Advertisement

Soziale Arbeit im Modus autonomer Erfahrungsbildung – Überlegungen im Anschluss an modellbildende Paradigmen zur Professionalisierung

  • Klaus KraimerEmail author
Chapter
  • 12k Downloads
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 2)

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird in der gebotenen Kürze auf ausgewählte Diskussionslinien im Rückblick auf die Tagung zu Professionalisierungsfragen der Sozialen Arbeit an der Fachhochschule Nordwestschweiz Bezug genommen, die von Silke Müller und Roland Becker-Lenz organisiert wurde. Diese fand in Olten im März 2008 in einem kleinen Kreis ausgewählter Referentinnen und Referenten statt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allert, T. (2007): Objektive Hermeneutik und fallrekonstruktive Forschung – Potenziale der soziologischen Perspektive für die klinische Forschung. In: Schaeffer, D./ Müller-Mundt, G. (Hrsg.): Qualitative Gesundheits- und Pflegeforschung. Bern u. a., S. 103-118.Google Scholar
  2. Becker-Lenz, R./Müller, S. (2008): Der professionelle Habitus in der Sozialen Arbeit. Grundlagen eines Professionsideals. Bern.Google Scholar
  3. Behrens, J./ Rabe-Kleberg, U. (2000): Gatekeeping im Lebensverlauf. Wer wacht an Statuspassagen? Ein forschungspragmatischer Vorschlag, vier Typen von Gatekeeping aufeinander zu beziehen. In: Hoerning, E. M. (Hrsg.): Biographische Sozialisation. Stuttgart, S. 101-135.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. (1974): Zur Soziologie der symbolischen Formen. Frankfurt am Main.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1982): Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main.Google Scholar
  6. Bremer, H./ Teiwes-Kügler, C. (2007): Die Muster des Habitus und ihre Entschlüsselung. In: Friebertshäuser, B. u. a. (Hrsg.): Bild und Text. Methoden und Methodologien visueller Sozialforschung in der Erziehungswissenschaft, S. 80-104.Google Scholar
  7. Burghardt, H. (2001): Recht und Soziale Arbeit. Grundlagen für eine rechtsgebundene sozialpädagogische Fachlichkeit. Weinheim.Google Scholar
  8. Fabel, M./ Tiefel, S. (Hrsg.) (2004): Biographische Risiken und neue professionelle Herausforderungen. Wiesbaden.Google Scholar
  9. Grundwald, Klaus u. a. (Hrsg.) (1996): Alltag, Nicht-Alltägliches und die Lebenswelt. Beiträge zur lebensweltorientierten Sozialpädagogik. Weinheim und München.Google Scholar
  10. Grunwald, K./ Thiersch, H. (2001): Lebensweltorientierung. In: Otto, H. U./ Thiersch, H. (Hrsg.): Handbuch Sozialarbeit/Sozialpädagogik. 2. Aufl. Neuwied/Berlin S. 207-220.Google Scholar
  11. Kraimer, K. (2010a): Narratives als Erkenntnisquelle. In: Friebertshäuser, B./Prengel, A. (Hrsg.): Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim und Basel, S. 845-855.Google Scholar
  12. Kraimer, K. (2010b): Objektive Hermeneutik. In: Miethe, I./ Bock, I. (Hrsg.): Qualitative Forschung in der Sozialen Arbeit. Opladen&Farmington Hills, S. 205-213.Google Scholar
  13. Kraimer, K. (2011): Soziale Diagnostik. Von der Fremdheit zur Konkretheit. In: Sozialer Sinn, H. 2, S. 219–246.Google Scholar
  14. Lewin, K. (1951): Field Theory in Social Science. Selected Theoretical Papers. New York.Google Scholar
  15. Mollenhauer, K. (1983): Vergessene Zusammenhänge. Über Kultur und Erziehung. München.Google Scholar
  16. Nagel, U. (2000): Professionalität als biographisches Projekt. In: Kraimer, K. (Hrsg.): Die Fallrekonstruktion. Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung. Frankfurt am Main, S. 360-387.Google Scholar
  17. Oevermann, U. (2000a): Dienstleistungen der Sozialbürokratie aus professionalisierungstheoretischer Sicht. In: v. Harrach, E.-M. u. a. (Hrsg.): Verwaltung des Sozialen. Formen der subjektiven Bewältigung eines Strukturkonfliktes. Konstanz, S. 57-77.Google Scholar
  18. Oevermann, U. (2000b): Die Methode der Fallrekonstruktion in der Grundlagenforschung sowie der klinischen und soziologischen Praxis. In: Kraimer, K. (Hrsg.): Die Fallrekonstruktion. Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung. Frankfurt am Main, S. 58-156.Google Scholar
  19. Oevermann, U. (2002): Professionalisierungsbedürftigkeit und Professionalisiertheit pädagogischen Handelns. In: Kraul, M. u. a. (Hrsg.): Biographie und Profession. Bad Heilbrunn/Obb., S. 19-63.Google Scholar
  20. Oevermann, U. (2004): Sozialisation als Prozess der Krisenbewältigung. In: Geulen, D./Veith, H. (Hrsg.): Sozialisationstheorie interdisziplinär. Stuttgart, S. 155-181.Google Scholar
  21. Pink, D. H. (2008): Unsere kreative Zukunft. Warum und wie wir unser Rechtshirnpotenzial erweitern müssen. München.Google Scholar
  22. Rieger-Ladich, M. (2002): Mündigkeit als Pathosformel. Beobachtungen zur pädagogischen Semantik. Konstanz.Google Scholar
  23. Riemann, G. (1987): Das Fremdwerden der eigenen Biographie. Narrative Interviews mit psychiatrischen Patienten. München.Google Scholar
  24. Riemann, G. (2000): Die Arbeit in der sozialpädagogischen Familienberatung. Interaktionsprozesse in einem Handlungsfeld der sozialen Arbeit. Weinheim.Google Scholar
  25. Schneider, S. u. a. (2006a): Ein Interview - Fünf Interpretationsskizzen. In: Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung 7, 1/2006, S. 139-166.Google Scholar
  26. Schneider, S. (2006b): Sozialpädagogische Beratung - Praxisrekonstruktion und Theoriediskurse. Tübingen.Google Scholar
  27. Schütze, F. (1994): Das Paradoxe in Felix‚ Leben als Ausdruck eines ›wilden‹ Wandlungsprozesses. In: Koller, H. C./ Kokemohr, R. (Hrsg.): Biographie als Text. Weinheim, S. 13-60.Google Scholar
  28. Schütze, F. (1996): Organisationszwänge und hoheitsstaatliche Rahmenbedingungen im Sozialwesen. Ihre Auswirkungen auf die Paradoxien des professionellen Handelns. In: Combe, A./ Helsper, W. (Hrsg.): Pädagogische Professionalität. Frankfurt am Main, S. 183-275.Google Scholar
  29. Schütze, F. (2000): Schwierigkeiten bei der Arbeit und Paradoxien des professionellen Handelns. Ein grundlagentheoretischer Aufriss. In: Zeitschrift für qualitative Beratungs-und Sozialforschung 1, H. 1, S. 49–96.Google Scholar
  30. Schütze, F. (2001): Ein biographieanalytischer Beitrag zum Verständnis von kreativen Veränderungsprozessen. In: Burkholz, R. u. a. (Hrsg.): Materialität des Geistes. Weilerswist, S. 137-162.Google Scholar
  31. Schütze, F. (2002): Supervision als ethischer Diskurs. In: Kraul, M. u. a. (Hrsg.): Biographie und Profession. Bad Heilbrunn/ Obb., S. 135-164.Google Scholar
  32. Stummbaum, M. (2007): Großer Aufholbedarf. Zum Verhältnis von sozialer Selbsthilfe und Sozialer Arbeit. In: Blätter der Wohlfahrtspflege 6, S. 230 f.Google Scholar
  33. Thiersch, H. (1993): Strukturierte Offenheit. Zur Methodenfrage einer lebensweltorientierten Sozialen Arbeit. In: Rauschenbach, T. (Hrsg.): Der sozialpädagogische Blick. Lebensweltorientierte Methoden in der Sozialen Arbeit. Weinheim und München, S. 11-28.Google Scholar
  34. Thiersch, H. (2002): Lebensweltorientierte Soziale Arbeit und Forschung. In: Ders.: Positionsbestimmungen der Sozialen Arbeit. Gesellschaftspolitik, Theorie und Ausbildung. Weinheim/München, S. 167-176.Google Scholar
  35. Thiersch, H. (2003): Widersprüche in der Sozialen Arbeit. Manuskript Tübingen.Google Scholar
  36. Wernet, A. (1997): Professioneller Habitus im Recht. Untersuchungen zur Professionalisierungsbedürftigkeit der Strafrechtspflege und zum Professionshabitus von Strafverteidigern. Mit einem Vorwort von Ulrich Oevermann. Berlin.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.SaarbrückenDeutschland

Personalised recommendations