Advertisement

In linken und alternativen Gruppierungen haben sich Sexismus und Geschlechterblindheit in Inhalten und im Politikstil eingenistet

  • Ursula G. T. Müller
Chapter

Zusammenfassung

Unter linken und alternativen Gruppierungen verstehe ich ein breites Spektrum, das sowohl politische Parteien, Gewerkschaften und Nicht-Regierungsorganisationen erfasst wie das globalisierungskritische Netzwerk Attac, antimilitaristische und antifaschistische Bündnisse usw. Es geht mir nicht darum, zwischen diesen zu differenzieren. Vielmehr werde ich Beispiele aus all diesen Organisationen heranziehen, die sich auf Inhalte, Forderungen etc. beziehen, ebenso wie auf den innerorganisatorischen Politikstil. Manche meiner Beispiele treffen auf mehrere Gruppierungen zu, andere sind nur für einzelne typisch.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Affront (Hrsg) (2011) Darum Feminismus ! Diskussionen und Praxen. Unrast, MünsterGoogle Scholar
  2. Buchinger Christel (2010) Fragen an ein linkes Projekt. In: Haus Frigga (Hrsg) (2010) Briefe aus der Ferne. Argument, Hamburg, S. 33–37Google Scholar
  3. Haug Frigga (2008) Die Vier-in-einem-Perspektive. Argument, HamburgGoogle Scholar
  4. Holuba Stefanie (2009) Resümée. In: Holuba Stefanie (Hrsg) (2009) Was hat Arbeit mit Leben zu tun ?, S. 96 – 97Google Scholar
  5. Höyng Stephan und Puchert Ralf (1998) Die Verhinderung der beruflichen Gleichstellung. Männliche Verhaltensweisen und männerbündische Kultur. Kleine Verlag, Wissenschaftliche Reihe Bd 108, BielefeldGoogle Scholar
  6. Kaul Martin (2012) Raus aus der Dorfschänke. In taz vom 11. 4. 2012Google Scholar
  7. Lange Maren (2011) Die Liebe hält das Schweinesystem perfekt am Laufen – Über Beziehungen und Nähe, Normen und Utopien. In: Affront (Hrsg) (2011) Darum Feminismus ! Diskussionen und Praxen. Unrast, Münster, S. 241 – 256Google Scholar
  8. LaRAGE (Gruppe Raum und Gender) (2011) Raumaneignungen feministisch gedacht. In: Affront (Hrsg) (2011) Darum Feminismus ! Diskussionen und Praxen. Unrast, Münster, S. 142 – 150Google Scholar
  9. Oestreich Heide (2011) Rentner sollen ihre Zeit stiften. In: taz v. 29. 10. 2011Google Scholar
  10. Otto Adeline (2009) Die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens. Wider die Verwertungslogik des Menschen nach ökonomischer Nützlichkeit. In: Holuba Stefanie (Hrsg) (2009) Was hat Arbeit mit Leben zu tun ?, S. 85 – 95Google Scholar
  11. Robeyns, Ingrid (2010) Feminism, Basic Income and the Welfare State. In: Bauhardt Christine und Çağlar Gülay (Hrsg) (2010) Gender and Economics. Feministische Kritik der politischen Ökonomie. VS Verlag, Springer, Wiesbaden, S. 132–148CrossRefGoogle Scholar
  12. Schmollack Simone (2012a) Die Ost-Mutter als Vorbild. Trotz guter Ausbildung werden viele Frauen nicht von ihren Renten leben können. Im Vorteil sind die Ostdeutschen: Sie arbeiten häufiger in Vollzeit. In: taz vom 25. 1. 2012Google Scholar
  13. Schmollack Simone (2012b) Personalausweise ohne Geschlechtsangaben. In: taz vom 11. 4. 2012Google Scholar
  14. Sauer Birgit (2010) Femifest. Ein feministisches Manifest ? In: Haus Frigga (Hrsg) (2010) Briefe aus der Ferne. Argument, Hamburg, S. 235–240Google Scholar
  15. Soiland Tove (2009) Gender oder Von der Passförmigkeit der Subversion. Über die Konvergenz von Kritik und Sozialtechnologie. In: Argument 281, Heft 3/2009, S. 409 – 419Google Scholar
  16. Wettig-Danielmeier Inge und Oerder Katharina (2011) Feminismus – und Morgen ? Gleichstellung jetzt. Vorwärts Buch, BerlinGoogle Scholar
  17. Wiesental Ann (2011) Antirassistische Grenzcamps und feministische Perspektive – Aushandlungsprozesse entlang von verschränkten Machtverhältnissen. In: Affront (Hrsg) (2011) Darum Feminismus ! Diskussionen und Praxen. Unrast, Münster, S. 77 – 91Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Ursula G. T. Müller
    • 1
  1. 1.KielDeutschland

Personalised recommendations