Advertisement

Beruflichkeit – Ein Kampf der Einzelnen gegen die Institutionen?

  • Axel Bolder
  • Günter Kutscha
  • Rolf Dobischat
  • Gerhard Reutter
Chapter
Part of the Bildung und Arbeit book series (BUA)

Zusammenfassung

Die im zweiten Band der Reihe „Bildung und Arbeit“ belegte Entwicklung zu Diskontinuierung und Subjektivierung von Arbeit hat neue Fragen aufgeworfen. Wie gehen die Einzelnen damit um, dass es den „Lebensberuf“ in aller Regel nicht mehr geben wird; zumal die Institutionen – normative Handlungsimperative, neue kulturelle „Selbstverständlichkeiten“, die Einrichtungen des Lernens und Arbeitens, der Arbeitsmarkt – diesen Prozess zu unterstützen scheinen? Im hiermit vorliegenden dritten Band wird der Frage nachgegangen, ob diese Entwicklungen einen Trend zur „subjektiven Beruflichkeit “provozieren, die den Beruf als biographisches Projekt erscheinen lässt, als permanente Herstellung eines mehr oder weniger individuellen Zuschnitts durch Ausbildung, „lebenslange“ Weiterbildung und Erfahrung geprägter Arbeitskraft und Identität. Als Sicherungsstrategie also gegen die Zumutungen der Institutionen, auf den Status eines Anbieters qualifizierter Arbeitskraft und im Arbeitsleben angereicherter Kompetenz, auf berufsbiographische Identität zugunsten einer generalisierten Joborientierung zu verzichten?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Axel Bolder
    • 1
  • Günter Kutscha
    • 1
  • Rolf Dobischat
    • 1
  • Gerhard Reutter
    • 1
  1. 1.Essen und DortmundDeutschand

Personalised recommendations