Advertisement

Der Beitrag interaktionistischer Fallanalysen professionellen Handelns zur sozialwissenschaftlichen Fundierung und Selbstkritik der Sozialen Arbeit

  • Gerhard RiemannEmail author
Chapter
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 2)

Zusammenfassung

In den letzten beiden Jahrzehnten hat sich – angesichts der Affinitäten zwischen praktisch-professionellen und sozialwissenschaftlichen Fallanalysen – ein großes Interesse daran entwickelt, unterschiedliche Ansätze der interpretativen Sozialforschung für die selbstkritische Fundierung der Sozialen Arbeit zu nutzen (Schütze 1994, Giebeler et al. 2007, Dausien et al. 2008): Studierende und Praktikerinnen/ Praktiker der Sozialen Arbeit sollen dazu angeregt werden, mit Hilfe von Untersuchungsverfahren der interpretativen, qualitativen bzw.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amann, K./ Hirschauer, S. (1997): Die Befremdung der eigenen Kultur. Ein Programm. In: Hirschauer, S./ Amann, K. (Hrsg.) (1997): S. 7-52.Google Scholar
  2. Becker, H. S. (1970): The Nature of a Profession. In: Ders. (Hrsg.) (1970): S. 87-103.Google Scholar
  3. Becker, H. S. (Hrsg.) (1970): Sociological Work. Method and Substance. New Brunswick, N. J.: Transaction Books.Google Scholar
  4. Becker, H. S. / Geer, B./ Hughes, E. C./ Strauss, A. L. (1961): Boys in White. Student Culture in Medical School. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  5. Combe, A./Helsper, W. (Hrsg.) (1996): Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Corbin, J. M./ Strauss, A. L. (1988): Unending Work and Care. Managing Chronic Illness at Home. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  7. Dausien, B./ Hanses, A./ Inowlocki, L./Riemann, G.: Die Analyse, Selbstreflexion und Gestaltung professioneller Arbeit als Gegenstand der Biografieforschung und anderer interpretativer Zugänge - Eine Einführung in den Themenschwerpunkt [8 Absätze]. In: Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 9 (1) 2008. Art. 61. Verfügbar über: http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/312 [Zugriff am 31.12.2008].
  8. Dewe, B./ Ferchhoff, W./ Radtke, F.-O. (Hrsg.) (1992): Erziehen als Profession. Zur Logik professionellen Handelns in pädagogischen Feldern. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  9. Ellis, C./ Bochner, A./ Denzin, N./ Lincoln, Y./ Morse, J./ Pelias, R./ Richardson, L.: Talking and Thinking About Qualitative Research. In: Qualitative Inquiry 14 (2) 2008. S. 254-284.CrossRefGoogle Scholar
  10. Engelke, E./ Borrmann, S./ Spatscheck, C. (2008): Theorien der Sozialen Arbeit. Eine Einführung. 4. Auflage. Freiburg i. B.: Lambertus.Google Scholar
  11. Fagerhaugh, S. Y./ Strauss, A. L. (1977): Politics of Pain Management: Staff-Patient Interaction. Menlo Park. CA: Addison-Wesley.Google Scholar
  12. Freidson, E. (1975): Doctoring Together. A Study of Professional Social Control. New York, Oxford und Amsterdam: Elsevier.Google Scholar
  13. Garfinkel, H.: Conditions of Successful Degradation Ceremonies. In: American Journal of Sociology 61. 1956. S. 420-424.CrossRefGoogle Scholar
  14. Giebeler, C./ Fischer, W./ Goblirsch, M./ Miethe, I./ Riemann, G. (Hrsg.) (2007): Fallverstehen und Fallstudien. Interdisziplinäre Beiträge zur rekonstruktiven Sozialarbeitsforschung. Opladen und Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  15. Glaser, B. G./ Strauss, A. L. (1965): Awareness of Dying. Chicago: Aldine (auf Deutsch: Interaktion mit Sterbenden. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1974)Google Scholar
  16. Glaser, B. G./ Strauss, A. L. (1967): The Discovery of Grounded Theory. Strategies for Qualitative Research. Chicago: Aldine.Google Scholar
  17. Glaser, B. G./ Strauss, A. L. (1968): Time for Dying. Chicago: Aldine.Google Scholar
  18. Groddeck, N./ Schumann, M. (Hrsg.) (1984): Modernisierung Sozialer Arbeit durch Methodenentwicklung und -reflexion. Freiburg i. Brsg.: Lambertus.Google Scholar
  19. Hanses, A. (Hrsg.) (2004): Biographie und Soziale Arbeit. Institutionelle und biographische Konstruktionen von Wirklichkeit. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  20. Hirschauer, S./ Amann, K. (Hrsg.) (1997): Die Befremdung der eigenen Kultur. Zur ethnographischen Herausforderung soziologischer Empirie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Hughes, E. C. (1984): The Sociological Eye. Selected Papers. New Brunswick (USA) und London: Transaction Books.Google Scholar
  22. Hughes, E. C. (1984a): Mistakes at Work. In: Ders. (1984): S. 316-325.Google Scholar
  23. Jakob, G./ von Wensierski, H.-J. (Hrsg.) (1997): Rekonstruktive Sozialpädagogik. Konzepte und Methoden sozialpädagogischen Verstehens in Forschung und Praxis. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  24. Kraimer, K.: Sozialpädagogisches Fallverstehen, Forschungswerkstatt, professionelles Handeln. Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit 29 (3) 1998. S. 170-189.Google Scholar
  25. Kraul, M./ Marotzki, W./ Schweppe, C. (Hrsg.) (2002): Biographie und Profession. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar
  26. Krüger, H.-H./ Marotzki, W. (Hrsg.) (1995): Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  27. Moon, J. A. (2006): Learning Journals. A Handbook for Reflective Practice and Professional Development. Second Edition. London und New York: Routledge.Google Scholar
  28. Reim, T./ Riemann, G. (1997): Die Forschungswerkstatt. In: Jakob, G./ v. Wensierski, H.-J. (Hrsg.) (1997): S. 223-238.Google Scholar
  29. Riemann, G. (1987): Das Fremdwerden der eigenen Biographie. Narrative Interviews mit psychiatrischen Patienten. München: Fink. Verfügbar über: http://www.ssoar.info/ [Zugriff am 31.12.2008].
  30. Riemann, G. (2000): Die Arbeit in der sozialpädagogischen Familienberatung. Interaktionsprozesse in einem Handlungsfeld der sozialen Arbeit. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  31. Riemann, G. (2002): Biographien verstehen und missverstehen - Die Komponente der Kritik in sozialwissenschaftlichen Fallanalysen des professionellen Handelns. In: Kraul, M. et al. (Hrsg.) (2002): S. 165-196.Google Scholar
  32. Riemann, G.: A Joint Project Against the Backdrop of a Research Tradition: An Introduction to „Doing Biographical Research“ [36 paragraphs]. In: Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research. 4 (3) 2003a, Verfügbar über: http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/666/1440 [Zugriff am 31.12.2008].
  33. Riemann, G.: Erkenntnisbildung und Erkenntnisprobleme in professionellen Fallbesprechungen am Beispiel der Sozialarbeit. In: Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung 4 (2) 2003b. S. 241-260.Google Scholar
  34. Riemann, G. (2004): Die Befremdung der eigenen Praxis. In: Hanses, A. (Hrsg.) (2004): S. 190-208.Google Scholar
  35. Riemann, G. (2005a): Zur Bedeutung ethnographischer und erzählanalytischer Arbeitsweisen für die (Selbst-)Reflexion professioneller Arbeit. Ein Erfahrungsbericht. In: Völter, B. et al (Hrsg.) 2005): 248-270.Google Scholar
  36. Riemann, G. (2005b): Zur Bedeutung von Forschungswerkstätten in der Tradition von Anselm Strauss. Mittagsvorlesung, 1. Berliner Methodentreffen Qualitative Forschung, 24.-25. Juni 2005. Verfügbar über: http://www.qualitative-forschung.de/methodentreffen/archiv/texte/texte_2005/riemann.pdf [Zugriff am 31.12.2008].
  37. Riemann, G. (2006): Ethnographers of their own affairs. In: White, S. et al. (Hrsg.) (2006): S. 187-200.Google Scholar
  38. Riemann, G. (2007): Working with a client in vocational rehabilitation. A look at professional work and biographical processes. Module B.4, Transnational project INVITE - Biographical Counselling in Rehabilitative Vocational Training - Further Education Curriculum, promoted by the University of Magdeburg with the support of the European Commission, through the Leonardo da Vinci Programme (27 Seiten). Verfügbar über: http://www.biographicalcounselling.com/download/B4.pdf [Zugriff am 31.12.2008]
  39. Riemann, G./ Schütze, F.: Some Notes on a Student Research Workshop on Biography Analysis, Interaction Analysis, and Analysis of Social Worlds. In: Newsletter No. 8 (Biography and Society) of the International Sociological Association Research Committee 38. 1987, hgg. von E. M. Hoerning and W. Fischer. 54-70. Verfügbar über: http://www.ssoar.info/ [Zugriff am 31.12.2008].
  40. Schütze, F.: Biographieforschung und narratives Interview. Neue Praxis Heft 3. 1983. S. 283-293Google Scholar
  41. Schütze, F. (1987): Das narrative Interview in Interaktionsfeldstudien / Studienbrief der Fernuniversität Hagen, Fachbereich Erziehungs- und Sozialwissenschaften.Google Scholar
  42. Schütze, F. (1992): Sozialarbeit als „bescheidene“ Profession. In: Dewe, B. et al. (Hrsg.) (1992): S. 132-170.Google Scholar
  43. Schütze, F. (1994): Ethnographie und sozialwissenschaftliche Methoden der Feldforschung. Eine mögliche methodische Orientierung in der Ausbildung und Praxis der Sozialen Arbeit? In: Groddeck, N./ Schumann, M. (Hrsg.) (1984): S. 189-297.Google Scholar
  44. Schütze, F. (1995): Verlaufskurven des Erleidens als Forschungsgegenstand der interpretativen Soziologie. In: Krüger, H.-H./Marotzki, W. (Hrsg.) (1995): S. 116-157.Google Scholar
  45. Schütze, F. (1996): Organisationszwänge und hoheitsstaatliche Rahmenbedingungen im Sozialwesen: Ihre Auswirkung auf die Paradoxien des professionellen Handelns. In: Combe, A./ Helsper, W. (Hrsg.) (1996): S. 183-275.Google Scholar
  46. Schütze, F.: Schwierigkeiten bei der Arbeit und Paradoxien des professionellen Handelns. Ein grundlagentheoretischer Aufriß. In: Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung 1 (1) 2000. S. 49-96.Google Scholar
  47. Schütze, F. (2002): Supervision als ethischer Diskurs. In: Kraul, M. et al. (Hrsg.) (2002) S. 135-164.Google Scholar
  48. Schütze, F.: Eine sehr persönlich generalisierte Sicht auf qualitative Forschung. In: Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung 6 (2) 2005. S. 211-248.Google Scholar
  49. Schütze, F. (2007a): Biography analysis on the empirical base of autobiographical narratives: How to analyse autobiographical narrative interviews - part I. Module B.2.1. INVITE - Biographical counselling in rehabilitative vocational training - further education curriculum. Verfügbar über: http://www.biographicalcounselling.com/download/B2.1.pdf [Zugriff am 31.12.2008].
  50. Schütze, F. (2007b): Biography analysis on the empirical base of autobiographical narratives: How to analyse autobiographical narrative interviews - part II. Module B.2.2. INVITE - Biographical counselling in rehabilitative vocational training - further education curriculum. Verfügbar über: http://www.biographicalcounselling.com/download/B2.2.pdf [Zugriff am 31.12.2008].
  51. Strauss, A. L. (1987): Qualitative Analysis for Social Scientists. Cambridge u.a.O.: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  52. Strauss, A. L./ Glaser, B. (1970): Anguish. The Case History of a Dying Trajectory. Mill Valley. CA: The Sociology Press.Google Scholar
  53. Strauss, A. L./ Fagerhaugh, S./Suczek, B./Wiener, C. (1985): Social Organization of Medical Work. Chicago und London: University of Chicago Press.Google Scholar
  54. Völter, B.: Verstehende Soziale Arbeit. Zum Nutzen qualitativer Methoden für professionelle Praxis, Reflexion und Forschung [58 Absätze]. In: Forum Qualitative Sozialforschung /Forum: Qualitative Social Research. 9 (1) 2008 Art. 56. Verfügbar über: http://www.qualitative-research.net/fqstexte/1-08/08-1-56-d.htm [Zugriff am 31.12.2008].
  55. Völter, B./ Dausien, B./ Lutz, B./ Rosenthal, G. (Hrsg.) (2005): Biographieforschung im Diskurs. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  56. White, S./ Fook, J./ Gardner, F. (Hrsg.) (2006): Critical Reflection in Health and Social Care. Maidenhead und New York: Open University Press.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.NürnbergDeutschland

Personalised recommendations