Advertisement

Diagnostik und handlungsleitende Individuationsmodelle in der Heimerziehung

Empirische Befunde im Lichte der Professionalisierungsdebatte
  • Peter SchallbergerEmail author
Chapter
  • 12k Downloads
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 2)

Zusammenfassung

Die Konfrontation mit der Frage, worin die Probleme der Kinder und Jugendlichen, mit denen sie es zu tun haben, denn eigentlich bestehen und worauf diese zurückgehen, sorgt bei in der Heimerziehung tätigen Sozialpädagoginnen und -pädagogen bisweilen für heftige Irritationen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackermann, F./ Owczarski, S. (2000): Soziale Arbeit zwischen Allmacht und Ohnmacht. Eine exemplarische Fallrekonstruktion zur Logik sozialarbeiterischen Handelns. In: Kraimer, K. (Hrsg.): Die Fallrekonstruktion. Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung. Frankfurt am Main, S. 321-344.Google Scholar
  2. Ackermann, F./ Seeck, D. (1999): Der steinige Weg zur Fachlichkeit. Handlungskompetenz in der Sozialen Arbeit. Hildesheim.Google Scholar
  3. Ader, S./ Schrapper, C./ Thiesmeier, M. (Hrsg.) (2001): Sozialpädagogisches Fallverstehen und sozialpädagogische Diagnostik in Forschung und Praxis. Münster.Google Scholar
  4. Becker-Lenz, R. (2005): „Das Arbeitsbündnis als Fundament professionellen Handelns. Aspekte des Strukturdilemmas von Hilfe und Kontrolle in der Sozialen Arbeit“, In: Pfadenhauer, M. (Hrsg.): Professionelles Handeln, Wiesbaden, S. 87-104.Google Scholar
  5. Dewe, B./ Ferchhoff, W./ Olaf-Radtke, F. (1992): Das „Professionswissen“ von Pädagogen. Ein wissenstheoretischer Rekonstruktionsversuch. In: Dies. (Hrsg.): Erziehen als Profession. Zur Logik professionellen Handelns in pädagogischen Feldern. Opladen, S.70-91.Google Scholar
  6. Dewe, B./ Ferchhoff, W. (1984): „Deutungsmuster“. In: Kerber, H./ Schmieder, A. (Hrsg.): Handbuch Soziologie. Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  7. Durkheim, E. (1961 [1895]): Die Regeln der soziologischen Methode. Neuwied.Google Scholar
  8. Garz, D. (2006): Sozialpsychologische Entwicklungstheorien. Von Mead, Piaget und Kohlberg bis zur Gegenwart. 3. erweiterte Auflage. Wiesbaden.Google Scholar
  9. Geulen, D. (1989): Das vergesellschaftete Subjekt. Zur Grundlegung der Sozialisationstheorie. Frankfurt am Main.Google Scholar
  10. Heiner, M. (Hrsg.). (2004): Diagnostik und Diagnosen in der Sozialen Arbeit. Ein Handbuch. Frankfurt am Main.Google Scholar
  11. Honegger, C. (2001): Deutungsmusteranalyse reconsiderd. In: Burkholz, Roland et al. (Hrsg.): Materialität des Geistes. Zur Sache Kultur - im Diskurs mit Ulrich Oevermann. Weilerswist, S. 107-136.Google Scholar
  12. Honegger, C./ Bühler, C./ Schallberger, P. (2002): Die Zukunft im Alltagsdenken. Szenarien aus der Schweiz. Konstanz.Google Scholar
  13. Kilb, R./ Weidner, J. (2003): „Ich dachte, ich wäre toll.“. Eine Evaluation zum Anti- Aggressivitäts- und Coolness-Training. In: SozialExtra 2, 3/2003, S. 38ff.Google Scholar
  14. Kutzner, S. (2005): Der Übertragungsmechanismus als Fallstrick in der Sozialhilfe. Zur Kooperation zwischen Sozialarbeiter und Klient. In: Pfadenhauer, M. (Hrsg.): Professionelles Handeln. Wiesbaden, S. 105-124.Google Scholar
  15. Mannheim, K. (1985 [1929]): Ideologie und Utopie. Frankfurt am Main.Google Scholar
  16. Müller, S./ Becker-Lenz, R. (2008): Der professionelle Habitus und seine Bildung in der Sozialen Arbeit. In: Neue Praxis 1/2008, S. 25-41.Google Scholar
  17. Niemeyer, C. (2002): Heimerzieher als Theoretiker und Diagnostiker. Aspekte eines Forschungsprojekts zum Thema „Sozialpädagogische Kasuistik“. In: Peters, F. (Hrsg.): Diagnosen - Gutachten - hermeneutisches Fallverstehen. Rekonstruktive Verfahren zur Qualifizierung individueller Hilfeplanung. Regensburg, S. 227-239.Google Scholar
  18. Oevermann, U. (1996): Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In: Combe, A./ Helsper, W. (Hrsg.): Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns. Frankfurt am Main, S. 70-182.Google Scholar
  19. Oevermann, U. (2000a): Dienstleistung der Sozialbürokratie aus professionalisierungstheoretischer Sicht. In: von Harrach E.-M../ Loer, T./ Schmidtke, O.: Verwaltung des Sozialen. Formen der subjektiven Bewältigung eines Strukturkonflikts. Konstanz, S. 57-78.Google Scholar
  20. Oevermann, U. (2000b): Die Methode der Fallrekonstruktion in der Grundlagenforschung sowie der klinischen und pädagogischen Praxis. In: Kraimer, K. (Hrsg.): Die Fallrekonstruktion. Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung. Frankfurt am Main, S. 58-156.Google Scholar
  21. Oevermann, U. (2002): Professionalisierungsbedüftigkeit und Professionalisiertheit pädagogischen Handelns. In: Kraul, M./ Marotzki, W./ Schweppe, C. (Hrsg.): Biographie und Profession. Bad Heilbrunn, S. 19-63.Google Scholar
  22. Oevermann, U. (2001): Zur Struktur sozialer Deutungsmuster - Versuch einer Aktualisierung. In: Sozialer Sinn 1/2001, S. 35-81.Google Scholar
  23. Peters, H. (1971): Die misslungene Professionalisierung der Sozialarbeit. In: Otto, H.-U./ Utermann, K. (Hrsg.): Sozialarbeit als Beruf. Auf dem Weg zur Professionalisierung? München, S. 99-123.Google Scholar
  24. Riemann, G. (2000): Die Arbeit in der sozialpädagogischen Familienberatung. Interaktionsprozesse in einem Handlungsfeld der sozialen Arbeit. Weinheim.Google Scholar
  25. Rychner, M. (2006): Grenzen der Marktlogik. Die unsichtbare Hand in der ärztlichen Praxis. Wiesbaden.Google Scholar
  26. Schallberger, P. (2003): Identitätsbildung in Familie und Milieu. Zwei mikrosoziologische Untersuchungen. Frankfurt am Main.Google Scholar
  27. Schallberger, P. (2004): „Lässt sich mit dem Rational Choice-Ansatz Wirtschaftssoziologie betreiben? Einige Überlegungen am Beispiel von Unternehmensgründungen“,In: Nollert, M./ Scholtz, H./ Ziltener, P. (Hrsg.): Wirtschaft in soziologischer Perspektive. Diskurs und empirische Analysen. Münster, S. 261-280.Google Scholar
  28. Schallberger, P. (2007): „Wird sind doch keine Therapeuten!“ Sozialisationstheorien in der sozialpädagogischen Praxis. In: Arni, C. et al. (Hrsg.): Der Eigensinn des Materials. Erkundungen sozialer Wirklichkeit. Frankfurt am Main, S. 301-319.Google Scholar
  29. Schallberger, P./ Schwendener, A. (2008): Studienwahlmotive bei angehenden Studierenden der Sozialen Arbeit. Eine fallrekonstruktiv erschlossene Typologie. In: Neue Praxis 6/2008, S. 609-630.Google Scholar
  30. Scherr, A. (2002): Das Studium der Sozialen Arbeit als biographisch artikulierte Aneignung eines diffusen Wissensangebots. In: Kraul, M./ Marotzki, W./ Schweppe, C. (Hrsg.): Biographie und Profession. Bad Heilbrunn, S. 225-250.Google Scholar
  31. Schrapper, C., (Hrsg.) (2004): Sozialpädagogische Diagnostik und Fallverstehen in der Jugendhilfe, Anforderungen, Konzepte, Perspektiven, Weinheim und München.Google Scholar
  32. Schweppe, C. (2003): Wie handeln SozialpädagogInnen? Zur Rekonstruktion der beruflichen Praxis der Sozialen Arbeit. In: dies. (Hrsg.): Qualitative Forschung in der Sozialpädagogik. Opladen, S. 145-167.Google Scholar
  33. Simon, T./ Kunstreich, T./ Scherr, A./ Winkler, M. (2003): „Die AAT/CT-Debatte“. In: SozialExtra 4/2003, S. 38-46.Google Scholar
  34. Sozialistisches Büro (2003): Neo-Diagnostik. Modernisierung klinischer Professionalität? In: Widersprüche. Heft 88. 6/ 2003.Google Scholar
  35. Thole, W./ Küster-Schapfl, E.-U. (1997): Sozialpädagogische Profis. Beruflicher Habitus, Wissen und Können von PädagogInnen in der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit. Opladen.Google Scholar
  36. Weber, M. (1980 [1921]): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen.Google Scholar
  37. Wernet, A. (2000): Einführung in die Interpretationstechnik der Objektiven Hermeneutik. Opladen.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.RorschachSchweiz

Personalised recommendations