Advertisement

Mit Migrationshintergrund zum Abitur. Heterogene Wege des Erwerbs von Bildung und Wissen

Chapter

Zusammenfassung

Die Wege zu Abitur und Studium sind auch für Jugendliche mit Migrationshintergrund vielfältig und werden nicht nur über den Besuch des Gymnasiums, sondern auch über indirekte Laufbahnen, wie z. B. über eine vorherige Berufsausbildung, beschritten. Der Beitrag interessiert sich für die jeweiligen Voraussetzungen und Umstände des Bildungserfolgs, der sich – je nach Laufbahn – zu einem früheren oder späteren Zeitpunkt der Biographie einstellt. Dabei kommen die institutionellen Rahmenbedingungen der jeweiligen Laufbahnen wie auch deren Bedeutung für Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund zur Sprache. Die zur Diskussion gestellten empirischen Ergebnisse beruhen auf einer Auswertung qualitativer Interviews mit Frauen und Männern, die über einen Migrationshintergrund verfügen und in Deutschland ihre Bildungsabschlüsse erworben haben. Die wissenssoziologisch fundierte Analyse zeigt die Strategien und handlungsleitenden Orientierungen der Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen auf. Sie fragt nach konstitutiven Bedingungen des erfolgreichen Bildungsverlaufs, insbesondere auch dann, wenn der Weg zum Abitur weder durch die Stellung und das Bildungskapital der Eltern, noch durch die zu Beginn der Laufbahn besuchten Bildungsinstitutionen vorgegeben ist.

Schlüsselwörter

Migration Bildungsbiographien Wissenssoziologie qualitative Interviews 
Achieving A-Levels from a Migration Background – Heterogeneous Ways of Acquiring Education and Knowledge

Abstract

For young people with a migration background there are several ways to achieve A-Levels and university degrees besides attending a Gymnasium including indirect careers such as previous vocational training. This contribution considers the respective preconditions and circumstances of the educational success that – depending on the respective career – is achieved at an earlier or a later stage of one’s biography. In this context both the prevailing institutional conditions of the respective careers and their meaning for students with a migration background will be discussed. The empirical results presented are based on the evaluation of qualitative interviews with women and men with a migration background who had completed their educational degrees in Germany. The knowledge sociological-based analysis reveals strategies and action-guiding orientations of youths or young adults. It looks at constitutive conditions for successful educational careers, particularly if achieving A-Levels is predetermined neither by the parents’ social position and educational capital nor by the educational institutions attended at the beginning of the school career.

Keywords

Migration educational biographies sociology of knowledge qualitative interviews 

Literatur

  1. Arbeitsgruppe Bildungsberichterstattung (2010): Bildung in Deutschland 2010. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Perspektiven des Bildungswesens im demographischen Wandel. Bielefeld. Zugriff unter: www.bildungsbericht.de. [05.02. 2011].Google Scholar
  2. Badawia, T. (2002): Der dritte Stuhl. Eine Grounded-Theory-Studie zum kreativen Umgang bildungserfolgreicher Immigrantenjugendlicher mit kultureller Differenz. Frankfurt a. M.: IKO.Google Scholar
  3. Bohnsack, R. (2006): Mannheims Wissenssoziologie als Methode. In: Tänzler, D./Knoblauch, H./Soeffner, H.-G. (Hrsg.): Neue Perspektiven der Wissenssoziologie. Konstanz: UVK, 271–291.Google Scholar
  4. Bohnsack, R. (2010): Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in Qualitative Methoden. 8. Auflage. Opladen/Farmington Hills: Budrich/UTB.Google Scholar
  5. Bohnsack, R. (2012): Orientierungsschemata, Orientierungsrahmen und Habitus. Elementare Kategorien der dokumentarischen Methode mit Beispielen aus der Bildungsmilieuforschung. In: Schittenhelm, K. (Hrsg.): Interpretative Bildungs- und Arbeitsmarktforschung. Theoretische Grundlagen und Methoden, Wiesbaden: VS-Verlag (i. E.).Google Scholar
  6. Bohnsack, R./Nohl, A.-M. (1998): Adoleszenz und Migration. Empirische Zugänge einer praxeologisch fundierten Wissenssoziologie. In: Bohnsack, R./Marotzki, W. (Hrsg.): Biographieforschung und Kulturanalyse. Opladen: Leske + Budrich, 260–282.Google Scholar
  7. Bohnsack, Ralf/Nohl, A.-M. (2001): Jugendkulturen und Aktionismus. Eine rekonstruktive empirische Analyse am Beispiel des Breakdance. In: Zinnecker, J./Merkens, H. (Hrsg.): Jahrbuch Jugendforschung. 1. Ausgabe. Opladen: Leske + Budrich, 17–37.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bourdieu, P. (1979): Les trois états du capital culturel. In: Actes de la recherche en sciences sociales, 30, 3–6.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bourdieu, P. (1983): Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In: Kreckel, R. (Hrsg.): Soziale Ungleichheiten. Soziale Welt. Sonderband 2. Göttingen: Schwartz, 183–198.Google Scholar
  10. Elias, N. (1996): Was ist Soziologie? Weinheim u. München: Juventa (erstmals 1970).Google Scholar
  11. Elias, N./Scotson, J. L. (1993): Etablierte und Außenseiter. Frankfurt a. Main: Suhrkamp (erstmals 1965).Google Scholar
  12. Geißler, R. (2005): Die Metamorphose der Arbeitertochter zum Migrantensohn. Zum Wandel der Chancenstruktur im Bildungssystem nach Schicht, Geschlecht, Ethnie und deren Verknüpfungen. In: Berger, P. A./Kahlert, H. (Hrsg.): Institutionalisierte Ungleichheiten. Wie das Bildungswesen Chancen blockiert. Weinheim und München: Juventa Verlag, 71–100.Google Scholar
  13. Granato, M. (1999): Pluralisierung und Individualisierung jugendlicher Lebenslagen – ein Forschungsdesiderat? Aspekte der Forschung zu Jugendlichen mit in- und ausländischem Pass. In: Timmermann, H./Wessela, E. (Hrsg.): Jugendforschung in Deutschland. Eine Zwischenbilanz. Opladen: Leske + Budrich, 95–114.Google Scholar
  14. Granato, M./Schittenhelm, K. (2003): Junge Migrantinnen zwischen Schule und Arbeitsmarkt – Ungleichheiten angesichts der Ausdifferenzierung einer Übergangsphase. In: Castro Varela, M. d. M./Clayton, D. (Hrsg.): Migra-tion, Gender, Arbeitsmarkt. Neue Beiträge zu Frauen und Globalisierung, Königstein a. Taunus: U. Helmer Verlag, 109–126.Google Scholar
  15. Gualda, E. (2007): Researching “Second Generation” in a Transitional, European, and Agricultural Context of Reception of Immigrants. CMD Working Paper Nº 07–01. The Center for Migration and Development. Princeton University. Zugriff unter: http://cmd.princeton.edu/papers/wp0701.pdf. [17.01.2012].
  16. Heath, A./Rothon, C./Kilpi, E. (2008): ‘The Second Generation in Western Europe: Education, Unemployment, and Occupational Attainment’. In: Annual Review of Sociology, 34, 211–235.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hoerning, E. M. (1978): „Zweiter Bildungsweg“ – eine Statuspassage? In: Kohli, M. (Hrsg.): Soziologie des Lebenslaufs. Darmstadt, Neuwied: Luchterhand, 251–266.Google Scholar
  18. Hummrich, M. (2002): Migration und Bildungserfolg. Biographien junger Frauen in der Einwanderungsgesellschaft. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  19. Isserstedt, W./Middendorff, E./Kandulla, M./Borchert, L./Leszczensky, M. (2010): Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland 2009. 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System, Bonn, Berlin 2010. Zugriff unter: www.bmbf.de/pub/wsldsl_2009.pdf [07.11.2011].Google Scholar
  20. Juhasz, A./Mey, E. (2003): Die zweite Generation: Etablierte oder Außenseiter? Biographien von Jugendlichen ausländischer Herkunft. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Klein, K. (2010): Die Bedeutung sozialer Netzwerke für die Bildungsbiographie junger Erwachsener indischer Herkunft in Deutschland und in Großbritannien. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  22. Kohlbach, S. (2007): Der Berufseinstieg von Migrantinnen und Migranten in den deutschen Arbeitsmarkt. Ansatzpunkte für eine arbeitsweltbezogene Sozialarbeit. Diplomarbeit an der Universität Siegen, Siegen.Google Scholar
  23. Leiprecht, R./Lutz, H. (2005): Intersektionalität im Klassenzimmer: Ethnizität, Klasse, Geschlecht. In: Leiprecht, R./Kerber, A. (Hrsg.): Schule in der Einwanderungsgesellschaft. Schwalbach/Ts: Wochenschau Verlag, 218–234.Google Scholar
  24. Levitt, P. (2009): Roots and Routes: Understanding the Lives of the Second Generation Transnationally. In: Journal of Ethnic and Migration Studies, 35, 7, 1225–1242.CrossRefGoogle Scholar
  25. Luckmann, T. (2006): Die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. In: Tänzler, D./Knoblauch, H./Soeffner, H.-G. (Hrsg.): Neue Perspektiven der Wissenssoziologie. Konstanz: UVK,15–26.Google Scholar
  26. Mannheim, K. (1964): Das Problem der Generationen. In: Mannheim, K. (1964): Wissenssoziologie. Auswahl aus dem Werk (erstmals 1928). Neuwied/Berlin: Luchterhand, 509–565.Google Scholar
  27. Mannheim, K. (1980): Strukturen des Denkens. Frankfurt a. M: Suhrkamp (erstmals 1922–1925 unveröff. Manuskript).Google Scholar
  28. Maschke, S./Schittenhelm, K. (2005): Integratives qualitatives Forschungshandeln. Kombinierte Anwendungsformen der dokumentarischen Methode in den Sozial- und Erziehungswissenschaften. In: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 25, 3, 325–335.Google Scholar
  29. Mauger, G. (1989): La théorie des Générations de K. Mannheim et la théorie de l’habitus. In: Lagrée, J. C. (Hrsg.): Générations, Annales de Vaucresson, 30–31, 59–78.Google Scholar
  30. Nohl, A.- M. (2006): Bildung und Spontanität. Phasen biographischer Wandlungsprozesse in drei Lebensaltern – Empirische Rekonstruktionen und pragmatistische Reflexionen. Opladen: Budrich.Google Scholar
  31. Nohl, A.-M. (2009): Interview und dokumentarische Methode. Anleitungen für die Forschungspraxis. 3. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  32. Nohl, A.-M. (2012): Dokumentarische Methode in der Bildungs- und Arbeitsmarktforschung. Von der soziogenetischen zur relationalen Typenbildung. In: Schittenhelm, K. (Hrsg.): Interpretative Bildungs-und Arbeitsmarktforschung. Theoretische Grundlagen und Methoden. Wiesbaden: VS-Verlag (i.E.).Google Scholar
  33. Nohl, A.-M./Schittenhelm, K./Schmidtke, O./Weiß, A. (2006): Kulturelles Kapital in der Migration. Ein Mehrebenenansatz zur empirisch-rekon-struktiven Analyse der Arbeitsmarkintegration hochqualifizierter MigrantInnen. Forum Qualitative Sozialforschung, 7, 3, Art. 14. Zugriff unter: http://www.qualitative-research.net/fqs-texte/3–06/06–3--14-d.htm [17.01.2012].
  34. Ofner, U. (2003): Akademikerinnen türkischer Herkunft. Narrative Interviews mit Töchtern aus zugewanderten Familien. Berlin: Weißensee-Verlag.Google Scholar
  35. Phoenix, A. (2010): Psychosoziale Intersektionen. Zur Kontextualisierung von Lebenserzählungen Erwachsener aus ethnisch sichtbar differenten Haushalten. In: Lutz, H./Herrera Vivar, M. T./Supik, Linda (Hrsg.): Fokus Intersektionalität. Bewegungen und Verortungen eines vielschichtigen Konzepts. Wiesbaden: VS Verlag, 165–182.Google Scholar
  36. Portes, A./Rumbaut, R. G. (2001): Legacies. The story of the immigrant second generation. Berkeley/Los Angeles: University of California Press.Google Scholar
  37. Pott, A. (2002): Ethnizität und Raum im Aufstiegsprozeß. Eine Untersuchung zum Bildungsaufstieg in der zweiten türkischen Migrantengeneration. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  38. Raiser, U. (2007): Erfolgreiche Migranten im deutschen Bildungssystem – es gibt sie doch. Lebensläufe von Bildungsaufsteigern türkischer und griechischer Herkunft. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  39. Schittenhelm, K. (2005a): Soziale Lagen im Übergang. Junge Migrantinnen und Einheimische zwischen Schule und Berufsausbildung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  40. Schittenhelm, K. (2005b): Primäre und sekundäre Effekte kultureller Praktiken. Der Ausbildungseinstieg junger Migrantinnen im interkulturellen Vergleich. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie , 57, 4, 691–713.CrossRefGoogle Scholar
  41. Schittenhelm, K. (2007): Kulturelle Vielfalt und soziale Ungleichheiten. Bildungs- und Berufsbiographien von Akademikerinnen mit Migrationshintergrund. In: Johler, R./Thiel, A./Schmid, J./Treptow, R. (Hrsg.): Europa und seine Fremden. Die Gestaltung kultureller Vielfalt als Herausforderung. Bielefeld: Transcript: 91–107.Google Scholar
  42. Schittenhelm, K. (2009a): Qualitatives Sampling. Strategien und Kriterien der Fallauswahl. In: Maschke, S./Stecher, L. (Hrsg.): Methoden der empirischen erziehungswissenschaftlichen Forschung. Erziehungswissenschaftliche Enzyklopädie Online (EEO). Weinheim u. München: Juventa Verlag.Google Scholar
  43. Schittenhelm, K. (2009b): Social Risks in Successful Educational careers. Young Female Immigrants in the German Education System. In: International Journal of Migration, Health and Social Care , 5, 3, 3–16.CrossRefGoogle Scholar
  44. Schittenhelm, K. (2011): Overcoming barriers. Career trajectories of highly skilled members of the German second generation. In: Wingens, M./Windzio, M./de Valk, H./Aybek, C. (Eds.): A Life Course Perspective on Migration and Integration. Dordrecht: Springer, 101–119.CrossRefGoogle Scholar
  45. Schittenhelm, K./Klein, K./Neumann, S./Soremski, R. (2009): Cultural Capital during Migration. Academically and Vocationally Skilled Adults with Immigrant Backgrounds in Germany. Cultural Capital During Migration Working Paper, 9. Zugriff unter: http://www.cultural.capital.net/ [10.12. 2009].Google Scholar
  46. Schütze, F. (1983): Biographieforschung und narratives Interview. In: Neue Praxis, 13, 3, 283–293.Google Scholar
  47. Seibert, H. (2003): Wer zu spät kommt …: Schulausbildung und der Erwerbseinstieg von Ausbildungsabsolventen ausländischer Herkunft in Deutschland. Ausbildungs- und Berufsverläufe der Geburtskohorten 1964 und 1971 in Westdeutschland. Arbeitspapier 06. Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.Google Scholar
  48. Soremski, R. (2010): Das kulturelle Kapital der Migrantenfamilie: Bildungsorientierungen der zweiten Generation akademisch qualifizierter Migrantinnen und Migranten. In: Nohl, A.-M./Schittenhelm, K./Schmidtke, O./Weiß, A. (Hrsg.): Kulturelles Kapital in der Migration. Hoch qualifizierte Einwanderer und Einwanderinnen auf dem Arbeitsmarkt. Wiesbaden: VS Verlag, 52–64.Google Scholar
  49. Stauber, B./Walther, A. (2007): Subjektorientierte Übergangsforschung: methodologische Perspektiven. In: Stauber, B./Pohl, A./Walther, A. (Hrsg.): Subjektorientierte Übergangsforschung. Rekonstruktion und Unterstützung biographische Übergänge junger Erwachsener. Weinheim u. München: Juventa, 41–63.Google Scholar
  50. Šuber, D. (2006): „Existenz“ und „Denken“. Zu den (lebens)philosophischen Grundlagen der Wissenssoziologie Karl Mannheims. In: Tänzler, D./Knoblauch, H./Soeffner, H.-G. (Hrsg.): Neue Perspektive der Wissenssoziologie. Konstanz: UVK, 235–270Google Scholar
  51. Tepecik, E. (2011): Bildungserfolge mit Migrationshintergrund. Biographien bildungserfolgreicher MigrantInnen türkischer Herkunft. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  52. Tosana, S. (2008): Bildungsgang, Habitus und Feld. Eine Untersuchung zu den Statuspassagen Erwachsener mit Hauptschulabschluss auf dem Abendgymnasium. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  53. Willis, P. (1977): Learning to Labour: How Working Class Kids Get Working Class Jobs. Farnborough: Saxon House.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Siegen, Philosophische FakultätSiegen

Personalised recommendations