Advertisement

Biographie und Professionalität in der Sozialpädagogik

  • Gunther GraßhoffEmail author
  • Cornelia Schweppe
Chapter
  • 12k Downloads
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 2)

Zusammenfassung

Dem Zusammenhang von Biographie und Professionalität kommt in der Sozialpädagogik auf verschiedenen Ebenen eine Bedeutung zu, so dass er aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet werden könnte. So macht der Fallbezug auf die Bedeutung des Verstehens biographischer Verläufe der Adressatinnen/Adressaten aufmerksam. Biographisch angelegte Methodenansätze finden mittlerweile ein recht breite Resonanz (vgl. z. B. Loch/Schulze 2005).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackermann, F./ Seeck, D. (1999): Der steinige Weg zur Fachlichkeit. Handlungskompetenz in der Sozialen Arbeit. Hildesheim.Google Scholar
  2. Böhnisch, L. (1998): Biografisierung und der Relativierung der Lebensalter. In: Ecarius, J. (Hrsg.): Was will die jüngere mit der älteren Generation? Generationenbeziehungen in der Erziehungswissenschaft. Opladen, S. 67-80.Google Scholar
  3. Braun, A. (2008): Biographie, Profession und Migration. Rekonstruktion biographischer Erzählungen von Sozialpädagoginnen in Deutschland und Kanada. Dissertation. Johannes Gutenberg-Universität Mainz.Google Scholar
  4. Cloos, P. (2007): Die Pädagogik der Kinder- und Jugendarbeit. Wiesbaden.Google Scholar
  5. Cloos, P./ Köngeter, S./ Müller, B. K./ Thole, W. (2007): Die Pädagogik der Kinder- und Jugendarbeit. Wiesbaden.Google Scholar
  6. Daigler, C. (2008): Biografie und sozialpädagogische Profession. Eine Studie zur Entwicklung beruflicher Selbstverständnisse am Beispiel der Arbeit mit Mädchen und jungen Frauen. Weinheim und München.Google Scholar
  7. Dittrich, E.J./ Radtke, F.-O. (1990): Einleitung. Der Beitrag der Wissenschaften zu Konstruktion ethnischer Minderheiten. In: Dittrich, E.J. Radtke, F.-O. (Hrsg.): Ethnizität. Wissenschaft und Minderheiten. Opladen, S. 11-40.Google Scholar
  8. Graßhoff, G. (2008): Grundlagentheoretische Ausführungen zu einem empirischen Programm sozial pädagogischer Adressatenforschung. In: Neue Praxis 4/2008. (im Erscheinen).Google Scholar
  9. Grunert, C. (1999): Vom Pionier zum Diplom-Pädagogen. Lebensgeschichten und Berufsperspektiven von ostdeutschen Studierenden im Diplomstudiengang Erziehungswissenschaft. Opladen.Google Scholar
  10. Helsper, W. (2002): Lehrerprofessionalität als antinomische Handlungsstruktur. In: Kraul, M. Marotzki, W./Schweppe, C. (Hrsg.): Biographie und Profession. Bad Heilbrunn/ Obb., S. 64-102.Google Scholar
  11. Hitzler, R. (2000): Die Erkundung des Felds und die Deutung der Daten. Annäherungen an die (lebensweltliche) Ethnographie. In: Linder, W. (Hrsg.): Ethnographische Methoden in der Jugendarbeit. Opladen, S. 17-32.Google Scholar
  12. Kerschensteiner, G. (1921): Die Seele des Erziehers und das Problem der Lehrerbildung. Leipzig.Google Scholar
  13. Klatetzki, T. (1993): Wissen, was man tut. Professionalität als organisationskulturelles System; eine ethnographische Interpretation. Bielefeld.Google Scholar
  14. Klatetzki, T. (2005): Professionelle Arbeit und kollegiale Organisation. In: Klatetzki, T./Tacke, V. (Hrsg.): Organisation und Profession. Wiesbaden, S. 253-284.Google Scholar
  15. Kokemohr, R./ Marotzki, W. (1989): Vorwort. In: Kokemohr, R./ Marotzki, W. (Hrsg.): Biographien in komplexen Institutionen. Studentenbiographien 1. Frankfurt am Main, S. 5-13.Google Scholar
  16. Loch, U./ Schulze, H. (2005): Biographische Fallrekonstruktion im handlungspraktischen Kontext der Sozialen Arbeit). In: Thole, W. (Hrsg.): Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch. 2. überarbeitete und aktualisierte Auflage. Wiesbaden, S. 559-576.Google Scholar
  17. Nagel, U. (1997): Engagierte Rollendistanz. Professionalität in biographischer Perspektive. Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  18. Nagel, U. (2000): Professionalität als biographisches Projekt. In: Kraimer, K. (Hrsg.): Die Fallrekonstruktion. Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung. Frankfurt am Main.Google Scholar
  19. Nölke, E. (1996): Strukturelle Paradoxien im Handlungsfeld der Maßnahmen öffentlicher Ersatzerziehung. In: Combe, A./ Helsper, W. (Hrsg.): Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns. Frankfurt am Main, S. 649-678.Google Scholar
  20. Otten, A. (2004): Von der Sozialarbeit zur Supervision - Biographie als Gegenstand von Studienprozessen. In: Hanses, A. (Hrsg.): Soziale Arbeit und Biographie. Institutionelle und biographische Konstruktionen von Wirklichkeit. Hohengehren, S. 166-190.Google Scholar
  21. Reim, T. (1997): Auf der Suche nach biographischen Passungsverhältnissen - die Prozessierung durch Möglichkeitsstrukturen anstelle biographischer Arbeit. In: Nittel, D./Marotzki, W. (Hrsg.): Berufslaufbahn und biographische Lernstrategien. Hohengehren.Google Scholar
  22. Riemann, G. (2004): Die Befremdung der eigenen Praxis. In: Hanses, A. (Hrsg.): Biographie und Soziale Arbeit. Institutionelle und biographische Konstruktionen von Wirklichkeit. Baltmannsweiler, S. 190-208.Google Scholar
  23. Schütze, F. (1996): Organisationszwänge und hoheitsstaatliche Rahmenbedingungen im Sozialwesen. Ihre Auswirkungen auf die Paradoxien professionellen Handelns. In: Combe, A./ Helsper, W. (Hrsg.): Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns. Frankfurt am Main, S. 183-275.Google Scholar
  24. Schweppe C. (2002): Biographie, Studium und Professionalisierung. Das Beispiel Sozialpädagogik. In: Kraul, M./ Marotzki, W./ Schweppe, C. (Hrsg.): Biographie und Profession. Bad Heilbrunn, S. 197-224.Google Scholar
  25. Schweppe, C. (2003): Wie handeln Sozialpädagoginnen? Rekonstruktionen der professionellen Praxis der Sozialen Arbeit. In: Schweppe, C. (Hrsg.): Qualitative Forschung in der Sozialpädagogik. Opladen, S. 145-165.Google Scholar
  26. Schweppe, C. (2006): Studienverläufe in der Sozialpädagogik. Biographische Rekonstruktionen. Weinheim und München.Google Scholar
  27. Sturzenhecker, B. (1993): Wie studieren Diplom-Pädagogen? Studienbiographien im Dilemma von Wissenschaft und Praxis. Weinheim.Google Scholar
  28. Sturzenhecker, B. (1994): Die Zwickmühle - Dipl.Päd.-Studienbiographien im Dilemma von Theorie und Praxis. In: Der Pädagogischer Blick 2, 2/1994, S. 68-83.Google Scholar
  29. Thiersch, H. (1998): Profession und Person. Zur Berufsidentität der SozialpädagogInnen. In: Böhnisch, L./ Rudolph, M./ Wolf, B. (Hrsg.): Jugendarbeit als Lebensort. Jugendpädagogische Orientierungen zwischen Offenheit und Halt. Weinheim und München, S. 262-271.Google Scholar
  30. Thole, W./ Küster-Schapfl, E.-U. (1997): Sozialpädagogische Profis. Beruflicher Habitus, Wissen und Können von PädagogInnen in der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit. Opladen.Google Scholar
  31. Treptow, R. (1995): Fremdheit und Erfahrung. Zur Normalität der Fremdheitszumutung. In: Müller, S./ Otto, H.-U./ Otto, U. (Hrsg.): Fremde und andere in Deutschland. Nachdenken über Einverleiben, Einebnen, Ausgrenzen. Opladen, S. 1-18.Google Scholar
  32. Wolff, S. (1983): Die Produktion von Fürsorglichkeit. Bielefeld.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.MainzDeutschland

Personalised recommendations