Advertisement

Wie die Moral in die Soziale Arbeit kommt … und was sie dabei anrichtet. Über den „Soziale-Probleme- Diskurs“, „Moralunternehmer“ und „Moralpaniken“ in der Sozialen Arbeit am Beispiel der Kinder-Armut. Eine ideologiekritische Skizze

  • Roland AnhornEmail author
Chapter
Part of the Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit book series (PERSOA, volume 15)

Zusammenfassung

„Ethik“ hat Hochkonjunktur, auch und vor allem in der Sozialen Arbeit, und hier offensichtlich mit einer besonders ausgeprägten, nicht zuletzt dem professionsund disziplinspezifischen Profil – dem „Helfen“ – geschuldeten Rezeptions- und Reflexionsbereitschaft. Das ist nicht nur ablesbar an der unabsehbaren Vielfalt an Publikationen und Tagungsthemen, die das Stichwort „Ethik“ im Titel führen, sondern auch an der zunehmenden Zahl an Hochschulcurricula, die explizit Ethik-Module ausweisen, an Positionspapieren, die selbstverständlich auf ethische Begründungen Bezug nehmen, und schließlich auch an einem Buch wie dem vorliegenden, das selbst als kritischer Reflex Ausdruck eines florierenden Ethik-Diskurses ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anhorn, Roland (2008): Zur Einleitung: Warum sozialer Ausschluss für Theorie und Praxis Sozialer Arbeit zum Thema werden muss, in: Ders./Bettinger, Frank/Stehr, Johannes (Hrsg.): Sozialer Ausschluss und Soziale Arbeit. Positionsbestimmungen einer kritischen Theorie und Praxis Sozialer Arbeit, 2. überarb. u. erw. Aufl, Wiesbaden: VS, S. 13–48.CrossRefGoogle Scholar
  2. Anhorn, Roland (1992): Sozialstruktur und Disziplinarindividuum. Zu Johann Hinrich Wicherns Fürsorge- und Erziehungskonzeption des Rauhen Hauses, Egelsbach u.a.Google Scholar
  3. Ariès, Philippe (1978): Geschichte der Kindheit, München: dtv (frz. Orig. 1960).Google Scholar
  4. Becker, Howard S. (1981/1963): Außenseiter. Zur Soziologie abweichenden Verhaltens, Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  5. Berg, Annette (2010): „Mo.Ki - Monheim für Kinder“ - Armutsprävention als kommunale Handlungsstrategie, in: Holz/Richter-Kornweitz (Hrsg.), a.a.O., S. 149-158.Google Scholar
  6. Borg-Laufs, Michael (2010): Psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen aus armen und armutsgefährdeten Familien, in: Fischer & Merten, a.a.O., S. 232-244.Google Scholar
  7. BASW (British Association of Social Workers) (2012): The Code of Ethics for Social Work. Statement of Principles, http://cdn.basw.co.uk/upload/basw_112315-7.pdf.
  8. Breyvogel, Wilfried (2010): Zur Entstehung von Bildungsarmut. In: Ders. (Hrsg.): Wie aus Kindern Risikoschüler werden. Fallstudien zu den Ursachen von Bildungsarmut, Frankfurt/M.: Brandes & Apsel, S. 15–31.Google Scholar
  9. Bühler-Niederberger, Doris (2005): Kindheit und die Ordnung der Verhältnisse. Von der gesellschaftlichen Macht der Unschuld und dem kreativen Individuum, Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  10. Butterwegge, Christoph u.a. (2003): Armut und Kindheit. Ein regionaler, nationaler und internationaler Vergleich, Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  11. Chomsky, Noam (2001): Die politische Ökonomie der Menschenrechte. Politische Essays und Interviews, Grafenau: Trotzdem Verlag.Google Scholar
  12. Cohen, Stanley (1972): Folk Devils and Moral Panics. The Creation of the Mods and Rockers, London: MacGibbon & Kee.Google Scholar
  13. Cremer-Schäfer, Helga (1998): Sie klauen, schlagen, rauben. Wie in Massenmedien „Kinderkriminalität“ zu einer Bedrohung gemacht wird und wer weshalb und mit welchen Folgen daran mitarbeitet, in: Müller, Siegfried/Peter, Hilmar (Hrsg.): Kinderkriminalität. Empirische Befunde, öffentliche Wahrnehmung, Lösungsvorschläge, Opladen: Leske + Budrich, S. 113-138.Google Scholar
  14. Cremer-Schäfer, Helga/Stehr, Johannes (1990a): Der Normen & Werte-Verbund. Strafrecht, Medien und herrschende Moral, in: Kriminologisches Journal 2, S. 82-104.Google Scholar
  15. Cremer-Schäfer, Helga/Stehr, Johannes (1990b): Das Moralisieren und das Skandalisieren. Anmerkungen zur Geschichte von „Gewalt“ als Dramatisierungskonzept und Verdichtungssymbol, in: Kriminalsoziologische Bibliografie, 17. Jg., H. 68, S. 21-42.Google Scholar
  16. Cunningham, Hugh (2006): Die Geschichte des Kindes in der Neuzeit, Düsseldorf: Patmos. DBSH (Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit) (1997): Ethik in der Sozialen Arbeit, http://www.dbsh.de/fileadmin/downloads/Ethik.Vorstellung-klein.pdf.
  17. Deutsche Bank (2011): Verhaltens- und Ethikkodex für die Deutsche Bank, http://www.db.com/ir/de/download/Verhaltens_Ethikkodex_Deutsche_Bank_Nov_2011.pdf.
  18. Dominelli, Lena (2004): Social Work. Theory and Practice for a Changing Profession, Cambridge: Polity.Google Scholar
  19. Eagleton, Terry (1997): Die Illusionen der Postmoderne. Ein Essay, Stuttgart: Meltzer.Google Scholar
  20. Ehrenreich, Barbara (2009): Smile or Die. How Positive Thinking Fooled America and the World, London: Granta.Google Scholar
  21. Fischer, Jörg/Merten, Roland (Hrsg.) (2010): Armut und soziale Ausgrenzung von Kindern und Jugendlichen. Problembestimmungen und Interventionsansätze, Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  22. Foucault, Michel (1977): Nein zum König Sex, in: Ders., Schriften, Band III, Frankfurt a.M.: Suhrkamp 2003, S. 336-353.Google Scholar
  23. Frankfurter Rundschau (2012): Blatters große Ethik-Show, Ausgabe vom 18.7.2012.Google Scholar
  24. Frankfurter Rundschau (2012a): Weniger Kinderarmut in Deutschland, http://www.fr-online.de/arbeit–-soziales/hartz-iv-weniger-kinderarmut-indeutschland,1473632, 11518708.html (Abruf 27.11.12).
  25. Gusfield, Joseph R. (1996): Contested Meanings and the Cultural Authority of Social Problems, in: Ders., Contested Meanings. The Construction of Alcohol Problems, Madison/London: University of Wisconsin Press, S. 17–30.Google Scholar
  26. Gusfield, Joseph R. (1986/1963): Symbolic Crusade. Status Politics and the American Temperance Movement, 2. Aufl., Urbana/Chicago: University of Illinois Press.Google Scholar
  27. Hammer, Veronika/Lutz, Ronald (2010): Einleitung, in: Dies. (Hrsg.), a.a.O., S. 7-9.Google Scholar
  28. Heywood, Colin (2001): A History of Childhood. Children and Childhood in the West from Medieval to Modern Times, Cambridge: Polity.Google Scholar
  29. Horkheimer, Max (1937): Nachtrag, in: Ders., Gesammelte Schiften Band 4: Schriften 1936-1941, Frankfurt/M.: Fischer 1988, S. 217-225.Google Scholar
  30. Holz, Gerda/Richter-Kornweitz, Antje (2010): „Die Praxis zeigt den Weg zu gesellschaftlichen Lösungen“ - Eine Vorbemerkung, in: Dies., (Hrsg.), a.a.O., S. 7-10.Google Scholar
  31. Holz, Gerda/Richter-Kornweitz, Antje (Hrsg.) (2010): Kinderarmut und ihre Folgen. Wie kann Prävention gelingen? München/Basel: Reinhardt.Google Scholar
  32. Ife, Jim (2001): Human Rights and Social Work. Towards Rights-Based Practice, Cambridge u.a.: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  33. Jurkowitsch, Petra (2010): Armut mit Bildungs- und Erlebnisvielfalt begegnen: Lichtpunkte, in: Fischer/Merten, a.a.O., S. 82-92.Google Scholar
  34. Keckeisen, Wolfgang (1984): Pädagogik zwischen Kritik und Praxis. Studien zur Entwicklung und Aufgabe kritischer Erziehungswissenschaft, Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  35. Lutz, Ronald (2010): Verwirklichungskulturen als kommunale Armutsprävention, in: Ders./ Hammer, a.a.O., S. 76-104.Google Scholar
  36. Lutz, Ronald/Hammer, Veronika (Hrsg.) (2010): Wege aus der Kinderarmut. Gesellschaftspolitische Rahmenbedingungen und sozialpädagogische Handlungsansätze. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  37. Marx, Karl (1844): Briefe aus den „Deutsch-Französischen Jahrbüchern“, in: Ders./Engels, Friedrich, Werke, Bd. 1, Berlin: Dietz 1988, S. 337-346.Google Scholar
  38. Mathiesen, Thomas (1996): Das Recht in der Gesellschaft. Eine Einführung in die Rechtssoziologie, Münster: Votum.Google Scholar
  39. Meyer-Timpe, Ulrike (2010): Arme Kinder, armes Land, in: Fischer/Merten, a.a.O., S. 175-181.Google Scholar
  40. Mierendorff, Johanna (2011): Arme Kinder. Kritische Anmerkungen aus wohlfahrtstheoretischer Perspektive, in: Wittmann, Svendy/Rauschenbach, Thomas/Leu, Hans Rudolf (Hrsg.): Kinder in Deutschland. Eine Bilanz empirischer Studien, Weinheim/München: Juventa, S. 124–137.Google Scholar
  41. Mierendorff, Johanna (2008): Armut als Entwicklungsrisiko? Der politische Kinderarmutsdiskurs, in: Kelle, Helga/Tervooren, Anja (Hrsg): Ganz normale Kinder. Heterogenität und Standardisierung kindlicher Entwicklung, Weinheim/München: Juventa, S. 147–163.Google Scholar
  42. Müller, Siegfried/Peter, Hilmar (Hrsg.) (1998): Kinderkriminalität. Empirische Befunde, öffentliche Wahrnehmung, Lösungsvorschläge, Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  43. Müller, Thomas (2008): Innere Armut. Kinder und Jugendliche zwischen Mangel und Überfluss. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  44. Platt, Anthony M. (1977): The Child Savers. The Invention of Delinquency, (2. erw. Aufl.), Chicago/London: University of Chicago Press.Google Scholar
  45. Richter-Kornweitz, Antje (2010): Resilienz und Armutsprävention, in: Holz/Richter-Kornweitz, a.a.O., S. 94-108.Google Scholar
  46. Richter-Kornweitz, Antje (2010a): Langzeitwirkungen von Armut - Konzepte und Befunde, in: Holz/Richter-Kornweitz, a.a.O., S. 43-54.Google Scholar
  47. Scheerer, Sebastian (1986): Atypische Moralunternehmer, in: Kriminologisches Journal, 1. Beiheft, S. 133-155.Google Scholar
  48. Schetsche, Michael (1996): Die Karriere sozialer Probleme. Soziologische Einführung, München/Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  49. Schorb, Friedrich (2009): Dick, doof und arm? Die große Lüge vom Übergewicht und wer von ihr profitiert, München: Droemer.Google Scholar
  50. Staub-Bernasconi, Silvia (2007): Soziale Arbeit als Handlungswissenschaft. Systemtheoretische Grundlagen und professionelle Praxis - Ein Lehrbuch, Bern/Stuttgart/Wien: UTB.Google Scholar
  51. Steinert, Heinz (2006): Über den Import, das Eigenleben und mögliche Zukünfte von Begriffen: Etikettierung, Devianz, soziale Probleme usw. in: Soziale Probleme. Zeitschrift für soziale Probleme und soziale Kontrolle, 17.Jg., H.1, S. 34-41.Google Scholar
  52. Steinert, Heinz (1981): Widersprüche, Kapitalstrategien und Widerstand oder: Warum ich den Begriff „Soziale Problem“ nicht mehr hören kann. Versuch eines theoretischen Rahmens für die Analyse der politischen Ökonomie sozialer Bewegungen und „Sozialer Probleme“, in: Kriminalsoziologische Bibliografie, 8.Jg., H. 32/33, S. 56-88.Google Scholar
  53. Stehr, Johannes/Schimpf, Elke (2012): Ausschlussdimensionen der Sozialen-Problem-Perspektive in der Sozialen Arbeit, in: Dies., (Hrsg.), Kritisches Forschen in der Sozialen Arbeit. Gegenstandsbereiche - Kontextbedingungen - Positionierungen - Perspektiven, Wiesbaden: VS Verlag, S.27-42.Google Scholar
  54. Thompson, Kenneth (1998): Morals Panics, London/New York: Routledge.Google Scholar
  55. Wagenblass, Sabine (2010): Frühe Hilfen und Soziale Frühwarnsysteme für Kinder in Armutslagen aus Sicht der Kinder- und Jugendhilfe, in: Lutz/Hammer, a.a.O., S. 219-231.Google Scholar
  56. Waiton, Stuart (2008): The Politics of Antisocial Behaviour: Amoral Panics, New York: Routledge Chapman & Hall.Google Scholar
  57. Wustmann, Corina (2010): Erkenntnisse aus der Resilienzforschung - Ermutigende Beziehungserfahrungen und Selbstwirksamkeit, in: Fischer/Merten, a.a.O., S. 73-81.Google Scholar
  58. Zander, Margherita (2010): Resilienzförderung als Neuorientierung in der kommunalen Kinderarmutsprävention, in: Lutz/Hammer, a.a.O., S. 142-157.Google Scholar
  59. Zander, Margherita (2008): Armes Kind - starkes Kind? Die Chance der Resilienz, Wiesbaden: VS.Google Scholar
  60. ZEIT-ONLINE (2011): Kinderarmut niedriger als gedacht, http://www.zeit.de/wirtschaft/2011-05/kinderarmut-korrektur-diw (Abruf 27.11.12).

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations