Advertisement

Die Frauenbewegungen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts schaffen sich ihre eigene politische Heimat

  • Ursula G. T. Müller
Chapter

Zusammenfassung

Nach dem 1. Weltkrieg wurde die Frauenwahlrechtsforderung in einigen westlichen Industrieländern verwirklicht. Im Nazi-Deutschland setzte eine Propaganda für geschlechtsspezifische Arbeitsteilung ein, die aber aufgrund der Notwendigkeiten der Kriegswirtschaft nicht durchgehalten werden konnte. Nach Ende des 2. Weltkriegs waren Forderungen der Frauenbewegungen nur rudimentär zu spüren, am deutlichsten noch in Deutschland im Kampf um die Formulierung des Gleichberechtigungsartikels im Grundgesetz.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Beale Frances (1970) Double Jeopardy: To Be Black and Female. In: Cade Toni (Hrsg) (1970) The Black Woman. Signet New American Library, New York, S. 90–100Google Scholar
  2. Boggs Grace Lee (1970) The Black Revolution in America. In: Cade Toni (Hrsg) (1970) The Black Woman. Signet New American Library, New York, S. 211–223Google Scholar
  3. Brownmiller Susan (1975) Against Our Will. Men, Women and Rape. Bantam, New YorkGoogle Scholar
  4. Cade Toni (Hrsg) (1970) The Black Woman. Signet New American Library, New YorkGoogle Scholar
  5. Cade Toni (1970) The Pill: Genocide or Liberation? In: Cade Toni (Hrsg) (1970) The Black Woman. Signet New American Library, New York, S. 162–169Google Scholar
  6. »Die rasenden Höllenweiber« (Hrsg) (1975) Hexengeflüster, Frauenselbstverlag, BerlinGoogle Scholar
  7. Frankfurter Frauen (Hrsg) (1975) Frauenjahrbuch ’75. Roter Stern, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  8. Haug Frigga (1971) Die mißverstandene Emanzipation. Kritik zu Schrader-Klebert. Das Argument 67: 674–687Google Scholar
  9. Haug Frigga (1973) Verteidigung der Frauenbewegung gegen den Feminismus. Das Argument 83: 938–947Google Scholar
  10. Heinrich-Böll-Stiftung Feministische Studien (Hrsg) (1999) Wie weit flog die Tomate? Heinrich-Böll-Stiftung, BerlinGoogle Scholar
  11. Kahlau Cordula (Hrsg) (1990) Aufbruch! Frauenbewegung in der DDR. Frauenoffensive, MünchenGoogle Scholar
  12. Lindsey Kay (1970) The Black Woman as Woman. In: Cade Toni (Hrsg) The Black Woman, Signet New American Library, New York, S. 85–89Google Scholar
  13. Marx, Karl (1974) Zur Kritik der Politischen Ökonomie. In: Marx-Engels-Werke Bd 13, S. 3–160Google Scholar
  14. Menschik Jutta (1971) Zur Lage erwerbstätiger Frauen in der Bundesrepublik Deutschland. Das Argument 67: 645–673Google Scholar
  15. Merkel Ina (1990) Ohne Frauen ist kein Staat zu machen. In: Kahlau Cordula (Hrsg) (1990) Aufbruch! Frauenbewegung in der DDR. Frauenoffensive, München, S. 28–38Google Scholar
  16. Morgan Robin (Hrsg) (1970) Sisterhood is Powerful. Vintage, New YorkGoogle Scholar
  17. Rentmeister, Cillie (1998) Frauenfeste als Initiationsritual. In: Heinrich-Böll-Stiftung Feministische Studien (Hrsg) (1999) Wie weit flog die Tomate? Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin, S. 118–140Google Scholar
  18. Robinson Pat and Group (1970) Poor Black Women’s Study Papers. In: Cade Toni (Hrsg) The Black Woman, Signet New American Library, New York, S. 189–197Google Scholar
  19. Röhrbein Karin (1971) » Jammere nicht – leiste Widerstand « Betrachtungen zur amerikanischen Frauenbewegung. Das Argument 67: 688–705Google Scholar
  20. Sanders Fran (1970) Dear Black Man. In: Cade Toni (Hrsg) The Black Woman, Signet New American Library, New York, S. 73–79Google Scholar
  21. Schenk Christina (1990) Das Experiment UFV – Erfahrungen, Tendenzen und Perspektiven der DDR-Frauenbewegung. In: Stiftung Mitarbeit (Hrsg) (1990) Deutschland– Einig Mutterland? Eigenverlag Stiftung Mitarbeit, Bonn, S. 29–48Google Scholar
  22. Schwarz Gislinde (1990) Aufbruch der Hexen. In: Kahlau Cordula (Hrsg) (1990) Aufbruch! Frauenbewegung in der DDR. Frauenoffensive, München, S. 8–24Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Ursula G. T. Müller
    • 1
  1. 1.KielDeutschland

Personalised recommendations