Advertisement

Reversion schulischer Erfahrungen in Biographien von Jugendlichen in berufsvorbereitenden Fördermaßnahmen – der Typus phasenweiser biographischer Gefährdungen

Chapter

Zusammenfassung

Im Beitrag werden in Form eines Typologie-Ausschnitts Teilergebnisse des von der DFG geförderten Forschungsprojektes „Sozial benachteiligte Jugendliche in pädagogischen Fördermaßnahmen am Übergang Schule-Beruf“ (Kurztitel) vorgestellt, welches sich der Thematik des Übergangs Schule-Beruf aus der subjektorientierten Perspektive der Biographieforschung annimmt. Empirisch lassen sich vier unterschiedliche Übergangstypen belegen. Anhand des Typus phasenweiser biographischer Gefährdungen wird aufgezeigt, dass in (schulischen) berufsvorbereitenden Maßnahmen Lern- und Bildungsprozesse stattfinden (können), welche den teilnehmenden Jugendlichen einen erfolgreichen Anschluss an die Maßnahme – bspw. Übergang in eine Ausbildung oder Zugang zu höherer Bildung – ermöglichen. Entscheidend sind hierbei Reversionserfahrungen der Jugendlichen, die sich in den Rekonstruktionen ihrer Schüler/-innenbiographien ausmachen lassen. Anhand der Betrachtung einer Schülerbiographie wird der Beitrag aufzeigen, dass Maßnahmen der Benachteiligtenförderung für einen Teil der Jugendlichen deshalb zum Erfolg führen, weil sie für diese einen Erfahrungsraum darstellen, der es ihnen ermöglicht, negative schulbiographische Vorerfahrungen zu kompensieren bzw. ins Positive umzukehren.

Schlüsselwörter

Jugendforschung Biographieforschung Übergang Schule-Beruf Fördermaßnahmen Benachteiligtenförderung Lernprozesse Kompetenzentwicklung 
Reversion of School Experiences in the Biographies of Youths in School-to-Work Programs – Type of Temporary Biographical Threats

Abstract

This paper presents results of the DFG-funded research project "Underprivileged youths in school-to-work programs" (translated title). Using a biographical approach, the project examines the transition of at-risk youths from school to work in Germany. Thus it focuses on the subjects’ point of view. The empirical result is a typology of four different types of transitions from school to work. Using the type of temporary biographical threats it is shown that processes of learning and education (can) take place in school-to-work programs that aim to prepare the youths for future work or a better education. The youths’ experiences of reversion are a key factor mirroring the reconstruction of school biographies. Looking at a single biography, the paper shows that supporting programs for youths at risk help them achieve success. School-to-work programs enable them to compensate negative school experiences and even transform them into positive ones.

Keywords

Youth research biographical research school-to-work transition and programs special (social and educational) needs learning processes development of competencies 

Literatur

  1. Albert, M./Hurrelmann, K./Quenzel, G. (2010): Jugend 2010: Selbstbehauptung trotz Verunsicherung? In: Shell Deutschland Holding (Hrsg.): Jugend 2010. Eine pragmatische Generation behauptet sich. 16. Shell Jugendstudie. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag, 37–51.Google Scholar
  2. Andresen, S. (2005): Einführung in die Jugendforschung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  3. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (Hrsg.) (2010): Bildung in Deutschland 2010. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Perspektiven des Bildungswesens im demografischen Wandel. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  4. Berg, A./ Hößl, S. E. (2011): Biografieforschung. In: Thielen, M. (Hrsg.): Pädagogik am Übergang. Arbeitsweltvorbereitung in der allgemeinbildenden Schule. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt 115–123.Google Scholar
  5. Bohnsack, R. (1997): Dokumentarische Methode. In: Hitzler, R./Honer, A. (Hrsg.): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Eine Einführung. Opladen: Leske + Budrich, 191–212.Google Scholar
  6. Bohnsack, R./Nentwig-Gesemann, I./Nohl, A.-M. (Hrsg.) (20072): Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  7. Braun, F./Richter, U./Marquardt, E. (2007): Unterstützungsangebote in Deutschland für benachteiligte Jugendliche beim Übergang von der Schule in den Beruf. Expertise im Auftrag der Universität Luxemburg. München: Deutsches Jugendinstitut e. V.Google Scholar
  8. Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.) (2005): Berufliche Qualifizierung Jugendlicher mit besonderem Förderbedarf – Benachteiligten-förderung. Bonn/Berlin.Google Scholar
  9. Christe, G. (2008): Übergänge in den Beruf für benachteiligte Jugendliche. In: Coelen, T./Otto, H.-U. (Hrsg.): Grundbegriffe Ganztagsbildung. Das Handbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 358–366.CrossRefGoogle Scholar
  10. Dreher, E./Dreher, M. (1985): Entwicklungsaufgaben im Jugendalter: Bedeutsamkeit und Bewältigungskonzepte. In: Liepmann, D./Stiksrud, A. (Hrsg.): Entwicklungsaufgaben und Bewältigungsprobleme in der Adoleszenz: Sozial- und entwicklungspsychologische Perspektiven. Göttingen: Verlag für Psychologie, 56–70.Google Scholar
  11. Ecarius, J. (2011): Die Bedeutung sozialer Herkunft, Familie und Peers für die Schullaufbahn. In: Henry-Huthmacher, C./Hoffmann, E. (Hrsg.): Aufstieg durch (Aus-)Bildung – der schwierige Weg zum Azubi. Sankt Augustin/Berlin: Konrad-Adenauer-Stiftung e. V., 49–62.Google Scholar
  12. Ecarius, J./Berg, A./Hößl, S. E. (2011): Die biographische Relevanz (schul-)pädagogischer Fördermaßnahmen am Übergang Schule-Beruf. In: bwp@ Spezial 5 – Hochschultage Berufliche Bildung 2011, Workshop 01. Zugriff unter: http://www.bwpat.de/content/ht2011/ws01/ecarius-et-al/ [30.01.12]
  13. Ecarius, J./Eulenbach, M./Fuchs, T./Walgenbach, K. (2011): Jugend und Sozialisation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  14. Ehmke, T./Jude, N. (2010): Soziale Herkunft und Kompetenzerwerb. In: Klieme, E./Artelt, C./Hartig, J./Jude, N./Köller, O./Prenzel, M./Schneider, W./Stanat, P. (Hrsg.): PISA 2009. Bilanz nach einem Jahrzehnt. Münster/New York/München/Berlin: Waxmann Verlag, 231–254.Google Scholar
  15. Fend, H. (20053): Entwicklungspsychologie des Jugendalters. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Fend, H. (20082): Neue Theorie der Schule. Einführung in das Verstehen von Bildungssystemen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Ferchhoff, W. (2007): Jugend und Jugendkulturen im 21. Jahrhundert. Lebensformen und Lebensstile. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Flick, U. (2007): Triangulation in der qualitativen Forschung. In: Flick, U./von Kardorff, E./Steinke, I. (Hrsg.) (20075): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag, 309–318.Google Scholar
  19. Havighurst, R. J. (1948): Developmental Tasks and Education. New York/London: Longmans, Green.Google Scholar
  20. Helsper, W. (2012): Der Strukturwandel des Aufwachsens im Horizont von Modernisierungsantinomien und die Bedeutung der Schule. In: Ecarius, J./Eulenbach, M. (Hrsg.): Jugend und Gesellschaft: Bildung, jugendliche Problematiken und soziale Ungleichheit. Wiesbaden, (im Erscheinen).Google Scholar
  21. Helsper, W./Bertram, M. (2006): Biographieforschung und Schüler/-innenforschung. In: Krüger, H.-H./Marotzki, W. (Hrsg.): Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 273–294.CrossRefGoogle Scholar
  22. Helsper, W. (2008a): Der Bedeutungswandel der Schule für Jugendleben und Jugendbiografie. In: Grunert, C./von Wensierski, H.-J. (Hrsg.): Jugend und Bildung. Modernisierungsprozesse und Strukturwandel von Erziehung und Bildung am Beginn des 21. Jahrhunderts. Opladen & Farmington Hills: Barbara Budrich, 135–163.Google Scholar
  23. Helsper, W. (2008b): Schülerbiographie und Schulkarriere. In: Helsper, W./Böhme, J. (Hrsg.): Handbuch der Schulforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 927–944.CrossRefGoogle Scholar
  24. HKM – Hessisches Kultusministerium (Hrsg.) (2005): Neue SchuBkraft für abschlussgefährdete Schülerinnen und Schüler. Die Fördermaßnahme SchuB („Lernen und Arbeiten in Schule und Betrieb“). Wiesbaden.Google Scholar
  25. HSM – Hessisches Sozialministerium (2008): Staatsanzeiger für das Land Hessen – 7. April 2008, Nr. 15. Zugriff unter: http://www.esf-hessen.de/upload/FG_FAuB_2008_Staatsanzeiger_07.04.2008_1622.pdf [12.05.2011].
  26. Hurrelmann, K. (20079): Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Jugendforschung. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  27. Jungmann, W. (2004): Der Übergang von der Schule in Ausbildung und Beruf. In: Schuhmacher, E. (Hrsg.): Übergänge in Bildung und Ausbildung. Gesellschaftliche, subjektive und pädagogische Relevanzen. Bad Heilbrunn/Obb.: Verlag Julius Klinkhardt, 171–188.Google Scholar
  28. Konsortium Bildungsberichterstattung (Hrsg.) (2006): Bildung in Deutschland. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  29. Kreher, T. (2007): „Heutzutage muss man kämpfen“ Bewältigungsformen junger Männer angesichts entgrenzter Übergänge in Arbeit. Weinheim und München: Juventa Verlag.Google Scholar
  30. Krüger, H.-H./Grunert, C. (Hrsg.) (20102): Handbuch Kindheits- und Jugendforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Krüger, H.-H./Marotzki, W. (2006): Biographieforschung und Erziehungswissenschaft – Einleitende Anmerkungen. In: Krüger, H.-H./Marotzki, W. (Hrsg.): Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographie-forschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 7–9.CrossRefGoogle Scholar
  32. Lex, T./Geier, B. (2010): Übergangssystem in der beruflichen Bildung: Wahrnehmung einer zweiten Chance oder Risiken des Ausstiegs? In: Bosch, G./Krone, S./Langer, D. (Hrsg.): Das Berufsbildungssystem in Deutschland. Aktuelle Entwicklungen und Standpunkte. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 165–187.Google Scholar
  33. Nohl, A.-M. (20082): Interview und dokumentarische Methode. Anleitung für die Forschungspraxis. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  34. Pätzold, G. (2008): Übergang Schule – Berufsausbildung. In: Helsper, W./Böhme, J. (Hrsg.): Handbuch der Schulforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 593–610.CrossRefGoogle Scholar
  35. Pfaff, N. (2011): Stichwort: Aktuelle Entwicklungen in der Jugendforschung. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 14, 4, 523–550.CrossRefGoogle Scholar
  36. Quenzel, G. (2010): Das Konzept der Entwicklungsaufgaben zur Erklärung von Bildungsmisserfolg. In: Quenzel, G./Hurrelmann, K. (Hrsg.): Bildungsverlierer. Neue Ungleichheiten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 123–136.Google Scholar
  37. Quenzel, G./Hurrelmann, K. (2010): Bildungsverlierer: Neue soziale Ungleichheiten in der Wissensgesellschaft. In: Quenzel, G./Hurrelmann, K. (Hrsg.): Bildungsverlierer. Neue Ungleichheiten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 11–33.Google Scholar
  38. Reißig, B./Gaupp, N./Lex, T. (Hrsg.) (2008): Hauptschüler auf dem Weg von der Schule in die Arbeitswelt. München: DJI Verlag Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  39. Reinders, H. (2006): Jugendtypen zwischen Bildung und Freizeit. Theoretische Präzisierung und empirische Prüfung einer differentiellen Theorie der Adoleszenz. Münster: Waxmann Verlag.Google Scholar
  40. Reinders, H. (2003): Jugendtypen. Ansätze zu einer differentiellen Theorie der Adoleszenz. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  41. Reinders, H./Wild, E. (2003): Adoleszenz als Transition und Moratorium. Plä00doyer für eine Integration gegenwarts- und zukunftsorientierter Konzeptionen von Jugend. In: Reinders, H./Wild, E. (Hrsg.): Jugendzeit – Time Out? Zur Ausgestaltung des Jugendalters als Moratorium. Opladen: Leske + Budrich, 15–36.Google Scholar
  42. Rosenthal, G./Köttig, M./Witte, N./Blezinger, A. (2006): Biographisch-narrative Gespräche mit Jugendlichen. Chancen für das Selbst- und Fremdverstehen. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  43. Schäfers, B./Scherr, A. (2005): Jugendsoziologie. Einführung in Grundlagen und Theorien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  44. Schütze, F. (1983): Biographieforschung und narratives Interview. In: Neue Praxis, 13, 3, 283–293.Google Scholar
  45. Thielen, M. (2011): Pädagogik am Übergang. Einleitende Gedanken zu Übergängen, Übergangsgestaltung und Übergangsforschung. In: Thielen, M. (Hrsg.): Pädagogik am Übergang. Arbeitsweltvorbereitung in der allgemeinbildenden Schule. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt, 8–18.Google Scholar
  46. Walther, A./Stauber, B. (2007): Übergänge in Lebenslauf und Biographie. Vergesellschaftung und Modernisierung aus subjektorientierter Perspektive. In: Stauber, B./Pohl, A./Walther, A. (Hrsg.): Subjektorientierte Übergangsforschung. Rekonstruktion und Unterstützung biografischer Übergänge junger Erwachsener. Weinheim und München: Juventa Verlag, 19–40.Google Scholar
  47. Stauber, B./Walther, A. (2004): Übergangsforschung aus soziologischer Perspektive: Entstandardisierung von Übergängen im Lebenslauf junger Erwachsener. In: Schuhmacher, E. (Hrsg.): Übergänge in Bildung und Ausbildung. Gesellschaftliche, subjektive und pädagogische Relevanzen. Bad Heilbrunn/Obb.: Verlag Julius Klinkhardt, 47–67.Google Scholar
  48. Zimmer, K./Burba, D./Rost, J. (2004): Kompetenzen von Jungen und Mädchen. In: PISA-Konsortium Deutschland (Hrsg.): PISA 2003. Der Bildungsstandard der Jugendlichen in Deutschland – Ergebnisse des zweiten internationalen Vergleichs. Münster: Waxmann Verlag, 211–223.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität zu Köln, Humanwissenschaftliche Fakultät –Institut IKöln
  2. 2.Universität zu Köln. Humanwissenschaftliche Fakultät –Institut IKöln
  3. 3.Universität zu Köln, Humanwissenschaftliche Fakultät –Institut IKöln

Personalised recommendations