Advertisement

Potentiale und Risiken der Professionalitätsentwicklung in der Praxis Sozialer Arbeit

Am Beispiel der Qualitätsentwicklung von Beratung im Zwangskontext Schwangerenkonfliktberatung
  • Gaby LenzEmail author
Chapter
  • 12k Downloads
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 2)

Zusammenfassung

Mit der Themenstellung Professionalitätsentwicklung in der Praxis wird die Frage „Was heißt Professionalität in der Sozialen Arbeit?“ aus einer pragmatischen Praxisperspektive beantwortet. Es interessiert also „Was heißt, professionell zu handeln?“ Auch wenn Angehörige einer bestimmten Profession eine entsprechende Ausbildung vorweisen können, sichert dies noch kein professionelles Handeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) (2001): Bericht zur gesundheitlichen Situation von Frauen in Deutschland. Eine Bestandsaufnahme unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Entwicklung in West- und Ostdeutschland. Stuttgart.Google Scholar
  2. BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) (Hrsg.) (2001a): Gesetzliche Bestimmungen. Informationen für Frauen, Familien, Beratungsstellen, Ärztinnen und Ärzte über das Schwangeren- und Familienänderungsgesetz (SFHÄndG) 1995. Bonn.Google Scholar
  3. Conen, M.-L. (1997): Ambulante Hilfen - ohne Nachfrage? In: AFET-Mitgliederrundbrief, S.7-19 http://www.context-conen.de/artikel/Artikel-Ambulante-Hilfenohne-Nachfrage.pdf 17.06.2008.
  4. Dahme, H.-J./ Wohlfahrt, N. (Hrsg.) (2005): Aktivierende Soziale Arbeit. Theorien- Handlungsfelder-Praxis. Hohengehren.Google Scholar
  5. Heiner, M. (2004): Professionalität in der Sozialen Arbeit. Theoretische Konzepte, Modelle und empirische Perspektiven. Stuttgart.Google Scholar
  6. Kasakos, G. (1980): Familienfürsorge zwischen Beratung und Zwang. München.Google Scholar
  7. Kähler, H. (2005): Soziale Arbeit in Zwangskontexten. Wie unerwünschte Hilfe erfolgreich sein kann. München und Basel.Google Scholar
  8. Lenz, G. (2006): Qualitätsentwicklung sozialpädagogischer Beratung konkretisiert am Beispiel Schwangerenberatung. Braunschweig.Google Scholar
  9. Merchel, J. (2001): Sozialmanagement. Eine Einführung in Hintergründe, Anforderungen und Gestaltungsperspektiven des Managements in Einrichtungen der Sozialen Arbeit. Münster.Google Scholar
  10. Merten, R. (1997): Autonomie der Sozialen Arbeit. Zur Funktionsbestimmung als Disziplin und Profession. Weinheim und München.Google Scholar
  11. Miller, T. (2001): Systemtheorie und Soziale Arbeit. Entwurf einer Handlungstheorie. Stuttgart.Google Scholar
  12. Norf, M. (2001): Vorwort. In: Schubert, Herbert (Hrsg.): Sozialmanagement. Zwischen Wirtschaftlichkeit und fachlichen Zielen. Opladen.Google Scholar
  13. Staub-Bernasconi, S. (2007): Soziale Arbeit als Handlungswissenschaft systemische Grundlagen und professionelle Praxis - ein Lehrbuch. Stuttgart.Google Scholar
  14. von Spiegel, H. (2008) Methodisches Handeln in der Sozialen Arbeit. Grundlagen und Arbeitshilfen für die Praxis. 3. Aufl. Stuttgart.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.KielDeutschland

Personalised recommendations