Advertisement

Diskontinuierliche Bildungs- und Erwerbsbiographien als Herausforderung für die duale Berufsausbildung

  • Dieter MünkEmail author
  • Christian Schmidt
Chapter
Part of the Bildung und Arbeit book series (BUA)

Zusammenfassung

Das duale System beruflicher Bildung bezieht einen großen Teil seiner Legitimation nicht nur aus der Qualifizierungsfunktion in Bezug auf den Arbeitsmarkt, sondern auch aus einer auf den Lebenslauf bezogenen streaming-Funktion an der Statuspassage zwischen dem Verlassen der allgemeinbildenden Schule und dem Eintritt in die Erwerbstätigkeit (Sweet 2009, 31). Großen Teilen der Jugend kann ein qualifizierter Berufsabschluss vermittelt und ein relativ bruchloser Übergang von der allgemeinbildenden Schule in den Beruf ermöglicht werden. Lange Zeit ging diese streaming-Funktion einher mit einer geringen Jugendarbeitslosigkeit (Konsortium Bildungsberichterstattung 2006, 79; Baethge 2004, 14). Die duale Berufsausbildung soll einen „nahtlosen Übergang in eine berufsförmige Produktions- und Sozialverfassung“ (Ostner 1997, 77) gewährleisten und strukturiert somit die Normalbiographie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Autorengruppe Bildungsberichterstattung, 2008: Bildung in Deutschland 2008. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Übergängen im Anschluss an den Sekundarbereich I, BielefeldGoogle Scholar
  2. Baethge, Martin, 2004: Entwicklungstendenzen der Beruflichkeit – neue Befunde aus der industriesoziologischen Forschung, in: Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik 100, 336–347Google Scholar
  3. Baethge, Martin, 2006: Das deutsche Bildungs-Schisma: Welche Probleme ein vorindustrielles Bildungssystem in einer nachindustriellen Gesellschaft hat, in: SOFI-Mitteilungen 34, 13–29Google Scholar
  4. BIBB (=Bundesinstitut für Berufsbildung), 2010: Unterscheidung/Abgrenzung Qualifizierungsbausteine/ Ausbildungsbausteine (www.bibb.de/de/50372.htm [Zugriff: 11.11.2010])
  5. BIBB-Hauptausschuss, 2010: Stellungnahme des BIBB-Hauptausschusses zur laufenden Erarbeitungsphase des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR), in: W&B Wirtschaft und Berufserziehung 3/2010, 37–38Google Scholar
  6. Biermann, Horst; Rützel, Josef, 1991: Benachteiligte in der Beruflichen Bildung – eine alte Gruppe mit neuen Risiken? In: berufsbildung. Zeitschrift für Praxis und Theorie in Betrieb und Schule, 45, 414–421Google Scholar
  7. Bohlinger, Sandra, 2006: Lernergebnisorientierung als Ziel beruflicher Qualifizierung? Absehbare und nicht absehbare Folgen der Einführung des Europäischen Qualifikationsrahmens, in: bwp@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik – online 11, 1–14 (www bwpat.de/ausgabe11/bohlinger_bwpat11.pdf [Zugriff: 12.01.2009])
  8. Buchmann, Marlis, 1989: The Script of Life in Modern Society. Entry into Adulthood in a Changing World. Chicago und LondonGoogle Scholar
  9. CEDEFOP, 2009a: Kontinuität, Ausbau und Veränderung. Europäische Politiker erörtern, was in der europäischen Berufsbildungspolitik erreicht wurde und wie trotz des wirtschaftlichen Abschwungs weitere Fortschritte erzielt werden können. CEDEFOP Kurzbericht (www.cedefop.europa.eu/etv/Upload/Information_resources/Bookshop/541/9014_de.pdf [Zugriff: 12.11.2010])
  10. CEDEFOP, 2009b: Continuity, consolidation and change. Towards an European era of vocational education and training (=CEDEFOP Reference Series, 73), LuxemburgGoogle Scholar
  11. Deißinger, Thomas, 2009: Der Deutsche Qualifikationsrahmen – Chance zur Lösung nationaler Problemlagen, in: Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis 6/2009, 40–43Google Scholar
  12. Dehnbostel u. a. (=Dehnbostel, Peter; Seidel, Sabine; Stamm-Riemer, Ida), 2010: Einbeziehung von Ergebnissen informellen Lernens in den DQR – eine Kurzexpertise, Bonn und Hannover (http://ankom.his.de/material/dokumente/Expertse_Dehnbostel_StammRiemer_Seidel_2010.pdf?PHPSESSID=aedc5ef6abed63f301104cae794a50e6 [Zugriff 11.04.2011])
  13. Drexel, Ingrid, 2005: Das duale System und Europa. Ein Gutachten im Auftrag von ver.di und IG Metall, BerlinGoogle Scholar
  14. Drexel, Ingrid, 2008: Berufsprinzip oder Modulprinzip? Zur künftigen Struktur beruflicher Bildung in Deutschland, in: vlbs (=Verband der Lehrerinnen und Lehrer an Berufskollegs NW) (Hrsg.): Die Berufskollegs stärken heißt die berufliche Bildung zu stärken: 10 Jahre Berufskolleg in NRW – ein Erfolgsmodell auf dem Weg zur Eigenständigkeit.Google Scholar
  15. Dokumentation zum Berufsbildungskongress des vlbs 2007, Krefeld, 118–134Google Scholar
  16. Euler, Dieter, 2007: Alles soll so werden, wie es ist? Facetten einer Modernisierungsdiskussion in der Berufsbildung, in: Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik 103, 1–6Google Scholar
  17. Euler, Dieter; Severing, Eckart, 2006: Flexible Ausbildungswege in der Berufsbildung, Nürnberg und St. GallenGoogle Scholar
  18. Herdegen, Matthias, 2009: Der Europäische Qualifikationsrahmen fu_r lebenslanges Lernen – Rechtswirkungen der Empfehlung und Umsetzung im deutschen Recht – Rechtsgutachten im Auftrag des Bundesministeriums fu_r Bildung und Forschung (www.deutscherqualifikationsrahmen.de/SITEFORUM?t=/documentManager/sfdoc. file.detail&e=UTF-8&i=1215181395066&l=1&fileID=1268992250172 [Zugriff: 16.11.2010])
  19. Kramer, Beate, 2009: Ausbildungsbausteine – Qualifizierungsbausteine: Eine Abgrenzung der Konzepte, in: BIBB (Hrsg.): Jobstarter Connect. Ausbildungsbausteine in der Praxis, 29–36Google Scholar
  20. Kruse, Wilfried, 2009: Jugend: Von der Schule in die Arbeitswelt, StuttgartGoogle Scholar
  21. Kutscha, Günter, 1999: Gestaltung von Vielfalt und Pluralität als Modernisierungsaufgabe der beruflichen Aus- und Weiterbildung in Deutschland und im Hinblick auf die Entwicklungen in der Europäischen Union, in: Senatsverwaltung für Arbeit, Berufliche Bildung und Frauen (Hrsg.): Expertisen für ein Berliner Memorandum zur Modernisierung der Beruflichen Bildung (=Schriftenreihe der Senatsverwaltung für Arbeit, Berufliche Bildung und Frauen, 38), Berlin, 101–125Google Scholar
  22. Ostner, Ilona, 1997: Beruflichkeit und Sozialpolitik, in: Voß, G. Günter; Pongratz, Hans J. (Hrsg.): Subjektorientierte Soziologie, Opladen, 73–93Google Scholar
  23. Mandl, Ulrike, 2003: European policy making. Die offene Methode der Koordinierung als Alternative zur Gemeinschaftsmethode? (=Working Papers bmf, 4), WienGoogle Scholar
  24. Münk, Dieter, 2008: Berufliche Bildung im Labyrinth des pädagogischen Zwischenraums: Von Eingängen, Ausgängen, Abgängen – und von Übergängen, die keine sind, in: Münk, Dieter; Rützel, Josef; Schmidt, Christian (Hrsg.): Labyrinth Übergangssystem. Forschungserträge und Entwicklungsperspektiven der Benachteiligtenförderung zwischen Schule, Ausbildung, Arbeit und Beruf, Bonn, 31–52Google Scholar
  25. Münk, Dieter; Schmidt, Christian, 2009: Qualifikationsrahmen. Instrument der Zertifizierung und Steuerung beruflicher Bildungsprozesse, in: berufsbildung 116/117, 8–11Google Scholar
  26. Münk, Dieter; Schmidt, Christian, 2010: Das Übergangssystem: Labyrinth und Kollateralschaden dualer Ausbildung, in: Fischer, Andreas (Hrsg.): Die soziale Dimension vonGoogle Scholar
  27. Nachhaltigkeit – Beziehungsgeflecht zwischen Nachhaltigkeit und Benachteiligtenförderung, Baltmannsweiler,19–30Google Scholar
  28. Petersen, Wiebke; Heidegger, Gerald, 2010: Stärkung des Subjekts durch Anerkennung von nicht-formalem und informellen Lernen? In: bwp@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik – online 18, 1–21 (http://www.bwpat.de/ausgabe18/petersen_heidegger_bwpat18.pdf [Zugriff: 16.11.2010])
  29. Rauner, Felix, 2005: „Über den Tag hinaus ô€ƒ­ Perspektiven für die berufliche Bildung und den Ausbildungsmarkt“, Paper, vorgestellt auf der Fachkonferenz Benachteiligtenförderung 2005: Benachteiligtenförderung neu denken ô€ƒ­ Herausforderungen durch die Arbeitsmarktpolitik, Berlin (http://www.hiba.de/download-center/downloads/net2005/Fk_BNF_05_Gastvortrag_Prof_Dr_Rauner.pdf [Zugriff: 20.06.2010])
  30. Schmidt, Christian; Walter, Marcel, 2010: Der Deutsche Qualifikationsrahmen für Lebenslanges Lernen – Stand und Entwicklungsperspektiven, in: Der pädagogische Blick. Zeitschrift für Wissenschaft und Praxis in pädagogischen Berufen, 4/2010, 247–251Google Scholar
  31. Spöttl u. a. (=Spöttl, Georg; Bremer, Rainer; Grollmann, Phillipp; Musekamp, Frank), 2009: Gestaltungsoptionen für die duale Organisation der Berufsbildung, DüsseldorfGoogle Scholar
  32. Stauber, Barbara; Walther, Andreas, 1999: Institutionelle Risiken sozialer Ausgrenzung im deutschen Übergangssystem (www.iris-egris.de/pdfs/tser-bericht-deutschland.pdf [Zugriff: 06.04.2010])
  33. Stomporowski, Stephan, 2007: Pädagogik im Zwischenraum. Acht Studien zur beruflichen Bildung Benachteiligter an berufsbildenden Schulen, PaderbornGoogle Scholar
  34. Solga, Heike, 2004: Increasing risks of stigmatization: Changes in school-to-work transitions of less-educated West Germans, in: Yale Journal of Sociology 4, 99–130Google Scholar
  35. Sweet, Richard, 2009: Apprenticeship, Pathways und Career Guidance: A Cautionary Tale, in: Rauner, Felix; Smith, Erica; Hausschild, Ursel; Zelloth, Helmut (Hrsg.): Innovative Apprenticeships – Promoting Succesfull School-to-Work Transitions, Berlin, 17–34Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut fär Berufs- und WeiterbildungUniversität Duisburg- EssenDuisburg-EssenDeutschand
  2. 2.Institut fär Berufs- und WeiterbildungUniversität Duisburg-EssenDuisburg-EssenDeutschand

Personalised recommendations