Advertisement

Gemessen an ihren Zielen und Forderungen standen die autonomen Frauenbewegungen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts politisch links

Chapter
  • 3.2k Downloads

Zusammenfassung

Um die Frauenbewegungen in den 1960er/1970er Jahren politisch verorten zu können, betrachte ich zunächst ihre utopischen Vorstellungen einer anderen Gesellschaft, für die sich die engagierten Frauen eine bessere Welt, auch für Männer wünschten. Schließlich waren Männer ebenfalls in Rollenzwängen gefangen, auch wenn das nicht allen bewusst war. Entscheidender für eine Bewertung ist es jedoch, das Verhältnis von politischen Forderungen und Zielen im Rahmen der in jenen Jahren herrschenden Verhältnisse zu betrachten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Beale Frances (1970) Double Jeopardy: To Be Black and Female. In: Cade Toni (Hrsg) (1970) The Black Woman. Signet New American Library, New York, S. 90–100Google Scholar
  2. Brandt Gisela, Kootz Johanna, Steppke Gisela (1973) Zur Frauenfrage im Kapitalismus. edition suhrkamp, Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  3. Fischer Erica (1999) Feministische Seitenblicke einer Pendlerin. In: Heinrich-Böll-Stiftung Feministische Studien (Hrsg) (1999) Wie weit flog die Tomate ? Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin, S. 199–207Google Scholar
  4. Frankfurter Frauen (Hrsg) (1975) Frauenjahrbuch ’75. Roter Stern, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  5. Haupt Uwe und Pauly Dieter (1977) Die Demontage des Lebensniveaus. Zur Entwicklung der materiellen Lage der Lohn- und Gehaltsabhängigen. In: Huffschmid Jörg und Schui Herbert (Hrsg) (1977) Gesellschaft im Konkurs ? Handbuch zur Wirtschaftskrise in der BRD. Pahl-Rugenstein, Köln, S. 184–256Google Scholar
  6. Huffschmid Jörg (1977) Historischer Hintergrund und gesetzmäßige Entwicklung der Wirtschaftskrise in der BRD. In: Huffschmid Jörg und Schui Herbert (Hrsg) (1977) Gesellschaft im Konkurs ? Handbuch zur Wirtschaftskrise in der BRD. Pahl-Rugenstein, Köln, S. 19–66Google Scholar
  7. Joreen (1970) The 51 Percent Minority Group: A Statistical Essay. In: Morgan Robin (Hrsg) (1970) Sisterhood is Powerful. Vintage, New York, S. 37–45Google Scholar
  8. Kahlau Cordula (Hrsg) (1990) Aufbruch ! Frauenbewegung in der DDR. Frauenoffensive, MünchenGoogle Scholar
  9. Lindsey Kay (1970) The Black Woman as Woman. In: Cade Toni (Hrsg) The Black Woman, Signet New American Library, New York, S. 85–89Google Scholar
  10. Marx Karl (1972) Das Kapital. In: Marx-Engels-Werke Bd 23 Merkel Ina (1990) Ohne Frauen ist kein Staat zu machen. In: Kahlau Cordula (Hrsg) (1990) Aufbruch ! Frauenbewegung in der DDR. Frauenoffensive, München, S. 28–38Google Scholar
  11. Morgan Robin (Hrsg) (1970) Sisterhood is Powerful. Vintage, New YorkGoogle Scholar
  12. Reiche Reimut (1971) Sexualität und Klassenkampf. Fischer, Frankfurt am Main und HamburgGoogle Scholar
  13. Röhr Ulrike (2009) Geschlechtergerechtigkeit in der Klimapolitik. In: Das Argument 283, S. 1–9Google Scholar
  14. Röhrbein Karin (1971) » Jammere nicht – leiste Widerstand « Betrachtungen zur amerikanischen Frauenbewegung. Das Argument 67: 688–705Google Scholar
  15. Schrader-Klebert Karin (1969) Die kulturelle Revolution der Frau. In: Enzensberger Hans Magnus (Hrsg) (1969) Kursbuch 17, S. 1–46Google Scholar
  16. Truman Andrea (2002) Feministische Theorie Frauenbewegung und weibliche Subjektbildung im Spätkapitalismus. Schmetterling, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.KielDeutschland

Personalised recommendations