Advertisement

Von der bürokratischen Schulverwaltung zum Bildungsmanagement?

  • Thomas Brüsemeister
Chapter
Part of the Educational Governance book series (EDUGOV, volume 20)

Zusammenfassung

In der bildungssoziologischen Forschung sowie nun auch in der Educational Governanceforschung (vgl. Kussau/Brüsemeister 2007) werden Untersuchungsgegenstände im Kontext gesehen: Nicht die möglichst exakt für einen einzelnen Akteur nachzuweisenden Kompetenzen, wie sie Psychologen erfassen möchten, machen die „Qualität“ einer Leistungsproduktion aus, sondern wie ein Akteur zusammen mit anderen Akteuren – und teilweise gegen andere Akteure – diese Leistung überhaupt erbringen kann – oder daran gehindert wird. In dieser bildungssoziologischen Manier will ich nachfolgend einige Beobachtungsstationen zum Thema der Schulverwaltung durchlaufen. Zunächst benenne ich einige Grundeigenarten der bürokratischen Schulverwaltung (Kapitel 1). Obwohl entsprechende Forschungsnachweise fehlen, wird anschließend angesprochen, dass sich vermutlich diese Grundeigenarten in Reformen der Verwaltung durchhalten (Kapitel 2). Ein weiterer Aspekt betrifft die gesellschaftliche Verankerung der Verwaltung; als Teil der bürgerlichen Gesellschaft ist Selektion untrennbar in Verwaltungsleistungen eingebaut (Kapitel 3). Dies führt zu der Frage, ob nicht die Verwaltung bzw. die in sie eingehenden Berufe nicht „ganz normal“ als kämpfende soziale Felder begriffen werden müssen, wie es sie in jedem Bereich der Gesellschaft gibt (Kapitel 4). Dies lenkt zum Schluss den Blick wieder auf Veränderungen in der Umwelt von Verwaltungen, die in manchen Bereichen dazu zu führen scheinen, mit anderen Verwaltungen zusammen ein „integriertes Bildungsmanagement“ aufzubauen. In Frage steht jedoch, ob angesichts der bürokratischen Grundstruktur eine Verwaltung wirklich zu entsprechenden kommunikativen Leistungen fähig ist (Kapitel 5). Es geht also im Folgenden um eine ganze Reihe von Adressierungen: um Aufgaben der Gesellschaft, die sie an Verwaltungen adressiert; um Selbstadressierungen der Verwaltung im Zuge von Verwaltungsreformen; und speziell um Umwelterwartungen, die an Verwaltungen adressiert werden.

Literatur

  1. Bähr, Konstantin (2006): Erwartungen von Bildungsadministrationen an Schulleistungstests. In: Kuper, Harm/Schneewind, Julia (Hg.): Rückmeldung und Rezeption von Forschungsergebnissen – Zur Verwendung wissenschaftlichen Wissens im Bildungssystem. Münster u.a.: Waxmann, 127–141.Google Scholar
  2. Baumert, Jürgen (1980): Aspekte der Schulorganisation und Schulverwaltung. In: Max-Planck- Institut für Bildungsforschung: Bildung in der Bundesrepublik Deutschland. Daten und Analysen. Reinbek: Rowohlt, 589–748.Google Scholar
  3. Benz, Arthur (2005): Verwaltung als Mehrebenensystem. In: Blanke, Bernhard/von Bandemer, Stephan/Nullmeier, Frank/Wewer, Göttrik (Hg.): Handbuch zur Verwaltungsreform. Wiesbaden: VS Verlag, 18–26.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bogumil, Jörg/Grohs, Stephan/Kuhlmann, Sabine (2006): Ergebnisse und Wirkungen kommunaler Verwaltungsmodernisierung in Deutschland – Eine Evaluation nach zehn Jahren Praxiserfahrung, in: Politische Vierteljahreszeitschrift, Sonderheft 37, 151–184.Google Scholar
  5. Braun, Dietmar (2001): Regulierungsmodelle und Machtstrukturen an Universitäten. In: Stölting, Erhard/Schimank, Uwe (Hg.): Die Krise der Universitäten. Leviathan Sonderheft 20. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 243–262.Google Scholar
  6. Brüsemeister, Thomas (2009): Steuergruppen als Basis von Schulentwicklung – Zum Gewinn mehrdeutiger Akteure und loser Kopplung. In: Berkemeyer, Nils/Bonsen, Martin/Harazd, Bea (Hg.): Perspektiven der Schulentwicklungsforschung. Festschrift für Hans-Günter Rolff. Weinheim, Basel: Beltz, 103–117.Google Scholar
  7. Brüsemeister, Thomas/Newiadomsky, Martina (2008): Schulverwaltung – ein unbekannter Akteur? In: Langer, Roman (Hg.): ‚Warum tun die das?‘ Governanceanalysen zum Steuerungshandeln in der Schulentwicklung. Wiesbaden: VS Verlag, 73–93.Google Scholar
  8. Buschor, Ernst (1993): Zwanzig Jahre Haushaltsreform – Eine verwaltungswissenschaftliche Bilanz. In: Brede, Helmut/Buschor, Ernst (Hg.): Das neue öffentliche Rechnungswesen. Betriebswirtschaftliche Beiträge zur Haushaltsreform in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Schriften zur öffentlichen Verwaltung und öffentlichen Wirtschaft, Bd. 133. Baden-Baden: Nomos, 199–269.Google Scholar
  9. Dubs, Rolf (1996a): Schule, Schulentwicklung und New Public Management. St.Gallen: Institut für Wirtschaftspädagogik.Google Scholar
  10. Dubs, Rolf (1996b): Schule und New Public Management. Beiträge zur Lehrerbildung, 14, 330–337.Google Scholar
  11. Fend, Helmut (2006): Neue Theorie der Schule. Einführung in das Verstehen von Bildungssystemen. Wiesbaden.Google Scholar
  12. Heinelt, Hubert (2004): Governance auf lokaler Ebene. In: Benz, Arthur (Hg.): Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag, 29–44.CrossRefGoogle Scholar
  13. Jann, Werner (2005): Neues Steuerungsmodell. In: Blanke, Bernhard/von Bandemer, Stephan/ Blanke/Nullmeier, Frank/Wewer, Göttrik (Hg.): Handbuch zur Verwaltungsreform. Wiesbaden: VS Verlag, 74–84.CrossRefGoogle Scholar
  14. Jann, Werner/Wegrich, Kai (2004): Governance und Verwaltungspolitik. In: Arthur Benz (Hg.): Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag, 193–214.CrossRefGoogle Scholar
  15. KGSt (1993): Das Neue Steuerungsmodell. Begründung, Konturen, Umsetzung (KGSt-Bericht 5). Köln: Kommunale Geschäftsstelle für Verwaltungsvereinfachung.Google Scholar
  16. Knoepfel, Peter/Kissling-Näf, Ingrid (1993): Transformation öffentlicher Politiken durch Verräumlichung – Betrachtungen zum gewandelten Verhältnis zwischen Raum und Politik. In: Héritier, Adrienne (Hg.): Policy-Analyse. Kritik und Neuorientierung. Sonderheft 24 der Politischen Vierteljahresschrift. Opladen, 267–288.Google Scholar
  17. Kussau, Jürgen/Brüsemeister, Thomas (2007): Governance, Schule und Politik. Zwischen Antagonismus und Kooperation. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  18. Lepsius, M. Rainer (2009): Interessen, Ideen und Institutionen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  19. Luhmann, Niklas (1996): Das Erziehungssystem und die Systeme seiner Umwelt. In: Niklas Luhmann/ Karl-Eberhard Schorr (Hg.): Zwischen System und Umwelt. Fragen an die Pädagogik. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 14–52.Google Scholar
  20. Mackert, Jürgen (1999): Kampf um Zugehörigkeit. Nationale Staatsbürgerschaft als Modus sozialer Schließung. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  21. Ortmann, Günther/Sydow, Jörg/Türk, Klaus (Hg.) (2000): Theorien der Organisation. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  22. Radtke, Frank-Olaf/Hullen, Maren/Rathgeb, Kerstin (2005): Lokales Bildungs- und Integrationsmanagement. Bericht der wissenschaftlichen Begleitforschung im Rahmen der Hessischen Gemeinschaftsinitiative Soziale Stadt. Frankfurt am Main, Ms.Google Scholar
  23. Schedler, Kuno/Proeller, Isabella (2000): New Public Management. Bern u.a.: UTB Haupt.Google Scholar
  24. Tillmann, Klaus Jürgen/Witlof, Vollstädt (Hg.) (2001): Politikberatung durch Bildungsforschung. Das Beispiel: Schulentwicklung in Hamburg. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  25. Weber, Max (1964): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Köln/Berlin: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Thomas Brüsemeister

There are no affiliations available

Personalised recommendations