Advertisement

‚Moralisieren’ und die Grenzen der Moral

  • Matthias Möhring-Hesse
Chapter
  • 3.9k Downloads
Part of the Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit book series (PERSOA, volume 15)

Zusammenfassung

Gerade wer Ethik betreibt, also in irgendeiner Weise empirisch oder theoretisch, häufig normativ-theoretisch über praktisches Sollen arbeitet, sollte die Grenzen dieses praktischen Sollens kennen. Denn nur dann kann sie oder er sich innerhalb dieser Grenzen bewegen – und das betreiben, was empirisch oder theoretisch und eben auch normativ-theoretisch möglich ist. Mit dem Verb ‚moralisieren’ beziehen sich Sprecherinnen oder Sprecher auf genau diese Grenzen – zumeist mit dem Vorwurf, dass andere Akteurinnen und Akteure diese Grenzen überschritten haben und dass dieses Überschreiten in den jeweiligen Situationen in irgendeiner Weise schädlich ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Austin, John (1972): Zur Theorie der Sprechakte, Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  2. Durkheim, Émile (1977): Über soziale Arbeitsteilung. Studie über die Organisation höherer Gesellschaften, Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Eisenmann, Peter (2006): Werte und Normen in der Sozialen Arbeit, Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  4. Habermas, Jürgen (1984): Was heißt Universalpragmatik? In: Ders.: Vorstudien und Ergänzungen zur Theorie des kommunikativen Handelns, Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 353-440.Google Scholar
  5. Homann, Karl (2002): Vorteile und Anreize: Zur Grundlegung einer Ethik der Zukunft, Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  6. Honneth, Axel (2000): Moralbewußtsein und soziale Klassenherrschaft, in: Ders.: Das Andere der Gerechtigkeit. Aufsätze zur praktischen Philosophie, Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 110–129.Google Scholar
  7. Lamsfuss, Gerd (1984): Moralist, Moralismus, in: Ritter, Joachim/Gründer, Karlfried (Hrsg.): Historisches Wörterbuch der Philosophie Bd. 6, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, S. 175-179.Google Scholar
  8. Luhmann, Niklas (2008): Die Moral der Gesellschaft, Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Nietzsche, Friedrich (1955): Werke (hrsg. von Karl Schlechta), München: Carl Hanser.Google Scholar
  10. Öhmann, Emil (1959): Der romanische Einfluß auf das Deutsche bis zum Ausgang des Mittelalters, in: Maurer, Friedrich/Stroh, Friedrich (Hrsg.): Deutsche Wortgeschichte (Grundriss der Germanischen Philologie Bd. 17/2), Berlin/New York: De Gruyter, S. 269-327.Google Scholar
  11. Pieper, Annemarie (2003): Einführung in die Ethik, Tübingen/Basel: Francke.Google Scholar
  12. Scheler, Max (1954): Der Formalismus in der Ethik und die materiale Wertethik. Neuer Versuch der Grundlegung eines ethischen Personalismus, Bern: Francke.Google Scholar
  13. Searle, John R. (1971): Sprechakte. Ein sprachphilosophisches Essay (Org.: Speech acts, Cambridge: University Press), Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Searle, John R. (1974): Was ist ein Sprechakt? In: Schmidt, S. J. (Hrsg.): Pragmatik I. Interdisziplinäre Beiträge zur Erforschung der sprachlichen Kommunikation (Org. (1971): What is a Speech Act? In: Ders. (Ed.): The Philosophy of Language, Oxford: University Press, 1971: 39-53), München: Fink, S. 84-102.Google Scholar
  15. Zifonun, Gisela/Hoffmann, Ludger/Strecker, Bruno/Ballweg, Joachim (1997): Grammatik der deutschen Sprache Bd. 1, Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Matthias Möhring-Hesse
    • 1
  1. 1.TübingenDeutschland

Personalised recommendations