Advertisement

Neoliberalismus und Globalisierung verändern die Welt gravierend

  • Ursula G. T. Müller
Chapter

Zusammenfassung

Eigentlich ist es für den Zeitabschnitt nach 1990 korrekter, um im Bilde zu bleiben, von einem Zweistromland zu sprechen, wobei die beiden Ströme, die ich meine, der Neoliberalismus und die Globalisierung, über ihre Ufer getreten sind, sodass sie sich mischen und in ihrer Wirkung verstärken, ohne dass die Wasser immer auf den einen oder anderen der beiden Ströme zurückverfolgt werden können. Sie haben aber kein fruchtbares Ackerland hinterlassen, sondern in vielerlei Weise Zerstörungen bewirkt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Altvater Emar und Mahnkopf Birgit (2007) Grenzen der Globalisierung-Ökonomie, Ökologie und Politik in der Weltgesellschaft. Westfälisches Dampfboot, MünsterGoogle Scholar
  2. Barnhofer Niels (2001) » Die Gay Community besitzt eine enorm hohe Wirtschaftskraft «. Immer mehr Firmen werben um die Gunst der konsumfreudigen Schwulen und Lesben. Bauchschmerzen bei Managern. In: Frankfurter Rundschau vom 28. 2. 2001Google Scholar
  3. Burak Copur und Schneider Ann-Kathrin (2004) IWF und Weltbank: Dirigenten der Globalisierung. VSA-Verlag, HamburgGoogle Scholar
  4. Butterwegge Christoph (2007) Rechtfertigung, Maßnahmen und Folgen einer neoliberalen (Sozial-)Politik. In: Butterwegge Christoph, Lösch Bettina, Ptak Rolf (Hrsg) (2007) Kritik des Neoliberalismus. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S. 135–219CrossRefGoogle Scholar
  5. Evans David T. (2000) Zwischen » moralischem « Staat und » amoralischem « Markt. In: Quaestio (Hrsg) Berger Nico J., Hark Sabine, Engel Antke, Genschel Corinna, Schäfer Eva (2000) Queering Demokratie [sexuelle Politiken]. Querverlag, Berlin, S. 67–82Google Scholar
  6. Gatterburg Angela und Haegele Anja (2001) Exoten, witzig und wohlhabend. In: Spiegel Nr. 13/2001, S. 80–81Google Scholar
  7. Haug Frigga (2008) Die Vier-in-einem-Perspektive. Politik von Frauen für eine neue Linke. Argument, HamburgGoogle Scholar
  8. Hengsbach Friedhelm (2004) Das Reformspektakel. Warum der menschliche Faktor mehr Respekt verdient. Herder, Freiburg im Breisgau Kasten Erich (2010) Genitale Body-Modifikation bei Männern. In: Borkenhagen Ada und Brähler Elmar (Hrsg) (2010) Intimmodifikationnen. Spielarten und ihre psychosozialen Bedeutungen. Psychosoazial-Verlag, Gießen, S. 51–69Google Scholar
  9. Koppert Claudia (2003a) Post Feminismus: Komplexe Verhältnisse, widerspruchsvolle Lagen, tragische Heldinnen. In: Koppert Claudia und Selders Beate (Hrsg) (2003) Hand aufs dekonstruierte Herz. Ulrike Helmer Verlag, Königstein/Tausnus, S. 10–26Google Scholar
  10. Koppert Claudia (2003b) Post Feminismus: Eskalierende Anerkennungsbedürfnisse, Selbstabschaffungstendenzen und die Notwendigkeit aufgeklärter Konstruktionen. In: Koppert Claudia und Selders Beate (Hrsg) (2003) Hand aufs dekonstruierte Herz. Ulrike Helmer Verlag, Königstein/Tausnus, S. 116–149Google Scholar
  11. Lösch Bettina (2007) Die neoliberale Hegemonie als Gefahr für die Demokratie. In: Butterwegge Christoph, Lösch Bettina, Ptak Rolf (Hrsg) (2007) Kritik des Neoliberalismus. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S. 221–283CrossRefGoogle Scholar
  12. Mies Maria (2001) Globalisierung von unten-Der Kampf gegen die Herrschaft der Konzerne. Rotbuch, HamburgGoogle Scholar
  13. Mies Maria und von Werlhof Claudia (2003) Lizenz zum Plündern. Das Multilaterale Abkommen über Investitionen-MAI. Globalisierung der Konzernherrschaft und was wir dagegen tun können. Europäische Verlagsanstalt/EVA, HamburgGoogle Scholar
  14. Müller Ursula G. T. (2004) Die Wahrheit über die lila Latzhosen-Höhen und Tiefen in 15 Jahren Frauenbewegung. Psychosozial Verlag, GießenGoogle Scholar
  15. Müller Ursula G. T. (2009) Globalisierung für AnfängerInnen-Anfänge der Globalisierung. In: Pohl Reinhard (Hrsg) (2009) Broschürenreihe BRD und Dritte Welt, Bd 5, Heft 4, Jg. 2008, Magazin Verlag, KielGoogle Scholar
  16. Nordmann Anja (2011) Feminismus zwischen Alltag und Vision-Gestern, heute und (über-)morgen, unveröffentlichter Vortrag, gehalten am 8. 3. 11 in KielGoogle Scholar
  17. O. Verf. (2001) Schwule sind längst nicht mehr tabu-Fernsehreklame hat Homosexuelle entdeckt: » Werbung muss sich am Zeitgeist orientieren «. In: Kieler Nachrichten vom 16. 2. 2001Google Scholar
  18. Ptak Rolf (2007) Grundlagen des Neoliberalismus. In: Butterwegge Christoph, Lösch Bettina, Ptak Rolf (Hrsg) (2007) Kritik des Neoliberalismus. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S. 13–86CrossRefGoogle Scholar
  19. Rafael Simon (2011) Deutsche Zustände 2011: Wer sich bedroht fühlt, agiert menschenfeindlicher. http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/deutsche-zustaende-2011-rechtsextremismus-rassismus-1817.
  20. Reiche Reimut (2003) Die Homosexualitisierung der Gesellschaft-Nach der Trennung der Lust- von der Zeugungsfunktion hat sich das Geschlechtsleben gravierend verändert. In: Frankfurter Rundschau vom 9. 9. 2003Google Scholar
  21. Rifkin Jeremy (1988) Genesis zwei. Biotechnik-Schöpfung nach Maß. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  22. Siegle Jochen (2002) Die Werbewirtschaft wartet schon ungeduldig. In den USA bereiten Medienunternehmen TV-Kanäle für Homosexuelle vor/MTV und Showtime gehen voran. In: Frankfurter Rundschau vom 28. 1. 2002Google Scholar
  23. von Werlhof Claudia (2010) West-End-Das Scheitern der Moderne als » kapitalistisches Patriarchat « und die Logik der Alternativen. PapyRossa, KölnGoogle Scholar
  24. Wichterich Christa (2003) Femme global-Globalisierung ist nicht geschlechtsneu tral. VSA-Verlag, HamburgGoogle Scholar
  25. Winker Gabriele (2007) Traditionelle Geschlechterordnung unter neoliberalem Druck. Veränderte Verwertungs- und Reproduktionsbedingungen der Arbeitskraft. In: Groß Melanie und Winker Gabriele (Hrsg) (2007) Queer-/Feministische Kritiken neoliberaler Verhältnisse. Unrast, Münster, S. 15–49Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Ursula G. T. Müller
    • 1
  1. 1.KielDeutschland

Personalised recommendations