Advertisement

Hochbegabte und hochleistende Jugendliche: Erfolgreiche Jugendliche!

Chapter
  • 2.7k Downloads

Zusammenfassung

Im Beitrag werden zwei Gruppen erfolgreicher Jugendlicher – (1) Hochbegabte, (2) Hochleistende – anhand der Befunde des Marburger Hochbegabtenprojekts genauer charakterisiert. Während sich „Hochbegabung“ auf ein Potential zu hoher Leistung (in der Regel: sehr hohe allgemeine Intelligenz) bezieht, bezeichnet (schulische) „Hochleistung“ bereits gezeigte besondere (schulische) Leistungen (Performanz). (1) Hochbegabte (IQ ≥ 130) waren schulisch erfolgreicher (bessere Zensuren, höhere Abiturquote) als durchschnittlich Begabte (IQ ≈ 100), nahmen an mehr insbesondere schulisch-akademischen Wettbewerben teil und erhielten mehr entsprechende Auszeichnungen. In vielen Persönlichkeitsvariablen zeigten sich im Selbst- und Fremdurteil (Eltern, Lehrkräfte) viele Gemeinsamkeiten Hochbegabter und durchschnittlich Begabter; insbesondere in schulnäheren Variablen (z. B. schulische Selbstkonzepte) wiesen Hochbegabte positivere Werte auf. (2) Hochleistende (Jahrgangsstufenbeste in der 9. Klasse, Gymnasium) legten erwartungsgemäß häufiger das Abitur ab als in der 9. Klasse durchschnittlich leistende Gymnasiasten. Hochleistende nahmen erheblich häufiger an insbesondere schulisch-akademischen Wettbewerben teil und erhielten entsprechend häufiger derartige Auszeichnungen. Im Bereich der Persönlichkeitseinschätzungen zeigten sich – bei vielen Gemeinsamkeiten beider Leistungsgruppen – insbesondere eine etwas gelungenere Persönlichkeitsentwicklung sowie deutlich positivere (vor allem schulnahe) Selbstkonzeptausprägungen der Hochleistenden. Aufgrund dieser besonderen Erfolge sowie der gelungeneren Persönlichkeits- und Identitätsentwicklung können einerseits hochbegabte und anderseits hochleistende Jugendliche als „erfolgreiche Jugendliche“ bezeichnet werden; somit gelten weder Hochbegabung noch Hochleistung als Risikofaktoren einer gelungenen Entwicklung.

Schlüsselwörter

Hochbegabung Hochleistung Marburger Hochbegabtenprojekt Jugend Schulleistungen Persönlichkeit 

Intellectually Gifted and Academically Achieving Adolescents: Successful Adolescents!

Abstract

Two groups of successful adolescents are characterized based on results stemming from the Marburg Giftedness Project: (1) intellectually gifted adolescents and (2) academically achieving adolescents. Giftedness is defined in terms of a potential for high achievement (usually: very high general intelligence); high achievement refers to already accomplished exceptional scholastic achievements. (1) Gifted adolescents (IQ ≥ 130) performed more successfully in school than non-gifted adolescents (IQ ≈ 100) in terms of better grades and higher graduation rates from academic tracked high schools. They participated more often and with more success in (particularly) academic competitions. In terms of different personality facets rated by themselves, their parents, and their teachers, gifted and non-gifted adolescents had often comparable results. Particularly for variables that are strongly associated with scholastic achievements, gifted adolescents achieved higher (more positive) scores (e.g., academic self-concepts). (2) High achievers were the best students of their year in Grade 9 (academic tracked high school), while average achievers showed average scholastic achievements in Grade 9. As expected, high achievers graduated more often and more successfully from the academic high school track and participated considerably more often and more successfully in (particularly) academic competitions than average achievers. While both achievement groups reached similar results for some personality facets, high achievers reached more positive values for variables that are closely associated with scholastic achievements (especially: academic self-concepts) and showed evidence of more positive identity formation. These results show that gifted adolescents as well as academically achieving adolescents can be characterized as “successful adolescents”; thus, giftedness and high academic achievement are not developmental risk factors.

Keywords

Giftedness academic achievement Marburg Giftedness Project Adolescence Personality 

Literatur

  1. Albrecht, H. T./Rost, D. H. (1983): Über den Zusammenhang von Wohnqualität und Hochbegabung. In: Psychologie in Erziehung und Unterricht, 30, 281–289.Google Scholar
  2. Baron-Boldt, J./Schuler, H./Funke, U. (1988): Prädiktive Validität von Schulabschlußnoten: Eine Metaanalyse. In: Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 2, 79–90.Google Scholar
  3. Bartenwerfer, H. (1978): Identifikation der Hochbegabten. In: Klauer, K. J. (Hrsg.): Handbuch der Pädagogischen Diagnostik, Band 4. Düsseldorf: Schwann, 1059–1069.Google Scholar
  4. Bühner, M./Krumm, S./Pick, M. (2005): Reasoning = working memory ≠ attention. In: Intelligence, 33, 251–272.CrossRefGoogle Scholar
  5. Burks, B. S./Jensen, D. W./Terman, L. M. (1930): The promise of youth: Follow-up studies of a thousand gifted children (Genetic study of genius, Vol. III). Stanford, CA: Stanford University Press.Google Scholar
  6. Calvin, C. M./Fernades, C./Smith, P./Visscher, P. M./Deary, I. J. (2010): Sex, intellicence and educational achievement in a national cohourt of over 175,000 11-year-old schoolchildren in England. In: Intelligence, 38, 424–432.CrossRefGoogle Scholar
  7. Chauvin, R. (1979): Die Hochbegabten. Wie erkennen und fördern wir überdurchschnittlich begabte Kinder. Bern: Haupt.Google Scholar
  8. Deary, I. J./Strand, S./Smith, P./Fernandes, C. (2007): Intelligence and educational attainment. In: Intelligence, 35, 13–21.CrossRefGoogle Scholar
  9. Eysenck, H. J. (2004): Die Intelligenz-Bibel. Intelligenz verstehen und messen. Stuttgart: Klett Cotta.Google Scholar
  10. Feger, B. (1980): Identifikation von Hochbegabten. In: Klauer, K. J./ Kornadt, H.-J. (Hrsg.): Jahrbuch für Empirische Erziehungswissenschaft 1980. Düsseldorf: Schwann, 87–112.Google Scholar
  11. Feger, B. (1986): Hochbegabungsforschung und Hochbegabtenförderung in Deutschland: Ein Überblick über 100 Jahre. In: Bundesminister für Bildung und Wissenschaft (Hrsg.): Hochbegabung – Gesellschaft – Schule. Bad Honnef: Bock, 67–80.Google Scholar
  12. Feger, B. (1988): Hochbegabungsforschung und Hochbegabtenförderung: Die Situation in Deutschland zwischen 1916 und 1920. In: Empirische Pädagogik, 2, 45–52.Google Scholar
  13. Freeman, J. (1979): Gifted children. Their identification and development in a social context. Lancaster, England: MTP Press.Google Scholar
  14. Freeman, J. (2001): Gifted children grown up. London: Fulton.Google Scholar
  15. Freeman, J. (2010): Hochbegabte und Nicht-Hochbegabte: Ergebnisse einer über 35 Jahre laufenden Kontrollgruppenstudie. In: Rost, D. H. (Hrsg.): Intelligenz, Hochbegabung, Vorschulerziehung, Bildungsbenachteiligung. Münster: Waxmann, 85–124.Google Scholar
  16. Freeman, J./Urban, K. K. (1983): Über Probleme des Identifizierens und Etikettierens von hochbegabten Kindern. In: Psychologie in Erziehung und Unterricht, 30, 67–73.Google Scholar
  17. Freund-Braier, I. (2001): Hochbegabung, Hochleistung, Persönlichkeit. Münster: Waxmann.Google Scholar
  18. Freund-Braier, I. (2009): Persönlichkeitsmerkmale. In: Rost, D. H. (Hrsg.): Hochbegabte und hochleistende Jugendliche. Befunde aus dem Marburger Hochbegabtenprojekt. 2. Auflage. Münster: Waxmann, 161–210.Google Scholar
  19. Friedman, H./Martin, L. (2012): Die Long-Life-Formel. Die wahren Gründe für ein langes und glückliches Leben. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  20. Galton, F. (1869): Hereditary genius: An inquiry into its laws and consequences. London: Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  21. Gottfredson, L. S. (2003): Dissecting practical intelligence theory: Its claims and evidence. In: Intelligence, 31, 343-397Google Scholar
  22. Hanses, P. (2000): Stabilität von Hochbegabung. In: Rost, D. H. (Hrsg.): Hochbegabte und hochleistende Jugendliche: Neue Ergebnisse aus dem Marburger Hochbegabtenprojekt. Münster: Waxmann, 93-159.Google Scholar
  23. Hanses, P./Rost, D. H. (1998): Das »Drama« der hochbegabten Underachiever – »Gewöhnliche« oder »außergewöhnliche« Underachiever? In: Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 21, 53-71Google Scholar
  24. Helbig, P. (1988): Begabung im pädagogischen Denken. Ein Kernstück anthropologischer Begründung von Erziehung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  25. Heller, K. A. (Hrsg.) (2001): Hochbegabung im Kindes- und Jugendalter. 2. Auflage. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  26. Helmke, A./Weinert, F. E. (1997): Bedingungsfaktoren schulischer Leistungen. In: Weinert, F. E. (Hrsg.): Psychologie des Unterrichts und der Schule. Göttingen: Hogrefe, 71-176.Google Scholar
  27. Herrnstein, R. J./Murray, C. (1994): The bell curve. Intelligence and class structure in American life. New York: Free Press.Google Scholar
  28. Holahan, C. K./Sears, R. R. (1995): The gifted group in later maturity. Stanford, CA: Stanford University PressGoogle Scholar
  29. Hörmann, H. J. (1986): SDQ-III. Selbstbeschreibungsfragebogen für Schüler und Studenten. In: Schwarzer, R. (Hrsg.): Skala zur Befindlichkeit und Persönlichkeit. Forschungsbericht 5. Institut für Psychologie. Berlin: Freie Universität.Google Scholar
  30. Jensen, A. R. (1981): Straight talk about mental tests. London: Methuen.Google Scholar
  31. Jensen, A. R. (1998): The g factor. Westport, CT: Praeger.Google Scholar
  32. Johnson, W./Bouchard, T. J./Krueger, R. F./McGue, M./Gottesman, I. I. (2004): Just one g: Consistent results from three test batteries. In: Intelligence, 32, 95-107.Google Scholar
  33. Johnson, W./te Nijenhuis, J./Bouchard, T. J. (2008): Still just 1 g: Consistent results from five test batteries. In: Intelligence, 36, 81-95.Google Scholar
  34. Juda, A. (1953): Höchstbegabung. Ihre Erbverhältnisse sowie ihre Beziehungen zu psychischen Anomalien. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  35. Kaufman, S. B./Reynolds, M. R./Liw, X./Kaufman, A. S./McGrew, K. S. (2012). Are cognitive g and academic achievement g one and the same g? An exploration on the Woodcock-Johnson and Kaufman test. In: Intelligence, 40, 123-138.Google Scholar
  36. Kröner, S./Plass, J. L./Leutner, D. (2005): Intelligence assessment with computer simulations. In: Intelligence, 33, 347-368.Google Scholar
  37. Kuncel, N. R./Hezlett, S. A./Ones, D. S. (2001): A comprehensive meta-analysis of the predictive validity of the graduate record examinations: Implications for graduate student selection and performance. In: Psychological Bulletin, 127, 162-181.Google Scholar
  38. Kyllonen, P. C./Christal, R, E. (1990): Reasoning ability is little more than working-memory capacity?! In: Intelligence, 14, 389-433.Google Scholar
  39. Lange-Eichbaum, W. (1927): Genie, Irrsinn & Ruhm. München: Reinhardt.Google Scholar
  40. Leeson, P./Ciarrochi, P. L./Heaven, P. C. L. (2008): Cognitive ability, personality, and academic performance in adolescence. In: Personality and Individual Differences, 45, 630-635.Google Scholar
  41. Lissmann, U. (2010): Schultests. In: Rost, D. H. (Hrsg.): Handwörterbuch Pädagogische Psychologie. 4. Auflage. Weinheim: Psychologie Verlags Union, 737-751.Google Scholar
  42. Lubinski, D. (2000): Scientific and social significance of assessing individual differences: „;Sinking shafts at a few critical points“;. In: Annual Review of Psychology, 51, 405-444.Google Scholar
  43. Lubinski, D./Benbow, C. P. (1994): The study of Mathematically Precocious Youth: The first three decades of a planned 50-year study of intellectual talent. In: Subotnik, R. F./Arnold, K. D. (Eds.): Beyond Terman: Contemporary longitudinal studies of giftedness and talent. Norwood: Ablex, 255-281.Google Scholar
  44. Marsh, H. W./O'Neill, R. (1984): Self-Description Questionnaire III (SDQ-III): The construct validity of multidimensional self-concept ratings by late adolescents. In: Journal of Educational Measurement, 21, 153-174.Google Scholar
  45. Mönks, F. J. (1963): Beiträge zur Begabtenforschung im Kindes- und Jugendalter. In: Archiv für die gesamte Psychologie, 115, 362-382.Google Scholar
  46. Oden, M. H. (1968): The fulfillment of promise: 40-years follow-up of the Terman gifted group. In: Genetic Psychology Monographs, 77, 3-93.Google Scholar
  47. Piers, E. V. (1984): Piers-Harris Children's self-concept (Revised Manual 1984). Los Angeles, CA: Western Psychological Series.Google Scholar
  48. Piers, E. V./Harris, D. B. (1969): Manual for the Piers-Harris Children's Self-Concept Scale. Nashville: Counselor Recordings and Tests.Google Scholar
  49. Preckel, F. (2003): Diagnostik intellektueller Hochbegabung. Testentwicklung zur Erfassung der fluiden Intelligenz. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  50. Revez, G. (1952): Talent und Genie. Grundzüge einer Begabungspsychologie. Bern: Francke.Google Scholar
  51. Robinson, N. M. (2005): In defense of a psychometric approach to the definition of academic giftedness. A conservative view from a die-hard liberal. In: Sternberg, R. J./Davidson, J. E. (Eds.): Conceptions of giftedness, 2nd edition. Cambridge: Cambridge University Press, 280-294.Google Scholar
  52. Rost, D. H. (Hrsg.) (1993a): Lebensumweltanalyse hochbegabter Kinder. Das Marburger Hochbegabtenprojekt. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  53. Rost, D. H. (1993b): Das Marburger Hochbegabtenprojekt. In: Rost, D. H. (Hrsg.): Lebensumweltanalyse hochbegabter Kinder. Das Marburger Hochbegabtenprojekt. Göttingen: Hogrefe, 1-33.Google Scholar
  54. Rost, D. H. (2001): Hochbegabte Schüler und Schülerinnen. In: Roth, L. (Hrsg.): Pädagogik. Handbuch für Studium und Praxis. 2. Auflage. München: Oldenbourg, 941–979.Google Scholar
  55. Rost, D. H. (2004): Über „Hochbegabung“ und „hochbegabte“ Jugendliche: Mythen, Fakten, Forschungsstandards. In: Abel, J./Möller, R./ Palentien, C. (Hrsg.): Jugend im Fokus empirischer Forschung. Münster: Waxmann, 39–85.Google Scholar
  56. Rost, D. H. (Hrsg.) (2009a): Hochbegabte und hochleistende Jugendliche. Befunde aus dem Marburger Hochbegabtenprojekt. 2. Auflage. Münster: Waxmann.Google Scholar
  57. Rost, D. H. (2009b): Grundlagen und Methode. In: Rost, D. H. (Hrsg.): Hochbe-gabte und hochleistende Jugendliche. Befunde aus dem Marburger Hoch-begabtenprojekt. 2. Auflage. Münster: Waxmann, 1–91.Google Scholar
  58. Rost, D. H. (2009c): Intelligenz. Fakten und Mythen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  59. Rost, D. H./Buch, S. R. (2010): Hochbegabung. In: Rost, D.H. (Hrsg.): Handwörterbuch Pädagogische Psychologie. 4. Auflage. Weinheim: Psychologie Verlags Union, 257–273.Google Scholar
  60. Rost, D. H./Hanses, P. (2009): Selbstkonzept. In: Rost, D. H. (Hrsg.): Hochbegabte und hochleistende Jugendliche. Befunde aus dem Marburger Hochbegabtenprojekt. 2. Auflage. Münster: Waxmann, 211–278.Google Scholar
  61. Rost, D. H./Lamsfuß, S. (1992): Entwicklung und Erprobung einer ökonomischen Skala zur Erfassung des Selbstkonzepts schulischer Leistungen und Fähigkeiten (SKSLF). In: Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 6, 239–250.Google Scholar
  62. Rost, D. H./Sparfeldt, J. R./Schilling, S. R. (2006): Hochbegabung. In: Schweizer, K. (Hrsg.): Leistung und Leistungsdiagnostik. Heidelberg: Springer, 187–222.CrossRefGoogle Scholar
  63. Roznowski, M./Reith, J./Hong, S. (2000): A further look at youth intellectual giftedness and its correlates: Values, interests, performance, and behaviour. In: Intelligence, 28, 87–113.CrossRefGoogle Scholar
  64. Schmidt, F. L. (2002): The role of general cognitive ability and job performance: Why there cannot be a debate. In: Human Performance, 15, 187–210.Google Scholar
  65. Schmidt, M. H. (1977): Verhaltensstörungen bei Kindern mit sehr hoher Intelligenz. Bern: Huber.Google Scholar
  66. Seitz, W./Rausche, A. (1976): Persönlichkeitsfragebogen für Kinder 9 bis 14. Handanweisung für die Durchführung, Auswertung und Interpretation. Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  67. Shurkin, J. N. (1992): Terman’s Kids. Boston, MA: Little, Brown and Company.Google Scholar
  68. Sparfeldt, J. R. (2006): Berufsinteressen hochbegabter Jugendlicher. Münster: Waxmann.Google Scholar
  69. Sparfeldt. J. R./Buch, S. R. (2010): Underachievement. In: Rost, D. H. (Hrsg.): Handwörterbuch Pädagogische Psychologie. 4. Auflage. Weinheim: Psychologie Verlags Union, 877–886.Google Scholar
  70. Sparfeldt, J. R./Buch, S. R./Rost, D. H. (2010): Klassenprimus bei durchschnittlicher Intelligenz. Overachiever auf dem Gymnasium. In: Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 24, 147–155.CrossRefGoogle Scholar
  71. Sparfeldt, J. R./Schilling, S. R./Rost, D. H. (2006): Hochbegabte Underachiever als Jugendliche und junge Erwachsene. Des Dramas zweiter Akt? In: Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 20, 213–224.CrossRefGoogle Scholar
  72. Spearman, C. (1904): General intelligence, objectively determined and measured. In: American Journal of Psychology, 15, 201–293.CrossRefGoogle Scholar
  73. Spearman, C. (1927): The abilities of men. New York: Macmillan.Google Scholar
  74. Stern, W. (1916): Psychologische Begabungsforschung und Begabungsdiagnose. In: Petersen, P. (Hrsg.): Der Aufstieg der Begabten. Leipzig: Teubner, 105–120.Google Scholar
  75. Sternberg, R. J./Grigorenko, E. L./Bundy, D. A. (2001): The predictive value of IQ. In: Merrill-Palmer Quarterly, 47, 1–41.CrossRefGoogle Scholar
  76. Süß, H.-M./Oberauer, K./Wittmann, W. W./Wilhelm, O./Schulze, R. (2002): Working-memory capacity explains reasoning ability – and a little bit more. In: Intelligence, 30, 261–288.CrossRefGoogle Scholar
  77. Tent, L./Birkel, P. (2010): Schulreife. In: Rost, D. H. (Hrsg.): Handwörterbuch Pädagogische Psychologie. 4. Auflage. Weinheim: Psychologie Verlags Union, 949–958.Google Scholar
  78. Terman, L. M. (1925): Mental and physical traits of a thousand gifted children (Genetic study of genius, Vol. I). Stanford, CA: Stanford University Press.Google Scholar
  79. Terman, L. M./Oden, M. H./et al. (1947): The gifted child grows up: Twenty-five years’ follow-up of a superior group (Genetic study of genius, Vol. IV). Stanford, CA: Stanford University Press.Google Scholar
  80. Terman, L. M./Oden, M. H. (1959): The gifted group at mid-life: Thirty-five years’ follow-up of the superior child (Genetic study of Genius, Vol. V). Stanford, CA: Stanford University Press.Google Scholar
  81. Trapmann, S./Hell, B./Weigand, S./Schuler, H. (2007): Die Validität von Schulnoten zur Vorhersage des Studienerfolgs – eine Metaanalyse. In: Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 21, 11–27.CrossRefGoogle Scholar
  82. Urban, K. K. (Hrsg.) (1982): Hochbegabte Kinder. Psychologische, pädagogische, psychiatrische und soziologische Aspekte. Heidelberg: Schindele.Google Scholar
  83. Wieczerkowski, W./Wagner, H. (Hrsg.) (1981): Das hochbegabte Kind. Düsseldorf: Schwann.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachrichtung BildungswissenschaftenUniversität des SaarlandesSaarbrücken
  2. 2.achrichtung BildungswissenschaftenDepartmentof Psychology, Educational and Developmental PsychologyMarburg

Personalised recommendations