Advertisement

Fokusgruppen innerhalb eines between-method-Designs zur Bestimmung der Risikowahrnehmung von potenziellen Terroranschlägen

  • Rainer Kuhn

Zusammenfassung

Mit dem Ziel Kommunikationsstrategien zu verbessern, wurden im EU Programm PIRATE (Public information response after terrorist events) die Wahrnehmung sowie das Informationsbedürfnis der Öffentlichkeit bezüglich eines potenziellen terroristischen Angriffs untersucht. In diesem Projekt wurden sowohl qualitative wie auch quantitative Methoden eingesetzt. Die qualitativen Daten wurden mittels zweier Wellen von Fokusgruppen erhoben, in denen verschiedene Stimuli eingesetzt und verändert wurden, um mögliche Reaktionen der Bevölkerung auf einen terroristischen Anschlag zu erfassen. Diese Erkenntnisse dienten als Basis für die Ausarbeitung geeigneter Kommunikationsstrategien, um die Bevölkerung bei einem solchen Ereignis angemessen informieren zu können sowie einer Paniksituation vorzubeugen. In diesem Artikel liegt der Fokus sowohl auf den zwei Wellen der Fokusgruppen als auch auf den Wirkungen der Veränderungen der eingesetzten Stimuli.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler, P. S. and J. L. Kranowitz 2005. A Primer on Perceptions of Risk, Risk Communication and Building Trust. The Keystone Centre.Google Scholar
  2. Amlôt, R., K. Dyer, F. Mowbray, J. Pearce, O. Renn, B. Rogers, J. Rubin, P. Sellke, J. Simpson, S. Wessely. 2010. Public Information and Responses after Terrorist Events: Phase 1 Focus Group Results from the UK and Germany. Health Protection Agency - Emergency Response Department, Porton Down, Salisbury, Wiltshire.Google Scholar
  3. Denzin, N. K. 1970. The research act. Chicago: Aldine.Google Scholar
  4. Flick, U. 2010. Triangulation. In Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie, Hrsg. Mey, G. und K. Mruck, 278–289. VS Verlag für Sozialwissenschaften: Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  5. Frey, S. und H.-G. Frenz. 1982. Experiment und Quasi-Experiment im Feld. In Feldforschung, Hrsg. Patry, J.-L., 229–258. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  6. Glik, D., K. Harrison, M. Davoudi and D. Riopelle. 2004. Public perceptions and risk communications for botulism. Biosecurity and Bioterrorism: Biodefense Strategy, Practice and Science, 2(3): 216–223.CrossRefGoogle Scholar
  7. Prickarz, H., G. Park und J. Urbahn. 2002. Qualitative Datenerhebung mit Online-Fokusgruppen. Ein Bericht aus der Praxis. http://www.vocatus.de/pdf/Press-PAqualitative_Datenerhebung.pdf (Stand 18.Nov. 2011).
  8. Rubin, G. J., L. Page, O. Morgan, R. J. Pinder, P. Riley, S. Hatch, H. Maguire, M. Catchpole, J. Simpson and S. Wessely 2007. Public Information needs after the poisoning of Alexander Litvinenko with Polonium-210 in London: cross-sectional telephone survey and qualitative analysis. British Medical Journal, 335(7630): 1143.CrossRefGoogle Scholar
  9. Schreier, M. und Odag Özen. 2010. Mixed Methods. In Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie, Hrsg. Mey, G. und K. Mruck, 263–277. VS Verlag für Sozialwissenschaften: Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  10. Sheppard, B., G. J. Rubin, J. K. Wardman and S. Wessely. 2006. Terrorism and dispelling the myth of a panic prone public. Journal of Public Health Policy, 27(3): 219–245.CrossRefGoogle Scholar
  11. Wessely, S., B. Fischhoff and V. Krasnov 2003. Guidelines for communicating the risk of chemical, biological or nuclear terrorism: How to inform the public, improve resilience and not generate panic. NATO/Russia Committee on Psychological and Social Consequences of Chemical, Biological and Nuclear TerrorismGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Rainer Kuhn

There are no affiliations available

Personalised recommendations