Advertisement

Der Aufbau eines Arbeitsbündnisses in Zwangskontexten – professionstheoretische Überlegungen im Licht verschiedener Fallstudien

  • Annegret WiggerEmail author
Chapter
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 2)

Zusammenfassung

Im Rahmen der Sozialen Arbeit wird die Professionsthematik in der Regel unter dem Vorzeichen ihrer Professionalisierungsbedürftigkeit diskutiert. Diese theoretische Debatte wird – je nach Standpunkt – ergänzt mit empirischen Studien, die deutliche Defizite im Professionalisierungsprozess erkennen lassen (vgl. z. B. Ackermann 1999, Wigger/Lustig 2002; Müller 2006, Nadai und andere 2005).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackermann, F./ Seeck, D. (1999): Soziale Arbeit in der Ambivalenz von Erfahrung und Wissen. In: Neue Praxis 29, 1/1999, S. 7-18.Google Scholar
  2. Fröhlich-Gildhoff, K. /Wigger, A./Lecaplain, P./Svensson,O./ Stelmaszuk, Z. W. (Eds.) (2008): Professional support for violent young people. Results of a comparative European study. Freiburg.Google Scholar
  3. Gabriel, T./ Keller, S./ Studer, T. (2007): Wirkungen erzieherischer Hilfen - Metaanalyse ausgewählter Studien. Münster.Google Scholar
  4. Müller, J. (2006): Heimerziehung. Entwicklungen, Veränderungen und Perspektiven des Theorie-, Forschungs- und Methodenwissens der stationären Erziehungshilfe. Hamburg.Google Scholar
  5. Nadai, E./ Sommerfeld, P./ Bühlmann, F./ Krattiger, B. (2005): Fürsorgliche Verstrickung. Soziale Arbeit zwischen Profession und Freiwilligenarbeit. Wiesbaden.Google Scholar
  6. Oevermann, U. (1997): Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionellen Handelns. In: Combe, A./ Helsper, W.: Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns. Frankfurt, S. 7-182.Google Scholar
  7. Oelrich, Schaarschuch (Hrsg.) (2005): Soziale Dienstleistungen aus Nutzersicht. Zum Gebrauchswert Sozialer Arbeit. München.Google Scholar
  8. Seith, C. (2006): „Weil sie dann vielleicht etwas Falsches tun“ - zur Rolle von Schule und Verwandten für von häuslicher Gewalt betroffene Kinder aus Sicht von 9-17-Jährigen. In: Kavemann, B. & Kreyssig, U. (Hrsg.): Handbuch Kinder und häusliche Gewalt. Wiesbaden, S. 103-124.Google Scholar
  9. Widersprüche (2003): Neo-Diagnostik - Modernisierung klinischer Professionalität; Heft 88, 6/2003.Google Scholar
  10. Wigger, A./ Lustig, S. (2002): Ist Lebensqualität in Heimen messbar? Handbuch und wissenschaftlicher Kommentar. Rubigen.Google Scholar
  11. Wigger, A. (2006): Konzeptevaluation Haus Selun. Eine qualitative Analyse. (Unveröffentlichter Bericht des Instituts für Soziale Arbeit der FHS St.Gallen.)Google Scholar
  12. Wigger, A. (2007): Was tun SozialpädagogInnen und was glauben sie, was sie tun? Professionalisierung im Heimalltag. 2. überarbeitete Auflage. Opladen & Farmington Hills.Google Scholar
  13. Wigger, A./ Sommer, A./ Stiehler, S. (2010): Arbeiten mit gewaltauffälligen Kindern und Jugendlichen. Eine Herausforderung für Schulen, Vormundschaftsbehörden und Jugendanwaltschaften. Zürich/Chur.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.St. GallenSchweiz

Personalised recommendations