Stärken erkennen und nutzen. In H. Loebe & E. Severing (Hrsg.), Kompetenzpässe in der betrieblichen Praxis (S. 133–142). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  31. Reglin, T. (2012). Zu Struktur und Gestaltung des Deutschen Qualifikationsrahmens. In K. Büchter, P. Dehnbostel & G. Hanf (Hrsg.), Der Deutsche Qualifikationsrahmen (DQR) (S. 213–223). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  32. Schiersmann, C. (2007). Berufliche Weiterbildung. Lehrbuch. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Schrader-Naef, R. (2005). Erwachsenenbildung in der Schweiz. Bestandesaufnahme 2004 und neue Empfehlungen. Bonn, BIBB, National Agentur.Google Scholar
  34. Sellin, B. (2006). EQR – Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Empfehlung des Europäischen Parlaments und Rates, Bewertung und Fragen im Zusammenhang mit seiner Anwendung. Hamburg: BWP http://www.bwpat.de/ausgabe11/sellin_bwpat11.shtml. Zugegriffen am 23.04.2015.
  35. Stephan, A. (2010). Der Deutsche Qualifikationsrahmen – Umsetzung des Europäischen Qualifikationsrahmens in Deutschland. In H. Loebe & E. Severing (Hrsg.), Mobilität steigern – Durchlässigkeit fördern. Europäische Impulse für die Berufsbildung (S. 145–163). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  36. Thömmes, J. (20072). Bilan de compétences. In J. Erpenbeck & L. v. Rosenstiel (Hrsg.), Handbuch Kompetenzmessung. Erkennen, verstehen und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis (S. 709–718). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  37. Tippelt, R., & Edelmann, D. (20072). DACUM (Developing a Curriculum). In J. Erpenbeck & L. v. Rosenstiel (Hrsg.). Handbuch Kompetenzmessung. Erkennen, verstehen und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis (S. 737–757). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  38. Tippelt, R., Mandl, H., & Straka, G. A. (2003). Entwurf und Erfassung von Kompetenz in der Wissensgesellschaft – Bildungs- und wissenstheoretische sowie methodische Perspektiven. In I. Gogolin & R. Tippelt (Hrsg.), Innovation durch Bildung (S. 349–369). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  39. Willke, H. (1998). Systemisches Wissensmanagement. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Pädagogische Hochschule BernBernSchweiz
  2. 2.Münchner VolkshochschuleMünchenDeutschland

Personalised recommendations