Advertisement

Berufsethische Elemente von Professionalität in der Jugendhilfe

  • Karl Friedrich BohlerEmail author
Chapter
  • 12k Downloads
Part of the Edition Professions- und Professionalisierungsforschung book series (EPP, volume 2)

Zusammenfassung

Es gibt gute Gründe, sich mit der Berufsethik professionalisierten Handelns im Allgemeinen und mit der der Sozialen Arbeit in der Jugendhilfe im Besonderen zu befassen. Dafür spricht bereits die einfache Überlegung, dass professionalisierte und professionalisierungsbedürftige Tätigkeiten es mit Krisenbewältigung im Funktionskreis kommunikativen Handelns zu tun haben (vgl. Oevermann 1996).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bohler, K. F. (2005): Fallrekonstruktive Familienforschung. Ein Forschungsprojekt der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Genogramm. In: Verein für Kommunalwissenschaften e.V. (Hrsg.) (2005): Diagnostik in der Kinder- und Jugendhilfe. Vom Fallverstehen zur richtigen Hilfe. Aktuelle Beiträge zur Kinder- und Jugendhilfe 51. Dokumentation der Fachtagung vom 21.-22.4.2005. Berlin, S. 107-118.Google Scholar
  2. Bohler, K. F. (2006a): Familie und Jugendhilfe in krisenhaften Erziehungsprozessen. In: Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung 7, 1/2006, S. 47-68.Google Scholar
  3. Bohler, K. F. (2006b): Die Professionalisierung der Sozialen Arbeit als Projekt. Untersucht am Beispiel ostdeutscher Jugendämter. In: Sozialer Sinn 7, 1/2006, S. 3-33.Google Scholar
  4. Bohler, K. F./ Engelstädter, A. (2008): Die soziale Konstruktion der Wirklichkeit in der Jugendhilfe. Zur Typisierung von Fällen und ihren Folgen. In: Zeitschrift für Sozialpädagogik 6, 2/2008, S. 114-143.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1985): Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt am Main.Google Scholar
  6. Corsten, M./ Kauppert, M./ Rosa, H. (2008): Quellen bürgerschaftlichen Engagements. Die biographische Entwicklung von Wir-Sinn und fokussierten Motiven. Wiesbaden.Google Scholar
  7. Habermas, J. (1983): Moralbewusstsein und kommunikatives Handeln. Frankfurt am Main.Google Scholar
  8. Habermas, J. (1986): Moralität und Sittlichkeit. Treffen Hegels Einwände gegen Kant auch aufGoogle Scholar
  9. die Diskursethik zu? In: Kuhlmann Wolfgang (Hrsg.) (1986): Moralität und Sittlichkeit. Frankfurt am Main, S. 16-37.Google Scholar
  10. Hegel, G. W. F. (1970): Grundlinien der Philosophie des Rechts (Werke Band 7). Frankfurt am Main.Google Scholar
  11. Hildenbrand, B. (2004): Die Transformation der Jugendhilfe in Ostdeutschland im Kontext von Tradition, Diskontinuität und Strukturbildung. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 29, 2/2004, S. 41-59.CrossRefGoogle Scholar
  12. Oevermann, U. (1996): Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisiertenGoogle Scholar
  13. Handelns. In: Combe, A./ Helsper, W. (Hrsg.)(1996): Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns. Frankfurt am Main, S. 70-182.Google Scholar
  14. Oevermann, U. (2000): Die Methode der Fallrekonstruktion in der Grundlagenforschung sowie der klinischen und pädagogischen Praxis. In: Kraimer, K. (Hrsg.) (2000): Die Fallrekonstruktion. Frankfurt am Main, S. 58-156.Google Scholar
  15. Rawls, J. (2002): Geschichte der Moralphilosophie. Frankfurt am Main.Google Scholar
  16. Schnädelbach, H. (2000): Hegels praktische Philosophie. Frankfurt am Main.Google Scholar
  17. Taylor, C. (1988): Quellen des Selbst. Die Entstehung der neuzeitlichen Identität. Frankfurt am Main.Google Scholar
  18. Weber, M. (1980): Gesammelte politische Schriften. 4. Aufl. Tübingen.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.JenaDeutschland

Personalised recommendations