Advertisement

Kompetenz pp 303-316 | Cite as

Kompetenzen, Konvergenzen, Divergenzen – Ein Rückblick nach vorn

  • Jörg SydowEmail author
Chapter
Part of the Organisation und Gesellschaft book series (OUG)

Zusammenfassung

In der sich seit Jahren entfaltenden „Kompetenzindustrie“ (Rastetter 2006) besteht die Gefahr, dass dem ‚Wesen‘ von Kompetenzen nicht wirklich auf den Grund gegangen wird (vgl. auch Moldaschl 2010). Dies gilt insbesondere für die zentrale Frage nach den Möglichkeiten und Grenzen geplanter, systematischer Kompetenzentwicklung, sei es auf der Ebene von Individuen, auf der Ebene von Organisationen oder gar auf der Ebene von interorganisationalen Netzwerken. Dabei lassen sich, wie in diesem Band gezeigt worden ist, Kompetenzen und Kompetenzentwicklung auf diesen drei besonders relevanten Ebenen mit Hilfe moderner Sozialtheorien tief greifend und auch für Fragen der praktischen Entwicklung und des Managements nicht nur personaler und organisationaler Kompetenzen sondern auch von Netzwerkkompetenzen Gewinn bringend analysieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adams, J.S. (1980): Interorganizational processes and organizational boundary activities. In: Cummings, L.L./Staw, B.M. : Research in organizational behavior 2. Greenwich, Conn., S. 321–355.Google Scholar
  2. Burger, M. (2013): Selbstverstärkende Dynamiken in Netzwerken - Interorganisationale Pfadabhängigkeit von Allokationspraktiken. Wiesbaden.Google Scholar
  3. Callahan, J.L. (2004): Reversing a conspicuous absence: Mindful inclusion of emotion in structuration theory. In: Human Relations 57 (11), S. 1427–1448.CrossRefGoogle Scholar
  4. Cohen, M. (2007): Reading Dewey: Reflections on the study of routines. In: Organization Studies 28 (5), S. 773–786.CrossRefGoogle Scholar
  5. Cohen, W.M./Levinthal, D.A. (1990): Absorptive capacity: A new perspective on learning and innovation. In: Administrative Science Quarterly 35 (1), S. 128–152.CrossRefGoogle Scholar
  6. Cooke, P./Heidenreich, M./Braczyk, H.-J. (2004): Regional innovation systems. London.Google Scholar
  7. Dierickx, I./Cool, K. (1989): Asset stock accumulation and sustainability of competitive advantage. In: Management Science 35 (12), S. 1504–1511.CrossRefGoogle Scholar
  8. Duschek, S./Sydow, J. (2002): Ressourcenorientierte Ansätze des strategischen Managements – Zwei Perspektiven auf Unternehmungskooperationen. In: Wirtschaftswissenschaftliches Studium 31, S. 426–431.Google Scholar
  9. Elsholz, U./Dehnbostel, P. (2004)(Hrsg.): Kompetenzentwicklungsnetzwerke. Berlin.Google Scholar
  10. Erpenbeck, J. (2003): KulturKompetenz: Kultur, Werte und Kompetenzen. In: Bering, K./Bilstein, J./Thurn, H.P. : Kultur – Kompetenz. Oberhausen, S. 224–244.Google Scholar
  11. Erpenbeck, J./Rosenstiel, L.v. (2003)(Hrsg.): Handbuch Kompetenzmessung. Stuttgart.Google Scholar
  12. Freiling, J./Gersch, M./Goeke, C. (2006): Eine „Competence-based Theory of the Firm“ als marktprozesstheoretischer Ansatz – Erste disziplinäre Basisentscheidungen eines evolutorischen Forschungsprogramms. In: Managementforschung 16, S. 37–82.Google Scholar
  13. Freiling, J./Gersch, M./Goeke, C. (2008): Strategy as evolution with design: The foundations of dynamic capabilities and the role of managers in the economic system. In: Organization Studies 29 (8-9), S. 1187–1208.Google Scholar
  14. Frieling, E./Kauffeld, S./Grote, S./Bernhard, H. (2000): Flexibilität und Kompetenz. Münster etc. Grant, R.M./Baden-Fuller, C. (2004): A knowledge accessing theory of strategic alliances. In: Journal of Management Studies 41 (1), S. 61–84.Google Scholar
  15. Keeble, D./Wilkinson, F. (2000)(Hrsg.): High-technology clusters, networking and collective learning in Europe. Aldershot etc.Google Scholar
  16. Leonard-Barton, D. (1992): Core capabilities and core rigidities: A paradox in managing new product development. In: Strategic Management Journal 13, S. 111–126.CrossRefGoogle Scholar
  17. Luhmann, N. (1992): Beobachtungen der Moderne. Opladen.Google Scholar
  18. Martens, W./Ortmann, G. (2006): Organisationen in Luhmanns Systemtheorie. In: Kieser, A./Ebers, M. : Organisationstheorien. 5. Aufl. Stuttgart, S. 427–461.Google Scholar
  19. Menzel, D. (2010): Zur Komplementarität von strategischer Planung und organisationalem Lernen. Eine strukturationstheoretische Sicht auf die Strategie- und Lernfähigkeit von Organisationen in dynamischen Handlungsfeldern. In: Managementforschung 20, S. 47–78.Google Scholar
  20. Möller, K./Svahn, S. (2006): Role of knowledge in value creation in business nets. In: Journal of Management Studies 43 (5), S. 985–1007.CrossRefGoogle Scholar
  21. Moldaschl, M. (2006): Innovationsfähigkeit, Zukunftsfähigkeit, Dynamic Capabilities. In: Managementforschung 16, S. 1–36.Google Scholar
  22. Moldaschl, M. (2010): Das Elend des Kompetenzbegriffs – Kompetenzkonstrukte in der aktuellen Unternehmenstheorie. In: Stephan, M./Kerber, W./Kessler, T./Lingenfelder, M. : 25 Jahre resourcen- und kompetenzorientierte Forschung. Wiesbaden, S. 3–40.Google Scholar
  23. Nelson, R.R. (2000): Recent evolutionary theorizing about economic change. In: Ortmann, G./Sydow, J./Türk, K. : Theorien der Organisation. 2. Aufl. Opladen, S. 81–123.Google Scholar
  24. Nooteboom, B. (1997): Path dependence of knowledge: Implications for the theory of the firm. Magnusson, L./Ottosson, J. (Hrsg.): Evolutionary economics and path dependence. Cheltenham, S. 57–78.Google Scholar
  25. Ortmann, G. (2009): Management in der Hypermoderne. Kontingenz und Entscheidung. Wiesbaden.Google Scholar
  26. Ortmann, G./Sydow, J./Windeler, A. (2000): Organisation als reflexive Strukturation. In: Ortmann, G./Sydow, J./Türk, K. : Theorien der Organisation. 2. Aufl. Opladen, S. 315–354.Google Scholar
  27. Pan, S.L./Tan, B.C.C./Huang, J./Poulsen, B. (2007): The development of non-strategic capabilities. In: European Management Journal 25 (5), S. 344–358.CrossRefGoogle Scholar
  28. Parmigiani, A./Howard-Grenville, J. (2011): Routines revisited: Exploring the capabilities and practice perspectives. In: Academy of Management Annals 5 (1), S. 413–453.CrossRefGoogle Scholar
  29. Penrose, E. (1959): The theory of the growth of the firm. New York.Google Scholar
  30. Rastetter, D. (2006): Kompetenzmodelle und die Subjektivierung von Arbeit: Verbindungslinien zweier arbeitswissenschaftlicher Ansätze. In: Managementforschung 16, S. 163–199.Google Scholar
  31. Rousseau, D.M. (2000): Multilevel competencies and missing linkages. In: Klein, K.J. : Multilevel theory, research and methods in organizations. San Francisco, S. 572–582.Google Scholar
  32. Schreyögg, G./Sydow, J. (2001)(Hrsg.): Managementforschung 11. Wiesbaden.Google Scholar
  33. Schreyögg, G./Sydow, J./Holtmann, P. (2011): How history matters in organizations – The case of path dependence. In: Management & Organization History 6 (1), S. 81–100.CrossRefGoogle Scholar
  34. Sydow, J./van Well, B. (1996): Wissensintensiv durch Netzwerkorganisation - Strukturationstheoretische Analyse eines wissensintensiven Netzwerk. In: Managementforschung 6, S. 191–234.Google Scholar
  35. Wieder abgedruckt in: Sydow, J. (2010)(Hrsg.): Management von Netzwerkorganisationen. 5. Aufl. Wiesbaden, S. 143–186.Google Scholar
  36. Sydow, J./Windeler, A. (2003): Reflexive development of inter-firm networks – The role of managers and consultants. In: Buono, A.F. : Enhancing inter-firm networks and interorganizational strategies. Greenwich, Conn., S. 169–186.Google Scholar
  37. Sydow, J./Duschek, S./Möllering, G./Rometsch, M. (2003): Kompetenzentwicklung in Netzwerken – eine typologische Studie. Wiesbaden.Google Scholar
  38. Wagner, R. (2013): Kooperative Technologieentwicklung – Eine Mehrebenenanalyse von Absorptive Capacity Praktiken. Köln.Google Scholar
  39. Whitley, R. (2002): Developing innovative competencies: The role of institutional frameworks. In: Industrial and Corporate Change 11 (3), S. 497–528.CrossRefGoogle Scholar
  40. Wilkens, U./Keller, H./Schmette, M. (2006): Wirkungsbeziehungen zwischen Ebenen individueller und kollektiver Kompetenz: Theoriezugänge und Modellbildung. In: Managementforschung 16, S. 121–161.Google Scholar
  41. Windeler, A. (2001): Unternehmungsnetzwerke. Konstitution und Strukturation. Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für ManagementFreie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations