Advertisement

Mobiles Lernen in der beruflichen Bildung – Darstellung der Forschungsergebnisse mobiler Lernszenarien für Berufskraftfahrer und Auszubildende der Elektrotechnik

Chapter

Abstract

Abstract: Im folgenden Beitrag wird die Konzeption, praxisnahe Erprobung und Bewertung zweier mobiler Lernszenarien beschrieben. Im ersten Szenario wurde die Verbindung von Berufsschule und Arbeitsplatz bei Auszubildenden zum Elektroniker durch mobile Lernangebote untersucht. Ausgangspunkt ist die Herausforderung, die verschiedenen Lernorte in der Ausbildung sinnvoll und effizient zu verknüpfen.

Schlüsselbegriffe

Mobiles Lernen Mobile Learning berufliche Bildung Lernerfolg mobile Lernszenarien mobile Lernanwendung 

Literatur

  1. Beitinger, G. & Mandl, H. (1992). Konzeption und Entwicklung eines Medienbausteins zur Förderung des selbstgesteuerten Lernens im Rahmen der betrieblichen Weiterbildung. Forschungsbericht Nr.8. München: Ludwig- Maximilians-Universität.Google Scholar
  2. Bortz, J., Döring, N. (2002). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler (3. überarb. Auflage). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Dehnbostel, P., Fürstenau, B., Klusmeyer, J., Rebmann, K. (2010). Kontextbedingungen beruflichen Lernens: Lernen in der Schule und im Prozess der Arbeit. In R. Nickolaus, G. Pätzold, H. Reinisch & T. Tramm (Hrsg.): Handbuch Berufs- und Wirtschaftspädagogik (S. 87–98). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  4. Döring, N., Dietmar, C. (2005). Medienkommunikation für die Mobilkommunikation. In: H. Krömker & P. Klimska (Hrsg.) Handbuch der Medienproduktion. Produktion von Film, Fernsehen, Hörfunk, Print, Internet, Mobilfunk und Musik (S. 545–577). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Dumas, J. S., Redish, J. C. (1999). A Practical Guide to Usability Testing. Oregon, Exeter: Intellect.Google Scholar
  6. Flick, U. (2010). Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. 3. Auflage. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  7. Kitzinger, J. (1995). Introducing focus groups. In British Medical Journal 311, 299–302.CrossRefGoogle Scholar
  8. Mayring, P. (1999). Einführung in die qualitative Sozialforschung. Eine Anleitung zu qualitativem Denken. 4. Auflage. Weinheim: Verlags Union.Google Scholar
  9. Meuser, M., Nagel, U. (1991). ExpertenInneninterviews – vielfach erprobt, wenig bedacht. Ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion. In Garz, D., Kraimer, K. (Hrsg.). Qualitativ-empirische Sozialforschung, S. 441–471. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  10. MMB-Institut für Medien - und Kompetenzforschung (2012). MMB Trendmonitor 2012. http://www.mmb-institut.de/monitore/trendmonitor/MMB-Trendmonitor_2012_I.pdf.
  11. Nösekabel, H. (2005). Mobile Education (S. 121). Berlin: Gito.Google Scholar
  12. Nielsen, J. (1993). Usability Engineering. London: Academic Press.Google Scholar
  13. Porst, R. (2011). Fragebogen: Ein Arbeitsbuch. 3. Ausgabe. Wiesbaden (elektronische Ressource).Google Scholar
  14. Priemer, B. (2004). Logfile-Analyse: Möglichkeiten und Grenzen ihrer Nutzung bei Untersuchungen zur Mensch-Maschine-Interaktion. online: http://www.medienpaed.com/04–1/priemer1.pdf Zugegriffen: 22.August 2012.
  15. Sarodnick, F., Brau, H. (2006). Methoden der Usability Evaluation. Wissenschaftliche Grundlagen und praktische Anwendung. Bern: Huber.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations