Advertisement

Studieren neben dem Beruf als langfristige Professionalisierungschance

  • Stefan BusseEmail author
  • Gudrun Ehlert
Chapter
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 2)

Zusammenfassung

Die bisherige Professionsforschung, sofern sie sich mit dem Studium als Quelle von beruflicher Bildung und Professionalisierung von zukünftigen Sozialarbeiterinnen/- arbeiter kritisch auseinandergesetzt hat, ist in quantitativer Hinsicht von einem Normfall ausgegangen: Zunächst wird studiert und dann wird mehr oder weniger legitimiert durch einen akademischen Abschluss gearbeitet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, R. (2001): Ermöglichungsdidaktik. In: Arnold, R./ Nolda, S./ Nuissl, E. (Hrsg.). Wörterbuch Erwachsenenpädagogik. S. 84-85. Bad Heilbrunn.Google Scholar
  2. Arnold, R./ Schüßler, I. (2001): Entwicklung des Kompetenzbegriffs und seine Bedeutung für die Berufsbildung und Berufsbildungsforschung. In: Franke, G. (Hrsg.). Komplexität und Kompetenz. Ausgewählte Fragen der Kompetenzforschung, S. 52-75. Schriftenreihe des Bundesinstitutes für Berufsbildung Bonn.Google Scholar
  3. Bronfenbrenner, U. (1981): Die Ökologie der menschlichen Entwicklung. Natürliche und geplante Experimente.Google Scholar
  4. Buestrich, M./ Wohlfahrt, N. (2008): Die Ökonomisierung der Sozialen Arbeit. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Das Parlament 12-13. Vom 17. März, 17-24.Google Scholar
  5. Busse, S./ Ehlert, G. (2006): Professionalisierung und Professionalität des Personals in der Sozialen Arbeit. In: Bütow, B./ Chassé, K. A./ Maurer, S. (Hrsg.): Soziale Arbeit zwischen Aufbau und Abbau - Transformationsprozesse im Osten Deutschlands und die Kinder- und Jugendhilfe, S. 161-176, Wiesbaden.Google Scholar
  6. Busse, S./ Ehlert, G. (2007): Studieren neben dem Beruf als Professionalisierung Sozialer Arbeit. In: Engelke, E./ Maier, K./ Steinert, E./ Borrmann, S./ Spatscheck, C. (2007) (Hrsg.): Forschung für die Praxis. Zum gegenwärtigen Stand der Sozialarbeitsforschung. Freiburg im Breisgau.Google Scholar
  7. Cloos, P. (2006): Beruflicher Habitus. Methodologie und Praxis ethnografische Entdeckung von Unterschieden. In: Thole, W./ Cloos, P. (Hrsg.) Ethnografische Zugänge. Professions- und adressatenbezogene Forschung im Kontext von Pädagogik. S. 185-201, Wiesbaden.Google Scholar
  8. Daigler, C. (2008): Biografie und sozialpädagogische Profession. Eine Studie zur Entwicklung beruflicher Selbstverständnisse am Beispiel der Arbeit mit Mädchen und jungen Frauen. Weinheim und München.Google Scholar
  9. Dewe, B. (2005): Perspektiven gelingender Professionalität. Neue Praxis, 3, S. 257-265.Google Scholar
  10. Dewe, B., Otto, H. U. (2002): Reflexive Sozialpädagogik. Grundstrukturen eines neuen Typs dienstleistungsorientierten Professionshandelns. In: Thole, W. (Hrsg.) Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch, S. 179-198, Opladen.Google Scholar
  11. Dollinger, B. (2007): Reflexive Professionalität. Analytische und normative Perspektiven sozialpädagogischer Selbstvergewisserung. Neue Praxis, 2, S. 136-151.Google Scholar
  12. Effinger, H. (2005): Wissen, was man tut und tun, was man weiß. Die Entwicklung von Handlungskompetenz im Studium. In: Blätter der Wohlfahrtspflege 6/2005, S. 223-228.Google Scholar
  13. Ehlert, G. (2005): Research oriented ‚project studies’ at an East German university of applied sciences. In: European Journal of Social Work, Vol. 8, Nr. 3, 9/ 2005, S. 279–284.CrossRefGoogle Scholar
  14. Gruber, H./ Mandl, H./ Renkl, A. (2000): Was lernen wir in Schule und Hochschule: Träges Wissen? In: Mandl, H. / Gerstenmaier, J. (Hrsg.). Die Kluft zwischen Wissen und Handeln. Empirische und theoretische Lösungsansätze, S. 139-156. Bern.Google Scholar
  15. Heiner, M. (2004): Professionalität in der Sozialen Arbeit. Theoretische Konzepte, Modelle und empirische Perspektiven. Stuttgart.Google Scholar
  16. Hericks, U. (2006): Professionalisierung als Entwicklungsaufgabe. Rekonstruktion zur Berufseingangsphase von Lehrerinnen und Lehrern. Wiesbaden.Google Scholar
  17. Klatetzki, T. (1993): Wissen, was man tut. Professionalität als organisationskulturelles Handeln. Eine ethnographische Interpretation. Bielefeld: Karin Böllert/ KT-Verlag,Google Scholar
  18. Küster, E. U. (2007): Wissen und Können in der Sozialen Arbeit. In: Hering, S. (Hrsg.) Bürgerschaftlichkeit und Professionalität, S. 101–107. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kurtz, T. (2006): Unsicheres Handeln. Pädagogische Rundschau, 5, S. 549-558.Google Scholar
  20. Luhmann, N./ Schorr, K. E. (Hrsg.) (1982): Zwischen Technologie und Selbstreferenz. Fragen an die Pädagogik. Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft.Google Scholar
  21. Maus, F./ Nodes, W./ Röh, D. (Hrsg.) (2008): Schlüsselkompetenzen der Sozialen Arbeit: Für die Tätigkeitsfelder Sozialarbeit und Sozialpädagogik. Schwalbach: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  22. Mieg, H. (2003): Problematik und Probleme der Professionssoziologie. In: H. Mieg, H./ Pfadenbauer, M. (Hrsg.). Professionelle Leistung - Professional Performance, S. 11–48. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft mbH.Google Scholar
  23. Moch, M. (2006): Wissen-Verstehen-Können: Kompetenzerwerb durch reflexive Praxisanleitung im Studium der Sozialen Arbeit. Neue Praxis, 5, 532–544.Google Scholar
  24. Müller, B. (2002): Professionalisierung. In: W. Thole (Hrsg.) Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch, S. 725-744, Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  25. Nittel, D. (2004): Berufliche Selbstbeschreibungen und Biografie. Über die Kongruenz erwachsenenpädagogischer Ansprüche und deren Verwirklichung. In: Bender, W./ Groß, M./ Heglmeier, H. (Hrsg.). Lernen und Handeln. Eine Grundfrage der Erwachsenenbildung. S. 343-359, Schwalbach: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  26. Oevermann, U. (1996): Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionellen Handelns. In: Combe, A./ Helsper, W. (Hrsg.) Pädagogische Professionalität, S. 70–181. Frankfurt a.M.: Suhrkamp Taschenbuch.Google Scholar
  27. Schnurr, S. (2003): Sozialpädagogische Professionalität in marktförmig strukturierten Organisationskontexten. Zur qualitativ-empirischen Rekonstruktion von Ermessen. In: Otto, H.-U./ Oelerich, G./ Micheel, H.-G. (Hrsg.) Empirische Forschung und Soziale Arbeit. Ein Lehr- und Arbeitsbuch, S. 327–348. Darmstadt: Luchterhand Verlag.Google Scholar
  28. Schulze-Krüdener, J. (2005): Die Ausbildung zur Sozialen Arbeit im Spiegel der Forschung. Forschung und die Qualifizierung von Studium und Lehre. In: Schweppe, C./ Thole, W. (Hrsg.): Sozialpädagogik als forschende Disziplin. Weinheim und München. S. 201-215.Google Scholar
  29. Schweppe, C. (2006): Studienverläufe in der Sozialpädagogik. Biographische Rekonstruktionen. Weinheim und München.Google Scholar
  30. Sommerfeld, P. u.a. (2004): Berufseinmündungen der Absolventen und Absolventinnen der Fachhochschulen Nordwestschweiz. Basel, Olten und Brugg.Google Scholar
  31. Svensson, L. (2003): Market, Management and Professionalism: Professional work and changing organsational contexts. In: Mieg, H./ Pfadenbauer, M. (Hrsg.). Professionelle Leistung - Professional Performance, S. 313–357 Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft mbH.Google Scholar
  32. Wahl, D. (2002): Mit Training vom trägen Wissen zum kompetenten Handeln?. Zeitschrift für Pädagogik, 48. Jg., Nr. 2, S. 227-241.Google Scholar
  33. Weber, J. (2004): Reflexive Professionalität. Kollegiale Praxisreflexion als zentrales Moment sozialpädagogischer Professionalität. Zeitschrift für Sozialpädagogik, 2. Jg., H. 2., S. 143-159.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.MittweidaDeutschland

Personalised recommendations