Advertisement

Moderation, Gesprächsaufbau und Dynamik in Fokusgruppen

  • Christina Benighaus
  • Ludger Benighaus

Zusammenfassung

Fokusgruppen arbeiten Argumente und deren Standfestigkeit in einem Diskussionsprozess innerhalb einer Gruppe heraus. Sie bieten damit deutlich umgangreichere Argumentationsstränge als das Einzelinterview. Um so wichtiger ist aber die Begleitung und Interaktion im Gruppenprozess. Die Moderation einer Fokusgruppe sollte daher die Interaktion und Dynamik der Gruppe aufgreifen, steuern und einbinden. Ein Gesprächsleitfaden, der verschiedene Phasen der Gruppenprozesse berücksichtigt, gilt als Erfolgskriterium für aussagekräftige Ergebnisse.

Die Autoren bieten dem Leser hierzu einen Ablauf an, der die Interaktion und Dynamik in der Gruppe berücksichtigt. Arbeitsfragen und Gesprächsleitfaden können darin integriert werden. Zudem werden Kriterien der guten Moderation vorgestellt und Hinweise für die Gesprächsführung gegeben.

Das Praxisbeispiel geht auf eine Serie von Fokusgruppen aus dem Jahr 2011 zur Wahrnehmung der Fusionstechnologie als neue Energieform ein. Die Fokusgruppen bestanden aus Journalisten, Bürgern und Studierenden mit technischem Hintergrund.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barbour, R. S. 2007. Doing Focus Groups. London: Sage Publications.Google Scholar
  2. Benighaus, C. and O. Renn. 2009. Communication Needs of Chemical Risks, a Consumer/Public perspective. Report of the three focus groups: Good practice of the information and communication of multiple risks from the NoMiracle context. Unveröffentlichter Forschungsbericht. Stuttgart.Google Scholar
  3. Bloor, M., J. Frankland, M. Thomas and K. Robson. 2000. Focus Groups in Social Research. London, Thousand Oaks: Sage Publications.Google Scholar
  4. Bohnsack, R. 1999. Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in die Methodologie und Praxis qualitativer Forschung. 3. Auflage. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  5. Bühler, K. 1999. Sprachtheorie. Die Darstellungsfunktion der Sprache. Ungekürzter Neudruck der Ausgabe 1934. Stuttgart: UTB für Wissenschaft.Google Scholar
  6. Bürki, R. 2000. Fokusgruppen. In Klimaänderung und Anpassungsprozesse im Wintertourismus. Ostschweizerische Geographische Gesellschaft Neue Reihe Heft 6, Hrsg. R. Bürki, 99–130. St. Gallen: OGG. http://www.ogg-sg.ch/data/kt/kap6.pdf. (Stand: 11. Nov. 2011).
  7. Cohn, R. C. 1975. Von der Psychoanalyse zur themenzentrierten Interaktion. Von der Behandlung einzelner zu einer Pädagogik für alle. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  8. Dürrenberger, G., J. Behringer, U. Dahinden, Å. Gerger, B. Kasemir, C. Querol, R. Schüle, D. Tabara, F. Toth, M. van Asselt, D. Vassilarou, N. Willi and C. C. Jaeger. 1997. Focus Groups in Integrated Assessment. A manual for a participatory tool. ULYSSES working paper 97–2. Darmstadt: TU Darmstadt, ZIT Center for Interdisciplinary Studies in Technology. http://www.jvds.nl/ulysses/eWP97-2.pdf (Stand: 11. Nov. 2011).
  9. Greenbaum, T. L. 1998. The Handbook for Focus Group Research. 2nd edition. London, New Delhi, Thousand Oaks: Sage Publications.Google Scholar
  10. Greenbaum, T. L. 2000. Moderating Focus Groups. A practical guide for Group Facilitation. London, New Delhi, Thousand Oaks: Sage Publications.Google Scholar
  11. Grønkjær, M., T. Curtis, C. de Crespigny and C. Delmar. 2011. Analysing group interaction in focus group research. Impact on content and the role of the moderator. Qualitative Studies 2(1):16–30.Google Scholar
  12. Halkier, B. 2010. Focus groups as social enactments. Integrating interaction and content in the analysis of focus group data. Qualitative Research 10(1):71–89.CrossRefGoogle Scholar
  13. Henseling, C., T. Hahn und K. Nolting. 2006. Die Fokusgruppentechnik als Instrument in der Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung. Berlin: IZT. http://www.izt.de/fileadmin/downloads/pdf/IZT_WB82.pdf (Stand: 11. Nov. 2011).
  14. Hilpert, J., L. Benighaus, O. Scheel und O. Renn. 2011. Wahrnehmung der Fusionsenergie. Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung ausgewählter Bevölkerungsteile anhand von Fokusgruppen. Unveröffentlichter Forschungsbericht im Auftrag des MPI-Garching.Google Scholar
  15. Kitzinger, J. 1994. The methodology of Focus Groups. The importance of interacting between research participants. Sociology of Health and Illness 16:103–121.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kitzinger, J. and R. S. Barbour. 1999. Introduction. The challenge and promise of focus groups. In Developing Focus Group Research. Politics, Theory and Practice, Hrsg. R. S. Barbour und J. Kitzinger, 1–20. London: Sage Publications.CrossRefGoogle Scholar
  17. Krueger, R. A. 1998. Moderating Focus Groups (Vol. XX). Thousand Oaks: Sage Publications.Google Scholar
  18. Krueger, R. A and M. A. Casey. 2008. Focus groups. A practical guide for applied research. 4th edition. Thousand Oaks: Sage Publications.Google Scholar
  19. Lamnek, S. 1998. Gruppendiskussion. Theorie und Praxis. Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  20. Langer, J. 1978. Clients: Check qualitative researcher’s personal traits to get more. Qualitative researchers: Enter entire marketing process to give more. Marketing News 10:10–11.Google Scholar
  21. Morgan, D. L. 1997. Focus Groups as Qualitative Research. Qualitative research Methods Series No.16. Thousand Oaks: Sage Publications.Google Scholar
  22. Piaget, J. 1972. Sprechen und Denken beim Kinde. Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  23. Schulz von Thun, F. 2011. Miteinander reden 1–3. Störungen und Klärungen. Stile, Werte und Persönlichkeitsentwicklung. Das "Innere Team" und situationsgerechte Kommunikation. Hamburg: Rororo, Rowohlt.Google Scholar
  24. Scheer, D., S. Gold, C. Benighaus, L. Benighaus, J. Ortleb und O. Renn. 2010. Kommunikation von Risiko und Gefährdungspotenzial aus Sicht verschiedener Stakeholder. In BfR-Wissenschaft Nr. 01/2010, Hrsg. E. Ulbig, R. F. Hertel, G.-F. Böl. Berlin: BfR.Google Scholar
  25. Simon, W. 2004. GABALs großer Methodenkoffer. Grundlagen der Kommunikation. Offenbach: Gabal.Google Scholar
  26. Steyaert, S., H. Lisoir und M. Nentwich (Hrsg.). 2006. Fokusgruppen, Leitfaden partizipativer Verfahren. Ein Handbuch für die Praxis. Wien: Institut für Technikfolgen-Abschätzung, S. 127–136. http://epub.oeaw.ac.at/ita/ebooks/Leitfaden_pTA_DE_Feb06.pdf (Stand: 11. Nov.2011).
  27. Stewart, D. W., P. N. Shamdasani and D. W. Rook. 2007. Focus Groups. Theory and Practice. Applied Social Research Methods Series. London, Neu Delhi: Sage Publications.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Christina Benighaus
  • Ludger Benighaus

There are no affiliations available

Personalised recommendations