Advertisement

Qualitative Erwachsenenbildungsforschung

  • Olaf Dörner
  • Burkhard Schäffer
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Qualitativ-empirische Arbeiten sind in der Erwachsenenbildungsforschung zahlreich und in vielfältiger Form etabliert. Dies erschwert nicht zuletzt ein systematisches Anschlussnehmen. Der Text gibt einen Überblick über qualitative Erwachsenenbildungsforschung und schlägt zugleich eine Unterscheidung vor, die geeignet ist, Anschlüsse für Forschungsarbeiten zu vereinfachen. Nach einer Skizze gegenstandstheoretischer Bereiche werden mithilfe einer vierteiligen Differenz zwischen Gegenstands- und Grundlagentheorien, Methoden und Methodologie das Feld der qualitativen Erwachsenenbildungsforschung umrissen und auf neuere Entwicklungen und Tendenzen eingegangen.

Schlüsselwörter

Erwachsenenbildungsforschung Grundlagentheorie Gegenstandstheorie Methodologie Methoden 

Literatur

  1. Alheit, P., & Dausien, B. (2006). Biografieforschung in der Erwachsenenbildung. In H.-H. Krüger & W. Marotzki (Hrsg.), Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung (S. 431–457). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. Arnold, R. (2006). Welche Forschung braucht die Praxis? Aspekte einer erwachsenenpädagogischen Beobachtertheorie. In K. Meisel & C. Schiersmann (Hrsg.), Zukunftsfeld Weiterbildung (S. 15–24). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  3. Arnold, R., & Pachner, A. (2012). Handlungstheorie. Schäffer & Dörner, 2012, 143–152.Google Scholar
  4. Arnold, R., Faulstich, P., Mader, W., Nuissl, E., Schlutz, E., & Wittpoth, J. (2002). Forschungsschwerpunkte zur Weiterbil-dung. Frankfurt a. M.: DIE.Google Scholar
  5. Barz, H., & Tippelt, R. (Hrsg.). (2004). Weiterbildung und soziale Milieus in Deutschland. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  6. Barz, H., Kosubek, T., & Tippelt, R. (2012). Triangulation. Schäffer & Dörner, 2012, 597–611.Google Scholar
  7. Benedetti, S., & Kade, J. (2012). Biografieforschung. Schäffer & Dörner, 2012, 250–262.Google Scholar
  8. Bohnsack, R. (2012). Orientierungsschemata, Orientierungsrahmen und HabitusElementare Kategorien der Dokumentarischen Methode mit Beispielen aus der Bildungsmilieuforschung. In K. Schittenhelm (Hrsg.), Qualitative Bildungs- und Arbeitsmarktforschung (S. 119–153). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bohnsack, R. (20149). Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. Opladen: UTB.Google Scholar
  10. Bohnsack, R., Nentwig-Gesemann, I., & Nohl, A.-M. (20072). Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Opladen: VS Verlag.Google Scholar
  11. Bohnsack, R., Przyborski, A., & Schäffer, B. (2010). Das Gruppendiskussionsverfahren in der Forschungspraxis, 2. Aufl., Opladen: Budrich.Google Scholar
  12. Bremer, H. (2004). Von der Gruppendiskussion zur Gruppenwerkstatt. Ein Beitrag zur Methodenentwicklung in der typenbildenden Mentalitäts-, Habitus- und Milieuanalyse. Münster/Hamburg: Lit-Verlag.Google Scholar
  13. Bremer, H., & Teiwes-Krüger, C. (2012). Milieu. Schäffer & Dörner, 2012, 448–461.Google Scholar
  14. Dinkelaker, J. (2008). Kommunikation von (Nicht-)Wissen. Eine Fallstudie zum Lernen Erwachsener in hybriden Settings. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  15. Dörner, O. (2006). Umgang mit Wissen in betrieblicher Praxis. Dargestellt am Beispiel kleiner und mittelständischer Unternehmen aus Sachsen-Anhalt und der Region Bern. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  16. Dörner, O. (2007). Beruf und Betrieb als konstituierende Instanz von Weiterbildungsbedeutungen im Kontext ärztlicher Tätigkeit. In G. Wiesner, C. Zeuner & H. J. Forneck (Hrsg.), Empirische Forschung und Theoriebildung in der Erwachsenenbildung (S. 195–206). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  17. Dörner, O. (2012a). Experteninterviews. Schäffer & Dörner, 2012, 321–333.Google Scholar
  18. Dörner, O. (2012b). Bildanalysen in der Erwachsenenbildungsforschung. Schäffer & Dörner, 2012, 291–306.Google Scholar
  19. Dörner, O., & Schäffer, B. (2014a). Sozialisation im Babyboom – Einleitung in den Schwerpunkt. In Sozialisation im Babyboom. Schwerpunktausgabe der Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation. ZSE, 34(2), 117–132.Google Scholar
  20. Dörner, O., & Schäffer, B. (2014b). Babyboomer auf der Plateauphase – ihre Altersbilder und Weiterbildungsorientierungen. In Sozialisation im Babyboom. Schwerpunktausgabe der Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation. ZSE, 34(2), 133–148.Google Scholar
  21. Dörner, O., & Schäffer, B. (2015). Erwachsenenbildungsforschung und Forschungsmethoden. In J. Dinkelaker & A. v. Hippel (Hrsg.), Erwachsenenbildung in Grundbegriffen (S. 280–287). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  22. Dörner, O., Schäffer, B., et al. (2008). Qualitative Sozialforschung und Erwachsenenbildung. In T. Fuhr & P. Gonon (Hrsg.), Handbuch Erziehungswissenschaft, Bd. 4: Erwachsenenbildung & Weiterbildung. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  23. Egloff, B. (2012). Ethnografie. Schäffer & Dörner, 2012, 263–276.Google Scholar
  24. Faulstich, P., & Zeuner, C. (2005). Entwicklung, Situation und Perspektiven ‚subjektorientierter Erwachsenenbildungsforschung‘. Zeitschrift für Qualitative Bildung-, Beratungs- und Sozialforschung, 6(1), 129–144.Google Scholar
  25. Friebe, J., Schmidt-Hertha, B., & Tippelt, R. (2014). Kompetenzen im höheren Lebensalter : Ergebnisse der Studie „Competencies in Later Life“ (CiLL). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  26. Gieseke, W. (2012a). Profession. Schäffer & Dörner, 2012, 435–447.Google Scholar
  27. Gieseke, W. (2012b). Das Gefühl & die Emotionen. Schäffer & Dörner, 2012, 581–596.Google Scholar
  28. Göhlich, M. (2012). Pädagogische Lerntheorie als Grundlage qualitativer Forschung in der Erwachsenen- und Weiterbildung. Schäffer & Dörner, 2012, 25–36.Google Scholar
  29. Grotlüschen, A. (2003). Widerständiges Lernen im Web – virtuell selbstbestimmt? Eine qualitative Studie über E-Learning in der beruflichen Erwachsenenbildung. Berlin: Waxmann.Google Scholar
  30. Grotlüschen, A. (2012). Gegenstand und Grundlagentheorie in der qualitativen Forschung zum E-Learning. Schäffer & Dörner, 2012, 554–565.Google Scholar
  31. Hartz, S. (2004). Biographizität und Professionalität. Eine Fallstudie zur Bedeutung von Aneignungsprozessen in organisatorischen Modernisierungsstrategien. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  32. Herrle, M. (2007). Selektive Kontextvariation. Die Rekonstruktion von Interaktionen in Kursen der Erwachsenenbildung auf der Basis audiovisueller Daten. Frankfurt: FB Erziehungswissenschaften der Johann-Wolfgang-Goethe- Universität Frankfurt.Google Scholar
  33. Herrle, M. (2013). Ermöglichung pädagogischer Interaktionen. Disponibilitätsmanagement in Veranstaltungen der Erwachsenen-/Weiterbildung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  34. Herrle, M., & Dinkelaker, J. (2012). Videoanalyse. Schäffer & Dörner, 2012, 307–320.Google Scholar
  35. Herzberg, H. (2004). Biografie und Lernhabitus. Eine Studie im Rostocker Werftarbeitermilieu. New York: Campus.Google Scholar
  36. Hitzler, R. (2007). Wohin des Wegs? Ein Kommentar zu neueren Entwicklungen in der deutschsprachigen „qualitativen“ Sozialforschung. Forum Qualitative Social Research, 8(3), Art. 4., http://www.qualitative-research.net&fqs-texte&3-07&07-3-4-d.htm. Zugegriffen am 06.04.2008.Google Scholar
  37. Hof, C. (2001). Konzepte des Wissens. Eine empirische Studie zu den wissenstheoretischen Grundlagen des Unterrichtens. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  38. Hof, C. (2012). Wissenstheorie. Schäffer & Dörner, 2012, 50–62.Google Scholar
  39. Hof, C., Kade, J., J. Ludwig & C. Zeuner (Hrsg.). (2009). Prekäre Kontinuität. Das lebenslange Lernen aus biografietheoretischer Perspektive im Rahmen einer Follow-Up-Studie. In Strukturen Lebenslangen Lernens (S. 150–160). Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  40. Jahoda, M., Lazarsfeld, P. F., & Zeisel, H. (1975). Die Arbeitslosen von Marienthal. Ein soziografischer Versuch. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Kade, J. (1997). Vermittelbar/nicht-vermittelbar: Vermitteln: Aneignen. Im Prozeß der Systembildung des Pädagogischen. In D. Lenzen & N. Luhmann (Hrsg.), Bildung und Weiterbildung im Erziehungssystem (S. 30–70). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Kade, S. (2000). Selbstorganisiertes Alter. Lernen in „reflexiven Milieus“. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  43. Kade, J., & Nolda, S. (2007). Das Bild als Kommentar und Irritation. Zur Analyse von Kursen der Erwachsenenbildung & Weiterbildung auf der Basis von Videodokumentationen. In H. von Felden, B. Friebertshäuser & B. Schäffer (Hrsg.), Bild und Text – Methoden und Methodologien visueller Sozialforschung in der Erziehungswissenschaft (S. 159–177). Opladen: Budrich.Google Scholar
  44. Kade, J., & Nolda, S. (2012). (Bildung-)Biografie und (Bildungs-)Karriere. Zur Rekonstruktion des Wandels von Bildungsgestalten zwischen 1984 und 2009. In I. Miethe & H.-R. Müller (Hrsg.), Qualitative Bildungsforschung und Bildungstheorie (S. 281–308). Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  45. Kade, J., & Seitter, W. (2007). Umgang mit Wissen. Recherchen zur Empirie des Pädagogischen (Bd. 1 + 2). Opladen: Budrich.Google Scholar
  46. Kade, J., Nolda, S., Dinkelaker, J., & Herrle, M. (Hrsg.). (2014). Videographische Kursforschung. Empirie des Lehrens und Lernens Erwachsener. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  47. Kallmeyer, W., & Schütze, F. (1977). Zur Konstitution von Kommunikationsschemata der Sachverhaltsdarstellung. Dargestellt am Beispiel von Erzählungen und Beschreibungen. In D. Wegner (Hrsg.), Gesprächsanalyse (S. 159–274). Hamburg: Buske.Google Scholar
  48. Käpplinger, B. (2011). Methodische Innovationen durch Nutzungen und Kombination einer alten Methode – Das Beispiel der Programmanalyse. Report. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 34(1), 36–44.Google Scholar
  49. Kelle, U. (2007). Die Integration qualitativer und quantitativer Methoden in der empirischen Sozialforschung: theoretische Grundlagen und methodologische Konzepte. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  50. Loos, P., & Schäffer, B. (2001). Das Gruppendiskussionsverfahren: theoretische Grundlagen und empirische Anwendung. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  51. Ludwig, J. (2000). Lernende verstehen. Lern- und Bildungschancen in betrieblichen Modernisierungsprojekten. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  52. Ludwig, J. (2008). Die Forschungslandkarte Erwachsenen- und Weiterbildung als neues Steuerungsmedium. In Hessische Blätter für Volksbildung (2) (S. 105–113). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  53. Ludwig, J. (2012). Lehr-Lernsettings. Schäffer & Dörner, 2012, 516–529.Google Scholar
  54. Maier-Gutheil, C. (2012). Qualitativ-empirische Beratungsforschung in der Erwachsenen- und Weiterbildung. Schäffer & Dörner, 2012, 489–501.Google Scholar
  55. Mannheim, K. (1980). Strukturen des Denkens. Frankfur a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  56. Michel, B. (2006). Bild und Habitus – Sinnbildungsprozesse bei der Rezeption von Photographien. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  57. Möller, S. (2007). Wissensimport und -produktion in der Erwachsenenbildungswissenschaft. In H. J. Forneck, G. Wiesner & C. Zeuner (Hrsg.), Empirische Forschung und Theoriebildung in der Erwachsenenbildung (S. 236–247). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  58. Nittel, D. (2012). Grounded theory. Schäffer & Dörner, 2012, 183–195.Google Scholar
  59. Nittel, D., & Maier, C. (Hrsg.). (2006). Persönliche Erinnerung und kulturelles Gedächtnis. Einblicke in das lebensgeschichtliche Archiv der hessischen Erwachsenenbildung. Opladen: Budrich.Google Scholar
  60. Nittel, D., & Seitter, W. (2005). Biografieanalysen in der Erwachsenenbildungsforschung. Orte der Verschränkung von Theorie und Empirie. Zeitschrift für Pädagogik, 51(4), 513–527.Google Scholar
  61. Nohl, A.-M. (2006). Interview und dokumentarische Methode. Anleitungen für die Forschungspraxis. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  62. Nohl, A.-M. (2007). Komparative Analyse. Forschungspraxis und Methodologie dokumentarischer Interpretation. In R. Bohnsack, I. Nentwig-Gesemann & A.-M. Nohl (Hrsg.), Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung (S. 255–276). Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  63. Nohl, A.-M. (2012). Pragmatismus als grundlagentheoretische Fundierung qualitativer Forschung in der Erwachsenen- und Weiterbildung. Schäffer & Dörner, 2012, 89–100.Google Scholar
  64. Nolda, S. (1996). Interaktion und Wissen. Eine qualitative Studie zum Lehr- & Lernverhalten in Veranstaltungen der allgemeinen Erwachsenenbildung. Frankfurt a. M.: DIE.Google Scholar
  65. Nolda, S., K. Pehl & H. Tietgens (Hrsg.). (1998). Programme der Erwachsenenbildung als Gegenstand qualitativer Forschung. In Programmanalysen. Programme der Erwachsenenbildung als Forschungsprojekte (S. 139–235). Frankfurt a. M: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung (DIE).Google Scholar
  66. Nolda, S. (2011). Bildelemente in Programmen der Erwachsenenbildung. Zur Analyse bildlicher Darstellung von Institutionen, Adressatenkonstruktionen und Wissens(−vermittlungs-)formen in Programmen der Erwachsenenbildung. bildungsforschung, 8(1), 97–123.Google Scholar
  67. Nolda, S. (2012) Einführung in die Theorie der Erwachsenenbildung (2. Aufl.). Darmstadt: WBG.Google Scholar
  68. Oevermann, U., Allert, T., Konau, E., & Kramberg, J. (1979). Die Methodologie einer „objektiven Hermeneutik“ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In H.-G. Soeffner (Hrsg.), Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften (S. 352–434). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.CrossRefGoogle Scholar
  69. Pietraß, M. (2012a). Medienbildung. Schäffer & Dörner, 2012, 543–553.Google Scholar
  70. Pietraß, M. (2012b). Rahmentheorie. Schäffer & Dörner, 2012, 153–165.Google Scholar
  71. Prausa, J., & Kuper, H. (2012). Beobachtung, Kommunikation, Wissen. Schäffer & Dörner, 2012, 63–74.Google Scholar
  72. Reichertz, J. (2003). Die Abduktion in der qualitativen Sozialforschung. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  73. Reichertz, J. (2007). Qualitative Sozialforschung – Ansprüche, Prämissen, Probleme. Erwägen Wissen Ethik. Erwägen − Wissen − Ethik, 18(2), 1–14.Google Scholar
  74. Robak, S. (2004). Management in Weiterbildungsinstitutionen. Hamburg: Dr. Kovac.Google Scholar
  75. Robak, S. (2012). Weiterbildungsmanagement. Schäffer & Dörner, 2012, 502–515.Google Scholar
  76. Schäffer, B. (2003). Generationen – Medien – Bildung. Medienpraxiskulturen im Generationenvergleich. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  77. Schäffer, B. (2009). Bilder lebenslangen Lernens. Anmerkungen zu einem eigentümlichen Diskurs. In A. Grotlüschen, J. Ludwig & C. Zeuner (Hrsg.), Strukturen lebenslangen Lernens (S. 94–111). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  78. Schäffer, B. (2010). Abbild – Denkbild – Erfahrungs(Sinn)bild. Methodisch-methodologische Anmerkungen zur Analyse von Alters-, Alterns und Altenbildern. In J. Ecarius & B. Schäffer (Hrsg.), Typenbildung und Theoriegenerierung. Methoden und Methodologien qualitativer Bildungs- und Biographieforschung (S. 207–232). Opladen: B. Budrich.Google Scholar
  79. Schäffer, B. (2012a). Generation. Eine Analysekategorie für die Erwachsenen- und Weiterbildungsforschung. Schäffer & Dörner, 2012, 475–488.Google Scholar
  80. Schäffer, B. (2012b). Gruppendiskussionsverfahren und Focus Groups. Schäffer & Dörner, 2012, 347–362.Google Scholar
  81. Schäffer, B. (2012c). Dokumentarische Methode. Prinzipien und Arbeitsschritte einer praxeologischen Methodologie. Schäffer & Dörner, 2012, 196–211.Google Scholar
  82. Schäffer, B. (2015a). Metaphern und Zahlen in der Triangulationsdebatte oder: Vom Zählen der Interpretierenden und Interpretieren der Zählenden. In D. Verständig, J. Holze & R. Biermann (Hrsg.), Von der Bildung zur Medienbildung. Zugangsweisen zu einer Entwicklung von Perspektiven auf Bildung (S. 43–59). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  83. Schäffer, B. (2015b). Triangulation in der erwachsenenpädagogischen Organisationsforschung: Die Relationierung von ‚gezählter‘ und ‚erzählter‘ Organisation zwischen Metaphorik und Stochastik. In M. von Schemmann (Hrsg.), Internationales Jahrbuch der Erwachsenenbildung (Organisationsforschung in der Erwachsenenbildung: Theorie, Methoden, Befunde, Bd. 38, S. 61–87). Köln: Böhlau.Google Scholar
  84. Schäffer, B., & Dörner, O. (Hrsg.). (2012). Handbuch qualitative Erwachsenenbildungs- und Weiterbildungsforschung. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  85. Schäffer, B., Dörner, O., & Krämer, F. (2015). Lernen in Lebensphasen – eine Alternative zum Lebenslangen Lernen? In Zeitschrift für Weiterbildungsforschung – Report. First online: 03.09.2015, doi:10.1007/s40955-015-0036-7.CrossRefGoogle Scholar
  86. Schäffter, O., & Schicke, H. (2012). Organisationstheorie. Schäffer & Dörner, 2012, 166–179.Google Scholar
  87. Schiersmann, C., & Iller, C. (Hrsg.). (2005). Forschungsmethoden, REPORT Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  88. Schlüter, A. (Hrsg.). (2005). „In der Zeit sein…“. Beiträge zur Biographieforschung in der Erwachsenenbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  89. Schlüter, A. (2012). „Gender“ im Fokus qualitativer Forschung in der Erwachsenenbildung. Schäffer & Dörner, 2012, 462–474.Google Scholar
  90. Schmidt-Lauff, S. (2006). Zeit in der Erwachsenenbildung – Erwachsenenbildung in der Zeit. In H. J. Forneck, G. Wiesner & C. Zeuner (Hrsg.), Empirische Forschung und Theoriebildung in der Erwachsenenbildung (S. 222–235). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  91. Schrader, J. (2006). Welche Forschung braucht die Disziplin? Zur Notwendigkeit empirischer Erwachsenenbildungsforschung. In K. Meisel & C. Schiersmann (Hrsg.), Zukunftsfeld Weiterbildung (S. 25–39). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  92. Schulenberg, W. (1957). Ansatz und Wirklichkeit der Erwachsenenbildung. Eine Untersuchung im Grenzgebiet zwi- schen Pädagogik und Soziologie. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  93. Schüßler, I. (2012). Konstruktivistische Grundlagen qualitativer Erwachsenenbildungsforschung (Hrsg.) Schäffer & Dörner (S. 75–88).Google Scholar
  94. Schütz, A. (1991). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt: eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  95. Schütze, F. (1983). Biographieforschung und narratives Interview. Neue Praxis, 13(3), 283–293.Google Scholar
  96. Siebert, H. (1999). Entwicklungen und Paradigmen der Erwachsenenbildungsforschung. In H. J. Knoll (Hrsg.), Studienbuch Grundlagen der Weiterbildung. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  97. Siebert, H. (2006). Lernforschung – ein Rückblick. Report. Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung, 1, 9–14.Google Scholar
  98. Strauss, A.-L. (1991). Grundlagen qualitativer Sozialforschung: Datenanalyse und Theoriebildung in der empirischen soziologischen Forschung. München: Fink.Google Scholar
  99. Strübing, J., & Schnettler, B. (2004). Klassische Grundlagentexte zur Methodologie interpretativer Sozialforschung. In Dies. (Hrsg.), Methodologie interpretativer Sozialforschung. Klassische Grundlagentexte (S. 9–16). Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft mbH.Google Scholar
  100. Strzrelewicz, W., Raapke, H.-D., & Schulenberg, W. (1966). Bildung und gesellschaftliches Bewusstsein. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  101. Wilson, T. P. (1970). Normative und Interpretive Paradigms in Sociology. In J. D. Douglas (Hrsg.), Understanding everyday life. Toward the reconstruction of sociological knowledgde (S. 57–79). London: Routledge & Paul.Google Scholar
  102. Wittpoth, J. (1994). Rahmungen und Spielräume des Selbst. Ein Beitrag zur Theorie der Erwachsenensozialisation im Anschluß an George H. Mead und Pierre Bourdieu. Farnkfurt a. M.: Diesterweg.Google Scholar
  103. Wittpoth, J. (2006). Große Fragen, kleine Antworten. Probleme und Perspektiven der Weiterbildungsforschung am Beispiel der Beteiligungsregulation. In K. Meisel & C. Schiersmann (Hrsg.), Zukunftsfeld Weiterbildung (S. 53–68). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  104. Wittpoth, J. (2012). Rekonstruktive Sozialforschung und totale Sozialwissenschaft: Pierre Bourdieu. Schäffer & Dörner, 2012, 128–142.Google Scholar
  105. Wittpoth, J., & Giese, J. (2007). Beratung, Qualifizierung und Bildung am Übergang Schule – Beruf. DIE − Zeitschrift für Erwachsenenbildung, 1, 36–39.Google Scholar
  106. Wrana, D. (2012). Machtanalytische Studien zur Erwachsenenbildung. Schäffer & Dörner, 2012, 101–112.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für HumanwissenschaftenDepartment für Bildungswissenschaft, Universität der BundeswehrMünchenDeutschland
  2. 2.Fakultät für PädagogikUniversität der BundeswehrNeubibergDeutschland

Personalised recommendations