Advertisement

Steuerungsversuche staatlicher und kommunaler Schulaufsichtsbehörden zwischen Konflikt und Kooperation in deutschen Bildungsräumen des 19. Jahrhunderts

  • Andreas Hoffmann-Ocon
Part of the Educational Governance book series (EDUGOV, volume 20)

Zusammenfassung

Ziel dieses Beitrags ist es, den schulpolitischen Konflikt um Schulaufsichts- und Steuerungskompetenzen während und nach der Einrichtung einer Schulbehörde zwischen Magistraten, Einzelschulen, Schuladministration sowie Regierung mit seinen Grundmerkmalen im 19. Jahrhundert im deutschen Raum zu beleuchten. Nicht stellvertretend, aber paradigmatisch für nicht preuβische deutsche Staatsgebilde im Spätabsolutismus werden die Schulaufsichtskonflikte im norddeutschen Bildungsraum des Königreichs Hannover bzw. der späteren preuβischen Provinz Hannover mit bildungshistorischer Tiefenschärfe in den Blick genommen. Der Untersuchungszeitraum erstreckt sich von 1830, dem Jahr der Einrichtung des hannoverschen Oberschulkollegiums als erste staatliche landesweite Schulaufsichtsbehörde, bis in die Zeit, als das preuβische Provinzialschulkollegium nach der Annexion des Königreichs Hannover 1866 die Regie über das Schulwesen unter den Amtsperioden der Kultusminister Heinrich von Mühler und Adalbert Falk (1870er Jahre) führte. Angestrebt wird eine Rekonstruktion der schulpolitischen Kommunikations- und Interaktionsgeschichte zwischen städtischen, weitgehend autonomen Vor-Ort-Schulverwaltungen und dem Staat. Der Beitrag stellt eine gekürzte, überarbeitete und auf eine neue Fragestellung hin veränderte Fassung der Studie „Schule zwischen Stadt und Staat“ dar (vgl. Hoffmann-Ocon 2009).

Quellen und Literatur

Ungedruckte Quellen

  1. Geheimes Staatsarchiv Preuβischer Kulturbesitz Berlin-Dahlem (GStA PK)Google Scholar
  2. I. HA Rep. 76 Kultusministerium, VI Sekt. 29a Nr. 1. Das Oberschulkollegium in Hannover und dessen Umgestaltung als Provinzialschulkollegium: Band 1: 1867–1868; Band 2: 1868–1870; Band 3: 1870–1877.Google Scholar
  3. I. HA Rep. 76 Kultusministerium, VI Sekt. 29z Nr. 1. Die allgemeinen Angelegenheiten der Gymnasialanstalten im vormaligen Königreich Hannover: Bd. 1: 1866–1871; Bd. 2: 1872–1874; Bd. 3: 1874–1880.Google Scholar
  4. I. HA Rep. 76 Kultusministerium, VI Sekt. 30z Nr. 8. Die höhere Bürgerschule, dem Progymnasium, verbunden mit Realprogymnasium in Münden: Bd. 1: 1867–1886.Google Scholar
  5. I. HA Rep. 76 Kultusministerium, VI Sekt. 32z Nr. 1. Das Gymnasium in Stade: Bd. I 1866–1899. Niedersächsisches Hauptstaatsarchiv Hannover (NHStA)Google Scholar
  6. Hann. 130, Nr. 545: Oberschulkollegium. Progymnasium Münden. Die Revision der Schule durch den Oberschulrat. 1831–1866.Google Scholar
  7. Hann. 130, Nr. 687: Oberschulkollegium. Gymnasium Stade. Das Gymnasium (Generalia: Einrichtung, Schulordnung, Befugnisse des Magistrats als Schulpatron) Vol. 1: (1826) 1830-32.Google Scholar
  8. Hann. 130, Nr. 688: Oberschulkollegium. Gymnasium Stade. Das Gymnasium (Generalia) Vol. 2: 1833-45.Google Scholar
  9. Hann. 130, Nr. 689: Oberschulkollegium. Gymnasium Stade. Das Gymnasium (Generalia: Besetzung der Lehrerstellen, Lehrergehälter u.a.) Vol. 3: 1845–1860.Google Scholar

Gedruckte Quellen

  1. Beier, Adolf (1899): Die höheren Schulen in Preußen und ihre Lehrer. Halle: Buchh. d. Waisenhauses.Google Scholar
  2. Humboldt, Wilhelm v. (1809a): Über städtische Schulbehörden (a. Votum zu dem von Süvern entworfenen Plan für städtische Schuldeputationen; b. Über Schulkollegien). In: v. Humboldt,Google Scholar
  3. Wilhelm (1969): Werke in fünf Bänden (Hg. von Andreas Flitner und Klaus Giel), Bd. 4: Schriften zur Politik und zum Bildungswesen. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 121–126.Google Scholar
  4. Humboldt, Wilhelm v. (1809b): Über die Patronatsrechte. In: v. Humboldt, Wilhelm (1969): Werke in fünf Bänden (Hg. von Andreas Flitner und Klaus Giel), Bd. 4: Schriften zur Politik und zum Bildungswesen: Darmstadt, 198–200.Google Scholar
  5. Kohlrausch, Friedrich (1855): Das höhere Schulwesen des Königreichs Hannover seit seiner Organisation im Jahre 1830. Hannover: Culemann.Google Scholar
  6. Sammlung der Gesetze, Verordnungen und Ausschreiben für das Königreich Hannover, vom Jahre 1830, Hannover (Patent über die Anordnung des mit dem 4ten Junius 1830 in Wirksamkeit tretenden Ober-Schul-Collegii in Hannover. Hannover, den 2ten Junius 1830; 19ff.) (NHStA).Google Scholar
  7. Schleiermacher, Friedrich (1810): Über Schulkommissionen in den Städten. In: Schleiermacher, Friedrich (2000): Texte zur Pädagogik (Hg. von Michael Winkler und Jens Brachmann), Kommentierte Studienausgabe, Bd. 1. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 174–175.Google Scholar
  8. Schulgesetze für das Lyceum zu Hannover 1836. Hannover (Forschungslesesaal der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen).Google Scholar

Literatur

  1. Adloff, Frank (2005): Die Konflikttheorie kollektiver Akteure. In: Bonacker, Thorsten (Hg.): Sozialwissenschaftliche Konflikttheorien. Eine Einführung. 3. Auflage. Wiesbaden: VS-Verlag, 361–380.CrossRefGoogle Scholar
  2. Becker, Hellmut (1954/1993): Die verwaltete Schule. In: Recht der Jugend und des Bildungswesens, 2, 129–147.Google Scholar
  3. Berger, Ulrike/Bernhard-Mehlich, Isolde (2006): Die Verhaltenswissenschaftliche Entscheidungstheorie. In: Kieser, Alfred /Ebers, Mark (Hg.): Organisationstheorien. Stuttgart: Kohlhammer, 169–214.Google Scholar
  4. Ellwein, Thomas (1978): Die verwaltete Schule. In: Lohmann, Christa (Hg.): Schule als soziale Organisation. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  5. Hauer, Wolfram (2003): Lokale Schulentwicklung und städtische Lebenswelt. Das Schulwesen in Tübingen von seinen Anfängen im Spätmittelalter bis 1806. Stuttgart: Franz Steiner Verlag.Google Scholar
  6. Herrlitz, Hans-Georg (2001): Studienrecht als Standesprivileg. Sozialgeschichtliche Materialien zur Entstehung des Abiturientenexamens (1971). In: Ders.: Auf dem Weg zur Historischen Bildungsforschung. Studien über Schule und Erziehungswissenschaft aus siebenunddreißig Jahren. Weinheim/München: Juventa, 55–74.Google Scholar
  7. Hoffmann-Ocon, Andreas (2009): Schule zwischen Stadt und Staat. Steuerungskonflikte zwischen städtischen Schulträgern, höheren Schulen und staatlichen Unterrichtsbehörden im 19. Jahrhundert. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  8. Jeismann, Karl-Ernst (1996): Das preußische Gymnasium in Staat und Gesellschaft. Band 1. Die Entstehung des Gymnasiums als Schule des Staates und der Gebildeten 1787–1817. Vollständig überarbeitete Auflage. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  9. Jeismann, Karl-Ernst (1996): Das preußische Gymnasium in Staat und Gesellschaft. Band 2. Höhere Bildung zwischen Reform und Reaktion 1817–1859. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  10. Jeismann, Karl-Ernst/Lundgreen, Peter (Hg.) (1987): Handbuch der deutschen Bildungsgeschichte. Band III. 1800–1870. Von der Neugründung Deutschlands bis zur Gründung des Deutschen Reiches. München: C.H. Beck.Google Scholar
  11. Kesper-Biermann, Sylvia (2001): Staat und Schule in Kurhessen 1813–1866. Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft, Bd. 144. Göttingen: Vandenhoeck.Google Scholar
  12. Kesper-Biermann, Sylvia (2010): Schulwesen. In: Speitkamp, Winfried (Hg.): Handbuch der hessischen Geschichte, Bd. 2: Bildung, Kunst und Kultur in Hessen 1806–1945. Marburg: Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen, 63, 1–45.Google Scholar
  13. Köbler, Gerhard (1990): Deutsche Rechtsgeschichte. Ein systematischer Grundriß der geschichtlichen Grundlagen des deutschen Rechts von den Indogermanen bis zur Gegenwart. 4., durchgesehene Auflage. München: Vahlen.Google Scholar
  14. Kraul, Margret (1984): Das deutsche Gymnasium 1780–1980 (Neue Historische Bibliothek; Hg. von Hans-Ulrich Wehler). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Kuper, Harm (2004): Das Thema „Organisation“ in den Arbeiten Luhmanns über das Erziehungssystem. In: Lenzen, Dieter (Hg.): Irritationen des Erziehungssystems. Pädagogische Resonanzen auf Niklas Luhmann. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 122–151.Google Scholar
  16. Lange, Hermann (2003): Schulaufsicht zwischen normativen Anforderungen und faktischen Wirkungsmöglichkeiten. In: Zeitschrift für Pädagogik, 47. Beiheft (Recht – Erziehung – Staat. Zur Genese einer Problemkonstellation und zur Programmatik ihrer zukünftigen Entwicklung; Hg. von Hans-Peter Füssel u. Peter M. Roeder), 137–155.Google Scholar
  17. Lenzen, Dieter (2004): Vorwort. In: Lenzen, Dieter (Hg.): Irritationen des Erziehungssystems. Pädagogische Resonanzen auf Niklas Luhmann. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 7–11.Google Scholar
  18. Lexis, W. (1898): Die Besoldungsverhältnisse der Lehrer an den höheren Unterrichtsanstalten Preuβens. Jena: G. Fischer.Google Scholar
  19. Luhmann, Niklas (1987): Soziologische Aufklärung 4. Beiträge zur funktionalen Differenzierung der Gesellschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  20. Luhmann, Niklas (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft (Erster u. zweiter Teilband). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Lundgreen, Peter (1980): Sozialgeschichte der deutschen Schule im Überblick. Teil I: 1770–1918. Göttingen: Vandenhoeck.Google Scholar
  22. Menze, Clemens (1975): Die Bildungsreform Wilhelm von Humboldts. Hannover: Schroedel.Google Scholar
  23. Müller, Detlef K. (1981a): Sozialstruktur und Schulsystem. Aspekte zum Strukturwandel des Schulwesens im 19. Jahrhundert. Gekürzte Studienausgabe. Göttingen: Vandenhoeck.Google Scholar
  24. Müller, Detlef K. (1981b): Der Prozeß der Systembildung im Schulwesen Preußens während der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. In: Zeitschrift für Pädagogik, 27(2), 245–269.Google Scholar
  25. Tillmann, Klaus-Jürgen/Dedering, Kathrin/Kneuper, Daniel/Kuhlmann, Christian/Nessel, Isa (2008): PISA als bildungspolitisches Ereignis. Fallstudien in vier Bundesländern. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  26. Willke, Helmut (2001): Systemtheorie III: Steuerungstheorie. Grundzüge einer Theorie der Steuerung komplexer Sozialsysteme. 3. Auflage. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Andreas Hoffmann-Ocon

There are no affiliations available

Personalised recommendations