Advertisement

Apotheose: Fußball als Lebens-Schau-Spiel

Was ich schon immer einmal über Fußball loswerden wollte
  • Timo Tabery

Zusammenfassung

Eine allgemeingültige Erklärung für die einmalige, quasi weltumspannende Faszinationskraft des Fußballspiels zu geben – kann das gelingen? Muss das nicht bereits daran scheitern, dass Fußball ein riesiger, völlig unübersichtlicher und uneinheitlicher Kosmos ist? – Fußball ist Jux auf der Wiese im Park mit Rucksacktoren, obligatorisches Vorgeplänkel vor dem Vereinsheimsuff, lärmendes Bälledonnern gegen ein Garagentor, Cola-Dosengekicke im Pausenhof, gnadenlose Auslese betreibender, durchkommerzialisierter Leistungssport und vieles mehr.

Literatur

  1. Baecker, Dirk (2009): Der Ballbesitz. In: Simon, Fritz B. (Hrsg.) (2009): Vor dem Spiel ist nach dem Spiel. Systemische Aspekte des Fußballs. Heidelberg: Carl-Auer. S. 54–65.Google Scholar
  2. Bausenwein, Christoph (1995): Geheimnis Fußball. Auf den Spuren eines Phänomens. Göttingen: Die Werkstatt.Google Scholar
  3. Biermann, Christoph (2006): Wenn du am Spieltag beerdigt wirst, kann ich leider nicht kommen. Die Welt des Fußballfans. 6. Auflage. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  4. Biermann, Christoph (2009): Die Fußball-Matrix. Auf der Suche nach dem perfekten Spiel. 2. Auflage. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  5. Bolz, Norbert (2009): Das Paradies des Wesentlichen. In: Simon, Fritz B. (Hrsg.) (2009): Vor dem Spiel ist nach dem Spiel. Systemische Aspekte des Fußballs. Heidelberg: Carl Auer. S. 17–26.Google Scholar
  6. Bredekamp, Horst (1982): Fußball als letztes Gesamtkunstwerk. In: Ders. (2007): Bilder bewegen. Von der Kunstkammer zum Endspiel. Aufsätze und Reden. Berlin: Klaus Wagenbach. S. 159–168.Google Scholar
  7. Brussig, Thomas (2001): Leben bis Männer. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  8. Brussig, Thomas (2003): Sich die ganze Welt vom Fußball her erklären. Thomas Brussig im Gespräch mit Stefan Hermanns und Markus Hesselmann. In: Adelmann, Ralf; Parr, Rolf; Schwarz, Thomas (Hrsg.) (2003): Querpässe. Beiträge zur Literatur-, Kultur- und Mediengeschichte des Fußballs. Heidelberg: Synchron S. 171–176.Google Scholar
  9. Eilenberger, Wolfram (2006): Lob des Tores. 40 Flanken in Fußballphilosophie. Berlin: BvT.Google Scholar
  10. Elias, Norbert (1983): Der Fußballsport im Prozeß der Zivilisation. In: Modellversuch Journalisten-Weiterbildung der Freien Universität Berlin (Hrsg.) (1983): Der Satz „Der Ball ist rund“ hat eine gewisse philosophische Tiefe. Sport, Kultur, Zivilisation. Berlin: Transit. S. 12–21.Google Scholar
  11. Evers, Ralf (2006): Spieler oder Pilger? Spiel- und ritualtheoretische Einwürfe zum Thema Fußball-Fans. In: Brandes, Holger; Christa, Harald; Evers, Ralf (Hrsg.) (2006): Hauptsache Fußball. Sozialwissenschaftliche Einwürfe. Gießen: Psychosozial. S. 95–116.Google Scholar
  12. Fink, Eugen (1960): Das Spiel als Weltsymbol. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  13. Gebauer, Gunter (2003): Nationale Präsenz durch Fußball. In: Adelmann, Ralf; Parr, Rolf; Schwarz, Thomas (Hrsg.) (2003): Querpässe. Beiträge zur Literatur-, Kultur- und Mediengeschichte des Fußballs. Heidelberg: Synchron. S. 13–25.Google Scholar
  14. Gumbrecht, Hans Ulrich; Medina, Antonio (1998): Fußball – Ästhetik – Philosophie. In: Der Deutschunterricht. Jg. 50/1998, Heft 2. S. 65–73.Google Scholar
  15. Gumbrecht, Hans Ulrich (2002): Ästhetik und Sport – am Beispiel von Fußball und American Football. In: Martínez, Matías (Hrsg.) (2002): Warum Fußball? Kulturwissenschaftliche Beschreibungen eines Sports. Bielefeld: Aisthesis. S. 37–49.Google Scholar
  16. Gumbrecht, Hans Ulrich (2009): Warum es nationale Stilarten gibt und Brasilien Weltmeister wird. In: Simon, Fritz B. (Hrsg.) (2009): Vor dem Spiel ist nach dem Spiel. Systemische Aspekte des Fußballs. Heidelberg: Carl Auer. S. 80–90.Google Scholar
  17. Happel, Berthold (1996): Der Ball als All. Mythos und Entzauberung des Fußballspiels. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  18. Harttgen, Uwe (2006): Ambivalenzen im und um alltäglichen Fußball. Ironische Anmerkungen eines ehemaligen Profi-Fußballers. In: Brandes, Holger; Christa, Harald; Evers, Ralf (Hrsg.) (2006): Hauptsache Fußball. Sozialwissenschaftliche Einwürfe. Gießen: Psychosozial. S. 13–18.Google Scholar
  19. Herzog, Markwart (2002): Von der ‚Fußlümmelei‘ zur ‚Kunst am Ball‘. Über die kulturgeschichtliche Karriere des Fußballsports. In: Ders. (Hrsg.) (2002): Fußball als Kulturphänomen. Kunst – Kult – Kommerz. Stuttgart: Kohlhammer. S. 11–43.Google Scholar
  20. Holtz, Karl L. (2009): Die Welt ist alles, was der Ball ist. In: Fritz, Simon (Hrsg.) (2009): Vor dem Spiel ist nach dem Spiel. Systemische Aspekte des Fußballs. Heidelberg: Carl Auer. S. 153–177.Google Scholar
  21. Hortleder, Gerd (1974): Die Faszination des Fußballspiels. Soziologische Anmerkungen zum Sport als Freizeit und Beruf. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Kafka, Franz (1983): Hochzeitsvorbereitungen auf dem Lande und andere Prosa aus dem Nachlaß. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  23. Klemperer, Victor (1998): LTI. Notizbuch eines Philologen. 17. Auflage. Leipzig:Reclam.Google Scholar
  24. Krockow, Christian Graf von (1980): Sport, Gesellschaft, Politik. Eine Einführung. München: Piper.Google Scholar
  25. Leis, Mario (2002): ‚Fußball gegen Literatur – Halbzeitstand 0:0 – Tip: X‘. Fußball in der schöngeistigen Literatur. In: Herzog, Markwart (Hrsg.) (2002): Fußball als Kulturphänomen. Kunst – Kult – Kommerz. Stuttgart: Kohlhammer. S. 139–155.Google Scholar
  26. Lenk, Hans (1972): Leistungssport: Ideologie oder Mythos? Zur Leistungskritik und Sportphilosophie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  27. Lottermann, Stefan (1988): Fußballsport in Deutschland. Trainingswissenschaftliche Analyse der Entwicklung im Hochleistungsbereich. Dissertation. Frankfurt a. M.Universität.Google Scholar
  28. Luhmann, Niklas (2000): Der Fußball. In: Fritz, Simon (Hrsg.) (2009): Vor dem Spiel ist nach dem Spiel. Systemische Aspekte des Fußballs. Heidelberg: Carl Auer. S. 185–186.Google Scholar
  29. Marías, Javier (2000): Alle unsere frühen Schlachten. Fußball-Stücke. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  30. Müller, Peter (2006): Vorwort. In: Ders. (Hrsg.) (2006): Fußball ist Fußball. Betrachtungen zu Geschichte und Gegenwart eines Massensports. Karlsruhe: Books on Demand GmbH Norderstedt. S. 5–6.Google Scholar
  31. Nietzsche, Friedrich (1873): Ueber Wahrheit und Lüge im aussermoralischen Sinne. In: Colli, Giorgio; Montari, Mazzino (Hrsg.) (1973): Nietzsche. Werke. Kritische Gesamtausgabe. 3. Abteilung, Bd. 2: Nachgelassene Schriften 1870–1873. Berlin/New York: de Gruyter. S. 369–384.Google Scholar
  32. Ortega y Gasset, José (1949): Betrachtungen über die Technik. Der Intellektuelle und der Andere. Stuttgart: Dt. Verl.-Anst.Google Scholar
  33. Ott, Michael (2002): Ehrentreffer. Über die Ehre im Fußball. In: Martínez, Matías (Hrsg.) (2002): Warum Fußball? Kulturwissenschaftliche Beschreibungen eines Sports. Bielefeld: Aisthesis. S. 87–102.Google Scholar
  34. Paris, Rainer (1983): Fußball als Interaktionsgeschehen. In: Modellversuch Journalisten-Weiterbildung der Freien Universität Berlin (Hrsg.) (1983): Der Satz „Der Ball ist rund“ hat eine gewisse philosophische Tiefe. Sport, Kultur, Zivilisation. Berlin: Transit. S. 146–164.Google Scholar
  35. Platon. Das Trinkgelage (1985): Über den Eros. Übertragen von Ute Schmidt-Berger. Frankfurt a. M.: Insel.Google Scholar
  36. Sartre, Jean-Paul (1967): Kritik der dialektischen Vernunft. Bd. 1: Theorie der gesellschaftlichen Praxis. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  37. Schümer, Dirk (1998): Gott ist rund. Die Kultur des Fußballs. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Sellmann, Mathias (2006): Die Gruppe – Der Ball – Das Fest. Die Erfahrung des Heiligen im Fußball. In: Noss, Peter (Hrsg.) (2006): fußball ver-rückt: Gefühl, Vernunft und Religion im Fußball. Annäherungen an eine besondere Welt. Berlin: Lit. S. 35–57.Google Scholar
  39. Soosten, Joachim von (2006): Kraftfelder des Begehrens. Religiosität – Arenakult – Religion. In: Noss, Peter (Hrsg.) (2006): fußball ver-rückt: Gefühl, Vernunft und Religion im Fußball. Annäherungen an eine besondere Welt. Berlin: Lit. S. 21–34.Google Scholar
  40. Stroh, Ralf (2006): Die Wahrheit liegt auf dem Platz. In: Noss, Peter (Hrsg.) (2006): fußball ver-rückt: Gefühl, Vernunft und Religion im Fußball. Annäherungen an eine besondere Welt. Berlin: Lit. S. 59–68.Google Scholar
  41. Theweleit, Klaus (2004): Tor zur Welt. Fußball als Realitätsmodell. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  42. Tschuschke, Volker (2006): Fußball und archaische Lust. Eine Flanke aus der Tiefe des psychoanalytischen Raumes. In: Brandes, Holger; Christa, Harald; Evers, Ralf (Hrsg.) (2006): Hauptsache Fußball. Sozialwissenschaftliche Einwürfe. Gießen: Psychosozial. S. 117–132.Google Scholar
  43. Werner, Hans-Joachim (2006): „Der Ball ist rund“ und „Ein Spiel dauert neunzig Minuten“. Neues aus der ballistischen Philosophie im Vorfeld der Fußballweltmeisterschaft 2006. In: Müller, Peter (Hrsg.) (2006): Fußball ist Fußball. Betrachtungen zu Geschichte und Gegenwart eines Massensports. Karlsruhe: Books on Demand GmbH Norderstedt. S. 173–182.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Timo Tabery

There are no affiliations available

Personalised recommendations