Advertisement

Wissen(stheorie) und Erwachsenenbildung/Weiterbildung

  • Jochen Kade
  • Wolfgang Seitter
  • Jörg Dinkelaker
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Entlang der Differenz zwischen Bildung und Wissen, wie sie die Geschichte der Erwachsenenbildung/Weiterbildung begleitet, werden vier Varianten des erziehungswissenschaftlichen Umgangs mit der soziologischen Zeitdiagnose „Wissensgesellschaft“ einander gegenübergestellt. Wissen erweist sich als normativ umkämpfte, aber auch als heuristisch bedeutsame Kategorie der Beschreibung von Prozessen der Konstitution und des Wandels von Erwachsenenbildung/Weiterbildung

Schlüsselwörter

Wissen(-stheorie) Wissensgesellschaft Zeitdiagnosen Pädagogische Kommunikation Vermittlung und Aneignung Aufmerksamkeit 

Literatur

  1. Arnold, R., & Siebert, H. (2006). Konstruktivistische Didaktik. Von der Deutung zur Wirklichkeit. Hohengehren: Schneider Verlag.Google Scholar
  2. Bell, D. (1973). The coming of post-industrial society: A venture in social forecasting. New York: Basic Books.Google Scholar
  3. Bereiter, C. (2002). Education and mind in the knowledge age. Makwah: Erlbaum.Google Scholar
  4. Bollenbeck, G. (1994). Bildung und Kultur. Glanz und Elend eines deutschen Deutungsmusters. Frankfurt a. M./Leipzig: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bron, A., & Schemmann, M. (Hrsg.). (2003). Knowledge Society, Information Society and Adult Education. Münster: o.V.Google Scholar
  6. Bude, H. (2002). Wissen, Macht, Geld. Zur politischen Ökonomie des futurisierten Kapitalismus. Merkur, 56(5), 393–402.Google Scholar
  7. Cervero, R. M. (Hrsg.). (2001). Power in practice. Adult education and the struggle for knowledge and power in society. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  8. Commission of the European Communities. (2000). A memorandum on lifelong learning: Towards the learning society. Brussels: commission of the european communities.Google Scholar
  9. Dinkelaker, J. (2007). Kommunikation von Lernen. Theoretischer Zugang und empirische Beobachtungen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 10(2), 199–213.CrossRefGoogle Scholar
  10. Dinkelaker, J. (2008). Kommunikation von (Nicht-)Wissen. Eine Fallstudie zum Lernen Erwachsener in hybriden Settings. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  11. Dinkelaker, J. (2016). Aufmerksamkeit als Kategorie einer Empirie pädagogischer Situationen. In W. Meseth, J. Dinkelaker, M. Hummrich, S. Neumann & K. Rabenstein (Hrsg.), Empirie des Pädagogischen und Empirie der Erziehungswissenschaft. Beobachtungen erziehungswissenschaftlicher Forschung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt (in Vorbereitung).Google Scholar
  12. Dinkelaker, J., & Kade, J. (2011). Wissensvermittlung und Aneignungsorientierung. Antworten der Erwachsenenbildung/Weiterbildung auf den gesellschaftlichen Wandel des Umgangs mit Wissen und Nicht-Wissen. Report Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 2, 24–34.Google Scholar
  13. Drucker, P. F. (1969). The age of discontinuity. Guidelines to our changing society. New York: Harper + Row.Google Scholar
  14. Engelhardt, A., & Kajetzke, L. (Hrsg.). (2010). Handbuch Wissensgesellschaft. Theorie, Themen und Probleme. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  15. Fenwick, T. (2004). Learning in complexity: Work and knowledge in enterprise cultures. In P. Kell, S. Shore & M. Singh (Hrsg.), Adult education @ 21st century (S. 253–267). New York: Lang.Google Scholar
  16. Flick, U. (2002). Qualitative Forschung. Eine Einführung. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  17. Franck, G. (2005). Mentaler Kapitalismus: Eine politische Ökonomie des Geistes. München/Wien: Hanser Verlag.Google Scholar
  18. Fuhrer, T., & Renger, A.-B. (Hrsg.). (2012). Performanz von Wissen. Strategien der Wissensvermittlung in der Vormoderne. Heidelberg: Universitätsverlag Winter.Google Scholar
  19. Gilbert, J. (2005). Catching the knowledge wave? The knowledge society and the future of education. Wellington: NZCER Press.Google Scholar
  20. Hargreaves, A. (2003). Teaching in the knowledge society. Education in the age of insecurity. Maidenhead/Philadelphia: Open University Press.Google Scholar
  21. Helsper, W., Hörster, R., & Kade, J. (Hrsg.). (2003). Ungewissheit. Pädagogische Felder im Modernisierungsprozess. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  22. Herrle, M., Dinkelaker, J., Nolda, S., & Kade, J. (2014). Kursforschung und Videographie. In J. Kade, S. Nolda, J. Dinkelaker & M. Herrle (Hrsg.), Videographische Kursforschung. Empirie des Lehrens und Lernens Erwachsener (S. 13–40). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  23. Hof, C. (2001). Konzepte des Wissens. Eine empirische Studie zu den wissenstheoretischen Grundlagen des Unterrichtens. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  24. Hof, C. (2009). Lebenslanges Lernen. Eine Einführung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  25. Humboldt, W. v. (1969). Theorie der Bildung. In W. von Humboldt (Hrsg.), Werke in fünf Bänden (Bd. I, S. 234–240). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  26. Jarvis, P. (Hrsg.). (2001). The age of learning. Education and the knowledge society. London: Kogan Page.Google Scholar
  27. Kade, J. (1997). Vermittelbar/nicht vermittelbar: Vermitteln: Aneignen. Im Prozess der Systembildung des Pädagogischen. In D. Lenzen & N. Luhmann (Hrsg.), Bildung und Weiterbildung im Erziehungssystem (S. 30–70). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Kade, J. (2001). Risikogesellschaft und riskante Biografien. Zur Wissensordnung der Erwachsenenbildung/Erziehungswissenschaft. In J. Wittpoth (Hrsg.), Erwachsenenbildung und Zeitdiagnose (S. 9–38). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  29. Kade, J. (2003). Zugemutete Angebote, angebotene Zumutungen – (Politische) Aufklärung unter den Bedingungen von Ungewissheit. In W. Helsper, R. Hörster & J. Kade (Hrsg.), Ungewissheit. Pädagogische Felder im Modernisierungsprozess (S. 364–389). Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  30. Kade, J. (2004). Erziehung als pädagogische Kommunikation. In D. Lenzen (Hrsg.), Irritationen des Erziehungssystems. Pädagogische Resonanzen auf die Systemtheorie (S. 199–232). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Kade, J. (2005). Wissen und Zertifikate. Erwachsenenbildung/Weiterbildung als Wissenskommunikation. Zeitschrift für Pädagogik, 51(4), 498–512.Google Scholar
  32. Kade, J. (2008). Aneignung – Vermittlung. In R. Arnold, S. Nolda & E. Nuissl (Hrsg.), Wörterbuch Erwachsenenpädagogik (S. 18–19). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  33. Kade, J. (2011). Aufmerksamkeitskommunikation. Zu einem erziehungswissenschaftlichen Grundbegriff. In S. K. Amos, W. Meseth & M. Proske (Hrsg.), Öffentliche Erziehung revisited. Erziehung, Politik und Gesellschaft im Diskurs. Festschrift für Frank-Olaf Radtke (S. 75–100). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  34. Kade, J. (2015). Kontingente Kontexte. Ungewissheitsorientierungen der Erziehungswissenschaften. In P. Wehling (Hrsg.), Vom Nutzen des Nichtwissens. Sozial- und kulturwissenschaftliche Perspektiven. Bielefeld: transcript Verlag. (im Druck).Google Scholar
  35. Kade, J., Nittel, D., & Seitter, W. (2007). Einführung in die Erwachsenenbildung/Weiterbildung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  36. Kade, J., & Nolda, S. (2007). Das Bild als Kommentar und Irritation. Zur Analyse von Kursen der Erwachsenenbildung/Weiterbildung auf der Basis von Videodokumentationen. In B. Friebertshäuser, H. von Felden & B. Schäffer (Hrsg.), Bild und Text – Methoden und Methodologien visueller Sozialforschung in der Erziehungswissenschaft (S. 159–178). Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  37. Kade, J., & Nolda, S. (2015). Kurse. In J. Dinkelaker & A. von Hippel (Hrsg.), Erwachsenenbildung in Grundbegriffen (S. 143–149). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  38. Kade, J., & Seitter, W. (2003). Jenseits des Goldstandards. Über Erziehung und Bildung unter den Bedingungen von Nicht-Wissen, Ungewissheit, Risiko und Vertrauen. In W. Helsper, R. Hörster & J. Kade (Hrsg.), Ungewissheit. Pädagogische Felder im Modernisierungsprozess (S. 50–72). Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  39. Kade, J., & Seitter, W. (2004). Selbstbeobachtung. Professionalität lebenslangen Lernens. Zeitschrift für Pädagogik, 50(3), 326–341.Google Scholar
  40. Kade, J., & Seitter, W. (2007a). Umgang mit Wissen. Recherchen zur Empirie des Pädagogischen, Bd. 1: Pädagogische Kommunikation; Bd. 2: Pädagogisches Wissen. Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  41. Kade, J., Seitter, W. (2007b). Lebenslanges Lernen. In M. Göhlich, C. Wulf & J. Zirfas (Hrsg.), Pädagogische Theorien des Lernens (S. 133–141). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  42. Kade, J., & Seitter, W. (2007c). Offensichtlich unsichtbar. Die Pädagogisierung des Umgangs mit Wissen im Kontext des lebenslangen Lernens. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 10(2), 181–198.CrossRefGoogle Scholar
  43. Kade, J., Nolda, S., Dinkelaker, J., & Herrle, M. (2014). Videographische Kursforschung. Empirie des Lehrens und Lernens Erwachsener. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  44. Kieserling, A. (2004). Bildung durch Wissenschaftskritik: Universitäten zwischen Selbstbeschreibung und Soziologie. In A. Kieserling (Hrsg.), Selbstbeschreibung und Fremdbeschreibung. Beiträge zur Soziologie soziologischen Wissens (S. 244–290). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Knoblauch, H. (2007). Die Performanz des Wissens: Zeigen und Wissen in Powerpoint-Präsentationen. In H. Knoblauch & B. Schnettler (Hrsg.), Powerpoint-Präsentationen. Neue Formen der gesellschaftlichen Kommunikation von Wissen (S. 117–138). Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  46. Knoblauch, H. (2011). Diskurs, Kommunikation und Wissenssoziologie. In R. Keller, W. Schneider & W. Viehöver, W. (Hrsg.), Handbuch sozialwissenschaftliche Diskursanalyse (Bd. 1, 3., erw. Aufl., S. 225–244). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  47. Knorr-Cetina, K. (2002). Wissenskulturen. Ein Vergleich naturwissenschaftlicher Wissensformen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Kommission der Europäischen Gemeinschaften. (2001). Einen europäischen Raum des Lebenslangen Lernens schaffen. Brüssel: Kommission der europäischen Gemeinschaften.Google Scholar
  49. Kraus, K. (2001). Lebenslanges Lernen. Karriere einer Leitidee. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  50. Kuper, H. (2005). Evaluation der Aneignung von Wissen in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung. In J. Kade & W. Seitter (Hrsg.), Pädagogische Kommunikation im Strukturwandel. Beiträge zum Lernen Erwachsener (S. 35–46). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  51. Luhmann, N. (1990). Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Luhmann, N. (1997). Erziehung als Formung des Lebenslaufs. In D. Lenzen & N. Luhmann (Hrsg.), Bildung und Weiterbildung im Erziehungssystem (S. 11–29). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Luhmann, N. (2002). Das Erziehungssystem der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Nittel, D. (2003). Erziehung: Verbindungsglied zwischen Schule und Erwachsenenbildung. Hessische Blätter für Volksbildung, 53(1), 7–20.Google Scholar
  55. Nittel, D. (2006). Individuelle Professionalisierung. In D. Nittel & C. Maier (Hrsg.), Persönliches Erinnerung und kulturelles Gedächtnis. Einblicke in das lebensgeschichtliche Archiv der hessischen Erwachsenenbildung (S. 370–379). Budrich: Opladen.Google Scholar
  56. Nolda, S. (2001a). Vom Verschwinden des Wissens in der Erwachsenenbildung. Zeitschrift für Pädagogik, 47(1), 101–120.Google Scholar
  57. Nolda, S. (2001b). Das Konzept der Wissensgesellschaft und seine (mögliche) Bedeutung für die Erwachsenenbildung. In J. Wittpoth (Hrsg.), Erwachsenenbildung und Zeitdiagnose (S. 91–117). Bad Heilbrunn: wbv.Google Scholar
  58. Nolda, S. (2002). Pädagogik und Medien. Eine Einführung (Bd. 15). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  59. Nolda, S. (2005). Fragilität und Sinngebung. Zur Vermittlung von Wissen in Massenmedien. In J. Kade & W. Seitter (Hrsg.), Pädagogische Kommunikation im Strukturwandel. Beiträge zum Lernen Erwachsener (S. 23–34). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  60. Prognos, A. G., & Sozialforschung, I. B. (1998). Delphi-Befragung 1996/1998 „Potenziale und Dimensionen der Wissensgesellschaft − Auswirkungen auf Bildungsprozesse und Bildungsstrukturen“. Integrierter Abschlussbericht. München/Basel: Selbstverlag.Google Scholar
  61. Reinmann-Rothmeier, G., & Mandl, H. (1994). Wissensvermittlung: Ansätze zur Förderung des Wissenserwerbs. In F. Klix & H. Spada (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie. Themenbereich C: Praxisgebiete. Serie II: Kognition, Bd. 6: Wissen (S. 457–500). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  62. Reinmann-Rothmeier, G., & Mandl, H. (2001). Unterrichten und Lernumgebungen gestalten. In A. Krapp & B. Weidenmann (Hrsg.), Pädagogische Psychologie. Ein Lehrbuch (S. 601–647). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  63. Rustemeyer, D. (2003). Kontingenzen pädagogischen Wissens. In W. Helsper, R. Hörster & J. Kade (Hrsg.), Ungewissheit. Pädagogische Felder im Modernisierungsprozess (S. 73–91). Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  64. Salling Olesen, H. (2003). Generating knowledge about learning in the knowledge society – Or learning about how the knowledge society knows. In A. Bron & M. Schemmann (Hrsg.), Knowledge society, information society and adult education. trends, issues, challenges (S. 183–202). Münster: Lit. Verlag.Google Scholar
  65. Seitter, W. (2004). Gegenläufige Innovationspraktiken. Zur Pädagogik des Unternehmens und zum Wissensmanagement von Sozialarbeit. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 7(1), 71–84.CrossRefGoogle Scholar
  66. Seitter, W. (2007). Geschichte der Erwachsenenbildung. Eine Einführung. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  67. Stehr, N. (1994). Arbeit, Eigentum und Wissen. Zur Theorie von Wissensgesellschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  68. Stehr, N. (2000). Die Zerbrechlichkeit moderner Gesellschaften. Die Stagnation der Macht und die Chancen des Individuums. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  69. Stichweh, R. (2004). Wissensgesellschaft und Wissenschaftssystem. Schweizer Zeitschrift für Soziologie, 30(2), 147–165.Google Scholar
  70. Stroß, A. M. (2001a). Die „Wissensgesellschaft“ als bildungspolitische Norm? Sozialwissenschaftliche Literatur Rundschau, 24(42), 84–100.Google Scholar
  71. Stroß, A. M. (2001b). „Wissensgesellschaft“ und Reformpädagogik im aktuellen bildungspolitischen Diskurs. Über notwendige Synthetisierungsleistungen der Erziehungswissenschaft. Der pädagogische Blick, 9(4), 207–216.Google Scholar
  72. Thiel, F. (2007). Stichwort: Umgang mit Wissen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 10(2), 153–170.CrossRefGoogle Scholar
  73. Tippelt, R. (2007). Lebenslanges Lernen im Prozess horizontaler und vertikaler gesellschaftlicher Differenzierung. In M. Brumlik & H. Merkens (Hrsg.), bildung.macht.gesellschaft (S. 109–128). Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  74. Wehling, P. (Hrsg.). (2015). Vom Nutzen des Nichtwissens. Sozial- und kulturwissenschaftliche Perspektiven. Bielefeld: transcript Verlag. (im Druck).Google Scholar
  75. Weingart, P. (2001). Die Stunde der Wahrheit? Zum Verhältnis der Wissenschaft zu Politik, Wirtschaft und Medien in der Wissensgesellschaft. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  76. Wilensky, H. (1964). The professionalisation of everyone? American Journal of Sociology, 71, 137–158.CrossRefGoogle Scholar
  77. Willke, H. (2002). Dystopia. Studien zur Krisis des Wissens in der modernen Gesellschaft. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  78. Wittpoth, J. (Hrsg.). (2001). Erwachsenenbildung und Zeitdiagnose. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  79. Wittpoth, J. (2003). Erziehung – Bildung – lebenslanges Lernen. Zum prekären Status von Absichten in der Erwachsenenbildung. In D. Rustemeyer (Hrsg.), Erziehung in der Moderne (S. 509–520). Würzburg: Königshausen + Neumann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Jochen Kade
    • 1
  • Wolfgang Seitter
    • 2
  • Jörg Dinkelaker
    • 3
  1. 1.Goethe-Universität FrankfurtFrankfurt a. M.Deutschland
  2. 2.Fb 21, ErziehungswissenschaftPhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland
  3. 3.Martin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalle (Saale)Deutschland

Personalised recommendations