Advertisement

Das Fußballritual als negativer Spiegel der Gesellschaft

  • Fabrizio Moser

Zusammenfassung

Fußball ist der weltweit wohl populärste Zuschauersport. Über die Gründe für seinen hohen Popularitätsgrad im Vergleich mit anderen Zuschauersportarten gibt es verschiedene Mutmaßungen, die Einfachheit der Spielanlage aber auch eine gewisse historische Kontingenz dürften sicherlich eine entscheidende Rolle spielen. Die Gründe für die globale Popularität des Fußballs bilden nicht den primären Fokus dieser Untersuchung, es reicht für die Zwecke dieses Textes die reine Faktizität seiner Beliebtheit. Dieselben Phänomene, die den Fußball als weltweit populärsten Zuschauersport begleiten, könnten sich ebenso gut um eine andere Sportart kristallisieren, was für den vorliegenden Text keine entscheidende Rolle spielen würde. Gegenstand meiner Untersuchung bildet das Fußballspiel als Zuschauerereignis.

Literatur

  1. Balmer, N. J.; Nevill, A. M.; William A. M. (2002): The Influence of Crowd Noise and Experience upon Refereeing Decisions in Football. In: Psychology of Sport and Exercise. Vol. 3. Issue 4. S. 261–272.CrossRefGoogle Scholar
  2. Böhme, Hartmut (2009): Idole und Bälle. Fußballkultur und Fetischismus. In: Ladewig, Rebekka; Vowickel, Annette (Hrsg.) (2009): Am Ball der Zeit. Fußball als Ereignis und Faszinosum. Bielefeld: Transcript. S. 157–168.Google Scholar
  3. Bromberger, Christian (2003): Fußball als Weltsicht und Ritual. In: Bellinger, Andréa; Krieger, David J. (Hrsg.) (2003): Ritualtheorien. Wiesbaden: Westdeutscher. S. 285–301.Google Scholar
  4. Bromberger, Christian (2009): Fußball: Die Bedeutung einer weltumspannenden Leidenschaft. In: Ladewig, Rebekka; Vowickel, Annette (Hrsg.) (2009): Am Ball der Zeit. Fußball als Ereignis und Faszinosum. Bielefeld: Transcript. S. 115–125.Google Scholar
  5. Dörre, Klaus; Lessenich, Stephan; Rosa, Hartmut (2009): Soziologie – Kapitalismus – Kritik. Eine Debatte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Dunning, Eric (1984): Zuschauerausschreitungen. Soziologische Notizen zu einem scheinbar neuen Problem. In: Ders.; Elias, Norbert (1984): Sport im Zivilisationsprozess. Hrsg. von Wilhelm Hopf. Münster: Lit. S. 123–132.Google Scholar
  7. Dunning, Eric; Elias, Norbert (2003): Sport und Spannung im Prozess der Zivilisation. In: Elias, Norbert. Gesammelte Schriften (Band 7). Hrsg. von Reinhard Blomert et al. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Elias, Norbert (1997): Über den Prozess der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen (2 Bde.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Marx, Karl (1975): Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie. Erster Band. Hrsg. vom Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK der SED. Berlin: Dietz.Google Scholar
  10. Marx Karl (1965): Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie. Bd. 2. Hrsg. vom Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK der SED. Berlin: Dietz.Google Scholar
  11. Pfaller, Robert (2009): Das schmutzige Heilige und reine Vernunft. Symptome der Gegenwartskultur. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  12. Pollmann, Arnd (2009): Fußballgott, erbarme dich! Fan-Sein als ekklesiogene Neurose. In: Ladewig, Rebekka; Vowickel, Annette (Hrsg.) (2009): Am Ball der Zeit. Fußball als Ereignis und Faszinosum. Bielefeld: Transcript. S. 137–156.Google Scholar
  13. Prosser, Michael (2002): ‘Fußballverzückung’ beim Stadionbesuch. Zum rituell-festiven Charakter von Fußballveranstaltungen in Deutschland. In: Herzog, Markwart (Hrsg.) (2002): Fußball als Kulturphänomen. Kunst – Kult – Kommerz. Stuttgart: Kohlhammer. S. 269–292.Google Scholar
  14. Rosa, Hartmut (2010): Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Schümer, Dirk (1998): Gott ist rund. Die Kultur des Fußballs. Frankfurt a. M. Suhrkamp.Google Scholar
  16. Sennett, Richard (2008): Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: BvT.Google Scholar
  17. Smith, Adam (2005): Der Wohlstand der Nationen. Hrsg. von Horst Claus Recktenwald, 11. Auflage. München: dtv.Google Scholar
  18. Spencer, Herbert (1899): Principles of Psychology. 2. Ausgabe. Bd. 2. London: Williams and Norgate.Google Scholar
  19. Tajfel, Henri (1975): Social Identity and Intergroup Behaviour. In: Social Science Information. Band 13 (2), 1975. S. 65–93.CrossRefGoogle Scholar
  20. Vinnai, Gerhard (1970): Fußballsport als Ideologie. Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  21. Vinnai, Gerhard (2010): Schattenseiten der Fußballbegeisterung. In: Lederer, Bernd (Hrsg.) (2010): Teil-Nehmen und Teil-Haben. Fußball aus Sicht kritischer Fans und Gesellschaftswissenschaftler. Die Werkstatt. S. 143–169.Google Scholar
  22. Weber, Max (1919): Vom inneren Beruf zur Wissenschaft. In: Weber, Max (1992): Soziologie, Universalgeschichtliche Analysen. Politik. Hrsg. von Johannes Winckelmann. Stuttgart: Alfred Kröner. S. 311–339.Google Scholar
  23. Weber, Max (1920): Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie I. Tübingen: J. C. B. Mohr.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Fabrizio Moser

There are no affiliations available

Personalised recommendations